X
#1

Uni sucht Zeitzeugen zu Fluchten über die Ostsee

in Grenztruppen der DDR 29.08.2019 17:14
von Markus Stüber | 308 Beiträge | 2585 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds Markus Stüber
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Hallo,

hier wird weiter geforscht (auch wenn sicherlich wieder wie neulich ein paar Forumsmitglieder wieder posten werden "Wen interessiert das noch?", gell?!?)

Gruß
Markus


Greifswald, 26. August 2019


Zeitzeugen gesucht zu Todesfällen bei Fluchtversuchen aus der DDR über die Ostsee


Ein Forschungsteam des Instituts für Politik- und Kommunikationswissenschaft der Universität Greifswald unter der Leitung von Prof. Dr. Hubertus Buchstein untersucht seit dem 1. Juli 2019 die Todesfälle bei Fluchtversuchen aus der DDR über die Ostsee. Das Projekt ist Teil eines gemeinsamen Verbundprojektes mit dem Forschungsverbund SED-Staat an der Freien Universität Berlin und einer Forschungsgruppe an der Universität Potsdam. Das Bündnis „Grenzregime“ der drei Universitäten wird mit rund drei Millionen Euro durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. Für das Projekt sucht das Greifswalder Projektteam nach weiteren Zeitzeugen und Zeitzeuginnen sowie nach Angehörigen.

Die Fluchten über die Berliner Mauer und an der Grenze zwischen der Bundesrepublik und der DDR sind mittlerweile gut erforscht. Vergleichbare wissenschaftliche Untersuchungen zu den bei Fluchtversuchen über die Ostsee oder an den Grenzen der anderen Ostblockstaaten ums Leben gekommenen DDR-Bürger liegen bislang nicht vor. Diese Lücke soll durch das Verbundprojekt geschlossen werden.

Ende der 1950er/Anfang der 60er Jahre führte die anhaltende Abwanderung aus dem Staatsgebiet der DDR zu verschärften Grenzkontrollen. Mit einer kompletten Abschottung mittels Mauern und kilometerlangen kontrollierten Grenzgebieten erreichte die Grenzpolitik 1961 ihren Höhepunkt. Nach Norden hin hatte das Staatsgebiet durch die Ostsee zwar eine natürliche Grenze, diese wurde allerdings noch zusätzlich abgesichert. Hier wurde eine Art „unsichtbare Mauer“ gezogen. Mittels eines strengen Grenzregimes wurden die Seegrenze und die Ostseeküste kontrolliert, um Abwanderungswillige abzuschrecken und von einer geplanten Republikflucht abzuhalten. Trotz des engen Kontrollnetzes an den Küstenabschnitten an der Ostsee wagten viele Menschen bis zur Grenzöffnung 1989 die Flucht über diese sogenannte „nasse Grenze“. Nach dem bisherigen Kenntnisstand handelt es sich dabei um ca. 5 600 Personen. Rund 80 Prozent von ihnen wurden bei dem Versuch verhaftet, vermutlich 913 (etwa 16 Prozent) ist die Flucht gelungen und mindestens 174 Menschen fanden bei ihrem Fluchtversuch den Tod. Die Leichen der Geflüchteten wurden an die Strände zwischen Fehmarn, Rügen und Dänemark gespült oder im Meer in Fischernetzen gefunden.

Die Greifswalder Forschungsgruppe widmet sich vor allem der Aufarbeitung und Aufklärung von Fluchtversuchen mit tödlichem Ausgang. Das Ziel des Projektes ist, die Schicksale der Opfer nachzuzeichnen und sie dadurch vor dem Vergessen zu bewahren. Dafür werden weitere Zeitzeugen und Zeitzeuginnen sowie Angehörige gesucht, die mit ihren persönlichen Erinnerungen und Erfahrungen zur Aufarbeitung dieses heute fast vergessenen Themas beitragen können. Wer Auskünfte zu Fluchten aus der DDR über die Ostsee geben kann oder auch Dokumente und Material hat, wird gebeten, sich bei der Projektgruppe zu melden. Allen Hinweisen wird nachgegangen, damit die Einzelschicksale nicht in Vergessenheit geraten.

Die Ergebnisse aller drei Teilprojekte sollen jeweils als Buch veröffentlicht werden. Das Center für Digitale Systeme (CeDiS) in der Universitätsbibliothek der Freien Universität Berlin wird Zeitzeugeninterviews und Forschungsergebnisse der Teilprojekte auf einer Website im Internet für die politische Bildung und Aufklärungsarbeit über die zwei deutschen Staaten und die SED-Diktatur zugänglich machen.

