Fernsehtip

  • Seite 4 von 15
19.03.2020 19:48
avatar  ( gelöscht )
#46
avatar
( gelöscht )

Zitat von Marder im Beitrag #43
Heißt es, dass z.B. die Raketen mit Atomsprengköpfen und das Rüsten auf der einen Seite dem Frieden gedient hat und auf der anderen Seite eine Kriegvorbereitung war?
---
... exakt ...
.. aber da es dazu sogar ein altbekanntes, wahrscheinlich jahrhundertealtes, Sprichwort gibt, ist diese Sache auch nicht so neu ... "Wenn zwei das gleiche tun, ist es noch lange nicht dasselbe ..."

Siggi


 Antworten

 Beitrag melden
19.03.2020 19:55
avatar  Alfred
#47
avatar

 Antworten

 Beitrag melden
19.03.2020 19:55 (zuletzt bearbeitet: 19.03.2020 20:07)
avatar  Ehli
#48
avatar
Ehli
Ich habe es mir nicht ausgesucht, ein Ossi zu sein....
Ich hatte einfach Glück!

 Antworten

 Beitrag melden
19.03.2020 21:20
avatar  ( gelöscht )
#49
avatar
( gelöscht )

Zitat von KID im Beitrag #41
Spion? Ja. Ueberlaeufer? Ja. Kundschafter? Wenn Leute es meinen, auch ja. ...
Ich trage eigentlich keinen Hut .. aber heute mache ich eine Ausnahme und ziehe den... vor Deiner Lebensgeschichte, Deiner Angst, Deinem Mut ...

Siggi


 Antworten

 Beitrag melden
19.03.2020 21:22
avatar  Gert
#50
avatar

ich habe mir den Film angeschaut. Also mit Jens hatte ich am Ende sogar Mitleid, vor allem deshalb, wie er rechtswidrig aus Berlin entführt wurde. Das ist auch sicher nur möglich gewesen kurz nach der Vereinigung Deutschlands zu dieser Zeit. Die Berliner Besatzung der US air force hatte noch alle Strukturen und Mittel aus der Besatzungszeit und sicher auch Verbindungen zu deutschen Stellen, die zusagten wegzuschauen, um das so durchzuführen Ich denke heute wäre ein solcher Handstreich nicht mehr möglich. An seiner Stelle hätte ich meinen Wohnort auf das Territorium der ehemaligen DDR verlegt, z.B. Potsdam. Ob sich die special forces dort getraut hätten, unter den Augen der noch vorhandenen Russen, eine solche Aktion durchzuziehen, ich glaube es nicht
Gut, die Strafe, die er bekam war sicher notwendig und sie ist ja auch am Ende erheblich verkürzt worden. Im umgekehrten Falle wäre er im Stasistaat nicht so milde davongekommen, ich behaute sogar es hätte ihm die Todesstrafe eingebracht und für diese gibt es keinen Rabatt. Jens is tkein Dummer und er wusste mit welchem Gegner er sich anlegte, so ist es am Ende gekommen wie es gekommen ist.

Stil ist nicht das Ende des Besens.

 Antworten

 Beitrag melden
19.03.2020 21:27
avatar  Alfred
#51
avatar

Die Todesstrafe war zu dem Zeitpunkt in der DDR längst abgeschafft.
Und ob KID nun in Berlin oder Potsdam gewohnt hätte, dass hätte an der sache ganz sicher nichts geändert.


 Antworten

 Beitrag melden
19.03.2020 21:30
avatar  marc
#52
avatar

Zitat von Gert im Beitrag #50
ich habe mir den Film angeschaut. Also mit Jens hatte ich am Ende sogar Mitleid, vor allem deshalb, wie er rechtswidrig aus Berlin entführt wurde. Das ist auch sicher nur möglich gewesen kurz nach der Vereinigung Deutschlands zu dieser Zeit. Die Berliner Besatzung der US air force hatte noch alle Strukturen und Mittel aus der Besatzungszeit und sicher auch Verbindungen zu deutschen Stellen, die zusagten wegzuschauen, um das so durchzuführen Ich denke heute wäre ein solcher Handstreich nicht mehr möglich.



