Besäufnis am Gitterzaun mit Westbier

03.12.2019 20:07
avatar  635
#1
avatar
635

Aus der Volksstimme Sachsen Anhalt.
Das Thema kommt mir etwas verworren vor.
Vielleicht ist es auch schon mal behandelt worden, wenn ja dann lohnt es nicht weiter.


https://www.volksstimme.de/sachsen-anhal...un-mit-westbier


 Antworten

 Beitrag melden
03.12.2019 20:22 (zuletzt bearbeitet: 03.12.2019 20:26)
avatar  marc
#2
avatar

Im Artikel muss es statt Vereidigung richtigerweise Vergatterung heißen.

Kommt davon wenn ungediente Schreiberlinge Worte übers Militär zusammenpuzzeln.


 Antworten

 Beitrag melden
03.12.2019 20:45
avatar  mibau83
#3
avatar

Zitat von 635 im Beitrag #1
Aus der Volksstimme Sachsen Anhalt.
Das Thema kommt mir etwas verworren vor.
Vielleicht ist es auch schon mal behandelt worden, wenn ja dann lohnt es nicht weiter.


https://www.volksstimme.de/sachsen-anhal...un-mit-westbier



ja, wurde schon behandelt. hier Zusammentreffen BGS/Zoll und Grenztruppe (3) und auch in anderen grenzerforen.
die akteure waren, u.a. auch schon mitglieder dieses forums.


 Antworten

 Beitrag melden
03.12.2019 22:08
#4
avatar

Unsere Nachbarkompanie, die Bootskompanie in Hennigsdorf, hatte zeitweise auch die verantwortung über die beiden Exklaven Fichtewiese und Erlengrund direkt an der Havel. Durch den sehr häufigen kontakt mit immer den gleichen Westberlinern, die auf dem Weg zu ihrer Datsche erst mal ca. 50 - 100 m durch DDR-Territorium mußten, hatten sich auch Postenpaare, die dort am Türchen Dienst hatten, mit Westberlineran angefreundet. Als die Exklaven-Leute mal eine Party in dem Gelände schmissen, haben sie das gerade Dienst habende Postenpaar eingeladen. Beck´s Bier und Bockwurst soll es gegeben haben, wird aber wohl noch andere Spezialitäten dabei geswesen sein. Dummerweise fand gerade eine nicht angekündigte Offizierskontrolle dieses Abschnittes statt. Die haben die leicht angetrunkenen Jungs dann aus der Exklave rausgeholt. 10 Tage Bau und diese Zeit nachdienen war das Resultat.


 Antworten

 Beitrag melden
03.12.2019 23:03
avatar  Fred.S.
#5
avatar

Zitat von marc im Beitrag #2
Im Artikel muss es statt Vereidigung richtigerweise Vergatterung heißen.

Kommt davon wenn ungediente Schreiberlinge Worte übers Militär zusammenpuzzeln.

Ich denke, Marc, Verteidigung stimmt. Auch in unseren Forum gucken Redakteure rein und suchen etwas.
Aber Recht hast Du, Marc, oft musste ich schmunzeln über das was ich dem Reporter sagte und was der daraus machte dann. Doch zum Thema.
Ja, in Horst trank ich mit anderen Bootsführern auch Alkohol. Tür auf, der Zugführer: " S: ALALRM ". Mit meiner Besatzung auch runter zum Hafen die 200 Stufen,
weiß nur noch das ich mit ein Zugführer einer A-Gruppe gesprochen habe, ab auf die Koje. Alles andere machte meine Besatzung. Sie hätte auch nach Bleckede (BRD ) fahren können und Zöllner hätten mich geweckt. War aber nur 1x in meinen 18 Jahren. Fred


 Antworten

 Beitrag melden
04.12.2019 07:53 (zuletzt bearbeitet: 04.12.2019 09:15)
avatar  marc
#6
avatar

Hier nochmal die angesprochene Passage aus dem o.g. Artikel.

"...Eine junge Hötensleberin, die mit einem der Kameraden liiert ist, hat mehrere Flaschen Bier, Schnaps und eine Kamera vorbeigebracht. Da die Grenzer durch die Vereidigung wissen, dass heute keine Streife zwischen den Posten unterwegs ist, wird kräftig gebechert...."

Die Vereidigung gibt es i.d.R nur einmal im Leben eines Soldaten, beim schwören des Dienst-/Fahnen-Eides.
(Ausnahmen NVA→BW, GT→BGS bestätigen die Regel)

Gemeint im Artikel ist eigentlich die Vergatterung vor dem jeweiligen Grenzdienst.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!