Bösebrücke Gedenktafel seit Dezember verschwunden.

15.01.2019 14:44 (zuletzt bearbeitet: 15.01.2019 14:51)
avatar  ( gelöscht )
#1
avatar
( gelöscht )

Bronzetafel seit Dezember verschwunden:https://upload.wikimedia.org/wikipedia/c...rueckeTafel.png
und hier:https://www.tagesspiegel.de/berlin/grenz...n/23764850.html

Meine Frage, weiss jemand mehr darüber?


 Antworten

 Beitrag melden
15.01.2019 14:56
avatar  ( gelöscht )
#2
avatar
( gelöscht )

Bronze ist natürlich ein Rohstoff das gewichtet. Das die 2. Tafel zum Diebstahlschutz abgenommen wurde ist auch verständlich.
Aber solche Menschen die nur Dollarzeichen in den Augen haben, an solch einer historischen Stelle,dem gebührt hoffentlich auch eine ordentliche Strafe.

Fassungslos, einfach nur fassungslos.


 Antworten

 Beitrag melden
15.01.2019 15:57
avatar  ( gelöscht )
#3
avatar
( gelöscht )

Mal sehen, ob zum 30. Jahrestag der Maueröffnung an diesem Ort wieder eine Tafel angebracht ist.


 Antworten

 Beitrag melden
15.01.2019 17:07
avatar  Mike59
#4
avatar

Zitat von bingernhier im Beitrag #2
Bronze ist natürlich ein Rohstoff das gewichtet. Das die 2. Tafel zum Diebstahlschutz abgenommen wurde ist auch verständlich.
Aber solche Menschen die nur Dollarzeichen in den Augen haben, an solch einer historischen Stelle,dem gebührt hoffentlich auch eine ordentliche Strafe.

Fassungslos, einfach nur fassungslos.


Am OP Romeo waren zwei größere Messingtafeln angebracht - die fanden wohl auch den Weg in die Buntmetallschmelze, ob nun östl. v. Oder und Neisse oder beim regional ansäßigen Schrottsammel Klientel welches mehrheitlich aus südosteurop. nichtseßhaften Bevölkerungsgruppen besteht oder anderen Sammlern - sei dahingestellt.


 Antworten

 Beitrag melden
17.01.2019 00:23
avatar  andyman
#5
avatar

Ganz schlimm finde ich das die Diebe die geklaute Ware dann noch im Schrotthandel loswerden.Die Hehlerei ist doch genauso verachtenswert.
Lgandyman


 Antworten

 Beitrag melden
17.01.2019 20:18
avatar  Marder
#6
avatar

Naja.
hier in der Nähe wurde eine komplette Glocke einer Friedhofskapelle entwendet. Wenige Monate später waren es dann 4 große Bronzetafeln it den Namen der Gefallenen aus WK1 und 2.
Das sieht mir eher nach organisierter Kriminalität aus und ich denke diese werden nicht wirklich in BRD eingeschmolzen


 Antworten

 Beitrag melden
17.01.2019 22:31
#7
avatar

Ja, diese Klauerei ist wirklich ein Wahnsinn.. lest mal diese Meldung aus unserer Lausitzer Rundschau ...
keinerlei Respekt, diese Christenkinder (aber vielleicht waren es ja auch andere ..)

20. August 2018 | 17:15 Uhr
Historisches Stück verschwindet
Klinger entsetzt über Diebstahl ihrer Gutsglocke Klinge.
Verein hofft, dass historisches Objekt wieder auftaucht.
Von Katrin Kunipatz
(kkz)
Gestohlen wurde die alte Gutsglocke von Klinge in der Nacht von Donnerstag zu Freitag vergangene Woche. Dies bestätigt Sonja Schutt gegenüber der RUNDSCHAU. „Vor allem die alten Klinger sind völlig entsetzt“, sagt die Vorsitzende des Heimatvereins Klinge. Die Glocke hing seit fast zehn Jahren in einem vier Meter hohen hölzernen Glockenturm, der gleichzeitig Aussichtspunkt am Klinger See ist. Täglich um 12 und um 18 Uhr erklang ihr Läuten. „Noch am Donnerstagabend habe ich sie gehört“, so Sonja Schutt. Gemeindearbeiter entdeckten am Freitagmorgen den Verlust und informierten den Ortsvorsteher, die Polizei und den Heimatverein. Noch am gleichen Tag sei die Kripo zur Spurensicherung in Klinge gewesen.
Während die Polizei den Wert der Glocke mit rund 11 000 Euro beziffert, sagt die Vereinsvorsitzende: „Es handelt sich um ein geschichtsträchtiges Objekt, an dem viel Herzblut hängt.“
Die Klinger Gutsglocke ist über 360 Jahre alt. Entsprechend ihrer Inschrift wurde sie im Jahr 1655 hergestellt. 1987, als der Ort dem Braunkohlentagebau weichen sollte, wurde die Glocke an das evangelische Seniorenzentrum „Herberge zur Heimat“ in Guben übergeben.
Der 1998 gegründete Heimatverein holte das historische Stück 2004 zurück nach Klinge. Die Gubener erhielten als Ersatz eine neue Glocke, deren Guss über eine Spendensammlung finanziert wurde.
Zu sehen war die Glocke im neuen Glockenturm in Klinge nicht, betont Sonja Schutt. Außerdem habe der Verein verschiedene Vorkehrungen getroffen, um einen Diebstahl zu verhindern. Aber alle seien ausgeschaltet oder zerstört worden. „Es ist niederträchtig und gemein“, so Schutt. In dieser Woche will der Heimatverein über weitere Schritte beraten.
„Wir hoffen, dass die Glocke
wiedergefunden wird“, sagt die Vereinsvorsitzende.


Siggi
(der dafür ist, dass einem ertappten Dieb- nix mit mutmaßlich oder so, erwischt reicht als Beweis - die Pfoten beidseitig und ohne nochmal nachzufragen, abgehackt werden und ein Artikel dazu in der Zeitung zu erscheinen hat ... vielleicht spricht sich das dann rum ...)


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!