Träum weiter!


 Antworten

 Beitrag melden
19.03.2020 21:36
avatar  Gert
#53
avatar

Zitat von Alfred im Beitrag #51
Die Todesstrafe war zu dem Zeitpunkt in der DDR längst abgeschafft.
Und ob KID nun in Berlin oder Potsdam gewohnt hätte, dass hätte an der sache ganz sicher nichts geändert.


@Alfred muss ich dir jetzt erklären, dass das natürlich eine Hypothese ist, auf der ich die Aussage machte? 1990 existierte sie (dankenswerterweise) nicht mehr.
Aber wurde nicht Mitte der 80 er Jahr ein MfS Offz. erschossen nur für den Versuch des Verrates? Ich glaube Teschke hieß er, oder so ähnlich. Da war doch die Todesstrafe auch schon abgeschafft .

Stil ist nicht das Ende des Besens.

 Antworten

 Beitrag melden
19.03.2020 21:37
avatar  Gert
#54
avatar

Zitat von marc im Beitrag #52
Zitat von Gert im Beitrag #50
ich habe mir den Film angeschaut. Also mit Jens hatte ich am Ende sogar Mitleid, vor allem deshalb, wie er rechtswidrig aus Berlin entführt wurde. Das ist auch sicher nur möglich gewesen kurz nach der Vereinigung Deutschlands zu dieser Zeit. Die Berliner Besatzung der US air force hatte noch alle Strukturen und Mittel aus der Besatzungszeit und sicher auch Verbindungen zu deutschen Stellen, die zusagten wegzuschauen, um das so durchzuführen Ich denke heute wäre ein solcher Handstreich nicht mehr möglich.



Träum weiter!



wer bist du denn ?

Stil ist nicht das Ende des Besens.

 Antworten

 Beitrag melden
19.03.2020 21:39 (zuletzt bearbeitet: 19.03.2020 21:43)
avatar  marc
#55
avatar

Niemand ... 🤫 🤨 😉


Ein anderes Beispiel


 Antworten

 Beitrag melden
19.03.2020 21:45 (zuletzt bearbeitet: 19.03.2020 21:48)
avatar  Alfred
#56
avatar

Zitat von Gert im Beitrag #53
Zitat von Alfred im Beitrag #51
Die Todesstrafe war zu dem Zeitpunkt in der DDR längst abgeschafft.
Und ob KID nun in Berlin oder Potsdam gewohnt hätte, dass hätte an der sache ganz sicher nichts geändert.


@Alfred muss ich dir jetzt erklären, dass das natürlich eine Hypothese ist, auf der ich die Aussage machte? 1990 existierte sie (dankenswerterweise) nicht mehr.
Aber wurde nicht Mitte der 80 er Jahr ein MfS Offz. erschossen nur für den Versuch des Verrates? Ich glaube Teschke hieß er, oder so ähnlich. Da war doch die Todesstrafe auch schon abgeschafft .
@Gert,

man kann über das Todesurteil zu T. denken was man möchte, aber es gab ein Urteil und zu dem Zeitpunkt war die Todesstrafe in der DDR noch NICHT abgeschafft. Auch konnte jeder im Strafgesetzbuch nachlesen, welche Strafen es gab. Und speziell als M;itarbeiter des MfS war jeden bekannt, welches Risiko man einging.

Das Urteil gegen T. erfolgte 1981 , 1987 wurde die entsprechende Strafe in der DDR abgeschafft.


