Die Spionage der CIA im Bereich der " Oder-Neiße-Friedensgrenze"

  • Seite 3 von 8
20.02.2020 20:40 (zuletzt bearbeitet: 20.02.2020 21:29)
avatar  ABV
#31
avatar
ABV

[quote=Merkur|p734573]@ABV: Wie siehst Du nach Kenntnis der intensiven Spionage westlicher GHD gegen die DDR die Abwehrmaßnahmen des MfS ?
MfS?




Die Legitimität der Abwehrmaßnahmen des MfS gegen die Aktivitäten der CIA und anderer westlicher Geheimdiente wird niemand ernsthaft in Zweifel ziehen. Beim Lesen der Unterlagen bin ich aber auch darauf gestoßen, dass es im Verlauf der Jahre immer weniger um echte Spionage ging. Zumal. zumindest in dem mich am meisten interessierenden Bereich, den Grenzbahnhof Kietz, der letzte Spion bereits 1955 enttarnt wurde. Später gab es zwar noch einige Verdachtsfälle, es konnte aber niemand mehr überführen. Selbst eine gigantische Überprüfungsaktion, in der nicht nur die Belegschaft des Bahnhofs sondern das gesamte Dorf inklusive der hier ansässigen Betriebe und Einrichtungen einbezogen wurde, erbrachte keine wirklichen Ergebnisse. Bis zuletzt widmete das MfS ihr Hauptaugenmerk auf den so genannten M-Verkehr, sprich Militärverkehr. Aber das war eben nur noch eine Aufgabe von vielen.
Das MfS hat sich spätestens seit Mitte der Sechziger zunehmend mit Dingen beschäftigt, die anderen Geheimdiensten schlichtweg am A.. vorbei gehen würden. Hier ging es vorwiegend um solche Dinge wie Kraftstoffeinsparung, Arbeitsschutz, Arbeitsmoral und Kriminalitätsbekämpfung. Dinge, die in den Zuständigkeitsbereich anderer Behörden und Einrichtungen, insbesondere der Bahn selbst, fielen. Ich fand es zum Beispiel regelrecht bescheuert, wenn ein leitender Mitarbeiter des Bahnhofs, der als IM tätig war, bestimmte Probleme bei den täglichen Abläufen auf dem Bahnhof, statt diese selbst abzustellen oder den Vorgesetzten zu melden, lieber seinem Führungsoffizier mitteilte. Dabei konnte dieser die Probleme nicht abstellen. Sondern allenfalls "nach oben melden." Wo sie dann allzu oft in irgend einem Papierkob verschwanden.
Und das war ganz sicher nicht nur auf dem Bahnhof Kietz der Fall. Das MfS wurde immer mehr zu einem " Allmachts-Ministerium",vermeintlich für alles zuständig und verantwortlich. Der Apparat blähte sich immer mehr auf, bis er an sich selbst erstickte. Dabei wurden der Volkswirtschaft nicht zuletzt viele Fachleute entzogen. Die für den Bereich des Grenzbahnhof Kietz zuständigen MfS-Mitarbeiter hatten zuvor selbst bei der Bahn gearbeitet. Sie gehören sicherlich nicht zu den schlechtesten Mitarbeitern. Vielleicht wäre es besser gewesen, wenn sie bei der Bahn geblieben wären. Statt sie mit " Pseudo-Geheimdienstaufgaben" zu betrauen. Ich bin mir sicher, dass einige von ihnen diesen Schritt sehr bereut haben dürften.

Gruß an alle

Uwe

21.02.2020 15:06
#32
avatar

Das MfS war ein Schutz - und Sicherheitsorgan was mit offiziellen oder geheimen Mittel und Methoden arbeitete. Es hatte daher mehr Aufgaben zu erfüllen als die "klassischen" GD.

Was die Aufgaben und Abwehrbereiche in der Volkswirtschaft und Verkehrswesen betrafen empfehle Dir @ABV folgende Bücher.

