Befehl 16/80 Chef Grenztruppen

  • Seite 5 von 6
26.02.2020 11:54von Hanum83
Frage
Befehl 16/80 Chef Grenztruppen

Hat jemand der sich neu angemeldet hat eventuell neue Infos zum Inhalt dieses Befehles bezüglich Erprobung neues System der Grenzsicherung, insbesondere zur Grenzwache Hanum im GR23, wenn möglich den überall offenem Zeitraum zwischen April und November 83?
Was ich selbst dazu im Internet gefunden habe war eher vage und was hier in der Historie ist, ist stellenweise völlig falsch.
Bei einem Treffen von ehemaligen Kameraden die nicht in Internetforen aktiv sind und das auch nicht wollen, traf ich letztens einen ehemaligen Zugführer aus Hanum der meinte das Hanum noch bis zum Wechsel ins GR24 im November 83 zwar unter 7. GK im GB 2 Bonese firmierte, aber immer noch Grenzwache, vom Sicherungssystem her, gewesen wäre, bei unserer "Kompaniesicherung" ging nicht mal ein Zug geschlossen raus, wie ich das hier über die Kompaniesicherung gelesen habe, immer nur Einzelposten über den Tag verteilt, auch oft zu Fuß von der GK aus und nur in den Abschnitt Hanum.
Irgendwann um 85 rum wurde wohl auch dort wieder auf die übliche Sicherung wo alle zusammen rausfahren umgestellt, hatte ich irgendwie Glück gehabt das es zu meiner Zeit anders war.
Er selbst diente von 78 bis Ende GT in Hanum, also müsste seine Angabe verlässlich sein.

03.03.2020 17:40von Hanum83
Antwort

0

0

Auf jeden Fall hab ich durch den Befehl noch ein wenig Glück gehabt am Kanten, die Sicherungsart war wohl etwas entspannter als diese Bat.-Sicherung.
Im Sommer war das gemütliche Wandern, erst durchs Dorf und dann im Abschnitt, gar nicht so unangenehm.
Gut, nachts durch den Wald ging einem meist etwas die Düse, aber war aushaltbar.
Heimzu konnte, je nachdem wer auf der Führungsstelle saß, auch mal kreativ die Mitnahme durch eine Kfz-Streife organisiert werden.
Ging schon alles im großem und ganzen, dafür das man bei der Armee war, in der Kompanie ging dir ja wirklich niemand auf den Sack.
Von den Arbeitskollegen hörte man ja was in anderen Waffengattungen so abging.

04.03.2020 16:05von 94
Antwort

0

0

oT, aber nochmal zu den Degradierungen. Richtig ist das nur vor der mindestes gleichen Dienstgradgruppe bestraft werden darf. Und Hauptleute sind nun mal keine Stabsoffiziere. Doch warum wird vorm großen Karree degradiert? Hmm, dejure ist der Degradierte ja schon Soldat. Na wie auch immer und wenn'mer schonemal neben dem Thema sind noch eine Frage zu den Platzern ... Ist jemanden mal dieses Teil (Im Bild 1.2) untergekommen?


Bildquelle: reibert.info/threads/-23.1019124

avatar
94
04.03.2020 20:06von Historiker84
Antwort

0

0

Zurück zum Thema. Es gibt mindestens eine Arbeit, die sich mit dieser Problematik beschäftigt. Gerd Müller hat an der Militärpolitischen Schule in Berlin-Grünau eine Studie erarbeitet. Titel: Entwicklungsschwerpunkte der Grenzsicherung und der Grenztruppen der DDR Mitte der siebziger - bis Mitte der achtziger Jahre. In dieser Studie sind viele Hinweise auf Dokumente und Befehle enthalten, die sich wohl jetzt in Freiburg befinden.

Diese Arbeit befindet sich in der Bibliothek vom Militärgeschichtliches Forschungsamt in Potsdam.
Baumgarten geht in seiner Autobiographie kurz auf die Problematik ein (S.142 bis 144) "Die Idee, die tägliche Grenzsicherung mit relativ geringen Kräften in Form der Grenzwachen zu realisieren , war nicht zu verwirklichen."