Weitere Informationen

Auch fast 30 Jahre nach dem Fall der Mauer gilt es, Wissenslücken über das in der DDR begangene Unrecht sowie über die Nachwirkungen des Transformationsprozesses seit 1989/90 zu schließen. Dafür hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) in einem Wettbewerbsverfahren aus über 100 Bewerbungen 14 Forschungskonsortien ausgewählt, die bis 2022 mit einer Fördersumme von 40 Millionen Euro unterstützt werden, um eine stärkere Verankerung der DDR-Forschung in der deutschen Hochschul- und Forschungslandschaft zu unterstützen.


Westfale63 hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 29.08.2019 17:15 | nach oben springen

#2

RE: Uni sucht Zeitzeugen zu Fluchten über die Ostsee

in Grenztruppen der DDR 29.08.2019 19:05
von andyman | 3.359 Beiträge | 7791 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds andyman
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Auch wenn ich das Projekt grundsätzlich begrüßen würde,halte ich die dafür avisierten 3 Millionen € für viel zu wenig um wirklich neue Erkenntnisse zu erforschen.Die vielen unbekannten Toten die in den verschiedensten Küstengebieten gefunden wurden,sind vor Jahrzehnten bestattet ohne jemals ihre Herkunft zu kennen.Die DNA Vergleiche wurden damals wohl noch nicht gemacht und es fehlt ja auch an Vergleichsmaterial.
Dabei sind die nicht gefundenen Toten der nassen Grenze noch gar nicht genannt,hier gibt es möglicherweise eine hohe Dunkelziffer die vielleicht noch erforscht werden kann.
Lgandyman


Gruß aus Südschweden
Was nützt alles Hasten und Jagen,auch du bist nur ein Tropfen im Meer der Unendlichkeit. Confuzius


Bürger Zett hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 30.08.2019 00:52 | nach oben springen

#3

RE: Uni sucht Zeitzeugen zu Fluchten über die Ostsee

in Grenztruppen der DDR 30.08.2019 00:25
von Bürger Zett | 42 Beiträge | 192 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds Bürger Zett
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Nach meinem Taschenrechner können für diese Summe über 80 Leute ein Jahr lang dran forschen, die mit mindestens 3.000 € nur für dieses Projekt alimentiert werden, oder einer über 80 Jahre. Also WENIG finde ich das nich. Finde diese Forschung trotzdem wichtig.


nach oben springen

#4

RE: Uni sucht Zeitzeugen zu Fluchten über die Ostsee

in Grenztruppen der DDR 30.08.2019 01:05
von andyman | 3.359 Beiträge | 7791 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds andyman
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Diese 80 Leute sind ein theoretischer Wert,es handelt sich hier um Spurensuche vor Ort in Archiven,Recherchen,Reisekosten,Gebühren für Genehmigungen,Exhumierungen die mglw.vorgenommen werden und Laborkosten die anfallen.Das Geld ist dann schnell aufgebraucht,aber warten wir es einfach ab was dabei herauskommt.
Lgandyman


Gruß aus Südschweden
Was nützt alles Hasten und Jagen,auch du bist nur ein Tropfen im Meer der Unendlichkeit. Confuzius


nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Flucht von Schnitzler-Neffen über die Ostsee
Erstellt im Forum Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien von krelle
1 13.08.2019 17:37goto
von andyman • Zugriffe: 352
Flucht über die Ostsee
Erstellt im Forum Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer von krelle
4 02.03.2018 08:21goto
von Rainer-Maria Rohloff • Zugriffe: 1986
Am Strand der Ostsee
Erstellt im Forum Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer von krelle
246 26.12.2017 22:18goto
von Pitti53 • Zugriffe: 15894
"Zeitzeugen" Berichte von Heute
Erstellt im Forum Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien von Stefan 14
11 28.01.2017 22:57goto
von Fritze • Zugriffe: 2352
Zeitzeugen - Historiker
Erstellt im Forum Vorstellung neuer Zeitzeugen im Forum DDR Grenze von B208
62 13.02.2019 09:33goto
von josy95 • Zugriffe: 2860
Eisbrecher SAMLAND sucht seine (Flucht?)-Geschichte im Raum Berlin / Rüdersdorf
Erstellt im Forum Vorstellung neuer Zeitzeugen im Forum DDR Grenze von Samland
25 06.03.2016 23:55goto
von StabsfeldKoenig • Zugriffe: 2601
Flucht eines Leistungssportlers
Erstellt im Forum Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer von Augenzeuge
13 12.08.2019 07:25goto
von Fall 80 • Zugriffe: 2486
Die erstaunliche Flucht aus der DDR einer Familie
Erstellt im Forum Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer von Augenzeuge
16 21.06.2019 07:05goto
von Lutze • Zugriffe: 11685

Besucher
1 Mitglied und 15 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Thomas B.
Besucherzähler
Heute waren 254 Gäste und 19 Mitglieder, gestern 1570 Gäste und 146 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 16299 Themen und 697459 Beiträge.

Heute waren 19 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 488 Benutzer (15.11.2019 16:38).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen