Sagt mal, ihr letzten Mohikaner, geht Euch die Art und Weise der Diskussionen hier nicht selbst auf den Sack ?

  • Seite 1 von 3
12.09.2019 22:14
avatar  ( gelöscht )
#1
avatar
( gelöscht )

... steht alles in der Überschrift ... mehr habe ich nicht zu sagen .. habe es extra unter "Reste des Kalten Krieges in Deutschland" plaziert .. und nein, ich bin nicht betrunken ...

Siggi


 Antworten

 Beitrag melden
12.09.2019 23:05
avatar  Ebro
#2
avatar

Doch, gewaltig. Und ich sehe manchmal keinen Sinn mehr hier, man wird nie auf einen gemeinsamen Nenner kommen, denn dazu sind die persönlichen Biographien und Charaktere zu unterschiedlich!

Willst Du Dir den Tag versau`n
solltest Du ins Forum schau´n

 Antworten

 Beitrag melden
12.09.2019 23:20
avatar  josy95
#3
avatar

Nein, mir geht es nicht oder nur im minder schweren Fall auf den *ack!

Ich finde es immer wieder genial und inspirativ, wie (symbolisch) einige (geistig) Unterbewaffnete zu einer Schießerei mit einem stumpfen Küchenmesser kommen und kräftig mitmischen wollen!

Und weil es im Erstbeitrag erwähnt wurde, ich finde dieses Liedchen hier genial und vermute mal, für Einige nicht nur zu fortgeschrittener Stunde zutreffend, wenn sie hier ihre geistigen Ergüsse und Missionierungsversuche bis hin zu primitiven Provokationen gucken lassen. Wenn sie glauben, ihren Geist mit geistreichen Getränken auf ein über alles erhabene Niveau hochgeschraubt zu haben...
Halt wie zu Zeiten des kalten Krieges... und der Gegner soll ... muß vernichtet werden. Nur.... ääähm. Diese alte Theorie, funktioniert nicht mehr so wie Anno dazumal...

Aber hier ist das Liedchen, was mir so gefällt!:

https://www.youtube.com/watch?v=YemlA-Ge3PI

In diesem Sinne und für alle besoffen, sorry, betroffen bellenden Hunde: Spielt einfach mal wieder "Mensch, ärgere Dich nicht"! Das geht auch alleine, ähnlich wie beim s. g. Offiziersskat...
Und: Schlaft alle gut!

josy95

Günter Schabowski hatte es in seiner legendären Pressekonferenz am 09.11.1989 wahrlich nicht leicht und vor allem keine Zeit, den genauen Zeitpunkt der Einführung der neuen DDR- Reisegesetze bei Krenz oder im SED- Politbüro zu hinterfragen.
Jeder kennt das Ergebnis.
Politiker von heute haben den Vorteil, nicht unter Zeitdruck zu stehen wie einst Schaboweski und das Politbüro der SED.
Und bevor sie in die Öffentlichkeit gehen, nocheinmal die Lobbyisten zu fragen, die ihnen die Gesetze geschrieben haben ...

 Antworten

 Beitrag melden
13.09.2019 00:17
avatar  andyman
#4
avatar

Ja es geht einem oft auf den Sack,vor allem wenn gestandene Männer sich wie Kinder im Sandkasten aufführen und unbedingt Recht bekommen wollen mit Ihrer Meinung,besonders häufig in politischen Diskussionen anzutreffen.Wen wunderts denn wenn in diesem Schmelztiegel die unzähligen verschiedensten Meinungen aufeinandertreffen und sich gegenseitig die verbale Keule vor den Kopf hauen.
Mich wundert hier gar nichts mehr,daher versuche ich mich weitgehend aus politischen Diskussionen herauszuhalten,was nicht immer gelingt,aber es es auch ein bischen wie eine Sucht,man schaltet immer wieder ein.Es wird erst aufhören wenn wir alle begraben sind.
The Show must go on.oder?
Lgandyman

Gruß aus Südschweden
Was nützt alles Hasten und Jagen,auch du bist nur ein Tropfen im Meer der Unendlichkeit. Confuzius


 Antworten

 Beitrag melden
13.09.2019 06:03
avatar  Fall 80
#5
avatar

Zitat von Ebro im Beitrag #2
Doch, gewaltig. Und ich sehe manchmal keinen Sinn mehr hier, man wird nie auf einen gemeinsamen Nenner kommen, denn dazu sind die persönlichen Biographien und Charaktere zu unterschiedlich!


Es geht doch nicht primär darum, dass alle auf einen gemeinsamen Nenner kommen und sich umarmen.

Über den Begriff Wahrheit lässt es sich ja streiten, weil die Wahrheit von den Machthabern definiert wird. Das war schon immer so und das bleibt wahrscheinlich auch so.

Neben der Wahrheit gibt es eben auch offensichtliche Fakten. Dazu gehören unter anderem Fotos von der Ausweisung ehemaliger Bewohner und vom Abriss der Gebäude.

