Generaloberst a.D. Streletz "Kompass"

  • Seite 1 von 5
19.10.2019 08:08
avatar  Alfred
#1
avatar

Vor einigen Tagen erschien beim Traditionsverband der NVA https://www.vtnvagt.de/ eine "Sonderausgabe" der Zeitschrift "Kompass ".Auf 29 Seiten DIN A 4 äußert sich Generaloberst a.D. Streletz zu einigen Fragen der Militärpolitik der DDR / NVA und zu Fragen der Grenztruppen.So ist z.B. auch ein Schriftwechsel zwischen dem Leiter des Militärgeschichtlichen Forschungsamtes, Oberst Dr. Ehlert und GO Streletz und ein Brief von GO Streletz an Marschall der Sowjetunion Kulikow zu finden.Die Broschüre ist über den Verband zum Preis von 4,00 Euro zu beziehen.


 Antworten

 Beitrag melden
19.10.2019 11:08
avatar  Lutze
#2
avatar

Na Alfred,in diesem Verband bist du bestens aufgehoben
Lutze

wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren


 Antworten

 Beitrag melden
19.10.2019 11:20
avatar  Alfred
#3
avatar

Zitat von Lutze im Beitrag #2
Na Alfred,in diesem Verband bist du bestens aufgehoben
Lutze
Lutze,

hast mal wieder keine Ahnung.

Ich bin in dem Verband kein Mitglied.


 Antworten

 Beitrag melden
19.10.2019 11:28
avatar  Lutze
#4
avatar

Der Jahresbeitrag von 36 Euro ist doch günstig
Lutze

wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren


 Antworten

 Beitrag melden
19.10.2019 15:15
avatar  ( gelöscht )
#5
avatar
( gelöscht )

zu #2 finde ich es absolut nicht in Ordnung, wenn eine einfache Literaturpräsentation zum Anlass für persönliche Anmache genommen wird.
Ich formuliere das absichtlich so, weil es ja nicht immer sofort eine direkte Beleidigung, oder der direkte persönliche Angrriff sein muss- verletzend ist es aber trotzdem allemal.
Kann man denn nicht einfach mal begreifen, dass User auch einen Gegenstand, ein Problem, einen Sachverhalt, oder auch mal Literatur vorstellen ohne das es dadurch gleich vom Vorstellenden glorifiziert wird.
Für meine Person gehe ich davon aus, dass durchaus Informationen enthalten sein könnten die für mich von Interesse sein könnten. Ob ich das Teil dann auch erwerben würde, weiß ich nicht. Aber ich weiß durch den Beitrag #1 vom @Alfred wenigstens, dass es so ein Buch/Zeitschrift gibt.
Mehr lag garantiert nicht in seiner Absicht.
Nun sollte jeder selber für sich entscheiden, ob es ihn interessiert, oder nicht.
Schmähungen vergiften nur das Klima und das Miteinander, als dass diese hilfreich wären.
Mein Beitrag ist nicht als Angriff an @Lutze gedacht sein, sondern sollte als allgemeine Feststellung betrachtet werden, die Themenübergreifend berücksichtigt werden sollte.


 Antworten

 Beitrag melden
19.10.2019 17:44
avatar  Alfred
#6
avatar

Zitat von Lutze im Beitrag #4
Der Jahresbeitrag von 36 Euro ist doch günstig
Lutze
Na dann kannst Du ja dort Mitglied werden.

Lutze, es geht um einen Hinweis auf einen interessanten Beitrag.

Ich habe ja auch schon verschiedene Hinweise auf Bücher gegeben und mir gehören die Verlage nicht.


Die Kopie des Schreibens von GO Streletz an Marschall Kulikow wurde bis jetzt nicht veröffentlicht. Hier kritisiert Streletz den Marschall sachlich aber heftig für sein Verhalten nach 1989 /90. Auch der Schriftwechsel von Oberst Ehlert mit Streletz hat was. Übrigens, Oberst Ehlert hat kein Problem Streletz auf dem offiziellen Briefpapier des Forschungsamtes HANDSCHRIFTLICH mit Dienstgrad anzuschreiben.


 Antworten

 Beitrag melden
19.10.2019 18:35
avatar  R-363
#7
avatar

Zitat von Alfred im Beitrag #1
Die Broschüre ist über den Verband zum Preis von 4,00 Euro zu beziehen.


Ich finde dazu auf der von dir verlinkten Seite nur nichts zu dem Sonderheft, nur das Abo-Formular für die "Vereinszeitung". Aber das will ich nicht. Wozu die Kuh kaufen, wenn man nur ein Glas Milch trinken will ...

Soldat vom 01.11.1971 bis 30.06.2006 StOFä (NVA) a.D.; StFw a.D.

 Antworten

 Beitrag melden
19.10.2019 20:37 (zuletzt bearbeitet: 20.10.2019 04:13)
avatar  Alfred
#8
avatar

Zitat von R-363 im Beitrag #7
Zitat von Alfred im Beitrag #1
Die Broschüre ist über den Verband zum Preis von 4,00 Euro zu beziehen.


