Meine Zeit in Berlin

  • Seite 1 von 3
20.05.2020 09:06
avatar  MKF
#1
avatar
MKF

Hallo zusammen,


nachdem ich seit einiger Zeit sporadisch im Forum lese, habe ich mich nun auch angemeldet.

Was verbindet mich nun mit dem Forum: Es ist alles lange her, aber von Mai 1986 bis Februar 1989 leistete ich meine Dienstzeit bei den Grenztruppen der DDR. Obwohl es durch das WKK anders angekündigt war, wurde ich nicht zur Unteroffiziersschule nach Perleberg eingezogen, sondern nach Berlin Wilhelmshagen (GAR 39). Dort blieb ich nicht lage. Gemeinsam mit 2 anderen Unteroffizierschülern wurden wir dort nur eingekleidet und noch in derselben Nacht nach Berlin Karlshorst in die Stkp 26 gebracht. Dort erfolgte gemeinsam mit zeitgleich eingezogen Soldaten die Grundausbildung und (wie mein Username vermuten lässt) die Ausbildung zum Militärkraftfahrer. Diese Aufgabe habe ich dann auch fast 3 Jahre in der Stkp 26, die dem GKM direkt unterstellt war ausgeführt. Zunächst als Fahrer für dies und das, nach einem halben Jahr als personengebundener Fahrer.


 Antworten

 Beitrag melden
20.05.2020 09:13
#2
avatar

Herzlich Willkommen! Mai bis Februar ist eine ungewöhnliche Zeitspanne. Gibt es dafür eine Erklärung?


 Antworten

 Beitrag melden
20.05.2020 09:19
avatar  MKF
#3
avatar
MKF

Ja, die gibt es:
Ich hatte mich für 3 Jahre also als UaZ verpflichtet. Damit wäre ich eigentlich 04/1989 entlassen wurden. Ab 1988 sollten die UaZ zu anderen Zeitpunkten eingezogen werden, nämlich im März und im September, damit der Übergang zum Beginn des (meist angestebten) Studiums besser funktioniert. Die neuen Uaz kamen also 2 Monaten früher und die EKs "durften" 2 Monate früher nach Hause.


 Antworten

 Beitrag melden
20.05.2020 09:23
avatar  Hanum83
#4
avatar

Willkommen, dein Avatar-Bild, der Wartburg, warst du da "Klumpen"-Fahrer?


 Antworten

 Beitrag melden
20.05.2020 09:25
#5
avatar

... Willkommen! ...


 Antworten

 Beitrag melden
20.05.2020 09:26
avatar  MKF
#6
avatar
MKF

Wenn du es so nennen möchtest? Ja, nach dem 1. Diensthalbjahr bis zum Schluss.


 Antworten

 Beitrag melden
20.05.2020 09:29
avatar  Hanum83
#7
avatar

Zitat von MKF im Beitrag #6
Wenn du es so nennen möchtest? Ja, nach dem 1. Diensthalbjahr bis zum Schluss.

Bestimmt kein schlechter "Job", oder doch nervig?


 Antworten

 Beitrag melden
20.05.2020 09:37
avatar  MKF
#8
avatar
MKF

Ich kann micht nicht beschweren. Mir, oder uns (die anderen Fahrer) ging es nicht schlecht. Man hatte schon einige Freiräume, selbst die direkten Vorgesetzten (ZF, KC) haben einen in Ruhe gelassen. Es gab aber auch Nachteile - es war nie Feierabend, wenn irgendwo rund um Berlin was los war an der Grenze, dann musste ich los. Auch wenn es mitten in der Nacht war. Ich habe mich damit gut arrangiert und mit meinem Chef kam ich gut aus und hatte dort auch oft "Familienanschluss". Ich saß z.B. Heiligabend dort mit an der Kaffetafel.


 Antworten

 Beitrag melden
20.05.2020 09:45
avatar  Gert
#9
avatar

Zitat von Hanum83 im Beitrag #4
Willkommen, dein Avatar-Bild, der Wartburg, warst du da "Klumpen"-Fahrer?



@Hanum83 wat is dat denn ?


 Antworten

 Beitrag melden
20.05.2020 09:47
avatar  Hanum83
#10
avatar

Zitat von Gert im Beitrag #9
Zitat von Hanum83 im Beitrag #4
Willkommen, dein Avatar-Bild, der Wartburg, warst du da "Klumpen"-Fahrer?



@Hanum83 wat is dat denn ?

Klumpen waren zu meiner Zeit höhere Offiziere, meistens vom Stab, so Oberstleutnant und Oberst.
Geflochten Gold hatte ich an der Grenze nur einmal Kontakt und das noch in Felddienstuniform nachts ohne Gold, Deckname "Gambit" (Chef GT Baumgarten).
Vergesse ich nie, ich sah einfach Schei... aus, damals noch dichter schwarzer Dreitagebart, die KMS schliff fast auf dem Boden weil wir so schnell nicht den Riemen einkürzen konnten und eine vor Dreck stehende Uniform, 4 Monate nicht zur Reinigung gegeben
Er schimpfte aber nicht mit mir, eher kurzes angenehmes jovales Gespräch über meine Familie, Frau und Kind und so, vorher nur heftig eine Ordonanz weil der im Tross auf dem Kolonnenweg kam, 4 Fahrzeuge, alles UAZ.


 Antworten

 Beitrag melden
20.05.2020 09:48
avatar  marc
#11
avatar

Wen haste denn hauptsächlich gefahren (Dienststellung)?

Ach so vergessen, Tachchen!


 Antworten

 Beitrag melden
20.05.2020 10:01
avatar  MKF
#12
avatar
MKF

Den Kommandeur des GKM (GM W.) nur selten, in der Regel den SC.


 Antworten

 Beitrag melden
20.05.2020 11:43
#13
avatar

Willkommen hier im Forum eingelesen haste dich ja schon.
Du bist ja mit vielen Buckels zusammen gekommen musste du ordentlich Meldung machen oder hast du ein Freibrief gehabt.
Ich Frage nur da ich öfter ins GR4 Heiligenstadt musste, da habe ich vom Regimenter diesen Freibrief bekommen sonst hätte er einen steifen Arm.

Gruß Reinhard


 Antworten

 Beitrag melden
20.05.2020 13:47
avatar  andyman
#14
avatar

Hallo und willkommen im Forum @MKF
Deinen Eindruck von lascher militärischer Struktur ist von mir ein paar Jahre vorher auch so erlebt worden, ich war übrigens im 5.Zug bei den Pg und als Ersatzfahrer vorgesehen.Die Stabsfahrer waren zu meiner Zeit 78/79 1.+2. Zug.
Lgandyman


 Antworten

 Beitrag melden
20.05.2020 14:12
avatar  MKF
#15
avatar
MKF

Auch die Struktur hat sich nicht verändert 1. Zug und 2. Zug waren die Pkw-Fahrer, 3. Zug die Lkw-Fahrer, 4. Zug die Reguliierer, die auch Pkw gefahren sind und der 5. Zug die Werkstatt.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!