1. Die Spionageabwehr der DDR Teil II ( Kapitel 5 und 6 ) Autor Henry Nitschke

und

2. Ruhe in Rostock ? Von wegen Seite 124 - bis 135 MfS und Volkswirtschaft Autor Artur Amthor

Die Tätigkeit dieser Fachabteilungen bezog sich nicht nur auf die Aufdeckung von ökonomischen Störtätigkeiten gegnerischer GD und NSW-Betriebe. Auch das Erkennen, Verhindern oder die Beseitigung von Schlamperei, Misswirtschaft und Verantwortungslosigkeit in der Volkswirtschaft gehörte dazu.



passport


 Antworten

 Beitrag melden
21.02.2020 15:54
#33
avatar

Zitat von passport im Beitrag #32
Das MfS war ein Schutz - und Sicherheitsorgan was mit offiziellen oder geheimen Mittel und Methoden arbeitete. Es hatte daher mehr Aufgaben zu erfüllen als die "klassischen" GD.

Was die Aufgaben und Abwehrbereiche in der Volkswirtschaft und Verkehrswesen betrafen empfehle Dir @ABV folgende Bücher.

1. Die Spionageabwehr der DDR Teil II ( Kapitel 5 und 6 ) Autor Henry Nitschke

und

2. Ruhe in Rostock ? Von wegen Seite 124 - bis 135 MfS und Volkswirtschaft Autor Artur Amthor

Die Tätigkeit dieser Fachabteilungen bezog sich nicht nur auf die Aufdeckung von ökonomischen Störtätigkeiten gegnerischer GD und NSW-Betriebe. Auch das Erkennen, Verhindern oder die Beseitigung von Schlamperei, Misswirtschaft und Verantwortungslosigkeit in der Volkswirtschaft gehörte dazu.



passport

Hallo,
vor allem war das MfS ein "Staat im Staat", welches dadurch zu Tage kam, dass oft gesetzliche Bestimmungen, die es sogar auch in der ehem. DDR gab, ignoriert wurden und in eigene Richtlinien, bestätigt zuletzt von einen alten Mann, mündeten und
so ausgerichtet waren, alle Personen zu bekämpfen die gegen die Politik der SED waren. Dabei wurde stets mächtig übertrie-
ben, um die gestellten Aufgaben erfüllen zu können. Mielke sprach ja sogar von Liquidierung von unliebsamen Personen, auch
das muss mal gesagt werden.
Gruß Frank


 Antworten

 Beitrag melden
21.02.2020 16:07 (zuletzt bearbeitet: 21.02.2020 16:10)
#34
avatar

Zitat von stabsfunkmeister im Beitrag #33
Zitat von passport im Beitrag #32
Das MfS war ein Schutz - und Sicherheitsorgan was mit offiziellen oder geheimen Mittel und Methoden arbeitete. Es hatte daher mehr Aufgaben zu erfüllen als die "klassischen" GD.

Was die Aufgaben und Abwehrbereiche in der Volkswirtschaft und Verkehrswesen betrafen empfehle Dir @ABV folgende Bücher.

1. Die Spionageabwehr der DDR Teil II ( Kapitel 5 und 6 ) Autor Henry Nitschke

und

2. Ruhe in Rostock ? Von wegen Seite 124 - bis 135 MfS und Volkswirtschaft Autor Artur Amthor

Die Tätigkeit dieser Fachabteilungen bezog sich nicht nur auf die Aufdeckung von ökonomischen Störtätigkeiten gegnerischer GD und NSW-Betriebe. Auch das Erkennen, Verhindern oder die Beseitigung von Schlamperei, Misswirtschaft und Verantwortungslosigkeit in der Volkswirtschaft gehörte dazu.



passport

Hallo,
vor allem war das MfS ein "Staat im Staat", welches dadurch zu Tage kam, dass oft gesetzliche Bestimmungen, die es sogar auch in der ehem. DDR gab, ignoriert wurden und in eigene Richtlinien, bestätigt zuletzt von einen alten Mann, mündeten und
so ausgerichtet waren, alle Personen zu bekämpfen die gegen die Politik der SED waren. Dabei wurde stets mächtig übertrie-
ben, um die gestellten Aufgaben erfüllen zu können. Mielke sprach ja sogar von Liquidierung von unliebsamen Personen, auch
das muss mal gesagt werden.
Gruß Frank




Mir ist nicht bekannt das die MA des MfS sich als Personen betrachteten die einen "eigenen Staat " betrieben. Alles andere gehört in den Bereich "Märchen"
Geschichte erzählen nicht erfinden !

