Die Abschaffung der Nationen, es gibt nur noch "Europa"

  • Seite 1 von 4
27.03.2019 10:23
#1
avatar

Das Wahlprogramm von CDU/CSU zur Europawahl, anscheinend wird schon ignoriert, daß Europa (EU) auch noch Nationalstaaten hat,
daß in denen die unterschiedlichst denkenden Menschen leben und das nicht die CDU/CSU Europa (EU) regiert, sondern sich lediglich
eine EU irgendwie wünschen darf.
Unser Europa, seit wann gehört Europa der CDU/CSU ?
Die Parteieliten bilden sich doch tatsächlich ein, für Europa (EU), für 500 Mill Menschen (noch, mit GB) sprechen zu dürfen, ohne auch nur
ansatzweise bei wichtigen Beschlüssen um die jeweilige Zustimmung anzufragen.
Lesen und auf der Zunge zergehen lassen, das ist nicht das Europa (EU), was uns damals versprochen wurde.
https://www.csu.de/common/csu/content/cs...20deckblatt.pdf

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
.Die geistige Blindheit breitet sich weiter aus: Immer mehr sehen nur noch, was ihnen ins Auge springt.
.E.Ferstl

.

 Antworten

 Beitrag melden
27.03.2019 11:09
avatar  der 39.
#2
avatar

Ich habe diese Wahlwerbung der Schwarzkittel gelesen. Ich bin wahrlich nicht ihr Sympathisant oder gar Wähler oder Freund, aber die Aussagen zu Europa sind so verkehrt eigentlich nicht. Auf Seite 7 oder auch 18 ist nicht von Abschaffung der Nationalstaaten die Rede, eher von ihrer Stärkung. Schließlich ist die EU ein Staatenbund und nicht ein Bund von Nationen. (Auch die Vereinten Nationen sind nur ein Staatenbund) Nicht nur dort, auch in vielen anderen Fällen werden Staat und Nation in einen Topf geworfen, die Definitionen mißachtet. Das Wirrwar ist groß, wenn man dann noch bedenkt , dass eine Nation mehrere Nationalitäten im Bestand haben kann. Um den genauen Definitionen zu entgehen, spricht man im schwarzen parteideutsch von Minderheiten und Volksgruppen.


 Antworten

 Beitrag melden
27.03.2019 11:54
#3
avatar

Sicher ist nicht alles kritikwürdig, aber :
Man spricht von gemeinsam, meint aber unter deutscher Anleitung.
Es gibt keine typisch europäischen Städte ud Dörfer, sondern landestypische Ansiedlungen in den jeweiligen Staaten.
Es gibt in meinen Augen auch keine gemeinsame Energiepolitik, solange Deutschland einen Sonderweg beschreitet.
Asyl und Migration wird als wichtig und nortwendig erachtet, wer fragt die Bürger der EU ? Einigkeit unter dem Kommando
Brüssels, und hier besonders Deutschlands, wird es nicht geben.
Es wird von Demokratie gesungen, welche ist gemeint ? Welches EU-Land gilt als Vorbild ?
Auf die Bürger will man hören, wie denn, ab wann denn ? Wer hört denn den Bürgern, den "einfachen Menschen auf der Straße"
noch wirklich und ehrlich zu ?
Das ganze Programm kann man zerpflücken wie einen welken Blumenstrauß, es sind leere Versprechungen, genauso leer wie die
Aussagen über eine Zukunft mit der EU, wie sie damals vor vor deren Gründung zu vernehmen waren.
Den Hauptnutzen zieht das Kapital, die Börsen, die Großunternehmen. Stichwort Globalisierung.
Und die abgehalfterten Politiker sowie diejenigen, für die im Inland entweder kein Platz mehr ist, oder die auf Grund aalglatter Oberfläche
überall Verwendung besteht.
Es ist ein Pamphlet der Phrasen, leeren Versprechen, unerfüllbaren Illusionen.
Ich habe wenig Vertrauen in diese EVP, aber das soll jeder für sich entscheiden.
Die EU hat bis heute keine Einigkeit, weder wirtschaftlich noch in Grenz-, Gesetzes- oder Währungsfragen.
Wie lange besteht dieser Verein schon oder besser, bis wann will man denn diese Schönschreiberei hier noch fortsetzen ohne Abschluß ?
Nicht mal den freien Verkehr innerhalb des Schengenraums zu gewährleisten ist man in der Lage.
Ich sehe lediglich, daß es einen Trend zu immer mehr Spaltung hin zu kleineren Blöcken innerhalb der EU gibt.

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
.Die geistige Blindheit breitet sich weiter aus: Immer mehr sehen nur noch, was ihnen ins Auge springt.
.E.Ferstl

.