Stellt euch doch mal vor an so einer Stelle treffen sich Leute die das Leid ihrer Familie als Kind miterlebt haben und ehemalige Polizisten, welche an eben dieser Aktion beteiligt haben.

Wie könnten die denn auf einen Nenner kommen?

Der Polizist könnte sich herausreden mit dem Satz "Ich habe doch nur auf Befehl gehandelt". Aber das kann doch keiner als Entschuldigung akzeptieren. Da geht es doch um mehr als eine Bagatelle. Da wurden Familien bewusst zerstört. Die Drahtzieher dieser Aktionen haben das vom Schreibtisch aus mit einem Federstrich in Gang gesetzt und damit bestimmt auch einen Teil der Ausführenden in einen Konflikt gebracht. Nicht jeder Angehörige der Polizei oder der GT war da mit hohem Einsatz und Freude dabei. Trotzdem kann man zu seiner Verantwortung stehen.

Ich persönlich bin froh nicht von so einer Aktion betroffen worden zu sein. Bin mir aber sicher, dass ich mich daran nicht als williger Handlanger beteiligt hätte. Denn das habe ich seit meiner Kindheit eingetrichtert bekommen, dass man sich nicht an anderer Leute Eigentum vergreift.

Uli

Herr (wer auch immer) gib mir die Kraft, Dinge zu ändern, welche man ändern kann. Die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, welche man nicht ändern kann und die Weisheit, das Eine von dem Anderen zu unterscheiden.
Auf Grund meiner direkten Art, werde ich sehr oft missverstanden. Das ist schon immer so und ich kann damit umgehen.


 Antworten

 Beitrag melden
13.09.2019 06:07
#6
avatar

Siggi ! Ich hab es mir abgrewöhnt mich darüber aufzuregen wen sich übers Kaisers Bart gestritten wir . Mir kommt es vor das manche ein übersteigertes mitteilungsbedürfnis haben


 Antworten

 Beitrag melden
13.09.2019 06:40 (zuletzt bearbeitet: 13.09.2019 07:57)
#7
avatar

Vermutlich würden sich externe Betrachter dieses Forum grundsätzlich darüber lustig machen, wie engagiert wir Beteiligten über unser marxistisch– leninistisches Fossil diskutieren und streiten, genauso wie wir uns über die Debatten der Lepidopterologen in den eigens einberufenen Schmetterlingsforscherkongressen über irgendwelche Falter eher amüsieren würden.
Für mich ist die DDR eine Werkzeugkiste, deren Inhalt immer mal das Tageslicht zu sehen bekommt, wenn ich z. B. der Meinung bin, einen einzigen Ast eben mit der Handsäge absägen zu können während die Siegermächte meinen, daß die moderne Kettensäge besser ist und auch dann bei dieser Überzeugung bleiben, wenn der Ast längst ab ist, während sie noch das Gemisch für den Benzinmotor anrühren.
Das Recht, Grundsätzliches zu hinterfragen muß erlaubt bleiben, egal ob die Argumente aus der Werkzeug– oder aus der Mottenkiste kommen.
Elemente der Staatswirtschaft wird es genauso wieder neu geben (z. B. die Antibiotikaforschung gegen multiresistente Keime, die für Konzerne nicht mehr lukrativ ist, Bankenrettung, Staatsbahnen usw., hier bitte nicht thematisieren) wie auch Rückschritte in der Organisation des aktuellen Gemeinwesens mit DDR– Bauelementen (z. B. Subbotniks, Poliklinik resp. Ärztehäuser, Lehrstellenverzeichnisse usw.) repariert werden, woraufhin der Verweis auf die streckenweise moderner organisierte DDR erlaubt sein muß.
Ob es mit destruktiven, persönlich angelegte Streitereien, schlimmstenfalls mit Schreibsperren endet ist unserer Intelligenz und Weisheit überlassen und die ist oft genauso ungünstig verteilt wie die Waren in der DDR– Mangelwirtschaft, die es eigentlich gar nicht gab.
Aber darüber könnte ich fast schon wieder streiten, aber nicht hier und jetzt...die Bahn ruft.
Schönen Gruß aus Schwetzingen.


 Antworten

 Beitrag melden
13.09.2019 07:30
#8
avatar

Menschen sind komisch, aber sie haben auch ihr Gutes.

Démerde-toi !

 Antworten

 Beitrag melden
13.09.2019 08:39
#9
avatar

Ich kenne in etwa noch die Anfangszeit,dieses Forums.Wo einigermaßen noch sachlich diskutiert wurde und sehr vieles im Rahmen verlief. Sicher gab es auch mal Probleme in manchen Themenbereichen,wo man nicht einer Meinung war--aber es verlief vieles in einer normalen Streitkultur. Aber wie hat es sich entwickelt,dieses Forum? Schaut man auf die letzten 2 bis 3 Jahre zurück.Es geht bei vielenThemen teilweise um Besserwisserei und jeder glaubt im Recht zu sein.Und wenn jemand im Recht ist,darf er nicht nicht im Recht sein---weil es nicht sein darf. Auf jeden Fall, verläuft in letzter Zeit hier vieles nach der Devise---Pro und Kontra--Krieg der alten Männer--egal aus welchen Gesprächslager sie kommen. Und eins möchte ich noch anfügen--dies ist keine Verallgemeinerung nur eine persönliche Feststellung. Also lasst uns die kommenden Monate oder auch Jahre hier,in vernünftigen Rahmen weitermachen und halten wir uns vor Augen--das wir alles erwachsene Menschen sind,mit viel Lebenserfahrung.


 Antworten

 Beitrag melden
13.09.2019 09:01
#10
avatar

Ich will mal salopp formulieren. Vielleich ist es ja so, wenn man wo anders nichts zusagen hat läuft man eben im Forum zur "Höchstform" auf und beharrt auf seinem Standpunkt. Egal ob richtig oder falsch, Hauptsache man "immer" Recht und der andere ist d..f. Manch einer hält das auch für Altersstarrsinn. Wie gesagt muss halt jeder mit sich selber ausmachen. Meine Meinung

Schönes WE
Hauptmann


 Antworten

 Beitrag melden
13.09.2019 09:21
avatar  Lutze
#11
avatar

Bei Forum-Treffen haben wir uns alle wieder lieb
Lutze

wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren


 Antworten

 Beitrag melden
13.09.2019 09:26
#12
avatar

Bist du Dir da sicher? Ich hab so meine Bedenken. Kann mich aber auch irren.


 Antworten

 Beitrag melden
13.09.2019 09:26 (zuletzt bearbeitet: 13.09.2019 09:30)
#13
avatar

Nö, geht mir (noch) nicht wirklich auf den Sack. Ich versuche, zu ignorieren, wenn´s all zu unsachlich oder persönlich wird. Klappt nicht immer, dann gibts auch mal einen sehr deutlichen kurzen Kommentar. Grundsätzlich, wenn man so hört, wie es in anderen Forum zugehen soll, läuft es doch bei uns noch ziemlich gesittet ab, obwohl hier wirklich erhebliche Unterschiede in der Lebenserfahrung, der Herkunft, der früheren und jetzigen Denkweise und der Fähigkeit, bei gesellschaftlichen Prozessen die Gründe für das Handeln von Personen und Entwicklungen und Folgen zu erkennen.
alter Grenzgänger # 1: "Reste des Kalten Krieges in Deutschland" . Früher spielte sich der Kalte krieg zwischen Ost und West, NATO und Warschauer Pakt ab. Heute verläuft er zwischen Personen mit ähnlicher Biographie, Herkunft, Alter und Erfahrung.
Ja, ich stehe grundsätzlich links, das sage ich klar. Am ehesten linke Sozis, Realos der Linken (z.B. Wagenknecht) und absolut nicht Ewiggestrige oder Hardliner, wie mich der Eine oder Andere in diese Schublade zu stecken versuchte. Wenn mir meine Lebenserfahrung sagt, was alles möglich gewesen sein könnte, dann zweifle ich andere Lebenserfahrungen nicht an, kann dann aber nur für meine Eigenen sprechen. Von der anderen Seite wird das dann nicht selten als SED-Dogmatismus u.ä. gewertet. Dann reagiere ich dann eben so, daß ich wegen Unsinnigkeit die Diskussion abbreche. So etwa versuche ich es hier im Forum zu halten und ich denke, ich bin damit gutgefahren.
Was den raueren Umgangston betrifft, kann sich das Forum wohl dem allgemeinen Trend in der Gesellschaft nicht ganz entziehen.


 Antworten

 Beitrag melden
13.09.2019 09:30
#14
avatar

Zitat von Hauptmann im Beitrag #12
Bist du Dir da sicher? Ich hab so meine Bedenken. Kann mich aber auch irren.


Notfalls setzt man sich nicht gerade gegenüber oder nebeneinander und geht sich etwas aus dem Weg. Meine Erfahrung sagt mir allerding, daß es so weit klappt. Kontroverse Themen werden dann eben nicht breit ausgewalzt.


 Antworten

 Beitrag melden
13.09.2019 10:21
#15
avatar

Das

Zitat
Ich finde es immer wieder genial und inspirativ, wie (symbolisch) einige (geistig) Unterbewaffnete zu einer Schießerei
mit einem stumpfen Küchenmesser kommen und kräftig mitmischen wollen!


ist für mich einer der Kernsätze in diesem Thema bisher.

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
.Die geistige Blindheit breitet sich weiter aus: Immer mehr sehen nur noch, was ihnen ins Auge springt.
.E.Ferstl

.

 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!