Nachtrag : Aber da Du bestimmst beide Bücher gelesen hast kennst Du ja ALLES !

passport


 Antworten

 Beitrag melden
21.02.2020 16:41 (zuletzt bearbeitet: 21.02.2020 16:42)
#35
avatar

Hallo, ist ja auch nicht wörtlich gemeint, deswegen "". Ich wollte lediglich damit ausdrücken, dass das MfS oft mit unlauteren
Mitteln gearbeitet hat. Das wurde ja schon genug und oft publiziert und von Personen die durchaus integer sind. Immer wenn es nicht passt, spricht man von Märchen. Ich habe keine Geschichte erfunden, nur Erkenntnisse weitergegeben.
Gruß Frank
PS: bezieht sich auf #34.


 Antworten

 Beitrag melden
21.02.2020 16:46
#36
avatar

Zitat von stabsfunkmeister im Beitrag #35
Hallo, ist ja auch nicht wörtlich gemeint, deswegen "". Ich wollte lediglich damit ausdrücken, dass das MfS oft mit unlauteren
Mitteln gearbeitet hat. Das wurde ja schon genug und oft publiziert und von Personen die durchaus integer sind. Immer wenn es nicht passt, spricht man von Märchen. Ich habe keine Geschichte erfunden, nur Erkenntnisse weitergegeben.
Gruß Frank
PS: bezieht sich auf #34.



Mach mal den "Erklärbär" ! Was sind unlautere Mittel ?



passport


 Antworten

 Beitrag melden
21.02.2020 16:58
#37
avatar

Zitat von passport im Beitrag #36
Zitat von stabsfunkmeister im Beitrag #35
Hallo, ist ja auch nicht wörtlich gemeint, deswegen "". Ich wollte lediglich damit ausdrücken, dass das MfS oft mit unlauteren
Mitteln gearbeitet hat. Das wurde ja schon genug und oft publiziert und von Personen die durchaus integer sind. Immer wenn es nicht passt, spricht man von Märchen. Ich habe keine Geschichte erfunden, nur Erkenntnisse weitergegeben.
Gruß Frank
PS: bezieht sich auf #34.



Mach mal den "Erklärbär" ! Was sind unlautere Mittel ?



passport
Hallo, wie wurde Lutze sagen : " das Stöckchen hebe ich nicht auf ", damit will ich sagen, dass ich bestimmt nicht jetzt alles aufzählen werden, was mit dem MfS zusammen-
hängt, denn dafür würde kein Specher reichen und außerdem setze ich mich bestimmt nicht den Vorwurf aus, das Thema zu verfehlen.
Gruß Frank


 Antworten

 Beitrag melden
21.02.2020 17:15
#38
avatar

Zitat von stabsfunkmeister im Beitrag #37
Zitat von passport im Beitrag #36
Zitat von stabsfunkmeister im Beitrag #35
Hallo, ist ja auch nicht wörtlich gemeint, deswegen "". Ich wollte lediglich damit ausdrücken, dass das MfS oft mit unlauteren
Mitteln gearbeitet hat. Das wurde ja schon genug und oft publiziert und von Personen die durchaus integer sind. Immer wenn es nicht passt, spricht man von Märchen. Ich habe keine Geschichte erfunden, nur Erkenntnisse weitergegeben.
Gruß Frank
PS: bezieht sich auf #34.



