Errichtung der Grenze

24.01.2019 22:44von Gerri
Frage
Errichtung der Grenze

Wie lange war die Bauzeit der Grenze volle Länge , und wie lange hat es speziel im Harz rund um den Bereich des Brockens gedauert ?

24.01.2019 23:37von berndk5
Antwort

0

0

Absolut einfach zu beantworten Deine Frage! Es hat genau bis zum 09.November 1989 gedauert.

Der Ausbau wurde eigentlich niemals beendet, es wurden immer neuere und vermeintlich bessere Sperren und Singalmaßnahmen entwickelt und Abschnittsweise an der Grenze eingebaut.

Egal ob beim hinteren Sperrelement über das damalige KSB (Kompaniesignalgerät Brocken), einigen auch als Klappenschrank auf der Kompanie bekannt, später dem GSG-55 (Grenzsignalgerät-55) mit Sektorenblöcken. Der User @Thunderhorse hatte da schon mal über Diebstähle im Grenzabschnitt Großburschla berichtet.

Oder der Grenzsignalzaun mit der 70èr Anlage, gefolgt und beendet mit der Installation des GSSZ-2 (Grenzsignal-und Sperrzaun 2 m hoch)mit der 80èr Anlage, also irgendwo war immer etwas am Bauen.

Ganz vorn kann man sich an einfachen Stacheldraht erinnern, später den doppelten Stacheldrahtzeun mit Minensperre MS-66 (wimre?), später Errichtung GZ-I (Grenzzaun 1), das Anlegen von mit Fahrspurplatten befestigten Kolonnenwegen, mit Betonplatten besfestigten Kfz.-Sperrgräben,
Installation der Anlage 501, 701, SM-70 , was wimre im wesentlich das Gleiche war und die so genannten Selbstschussanlagen bezeichnet, die technisch gesehen, offen befestigte Splitterminen mit elektrischer Auslösung durch einen mechanischen Zünder waren.

Nach dem 09.11.1989 wurden nur noch neue Grenzübergänge gebaut, als das geschafft war, begann bereits der Rückbau.

In meinem Grenzabschnitt wurden zuerst die BB (Betonbunker oder auch Beobachtungsbunker) per Kran aufgeladen und entfernt.Dann kamen die ersten BT (Beobachtungstürme) dran, die Wassersperrbauwerke wurden teil-demontiert.

Es folgte der elektronische Rückbau der Grenzsignalzaunelektronik im Gelände und den Führungsstellen usw., usf.

Mit diesem Beitrag wurden folgende Inhalte verknüpft
25.01.2019 00:12von vs1400
Antwort

0

0

Zitat von Gerri im Beitrag #1
Wie lange war die Bauzeit der Grenze volle Länge , und wie lange hat es speziel im Harz rund um den Bereich des Brockens gedauert ?


die wohl letzten maßnahmen, @Gerri, fanden wohl erher zu meiner zeit statt, es wurden teile des gssz zum goethebanhof erweitert und teile des gsz, in richtung bodesprung erneuert.
im vorgelagerten des bereiches gab es es jedoch, ab ca. frühjahr 1988, schon indirekte vorbereitungen für eine folgende entholzung.

gruß vs

25.01.2019 00:17von vs1400
Antwort

0

0

Zitat von berndk5 im Beitrag #2
Absolut einfach zu beantworten Deine Frage! Es hat genau bis zum 09.November 1989 gedauert.

Der Ausbau wurde eigentlich niemals beendet, es wurden immer neuere und vermeintlich bessere Sperren und Singalmaßnahmen entwickelt und Abschnittsweise an der Grenze eingebaut.

Egal ob beim hinteren Sperrelement über das damalige KSB (Kompaniesignalgerät Brocken), einigen auch als Klappenschrank auf der Kompanie bekannt, später dem GSG-55 (Grenzsignalgerät-55) mit Sektorenblöcken. Der User @Thunderhorse hatte da schon mal über Diebstähle im Grenzabschnitt Großburschla berichtet.

Oder der Grenzsignalzaun mit der 70èr Anlage, gefolgt und beendet mit der Installation des GSSZ-2 (Grenzsignal-und Sperrzaun 2 m hoch)mit der 80èr Anlage, also irgendwo war immer etwas am Bauen.

Ganz vorn kann man sich an einfachen Stacheldraht erinnern, später den doppelten Stacheldrahtzeun mit Minensperre MS-66 (wimre?), später Errichtung GZ-I (Grenzzaun 1), das Anlegen von mit Fahrspurplatten befestigten Kolonnenwegen, mit Betonplatten besfestigten Kfz.-Sperrgräben,
Installation der Anlage 501, 701, SM-70 , was wimre im wesentlich das Gleiche war und die so genannten Selbstschussanlagen bezeichnet, die technisch gesehen, offen befestigte Splitterminen mit elektrischer Auslösung durch einen mechanischen Zünder waren.

Nach dem 09.11.1989 wurden nur noch neue Grenzübergänge gebaut, als das geschafft war, begann bereits der Rückbau.

In meinem Grenzabschnitt wurden zuerst die BB (Betonbunker oder auch Beobachtungsbunker) per Kran aufgeladen und entfernt.Dann kamen die ersten BT (Beobachtungstürme) dran, die Wassersperrbauwerke wurden teil-demontiert.

Es folgte der elektronische Rückbau der Grenzsignalzaunelektronik im Gelände und den Führungsstellen usw., usf.


" genau" @berndk5 , so war es.

gruß vs

25.01.2019 19:05von Pitti53
Antwort

0

0

Der Abbau erfolgte wesentlich schneller

25.01.2019 22:23von Gerri
Antwort

0

0

Frage was ist ein Kompaniesignalgerät ? gruß Gerri

25.01.2019 22:35von GZB1
Antwort

0

0

Wurde hier im Forum schon behandelt: ab #23

Kennt das noch jemand? (2)

27.02.2019 19:13von stabsfunkmeister
Antwort

0

0

Also das Kompaniesignalgerät (KSB) Brocken und der Klappenschrank sind zwei verschiedene Sachen. Das Grenzsignalgerät
GSG 55 hat sich auf Grund des Aufbaus (vorallem die Stromversorgung der einzelnen Sektorenblöcke) bei uns im GR- 4 nicht
bewährt. Nachfolger waren dann die Geräte GSG 66, GSG 67 und später GSG 70.Dann haben wir alles an den Fachdienst
Pionierwesen übergeben. Das war ca. 1976.

Mit diesem Beitrag wurden folgende Inhalte verknüpft
27.02.2019 19:56von stabsfunkmeister
Antwort

0

0

Das KSB gab es praktisch bis zum Ende der Grenze, wurde nur weiterentwickelt und hiess dann Zentrales Anzeigegerät, es stand in der Führungsstelle
des entsprechenden Sicherungsabschnittes. Eine Zaunlänge betrug ca. 200 Meter. An einen Steuergerät konnten 2 Felder angeschalten werden. Dann
gab es zum Beispiel auch Steuergeräte für Tore. Aber da gibt es bestimmt Forumsmitgleider die sich besser auskennen.

Mit diesem Beitrag wurden folgende Inhalte verknüpft
27.02.2019 23:19von vs1400
Antwort

0

0

mit zaunlänge ist doch wohl eher die länge eines feldes gemeint, @stabsfunkmeister ?

gruß vs

28.02.2019 10:06von stabsfunkmeister
Antwort

0

0

Ja, so ist das gemeint. Die Länge eines Feldes betrug ca. 200 Meter.

Mit diesem Beitrag wurden folgende Inhalte verknüpft
28.02.2019 17:03von Thunderhorse
Antwort
04.03.2019 12:14von stabsfunkmeister
Antwort

0

0

Zu diesen Thema kann ich nur wenig beitragen. Ich Hatte 1975 die Grenzsignalzaungeräte GSG- 55 und GSG- 70 in meinen Hauptbestand.
Gewartet und Instandgesetzt wurden diese Geräte durch einen GSZ- Trupp, der zum Nachrichtenzug des Grenzbataillon gehörte, wenn ich mich noch
richtig erinnere war das 1 Uffz. (UaZ), 2 Soldaten ( GWD), davon 1 MKF, mit LO 1801.
1975/1976 habe ich dann alles an den Fachdienst Pionierwesen übergeben. War ja auch richtig so, denn sie haben ja auch die Grenzsignalzäune
errichtet.
Es gab ja so weit ich weiß verschiedene Arten von Grenzsignalzäune ( je nach der Bauart ). Dazu dann die entsprechenden Grenzsignalzaungeräte.
Z.B. wurde eine Anlage als GSZA 80 bezeichnet,der Grenzsignalzaun als GSSZ II, Grenzsignal- und Sperrzaun. Es gab auch weitere Arten von Grenz-
signalzäunen. Z.B. GSSZ I, GSSZ I ÜS-1, GSSZ II ÜS-1 usw..
Z.B. gab es auch den Grenzsignalzaun GSZ 83, die dazugehörende Anlage war die GSZA 80.

Mit diesem Beitrag wurden folgende Inhalte verknüpft
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!