Meine Zeit in Berlin

  • Seite 2 von 3
20.05.2020 14:18
avatar  MKF
#16
avatar
MKF

@Schreiber
Mit dem Meldung-machen war das so eine Sache. Man kann es nicht verallgemeinern. Die Offiziere, die die Fahrer kannten haben nicht unbedingt eine Meldung verlangt. Im Gegenteil, mache waren eher zuvorkommend. Andere haben auf die Meldung bestanden.


 Antworten

 Beitrag melden
20.05.2020 15:50 (zuletzt bearbeitet: 20.05.2020 16:09)
avatar  GZB1
#17
avatar

@MKF

und wie war der "Löwe" so als Chef? War ja vorher Regimenter in Mitte, im Gegensatz zum Generalmajor.

Willkommen hier!


 Antworten

 Beitrag melden
20.05.2020 17:35
avatar  MKF
#18
avatar
MKF

Du hast Recht, er L. war vorher Regimenter im GR 33. Ich persönlich kann mich wirklich nicht beschweren - mir ging es mit ihm gut. Wie oben schon geschrieben - ich saß auch häufig dort am Familientisch. Ein Manko gab es aber auch. Er hatte es immer gern, dass SEIN Fahrer vor Ort ist. D.h. es gab nur den zustehenden Urlaub. Damit konnte ich aber gut Leben.
Der Generalmajor war ein anderer Schlag - schon etwas speziell.


 Antworten

 Beitrag melden
20.05.2020 17:43
avatar  Alfred
#19
avatar

W. hatte dann aber schon etwas besseres als Wartburg....


 Antworten

 Beitrag melden
20.05.2020 17:59
avatar  MKF
#20
avatar
MKF

Ja klar, er wurde mit einem Lada gefahren. Aber nur durch seinen Stammfahrer. Andere Fahrer durften den Lada nicht anrühren. War der Stammfahrer nicht da, dann ist der GM lieber in den Wartburg gestiegen.


 Antworten

 Beitrag melden
20.05.2020 18:01
avatar  marc
#21
avatar

Dein Wartburg sieht auf dem Foto eher nicht wie grün gespritzt aus, war der beige?


 Antworten

 Beitrag melden
20.05.2020 18:10
avatar  MKF
#22
avatar
MKF

Dieser Wartburg war beige. Diesen fuhr ich ca. Ende 1986 bis 1987, dann gab es für den SC einen Neuen. Zwar auch noch einen 353er aber mit den neuen Frontmittelteil. Dieser war dann in einem speziellen Grünton - ähnlich dem Chlorbuna-grün wie die Gefechtsfahrzeuge, aber glänzend. 1988 wurden diese Fahrzeug dann noch mit Funk (U 700) ausgerüstet.


 Antworten

 Beitrag melden
20.05.2020 18:30
avatar  MKF
#23
avatar
MKF

Das waren unsere Wartburgs 1987. Viele Fotos gib es (aus bekannten Gründen) davon nicht.


 Antworten

 Beitrag melden
20.05.2020 18:45 (zuletzt bearbeitet: 20.05.2020 18:46)
#24
avatar

Hallo @MKF ,guten Tag und sei willkommen, gleich mal ne Frage: gab es bei den MKF der höheren Chargen auch solche Wettbewerbe wie "Wer fährt den billigsten Kilometer", oder wie das hieß, oder war der Spritverbrauch kein Thema.


gruß h.


 Antworten

 Beitrag melden
20.05.2020 19:18
avatar  MKF
#25
avatar
MKF

Die Geschichte mit dem billigsten Kilometer gab es natürlich auch bei uns. Ich persönlich hatte immer schlechte Karten bei der Einhaltung der Kraftstoffnorm. Um meinen Chef abzuholen musste ich nur eine kurze Strecke fahren. Auf kurzen Strecken waren die Wartburgs erst recht nicht sparsam. Ein Überschreiten der Norm hatte aber keine Folgen.


 Antworten

 Beitrag melden
20.05.2020 19:21
avatar  coff
#26
avatar

Moin, wie bist Du eigentlich Uffz. geworden so ganz ohne U-Schule oder habe ich da was falsch verstanden ?

"Wer sich den Gesetzen nicht fügen will, muß die Gegend verlassen, wo sie gelten." ( Johann Wolfgang von Goethe )


 Antworten

 Beitrag melden
20.05.2020 19:49
avatar  MKF
#27
avatar
MKF

Wiki:@coff

Du hast das schon richtig verstanden. Ich war nicht an der U-Schule. Für UaZ gabe es auch die Möglichkeit der Ausbildung in der Dienststellung. Das heißt wir (3 Unteroffiziersschüler in meinem Diensthalbjahr) hatten gemeinsam mit den zeitgleich eingezogenen Soldaten Grund- und MKF-Ausbildung. Das waren 6 bis 8 Wochen. Anschließend erfolgten noch die Fahrstunden auf den einzelnen Fahrzeugen und die Prüfungen für die Typenberechtigungen. Dann haben wir regulären Fahrdienst durchgeführt. Zur Ernennung, kurz vor Ende des 1. Diensthalbjahres gab es noch einen kurzen Uffz-Lehrgang im GR 35. Die personengebundenen Kraftfahrer der Stellvertreter des Kommandeurs (SC, Polit, TB, GSi, RD, Ausbildung) waren Planstellen für UaZ.
Solang ich dabei war, war dies ein übliches Verfahren.


 Antworten

 Beitrag melden
20.05.2020 20:05
avatar  andyman
#28
avatar

Zitat von MKF im Beitrag #23
Das waren unsere Wartburgs 1987. Viele Fotos gib es (aus bekannten Gründen) davon nicht.




Für das Bild habt ihr euch aber sehr weit aus dem Fenster gelehnt, gab es mal Ärger deswegen?
Lgandyman

Gruß aus Südschweden
Was nützt alles Hasten und Jagen,auch du bist nur ein Tropfen im Meer der Unendlichkeit. Confuzius


 Antworten

 Beitrag melden
20.05.2020 20:17
avatar  MKF
#29
avatar
MKF

@andyman

Die Fotos haben wir natürlich nicht an die große Glocke gehangen. Vielleicht erinnerst Du Dich, im Keller der Kompanie, neben dem Sportraum gab es eine Dunkelkammer und da ich (offiziell) den Fotozirkel leitete - ich glaube, ich war das einzigste Mitglied, konnte ich Film und Bilder entwickeln, ohne dass es jemand mitbekam.


 Antworten

 Beitrag melden
21.05.2020 01:22
avatar  andyman
#30
avatar

Die Dunkelkammer kenne ich, aber zu meiner Zeit war auch ständig der Respekt vor Gummiohren präsent und gerade bei den Fahrern der Stabsoffiziere gab es mind.1 der zu meiner Zeit unter uns bekannt war.Hier ging es ja auch um die Überwachung der Offiziere selbst, die nach Feierlichkeiten allzu freigiebig mit Informationen sein konnten und deshalb im Fokus des MfS standen.Das du die Bilder entwickelt hast ist ok,aber es haben ja noch mehrere davon gewußt und da gibt es schon ein Risiko.Vielleicht wurde es auch nicht weiter verfolgt um den IM nicht zu enttarnen.
Lgandyman

Gruß aus Südschweden
Was nützt alles Hasten und Jagen,auch du bist nur ein Tropfen im Meer der Unendlichkeit. Confuzius


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!