 Antworten

 Beitrag melden
27.03.2019 16:42
avatar  GKUS64
#4
avatar

„Die EU hat bis heute keine Einigkeit, weder wirtschaftlich noch in Grenz-, Gesetzes- oder Währungsfragen.
Wie lange besteht dieser Verein schon oder besser, bis wann will man denn diese Schönschreiberei hier noch fortsetzen ohne Abschluß ?“


Mit dieser negativen und pessimistischen Denkweise kann wirklich
keine Einigung erzielt werden.
Warum dauert denn alles viel zu lange? Mit 28 Staaten und deren leider vom Egoismus gesteuerten Denkweisen soll Einigkeit erzielt werden? Ja, das ist der Grundgedanke des Projektes Europa.
Vor 60 Jahren gingen optimistische Bürger und Politiker daran,
einen Traum von einem friedlichen Europa zu realisieren.
Zumindest der Frieden wurde weitgehendstes bis jetzt erreicht (und das ist doch ein wesentlicher Punkt!) und
man sollte die Bürger viel intensiver mit den Vorteilen der Gemeinschaft vertraut machen. Pessimismus hilft nicht weiter.
Europa ist keine Diktatur und so wird es leider noch lange dauern
bis bei den z.Z. 28 Staaten Einigkeit besteht.
Ich bin optimistisch und so sehe ich auch das vorliegende Wahlprogramm von CDU und CSU.


 Antworten

 Beitrag melden
27.03.2019 16:47
avatar  Winch
#5
avatar

Na dann Prosit auf den Optimismus


 Antworten

 Beitrag melden
27.03.2019 17:12
#6
avatar

Zitat von Heckenhaus im Beitrag #1
Unser Europa, seit wann gehört Europa der CDU/CSU ?


Hoffentlich erzählt denen keiner, dass Russland auch zu Europa gehört , zumindest teilweise geografisch.

Démerde-toi !

 Antworten

 Beitrag melden
27.03.2019 17:14
#7
avatar

Ich möchte die krankhaft aufgeblähte und herrschsüchtige EU nicht abschaffen, aber spürbar verschlanken und reformieren, damit die Nationalstaaten wieder durchatmen können.


 Antworten

 Beitrag melden
27.03.2019 17:18
avatar  PF75
#8
avatar

wie soll denn eineinheitliches Europa entstehen ,wenn hier in D noch die Kleinstaaterei am wirken ist.


 Antworten

 Beitrag melden
27.03.2019 17:35 (zuletzt bearbeitet: 27.03.2019 17:36)
avatar  furry
#9
avatar

Ein vereintes Europa ist bei der derzeitigen Lage auf der Welt sehr wichtig. Nur sollte man sich auf die wesentlichen Dinge konzentrieren und nicht über die Krümmung von Bananen und die Länge von Gurken debatieren.
Im großen Machtpoker auf dieser Welt stehen sich Europa, dass so obrigkeitshörig wie es ist, sich von Russland mit seinen Rohstoffreserven und seinem Industriepotential abkoppelt, China mit über einer Milliarde Menschen und die USA gegenüber. Die USA ist ein zusammengewürfelter Haufen vornehmlich europäischer Nationen. Im Süden soll eine undurchlässige Grenze Zuwanderung verhindern, der Norden ist nicht relevant und rechts und links ist viel Wasser.
Deutschland allein, dieser Fliegenschiss auf der Landkarte, mit seiner dem Leistungswillen zunehmend abgeneigten Bevölkerung, dieser "Wir schaffen das"-Politik und keinerlei Rohstoffvorräte ist allein gestellt schnell kaltgestellt. Den übrigen europäischen Einzelkämpfern würde es nicht anders ergehen.

"Es gibt nur zwei Männer, denen ich vertraue: Der eine bin ich - der andere nicht Sie ... !" (Cameron Poe)

 Antworten

 Beitrag melden
27.03.2019 17:52
#10
avatar

Italien greift schon mal zu Seidenstrasse:
"Neue Seidenstraße": Italien macht mit
https://www.tagesschau.de/ausland/seiden...talien-103.html
Und die Deutschen schieben Panik. Warum wohl.

Mein Erzgebirge,
hoch über dunklen Schächten lauscht deiner Halden wilde Einsamkeit.
Still raunen sie von guten Himmelsmächten,
von Berggeschrei aus längst vergangener Zeit.
(Edwin Bauersachs)


 Antworten

 Beitrag melden
27.03.2019 18:18
avatar  ( gelöscht )
#11
avatar
( gelöscht )

Zitat von diefenbaker im Beitrag #7
Ich möchte die krankhaft aufgeblähte und herrschsüchtige EU nicht abschaffen, aber spürbar verschlanken und reformieren, damit die Nationalstaaten wieder durchatmen können.