Mach mal den "Erklärbär" ! Was sind unlautere Mittel ?



passport
Hallo, wie wurde Lutze sagen : " das Stöckchen hebe ich nicht auf ", damit will ich sagen, dass ich bestimmt nicht jetzt alles aufzählen werden, was mit dem MfS zusammen-
hängt,
denn dafür würde kein Specher reichen und außerdem setze ich mich bestimmt nicht den Vorwurf aus, das Thema zu verfehlen.
Gruß Frank



Man kann es auch anders ausdrücken : Ich weiß nichts Herr Lehrer aber habe mich zu Wort gemeldet !


schönes WE


passport


 Antworten

 Beitrag melden
21.02.2020 17:23 (zuletzt bearbeitet: 21.02.2020 18:52)
#39
avatar

Hallo, wollte eigentlich nicht mehr antworten, bist ein kleiner Schlaumeier, um bei Deinen Jargon zu bleiben.


 Antworten

 Beitrag melden
21.02.2020 17:55
#40
avatar

Zitat von stabsfunkmeister im Beitrag #39
Hallo, wollte eigentlich nicht mehr antworten, bist ein kleiner Schlaumeier, um bei Deinen Chargon zu bleiben.



Jargon : wenn schon dann bitte richtig !


Um beim Thema zu bleiben !

Hier ein Beitrag von mir :


Deutschland 949,5 hPa (Doku)




passport


 Antworten

 Beitrag melden
21.02.2020 18:24
avatar  Alfred
#41
avatar

Zitat von stabsfunkmeister im Beitrag #33
Zitat von passport im Beitrag #32
Das MfS war ein Schutz - und Sicherheitsorgan was mit offiziellen oder geheimen Mittel und Methoden arbeitete. Es hatte daher mehr Aufgaben zu erfüllen als die "klassischen" GD.

Was die Aufgaben und Abwehrbereiche in der Volkswirtschaft und Verkehrswesen betrafen empfehle Dir @ABV folgende Bücher.

1. Die Spionageabwehr der DDR Teil II ( Kapitel 5 und 6 ) Autor Henry Nitschke

und

2. Ruhe in Rostock ? Von wegen Seite 124 - bis 135 MfS und Volkswirtschaft Autor Artur Amthor

Die Tätigkeit dieser Fachabteilungen bezog sich nicht nur auf die Aufdeckung von ökonomischen Störtätigkeiten gegnerischer GD und NSW-Betriebe. Auch das Erkennen, Verhindern oder die Beseitigung von Schlamperei, Misswirtschaft und Verantwortungslosigkeit in der Volkswirtschaft gehörte dazu.



passport

Hallo,
vor allem war das MfS ein "Staat im Staat", welches dadurch zu Tage kam, dass oft gesetzliche Bestimmungen, die es sogar auch in der ehem. DDR gab, ignoriert wurden und in eigene Richtlinien, bestätigt zuletzt von einen alten Mann, mündeten und
so ausgerichtet waren, alle Personen zu bekämpfen die gegen die Politik der SED waren. Dabei wurde stets mächtig übertrie-
ben, um die gestellten Aufgaben erfüllen zu können. Mielke sprach ja sogar von Liquidierung von unliebsamen Personen, auch
das muss mal gesagt werden.
Gruß Frank
Der Spruch von Mielke sah aber etwas anders aus:

"„Wir sind nicht gefeit, leider, dass auch mal ein Schuft noch unter uns sein kann, wir sind nicht gefeit dagegen, leider. Wenn ich das schon jetzt wüsste, dann würde er ab morgen schon nicht mehr leben. Ganz kurzer Prozess. Aber weil ich Humanist bin, deshalb habe ich solche Auffassungen. Lieber Millionen Menschen vor’m Tode retten als wie einen Banditen leben lassen, der also uns dann also die Toten bringt."

Ich kenne Staaten die praktizieren das auch heute noch und keiner regt sich groß auf.


 Antworten

 Beitrag melden
21.02.2020 18:33
#42
avatar

In jedem Land, in jeder Partei, in jedem Organ, in jedem Amt, gibt es viele Leute, die dort rein aus eigenen Interessen anwesend sind und auch nur nach eigenen Interessen arbeiten.
Das war schon immer so, so lange wie man Geschichte verfolgen kann, und im Heute ist es nicht anders und in der DDR wars auch nicht anders, wie schon im 3. Reich auch nicht.

So ergeben/ergaben sich Übertretungen, wie sie hier zuletzt genannt wurden, dass Leute ihre Positionen ausgenutzt haben und damit den Menschen geschadet haben, sowie natürlich auch dem Staat geschadet haben.
Diese Staats- und Gesellschaftsfeinde, sind nie gründlich entfernt wurden, ja es war sogar so, die "Entferner" waren selber Staatsfeinde, die sich in Schlüsselpositionen befanden und haben ihr Umfeld so bereinigt, dass sie nicht angreifbar waren.
Im aktuellen politischen Klima, wo sich die Demokratie so herrlich selber zerstört und das so offen anschaulich ist, erkennt man genau das gleiche System, was zum Fall der DDR geführt hat.
Letzteres wollte ich jetzt aber nicht thematisieren, es diente nur der Anschauung.

Kurzum, so kam es eben zu Verrat am Bürger und um zum Thema CIA zurückzukommen, auch zum Verrat am Staat und das aus höchsten Positionen in der Gesellschaft.
Und ich bin mir sicher, um ideologische Gesichtspunkte, hat es sich bei den meisten Leuten wohl nie gehandelt, sondern um irgendwelche Vorteile.

Übrigens, ich bekam vor 2 oder 3 Wochen eine rund 30 GB grosse Datei von russischen Freunden aus Kaliningrad, die sicher auch aus CIA Archiven stammt und wohl auch zu den jetzt öffentlichen Dokumenten gehören dürfte, sie ist vom Jahr 1966.
Es handelt sich dabei um eine in Abschnitte aufgeteilte Satelitendatei des gesamten Oblast Kaliningrad.

Angesichts dieser Datei gehe ich davon aus, dass es solche Satelitenbilder auch von der gesamten DDR Grenze gibt.
Wer Zeit hat, kann ja über ABV seinen Link mal danach suchen.

Verloren ist der Tag, an dem man nicht gelacht hat.


 Antworten

 Beitrag melden
21.02.2020 19:21 (zuletzt bearbeitet: 21.02.2020 19:26)
#43
avatar

Zitat von LO-Wahnsinn im Beitrag #42

Angesichts dieser Datei gehe ich davon aus, dass es solche Satelitenbilder auch von der gesamten DDR Grenze gibt.

Über solche Bilder verfügten die Amis schon in den 50er Jahren.
Ein US-Amerikaner, den ich über Freunde in West-Berlin kennengelernt hatte, zeigte mir
mal solche Liftaufnahmen von meinem Wohnort. Darauf war sogar der Karnickelstall
unserer Nachbarn haarscharf zu erkennen.

Ein guter Mensch, in seinem dunklen Drange, ist sich des rechten Weges wohl bewusst.


 Antworten

 Beitrag melden
21.02.2020 19:35
avatar  Alfred
#44
avatar

Zitat von Sperrbrecher im Beitrag #43
Zitat von LO-Wahnsinn im Beitrag #42

Angesichts dieser Datei gehe ich davon aus, dass es solche Satelitenbilder auch von der gesamten DDR Grenze gibt.

Über solche Bilder verfügten die Amis schon in den 50er Jahren.
Ein US-Amerikaner, den ich über Freunde in West-Berlin kennengelernt hatte, zeigte mir
mal solche Liftaufnahmen von meinem Wohnort. Darauf war sogar der Karnickelstall
unserer Nachbarn haarscharf zu erkennen.
Solche Satelitenbilder hatten die USA in den 50 igern.

Da hege ich aber starke Zweifel.

Schau mal, wenn die den ersten ins Weltall gebracht haben und da gab es noch keine entsprechende Fototechnik.


 Antworten

 Beitrag melden
21.02.2020 20:03 (zuletzt bearbeitet: 21.02.2020 20:31)
avatar  GZB1
#45
avatar

Keyhole1 startete 1959, dann gabs noch das Corona-Programm


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!