 Antworten

 Beitrag melden
19.03.2020 22:11
avatar  Ebro
#57
avatar

Zitat von Gert im Beitrag #50
im Stasistaat


Howg, unser allwissender frustrierter alter Mann lässt wieder einen gucken und pflegt seinen primitiven Hass auf ein vergangenes Staatsgebilde, mit allen seinen Menschen, die von seiner maßgeblichen Meinung abweichen!

ich werde nicht mehr diskutieren mit dummen Menschen, um meine Argumente zu erklären. Hat hier sowieso keinen Sinn. Ich werde lernen, diese Menschen zu meiden. Nichts ist wichtiger, als die persönliche Ausgeglichenheit im Alter

 Antworten

 Beitrag melden
19.03.2020 22:15
#58
avatar

Zitat von Marder im Beitrag #43
Heißt es, dass z.B. die Raketen mit Atomsprengköpfen und das Rüsten auf der einen Seite dem Frieden gedient hat und auf der anderen Seite eine Kriegvorbereitung war?
Das erscheint mir wirklich sehr engstirnig bzw. ideologisch.
In meinen Augen hat niemand diesen theoretischen möglichen Krieg gewünscht. Daher war die spionagische Tätigkeit in ihrer Form eine rein informative Tätigkeit und keiner von diesen kleinen Rädchen hat irgendwas verhindert beziehungsweise irgendwas bewirkt.
Diese kleinen " Handwerker" waren nützlich aber wenig wert. Eigentlich waren sie verlorene Lebenszeit. Der Frieden wurde durch Gleichgewicht der Kräfte gesichert.


Da bin ich anderer Meinung. Nur durch den Besitz von Massenvernichtungswaffen beider Seiten daraus zu schlussfolgern, daß beide Seiten Angst voreinander hatten, greift zu kurz. Dazu gehört auch die "Software", die weichen Informationen. Das sind organisatorische Fähigkeiten, Motivationen, Transportangelegenheiten, Mobilmachungszeiten, Personalstärken und ihre intellektuellen Fähigkeiten und vieles Andere. Und das ist zum größten Teil nur durch interne Spionage zu erfahren. Dazu gehört auch, wie durch KID z.B. dargelegt, bei einem großen Manöver, welches schon als Provokation angelegt ist um die Reaktion und Fähigkeit des Gegners zu erkunden, rechtzeitig als Informant dazu beizutragen, daß durch ein Mißverständnis keine Kettenreaktion erfolgt. So war es bei R.Sorge in Tokyo (kommt nächste Woche bei ARTE), durch dessen Tätigkeit Stalin die sibirischen Truppen aus Russlands Osten abzuziehen, weil die Japaner keinen Angriff auf die SU planten und auch in der Zeit des Kalten Krieges hat es einen weiteren Fall gegeben, bei dem auf Grund von von augenscheinlich bevorstehendem Raketenangriff die SU schon den Finger am Roten Knopf hatte. Bei letzterem Fall war es m.W. aber kein Spion, sondern ein sowjetischer Offizier, der gezögert hatte, den Knopf zu drücken.


 Antworten

 Beitrag melden
20.03.2020 07:49
avatar  Gert
#59
avatar

Zitat von Ebro im Beitrag #57


Zitat von Gert im Beitrag #50
im Stasistaat


Howg, unser allwissender frustrierter alter Mann lässt wieder einen gucken und pflegt seinen primitiven Hass auf ein vergangenes Staatsgebilde, mit allen seinen Menschen, die von seiner maßgeblichen Meinung abweichen!


na bissel behindert dein Kommentar, oder ?

Stil ist nicht das Ende des Besens.

 Antworten

 Beitrag melden
20.03.2020 09:54
avatar  Lutze
#60
avatar

Wie kamen die Amis an die geschmuggelten Originalunterlagen von Kid ran?
das war ein entscheidender Punkt bei seiner Verurteilung,
laut seinem Führungsoffizier der Stasi sollen diese vernichtet worden sein,
einer wird sich dabei eine goldene Nase verdient haben,und Kid hat man über die Klinge springen lassen,
tolle Leute hatte die Staatssicherheit
Lutze

wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!