...korrekt... das Problem ist aber, dass man mit der Trockenlegung des Sumpfes nicht die Frösche beauftragen darf ...

Siggi


 Antworten

 Beitrag melden
27.03.2019 18:18 (zuletzt bearbeitet: 27.03.2019 22:32)
#12
avatar

Zitat von GKUS64 im Beitrag #4
(...)
Ich bin optimistisch und so sehe ich auch das vorliegende Wahlprogramm von CDU und CSU.



Ich möchte dich in deinem Optimismus nicht bremsen aber der Traum von Europa sah bei den Gründungsväter der EWG etwas anders aus.
Nicht umsonst hieß dieser Bund auch EWG=Europäische Wirtschaftsgemeinschaft und nicht EU.

Der Begriff l’Europe des patries=Europa der Vaterländer stammt vom französischen Staatspräsidenten Charles de Gaulle

>>Europa der Vaterländer
Etwa in der EU-Finalitätsdebatte wurde und wird das Schlagwort von Wissenschaftlern und politischen Akteuren aufgegriffen, um einen Standpunkt zu kennzeichnen, der ein Interesse zur Wahrung der nationalen Souveränität betont und insofern eine Opposition oder Skepsis gegenüber der europäischen Integration, der Europäischen Union oder dem europäischen Föderalismus zum Ausdruck bringt.<<
https://de.wikipedia.org/wiki/Europa_der_Vaterl%C3%A4nder


Übersetzung aus L’Europe de l’Atlantique à L’Oural (= "Europa vom Atlantik bis zum Ural“) http://www.gaullisme.fr/2010/06/15/leuro...tique-a-loural/:
Charles de Gaulle:
"Ja, es ist das Europa vom Atlantik bis zum Ural, es ist Europa, es ist ganz Europa, das über das Schicksal der Welt entscheiden wird!"
"Die europäische Atmosphäre strahlt vom Atlantik bis zum Ural aus"

Davon sind wir weiter denn je entfernt, es hat sich in Deutschland eine regelrechte Russophobie entwickelt.
Aber nicht nur das, man zieht auch über Polen, Kroatien, Ungarn, Italien, Österreich, Dänemark und Großbritannien her.

Das war nie im Sinne der Gründungsväter der EWG

Das ist der Jammer dieser Welt,
Dass all die Dummheit der Millionen
Den wenigen, deren Geist erhellt,
Den Weisen wird zu Dornenkronen;
Dass sich der Massen Unverstand
Frech an des Genius Schwingen heftet,
Ihr zerrt aus seinem hohen Land,
Bis er zu Boden sinkt entkräftet.
Kurt Eisner


 Antworten

 Beitrag melden
27.03.2019 18:23
avatar  ( gelöscht )
#13
avatar
( gelöscht )

Zitat von Grenzläufer im Beitrag #12
...
"Ja, es ist das Europa vom Atlantik bis zum Ural, es ist Europa, es ist ganz Europa, das über das Schicksal der Welt entscheiden wird!"
"Die europäische Atmosphäre strahlt vom Atlantik bis zum Ural aus"

..



Das ging schon mal in die Hose, damals noch von der Maas bis an die Memel, von der Etsch bis an den Belt ...
Die Gedanken sind ja erstmal verlockend, aber immer wenn der Mensch sich an die Umsetzung scheinbar vernünftiger Sachen macht, geht es nach hinten los ...

Siggi


 Antworten

 Beitrag melden
27.03.2019 18:23
#14
avatar

Du blendest aber aus, dass sich politische Prämissen ändern können.......nichts ist in Stein gemeiselt....m

Intellektuelle spielen Telecaster


 Antworten

 Beitrag melden
27.03.2019 18:28
#15
avatar

Zitat von der alte Grenzgänger im Beitrag #13

Das ging schon mal in die Hose, damals noch von der Maas bis an die Memel, von der Etsch bis an den Belt ...
Die Gedanken sind ja erstmal verlockend, aber immer wenn der Mensch sich an die Umsetzung scheinbar vernünftiger Sachen macht, geht es nach hinten los ...
Siggi


Also, dieser Vergleich hinkt etwas.
Es geht um die friedliche Zusammenarbeit der europäischen Länder, das hatte damit de Gaulle ausgedrückt.

Das ist der Jammer dieser Welt,
Dass all die Dummheit der Millionen
Den wenigen, deren Geist erhellt,
Den Weisen wird zu Dornenkronen;
Dass sich der Massen Unverstand
Frech an des Genius Schwingen heftet,
Ihr zerrt aus seinem hohen Land,
Bis er zu Boden sinkt entkräftet.
Kurt Eisner


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!