Stintenburg im Schaalsee

  • Seite 1 von 7
02.07.2019 17:30
#1
avatar

Pressemitteilung vom 02.07.2019 von der Landesbeauftragten für MV für die Aufarbeitung der SED-Diktatur

Wolf Karge: Stintenburg im Schaalsee. Rittergut, Flüchtlingslager, Grenzerkaserne und Zentralschule des MfS für Grenzaufklärer, Schwerin 2019


 Antworten

 Beitrag melden
02.07.2019 18:46
avatar  Fred.S.
#2
avatar

zu 1. Man gebe "Stintenburg " im net ein und kann dann dort die Seiten des Forum zu diesen Thema alles Wissenswertes lesen. Fred


 Antworten

 Beitrag melden
02.07.2019 19:33
avatar  Ratze
#3
avatar

Bei der Suche bei Amazon gibt es kein Ergebnis dazu. Gibt es eine ISBN Nummer, damit man beim Buchhändler des Vertrauens bestellen kann?


 Antworten

 Beitrag melden
02.07.2019 19:49
avatar  mibau83
#4
avatar

 Antworten

 Beitrag melden
02.07.2019 19:56
avatar  Ehli
#5
avatar

Zitat von Ratze im Beitrag #3
Bei der Suche bei Amazon gibt es kein Ergebnis dazu. Gibt es eine ISBN Nummer, damit man beim Buchhändler des Vertrauens bestellen kann?


Ratze,habe das dazu gefunden.
https://www.graff.de/shop/suche.html?tx_...beauftragte%20für%20Mecklenb


 Antworten

 Beitrag melden
02.07.2019 21:03
avatar  Fred.S.
#6
avatar

Das Buch von Herrn Karge benötige ich nicht.
War Selber in der Ausbildung dort und am besten finde ich alle Hinweise und Erzählungen unser User hier im Forum dazu.
Welche aus eigenen Erleben der Lehrgänge berichten.
Das ergibt für mich, ein sehr umfassendes Bild, vor allen von den Beginn der Lehrgänge bis zu seiner Auflösung.
So konnte ich miterleben wie sich die Ausbildungsmethoden der verschiedenen Jahrgänge verändert haben.
Die Ausbildung wie ich sie erlebt habe und dann der nachfolgenden Lehrgänge.
Ob das Herr Karge, auch so in seinen Buch beschreibt, --- wage ich zu bezweifeln.

Stintenburg === ein Geheimnis umwogenes, unergründliches Mythos.
Ein Reiz das es bis heute nicht verloren hat und ich gerne alle Berichte immer wieder lese. mfg.Fred

02.07.2019 23:48
#7
avatar

Über die Seite von der Landesbeauftragten kann man direkt bestellen. 6,00 EUR sind machbar und dazu vermutlich Portogebühren. Es geht nicht nur um die Lehrgänge sondern um die Geschichte von Stintenburg. Ich werde erst lesen und dann mir eine Meinung bilden. Es wird sicherlich eine Ergänzung sein und außerdem kann man am konkreten Stoff oder Zeile besser ergänzen, berichtigen ...


 Antworten

 Beitrag melden
03.07.2019 15:25
avatar  Ratze
#8
avatar

Moin
Ich habe heute gehört, dass die Buchpräsentation auf der Stintenburg stattfinden soll. Es gibt da wohl eine Absprache mit dem Landesbeauftragte n und der Familie Bernstorf. Datum kenne ich noch nicht. Das Grenzhus plant später dann eine Präsentation im Museum.


 Antworten

 Beitrag melden
03.07.2019 18:44
avatar  Fred.S.
#9
avatar

zu 7. Ja, Du hast vollkommen Recht, Historiker, zu der Geschichte Stintenburg, gehört nicht nur die MfS-Lehrgänge.
Sie ist eng verbunden mit der Familie von Bernstorff.
Mit großen Interesse habe ich von dem Schicksal des ehemaligen deutschen Botschafter in London,
Albrecht, Theodor, Andreas Graf von Bernstorff gelesen. Der schon während seiner Tätigkeit als Botschafter in London,
seine Abneigung gegen Adolf und seiner Partei in den Anfangsjahren OFFEN zeigte, was seine Abberufung als Botschafter zu Folge hatte.
Ja, Historiker, ich möchte nicht weiter darauf eingehen, wie er im engsten Zirkelkreis auf Stintenburg aktiv gegen das Naziregime auftrat,
was zur Festnahme aller daran beteiligten Personen, wie unter anderen der Pastor Dietrich Bonhoeffer, und zum Tot durch die SS führte.