04.03.2020 23:38von vs1400
Antwort

0

0

Zitat von 94 im Beitrag #62
oT, aber nochmal zu den Degradierungen. Richtig ist das nur vor der mindestes gleichen Dienstgradgruppe bestraft werden darf. Und Hauptleute sind nun mal keine Stabsoffiziere. Doch warum wird vorm großen Karree degradiert? Hmm, dejure ist der Degradierte ja schon Soldat. Na wie auch immer und wenn'mer schonemal neben dem Thema sind noch eine Frage zu den Platzern ... Ist jemanden mal dieses Teil (Im Bild 1.2) untergekommen?


Bildquelle: reibert.info/threads/-23.1019124


sorry fürs ot,

nicht wirklich,
ist das nicht die klemme für den deckel vom magazin?

gruß vs

Mit diesem Beitrag wurden folgende Inhalte verknüpft
05.03.2020 10:45von PF75
Antwort

0

0

Zitat von 94 im Beitrag #62
oT, aber nochmal zu den Degradierungen. Richtig ist das nur vor der mindestes gleichen Dienstgradgruppe bestraft werden darf. Und Hauptleute sind nun mal keine Stabsoffiziere. Doch warum wird vorm großen Karree degradiert? Hmm, dejure ist der Degradierte ja schon Soldat. Na wie auch immer und wenn'mer schonemal neben dem Thema sind noch eine Frage zu den Platzern ... Ist jemanden mal dieses Teil (Im Bild 1.2) untergekommen?


Bildquelle: reibert.info/threads/-23.1019124


Gesehen nicht,tippe aber mal auf Werkzeug um die Mündungsdüse zu verschrauben,falls sie mal Klemmt.

05.03.2020 14:30von Hanum83
Antwort

0

0

Ich habe etwas im Internet gestöbert zu den neuen Systemen, irgendwie sollten auch in einer GK nur Soldaten von gleichem Diensthalbjahr sein, wie ging das denn?
Ich meine wo bekam man da die Abschnittskenntnis her und vom Dienstablauf allgemein?
Die Grenzausbildung vorher konnte man ja getrost unter Ulk verbuchen, da war der Ausbildungsabschnitt "Schützenloch ausheben" intensiver.
Stelle mir gerade vor wie man zwei Jungs frisch von der Knolle zusammen in den Abschnitt schickt, wäre bestimmt von Erfolg gekrönt gewesen.

05.03.2020 15:33von Leisterförde
Antwort

0

0

Zu welchen Zeiten hat sich das abgespielt?EK Bewegung haben wir schon abgeschafft.Man wollte ja auch Mal etwas schlummern,ohne Angst zu haben etwas über den Kopf zu kriegen.Trotzdem ist zu meiner Zeit ein Posten fahnenflüchtig geworden.

05.03.2020 16:00von Hanum83
Antwort

0

0

Zitat von Leisterförde im Beitrag #67
Zu welchen Zeiten hat sich das abgespielt?EK Bewegung haben wir schon abgeschafft.Man wollte ja auch Mal etwas schlummern,ohne Angst zu haben etwas über den Kopf zu kriegen.Trotzdem ist zu meiner Zeit ein Posten fahnenflüchtig geworden.

War Anfang der 80ger Jahre.

Mit diesem Beitrag wurden folgende Inhalte verknüpft
05.03.2020 16:01von Rostocker
Antwort

0

0

Zitat von Leisterförde im Beitrag #67
Zu welchen Zeiten hat sich das abgespielt?EK Bewegung haben wir schon abgeschafft.Man wollte ja auch Mal etwas schlummern,ohne Angst zu haben etwas über den Kopf zu kriegen.Trotzdem ist zu meiner Zeit ein Posten fahnenflüchtig geworden.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Bin mal neugierig--und gleich mal ne Frage---Auf welchen Postenplatz,fand die Fahnenflucht statt? Mir ist nur eine bekannt--habe den Fahnenflüchtigen nur noch von weiten gesehen.

05.03.2020 16:18von Leisterförde
Antwort

0

0

Müßte bei euch gewesen sein.Er hat seinem PC einenZehnender die Waffe weggenommen und ist über die 2m Zähne geklettert.Die ,,Bohnerwachsbüchsen"lagen bei euch frei gespült Rum.Da wäre man auch nachts durch.DerUffz hat sich nicht getraut den KS zu betreten.drüben angekommen hat er sich hingestellt und Signal 3kurze Feuerstöße abgegeben.whaben wir ja auch gehört und wußten das irgend etwas passiert war.Der Uffz.,wir nannten ihn Gleich,den grusinischen Teebeutel,wurde in meine Heimat gebracht und bekam 18 Monate Schwedt.Den genauen PP weiß ich nicht mehr,könnte R-Straße gewesen sein.Bei einem anderen PC.hätte sich Soldat T. nicht getraut.

05.03.2020 16:20von Leisterförde
Antwort

0

0

Das sch...Tablet schreibt was es will.tut mir leid

05.03.2020 16:45von Rostocker
Antwort

0

0

Zitat von Leisterförde im Beitrag #70
Müßte bei euch gewesen sein.Er hat seinem PC einenZehnender die Waffe weggenommen und ist über die 2m Zähne geklettert.Die ,,Bohnerwachsbüchsen"lagen bei euch frei gespült Rum.Da wäre man auch nachts durch.DerUffz hat sich nicht getraut den KS zu betreten.drüben angekommen hat er sich hingestellt und Signal 3kurze Feuerstöße abgegeben.whaben wir ja auch gehört und wußten das irgend etwas passiert war.Der Uffz.,wir nannten ihn Gleich,den grusinischen Teebeutel,wurde in meine Heimat gebracht und bekam 18 Monate Schwedt.Den genauen PP weiß ich nicht mehr,könnte R-Straße gewesen sein.Bei einem anderen PC.hätte sich Soldat T. nicht getraut.

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Stimmt--wir standen gerade zu Vergatterung auf den Hof--als wir die Feuerstöße hörten. Sind dann zu Ablösung in den Abschnitt eingefahren Es war an den Postenpunkt oder man kann auch sagen die Verbindungsstraße --Testdorf-Sopienthal-- als wir einfuhren,kam uns nur der Zehnender ohne Waffe entgegen. Den Flüchtenden,sahen wir nur noch vom weiten,auf den Weg ins Dorf. So weit mir damals bekannt war--lagen dort aber keine Minen- die waren erst ein Stück weiter rechts, Richtung Boizersack.

Mit diesem Beitrag wurden folgende Inhalte verknüpft
05.03.2020 16:56von Leisterförde
Antwort

0

0

Ja,Alles kriegt man nicht mehr zusammen.ist ja schon eine Weile her.Wir sind reingefahren,da ging derSackstand erst los.Wochenlang wurden wir befragt.Ich war mit dem auch öfter draußen.Er war sehr verschlossen,schwer einzuschätzen.der hatte das richtig geplant.na ja,Schnee von gestern.Wichtig,das niemand verletzt oder gar getötet wurde.Gruß aus Preußen.

05.03.2020 18:08von Hanum83
Antwort

0

0

83 haben mal zwei eine Mülltonne die am Turm stand genutzt und sind übern Zaun, da hat man gleich auch bei uns die Tonnen eingesammelt.
Wer sich einig war ist wohl auch so zusammen geflitzt, da brauchts keine Mülltonne.
Wir hätten da alle Zeit der Welt gehabt um zu verduften.

05.03.2020 18:17von Leisterförde
Antwort

0

0

Mülltonnen am Turm?In 10 Jahren hat sich da wahrscheinlich viel verändert.war zu meiner DZ.alles primitiver.Ich habe manchmal einen Gak oder Kostenkontrolle rausgefahren und bin dann alleine wieder zurück und ich war kein gefestigter Genosse.grins

Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!