Ich finde dazu auf der von dir verlinkten Seite nur nichts zu dem Sonderheft, nur das Abo-Formular für die "Vereinszeitung". Aber das will ich nicht. Wozu die Kuh kaufen, wenn man nur ein Glas Milch trinken will ...
Einfach mal den Verband anschreiben.
Dies sollte auch ohne Abo möglich sein.


 Antworten

 Beitrag melden
10.01.2020 07:19
avatar  Alfred
#9
avatar

Ich hatte einige Anfragen zu dem o.g.

So u.a. , dass man sich nicht vorstellen kann, dass Streletz mit Dienstgrad angeschrieben wird.

Hier ein Auszug.


 Antworten

 Beitrag melden
10.01.2020 10:12
#10
avatar

Zitat von Alfred im Beitrag #9
Ich hatte einige Anfragen zu dem o.g.

So u.a. , dass man sich nicht vorstellen kann, dass Streletz mit Dienstgrad angeschrieben wird.

Hier ein Auszug.


Warum nicht ?. Es heißt ganz klar " a.D.". Damit ist doch alles klar. Bei allen Militärs, ob noch unter den Lebenden oder schon lange verblichen, wird bei Nennung des Namens auch der Dienstgrad genannt. Das wird so praktiziert, egel ob es sich um einen Militär der gegenerischen Armee handelt(e) oder nicht. Es wird ja auch nicht von "Herrn Blücher, Scharnhorst, Napoleon" oder gesprochen und auch nicht von "Herrn Rommel" z.B. Selbst bei SS-Führern wird der Dienstgrad genannt. Wohl auch um die Größenordnung seiner Verantwortlichkeit für Geschehnisse zur damaligen Zeit zu verdeutlichen. Ein "Gefreiter Müller" wird wohl anders bewertet als ein "Generaloberst Müller".


 Antworten

 Beitrag melden
10.01.2020 10:37
avatar  Alfred
#11
avatar

 Antworten

 Beitrag melden
10.01.2020 11:00
#12
avatar

Zitat von Alfred im Beitrag #11
Einige sehen dies anders.

http://dipbt.bundestag.de/doc/btd/12/050/1205007.pdf
Hallo,
genau so wurde das hingedreht, mir eigentlich egal, denn ich würde meinen Dienstgrad sowieso nicht mehr führen. Warum auch. Die Zeit ist mit dem Ausscheiden und der Wende vorbei.
Gruß Frank


 Antworten

 Beitrag melden
10.01.2020 11:10 (zuletzt bearbeitet: 10.01.2020 11:15)
#13
avatar

Ganz klar ein spitzfindiges Lavieren, eben noch mal nachtreten, also rein politisch motiviert. Bei Angehörigen anderer Armeen als auch wie oben genannt, Rechswehr und Wehrmacht, ebenso kaiserliche Armee trifft diese Auslegung komischerweise nicht zu. Bei ehemaligen Angehörigen ausländischer Armeen, auch wenn sie damals Gegner waren, wird problemlos der Dienstgrad genannt. Wenn sich an den Kürzeln "a.D" hochgezogen wird, wäre es doch ebenso üblich, dieses Kürzel ganz wegzulassen, wie es bei allen anderen Militärangehörigen, ehemaligen und damals gegnerischen, so gehandhabt wird. Es heißt doch auch ganz offiziell "Marschall Shukow" und nicht "Marschall a.D Shukow. Auch bei Militärgrößen der Wehrmacht wird m.W. das Kürzel weggelassen und nur der Dienstgrad genannt, wenn dieses "a.D" eine ehemalige Zugehörigkeit zur Bundeswehr ausdrücken soll. Wort- und Rechtsverdreher, Winkeladvokaten übelster Sorte, würde ich sagen.
Ehemalige Angehörige der NVA als "in fremden Streitkräften" zu bezeichnen, widerspricht aber der Bundesdoktrin, nach dem alle DDR-Bürger angeblich Angehörige der Bundesrepubik sind. Ja was war dann die NVA ? Eine Untergrundorganisation, einen Separatistenarmee, Freischärler oder was ? Sie waren, nach Bundesrecht, Angehörige der BRD.


 Antworten

 Beitrag melden
10.01.2020 11:12
avatar  andyman
#14
avatar

Im Link aus #11 steht erklärt warum ein NVA General,der nicht in die BW übernommen wurde,den Zusatz a.D. nicht tragen darf.Die Begründung dazu halte ich für schlüssig.
Das Hr.Strelitz 1993 nicht rechtskonform angesprochen wurde,ist entweder ein Fehler oder einfach Unwissenheit.
Lgandyman

Gruß aus Südschweden
Was nützt alles Hasten und Jagen,auch du bist nur ein Tropfen im Meer der Unendlichkeit. Confuzius


 Antworten

 Beitrag melden
10.01.2020 11:17 (zuletzt bearbeitet: 10.01.2020 11:20)
avatar  marc
#15
avatar

Richtig @stabsfunkmeister

dennoch gibt es immer wieder Menschen, die fühlen sich ohne Titel irgendwie als Nichts.

Warum auch immer?


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!