Wenn dann die Lesung noch in den Herrenzimmer durchgeführt wird, wo ich 1969, in den schweren Ledersessel in diesen Raum saß,
=== man spürte, das der Raum schon bessere Zeiten erlebt hat ===,
dann Historiker, wird die damalige Zeit wieder in den Raum, auferstehen.
Und die Lesung ein voller Erfolg werden.
Wander Du Ratze, oder Du, Historiker für mich durch die Kellergewölbe, hoch bis zum Dachboden, wo ich meine Uniform zum trocknen aufhängen durfte.
Wander durch den Park mit dem anschließenden Gewässer vor dem Herrenhaus und erzähle mir dann ausführlich von diesen Tag.
Ich freue mich schon darauf. mfg. Fred

Nachträglich, Historiker, noch eine Ergänzung.
An dem Schicksal der Familie von Bernstorff, kann man auch die Geschichte Deutschlands, erkennen.
Wie man zu Zeiten der verschiedenen Regierungen in Deutschland, auch mit Adelsfamilien === und ich möchte betonen nicht nur mit Denen, umgegangen ist.
( wenn ich das mal so formulieren darf. ) Fred


 Antworten

 Beitrag melden
03.07.2019 20:09
avatar  Ratze
#10
avatar

@FredS wenn dort in der Stintenburg die Vorstellung stattfindet werde ich versuchen dort zu sein. Mal sehen, vielleicht ist ein Foto möglich. "Dein" Sessel steht sicher nicht mehr da, aber vielleicht findet die Vorstellung ja im HerrenImmer statt


 Antworten

 Beitrag melden
04.07.2019 17:23
avatar  Ratze
#11
avatar

Ich habe mir gerade das Heft gekauft, aber noch nicht gelesen.
Nach Anfrage beim Autor habe ich erfahren, dass die Präsentation vermutlich nicht ôffentlich ist. Aufgrund der Räumlichkeiten soll wohl schriftlich nach Vorschlag der Familie von Bernstorf und der Landesbeauftragten eingeladen werden. Da bleiben wir sicher alle draussen.
Nun hoffe ich, dass es ein 2. Mal dann in Grenzhus vorgestellt wird.


 Antworten

 Beitrag melden
04.07.2019 18:58
avatar  Fred.S.
#12
avatar

zu 11. Ich denke das wir bzw. Du und der Historiker, nicht traurig sein brauchen. Denn viel Neues wird das Buch nicht hergeben.
Hier und da etwas, anders umgeschrieben, ein Satz vielleicht neu. mfg. Fred


 Antworten

 Beitrag melden
04.07.2019 21:56
avatar  Ratze
#13
avatar

Beinah durch mit dem Buch. Interessant und ein grober Überblick über die Geschichte der Insel. Zuerst die von Bernstorffs, dann DGP und die erste Stationierung in einer Kaserne. Später GT und dann der Umzug nach Lassahn. Objektübernahme durch 6. Rgt und Schaffung einer Schuleinheit durch MfS. Es gab eine Schule in Norden und eine in Thüringen. Später dann nur noch die Schule in Stintenburg.
Beschreibung bis zur Auflösung 1985.
Nun noch die letzten beiden Kapitel.
Allerdings bin ich der Meinung dass mindestens 2 Fehler/Auslassungen vorhanden sind.
1. BGS wird als Seeüberwachung nie erwäht, nur der Zoll - trifft mich hart
2. Barber Lyaschenkoabkommen wurden die Bürgermeister in Seedorf von Landrat informiert. Und der Lassahner Bürgermeister informierte die Bewohner selbst.
Alles andere kann ich nicht prüfen.Original
Einige Quellen sind hier aus dem Forum.


 Antworten

 Beitrag melden
05.07.2019 11:52
avatar  Ratze
#14
avatar

Das Ende des Buches war allerdings noch eine Überraschung. Da wird ein Befehl vom Kdr. 6. abgedruckt. Grunwald ordnet den Umbau des Hauses zum "Erholungsheim" an


 Antworten

 Beitrag melden
05.07.2019 11:59
avatar  Fred.S.
#15
avatar

zu 14. Die schöne Gegend, die Abgeschiedenheit, das Anwesen, werden den Herrn bestimmt gereizt haben zu solchen Gedanken.
Das wäre immerhin besser gewesen als unsere Lehrgänge., Ratze, mfg. Fred


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!