Fluchtfall M. 1986

05.09.2019 16:24 (zuletzt bearbeitet: 05.09.2019 16:43)
avatar  Ratze
#1
avatar

Moin
ein Fluchtfall beschäftigt mich.
Er fand statt am 26.04.86 zwischen 01:40 und 02:00 Uhr.
Auf der Unterlage der BSTU ist einen AGr mit TS und eine AG mit P 601 eingetragen.
Beide Kräfte stammen nicht von der zuständigen 5. KP, sondern von der Hinterlandkompanie Nr. 11 Schlagbrügge.
Ich dachte immer AGr steht für Alarmgruppe Gelände und AG für Alarmgruppe Objekt, dies scheint falsch zu sein, denn am M - See war kein Führungspunkt, der war weiter im Süden am Culpiner See.
Frage warum hat hier der Zeichner die beiden Begriffe vermutlich verwendet?
Die Kontrollstreife die den K 2 und später den K 6 kontrollierte wird in einem Befragungsbericht als "Überprüfungsposten" bezeichnet und kam diekt aus der Kaserne der 5./- . War das 1986 normal, dass man Kräfte in der KP alamierte, um einen Kontrolle durchzuführen? Die Anfahrt dauerte immerhin 32 Minuten.
Die im Einsatz befindlichen Kräfte waren mit LO um 01:48, also 8 Minuten nach Alarmauslösung am nördlichsten Postenpunkt der Abriegelung. Die anderen beiden Postenpunkte wurde erst erheblich später eingenommen. Warum wurde die nicht genau gegenüber der Auslösestelle eingesetzt? Falsche Beurteilung des KGSi?
Der KGSi war in diesem Fall ein stellv.- Zugführer im Range eines Uffz. Das war doch auch nicht normal, oder?
Im Vernehmungsprotokoll steht über einen Uffz., dass er "positiv erfaßt für HA I" war, heißt das geplanter IM?
Bei der VPK steht u.a. dass dort eine Hauptman als ODH tätig war, was ist das für einen Funktion?
Letzte Frage:
bei den Kräften des BGS am Bildrand steht u.a.
2/6 BGS, Fotodok - dies steht für 2 Trupps mit insgesammt 6 Mann oder?

Die Anlage bekomme ich leider nicht gedreht, vielleicht schafft das ja Jemand, dann danke, sonst müßt ihr den Kopf etwas drehen, sorry.

[[File:Grenzbach_1.pdf]]

Dateianhänge

 Antworten

 Beitrag melden
05.09.2019 16:54 (zuletzt bearbeitet: 05.09.2019 16:56)
avatar  RalphT
#2
avatar

Und hier der Plan gedreht.

Dateianhänge

 Antworten

 Beitrag melden
05.09.2019 16:59
avatar  R-363
#3
avatar

Zitat
... als ODH tätig war, was ist das für einen Funktion? ...



Operativer Diensthabender, der, der im VPKA (z.B.) die Führung hat, wenn alle anderen Feierabend haben. Dürfte, wie in der NVA der OvD im Regiment oder der OpD in der Division, im WBK oder höher, ein 24-Stunden-Dienstvgewesen sein. @ABV ist in seinem Thread darauf, glaube ich mich zu erinnern, auch eingegangen.


 Antworten

 Beitrag melden
05.09.2019 17:50
avatar  ( gelöscht )
#4
avatar
( gelöscht )

Operativer Diensthabender, der, der im VPKA (z.B.) die Führung hat, wenn alle anderen Feierabend haben. Dürfte, wie in der NVA der OvD im Regiment oder der OpD in der Division, im WBK oder höher, ein 24-Stunden-Dienstvgewesen sein.


Vielleicht eine kleine Ergänzung:
Im diensthabenden System der GT (auf der Ebene GR) liefen alle relevanten Informationen von der Grenze direkt beim OpD auf. Die OvD agierten auf Kompanieebene und hatten mit Entscheidungen über Maßnahmen an der Grenze wenig bis gar nichts zu tun.
Insofern war der OpD das Bindeglied zwischen den grenzsichernden Einheiten und der Regimentsführung.

In diesem Punkt unterschied sich die Organisationsstruktur der GT sicher von der der NVA.


andy


 Antworten

 Beitrag melden
05.09.2019 19:02
avatar  Ebro
#5
avatar

Den ODH gab es auch in der KD des MfS. Mit Direktleitung zum VPKA, den benachbarten KDs und zur Kreisleitung der SED


 Antworten

 Beitrag melden
05.09.2019 22:32 (zuletzt bearbeitet: 05.09.2019 23:03)
avatar  GZB1
#6
avatar

Ich muss hier @andy ein wenig korrigieren.

es gab im Grenzregiment neben dem OpD auch den OvD (meist aus nicht grenzdienstleistenden Einheiten; welcher dem OpD unterstellt war) welcher u.a. für die Objektwache und die Maßnahmen bei Auslösung einer höheren Stufe der Gefechtsbereitschaft im Regiment verantwortlich war.
In der GK gab es neben dem UvD noch den diensthabenden Offizier (zur Not auch Fähnrich oder Berufsunteroffizier), welcher bei Abwesenheit der Kompanieführung sowohl alle nötigen Maßnahmen bezüglich des Grenzdienstes als auch bezüglich der Auslösung einer höheren Stufe der Gefechtsbereitschaft innerhalb der Kompanie bis zum Eintreffen der Kompanieführung auslöste.


