Auslösen von SM 70 - feindwärts

  • Seite 2 von 2
29.01.2019 11:39von Ratze
Frage
Auslösen von SM 70 - feindwärts

Moin
Im Buch "gesichert in den Untergang" fand ich eben auf S 214 sinngemäß folgende Angaben:
Am 15.06.75 gegen 11:20 Uhr wurde im Abschnitt des II GBt. GR 6 nahe der Grenzsäule 127 ein Mann festgenommen, der sich ca. 5 m vor dem GZ I und bereits 80 m auf DDR Gebiet befand.
Es lag der Verdacht vor, dass er, in Zusammenarbeit mit 2 weiteren, bereits am 02.06.75 gegen 18:45 in diesem Bereich drei Minen ausgelöst hatte. Man hatte einen Drhathaken über die Sperre geworfen und 2 Minen ausgelöst.
Zitat:" Das Verhalten und Handeln der Grenzverletzer ließen neben der Auslösung die Abwicht vermuten, daß die Sperre aus nächster Nähe im Detail fotografisch dokumentiert und eventuell Teile der Sperre demontiert und entwendet werden sollten."

Kennt jemand den Vorfall?
Damals war ich noch nicht in RZ und habe von dem Fall bisher nie gehört.
@Rothaut vielleicht kennst Du bei denen Beziehungen den Fall oder @Thunderhorse mit seinem großen Archiv, vielleicht habt Ihr was dazu.

Ich war bisher immer der Meinung, dass Gartenschläger angefangen hatte, Minen abzubauen / bzw. auszulösen. Im Anschluss gabs an der Grenze ja viele Aktionen dieser Art.
Frage an alle, war dies der erste Vorfall?

17.03.2021 18:42von Westfale63
Antwort

0

0

Ratze schreibt in Beitrag 1:
„Ich war bisher immer der Meinung, dass Gartenschläger angefangen hatte, Minen abzubauen / bzw. auszulösen. Im Anschluss gabs an der Grenze ja viele Aktionen dieser Art.
Frage an alle, war dies der erste Vorfall?“

Durch Gartenschläger und die Medienberichterstattung dazu wurde erstmals eine breite Öffentlichkeit auf dieses besondere Detail der menschenverachtenden DDR-Grenzanlagen aufmerksam. Bonner Spitzenpolitiker wussten jedoch durch den BND (der sich vor Gartenschläger diese Dinger vor Ort besorgte bzw. besorgen ließ) schon deutlich früher Bescheid.

Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!