 Antworten

 Beitrag melden
05.09.2019 23:14 (zuletzt bearbeitet: 05.09.2019 23:21)
avatar  ( gelöscht )
#7
avatar
( gelöscht )

@GZB1

es gab im Grenzregiment neben dem OpD auch den OvD (welcher dem OpD unterstellt war) welcher für die Objektwache und die Maßnahmen bei Auslösung einer höheren Stufe der Gefechtsbereitschaft im Regiment verantwortlich war.



Danke für die Korrektur, ich war ja kein Militär und lerne auf diesem Gebiet gerne dazu.

Frage: gab es in den GR'ern an der Berliner Grenze wirklich nur einen einzigen OvD und wie war das bei dezentralisierten GK'n?
Hätte ein solcher "zentraler" OvD nicht auch an den täglichen Lage-Auswärtungen beim Kdr. GR (im GR 44 täglich um 0700 in Anwesenheit vom Kdr., StCh, OpD, Leiter Abwehr/Aufklärung sowie dem diensthabendem Offizier der Verw. 2000) teilnehmen sollen/müssen? Das habe ich so nie erlebt.

Wie war eigentlich die tägliche Lageauswärtung mit den doch räumlich recht weit auseinanderliegenden GK'n organisiert?

andy


 Antworten

 Beitrag melden
05.09.2019 23:14 (zuletzt bearbeitet: 05.09.2019 23:34)
avatar  GZB1
#8
avatar

@Ratze

Was mich etwas irritiert ist die Bezeichnung des LO als SiP, also Sicherungsposten, Das deutet darauf hin, das dort permanent etwas zu sichern war. Evtl. die Engstelle zwischen Ortschaft und Grenzlinie. War vielleicht als Handlungsvariante bei Zaunauslösung dort so festgelegt. Der GV hat sich ja dann, laut Karte, auch erstmal von der Engstelle weg bewegt.


 Antworten

 Beitrag melden
05.09.2019 23:20 (zuletzt bearbeitet: 05.09.2019 23:49)
avatar  GZB1
#9
avatar

@andy die Regiments-OvD hatten nichts mit der Grenzsicherung an sich zu tun, nur mit der Objektsicherung/ -Ordnung und Gefechtsbereitschaft, deshalb auch keine Teilnahmen an der täglichen GD-Lageauswertung. Da der OvD dem OpD unterstellt war, hörte der Regimenter bei Vorkommnissen im Objekt o.ä. diese zuerst über den OpD.
Evtl. musste danach der OvD dann noch beim Regimenter antanzen.

Ähh Moment, ich erinnere mich gerade, dass der Regimenter früh, wenn er in den Stab kam, beim Schlüsselausgabe-Fenster des OvD vorbei musste, also hat der OvD ihm dann natürlich Meldung über Vorkommnisse oder keine gemacht. Der Wachhabende am Einfahrtstor hat das Eintreffen des Regimenters sicher dem OvD vorgemeldet.


 Antworten

 Beitrag melden
05.09.2019 23:29 (zuletzt bearbeitet: 05.09.2019 23:58)
avatar  GZB1
#10
avatar

Bei auswärtigen GK hat der GK-Chef früh natürlich seinen eigenen Lagebericht gehört, vom Diensthabenden der Einheit.
Ausser, wenn er nicht sowieso schon wieder mal nachts zur GK gerufen wurde.


 Antworten

 Beitrag melden
06.09.2019 08:02
avatar  GZB1
#11
avatar

@Ratze

ich kann mir den Grenzdurchbruch nur so erklären, dass der GV in der Zeit von 01.40h bis 01.47h den GSSZ und den GZ1 überwunden hat, da ab 01.48 der LO fast direkt an der Überwindungsstelle des GZ1 stationiert wurde. D.h. alle Abriegelungsmaßnahmen kamen zu spät. Oder der LO Posten war annähernd "taub-blind".
Der GV hat nach dem Verlaufsweg nach auch geschickt das Gelände und den Bewuchs ausgenutz.


 Antworten

 Beitrag melden
06.09.2019 08:24 (zuletzt bearbeitet: 06.09.2019 08:47)
avatar  Ratze
#12
avatar

In einem Fall irrst Du, der Lo war zur Abriegelung an diesen POP befohlen worden , statt dem nächsten südlichen gegenüber der Auslösestelle. M. hat das Gelände gut genutzt, Glück gehabt, dass an der Übertrittsstelle 2 Pfähle direkt nebeneinander standen.
Der Abriegelungspunkt ist umso erstaunlicher, weil der Wagen vermutlich von Süden anfuhr. Im Norden ist die KP Grenze nur ca. 500 m entfert. Wenn der LO da gewesen wäre hätten die viel früher in der Abriegelung sein müssen. Die sind also quasi an M. vorbei gefahren.


 Antworten

 Beitrag melden
06.09.2019 12:44 (zuletzt bearbeitet: 06.09.2019 13:03)
avatar  GZB1
#13
avatar

Da der LO in Fahrt nicht gerade leise war (der hatte so eine Art "Turbinengeräusch") hat ihn M bestimmt schon bei Anfahrt gehört und sich wahrscheinlich versteckt, so das er bei Vorbeifahrt des LO nicht gesehen wurde.
Oder er war bereits schon übern Zaun im Westen. Warum nicht direkt beim ausgelösten Feld abgeriegelt wurde müsste eigentlich der Untersuchungsbericht geklärt haben, welchen du ja vorliegen hast @Ratze


 Antworten

 Beitrag melden
06.09.2019 20:46
avatar  Ratze
#14
avatar

Leider steht das nicht in den Akten, die ich lesen durfte. Bin halt forschender Historiker, sondern nur ein alter Grenzer. Der Untersuchungsbericht der KD Schwerin wäre interessant. Habe nur einzelne Vernehmungsteile.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!