Lange vor dem BGS und den GT gab es den ZOLL

04.12.2018 20:38 (zuletzt bearbeitet: 04.12.2018 21:15)
avatar  krelle
#1
avatar

Dass es lange vor dem Bundesgrenzschutz und den Grenztruppen der DDR den ZOLL gab, dürfte allen bekannt sein... . Anlehnend dem Beitrag #5 in Tunnel nördlich Culpiner See eine "Zugabe" zur Geschichte des Hauptzollamts Lübeck. Die genannten Angehörigen des dort tätigen "mittleren Dienstes" leben längst nicht mehr. Dennoch wünsche ich, dass hier jener Platz existiert, um einen Moment in die Vergangenheit zu "wandern".
Als ich im Gebäude des HZA Lübeck "An der Untertrave" ab 1993 Dienst verrichtete, hing in einem der Flure ein stilvoll gearbeitetes Bild zum Gedenken jener Zöllner, die in früheren Zeiten / Kriegen den Tod fanden. Auf Weisung einer "oberen Kraft" (nicht HZA-Vorsteher, darunter) musste dieses Werk, das dort bereits etliche Jahre hing, schließlich entfernt werden, da es angeblich nicht mehr in die gegenwärtige Zeit passte. Dafür habe ich weder damals Verständnis gehabt noch in heutiger Zeit. Was der "politischen Korrektheit" alles zum Opfer fiel und fällt, findet nicht in allen Fällen meine Zustimmung!


 Antworten

 Beitrag melden
04.12.2018 21:23 (zuletzt bearbeitet: 04.12.2018 21:24)
avatar  Mike59
#2
avatar

Ich kann dich schon verstehen @ Krelle aber offensichtlich begann eine Neue Zeit.
Die Zeit vor der GP / BGS usw., das Interesse daran hatten mich mal da dazu verleidet mir die "Geschichte des Zollgrenzdienstes" von Dr. W. Eulitz zuzulegen.
(Keine ISBN, kein Jahr der Auflegung)
Ich stelle hier mal einen Auszug aus dem Vorwort ein.

Ich glaube alles hatte seine Zeit und irgendwann kommt dann die Zeit, da möchte man nicht mehr an seine Niederlagen und/oder dunkle Kapitel erinnert werden.


 Antworten

 Beitrag melden
04.12.2018 21:33 (zuletzt bearbeitet: 04.12.2018 21:44)
avatar  krelle
#3
avatar

Dank für Deinen Beitrag, Mike. Das Bildnis zur Erinnerung der Zöllner, die in Kriegen fielen, gehört zu einer Zeit "vor" dem 2. Weltkrieg bzw. dem "Zollgrenzschutz". Mag sein, dass es nicht mehr den Zeitgeist des beginnenden 21. Jahrhunderts traf, dennoch ist nicht alles "richtig", was "heute" geschieht. "Geschichte" sollte "Geschichte bleiben" dürfen - unabhängig der Winde, welche gerade durch die Lande wehen. Da die Menschheit scheinbar geneigt ist, von Zeit zu Zeit ihre Geschichte in "politisch korrektes" Licht zu rücken, darf meines Erachtens bezweifelt werden, was wir wirklich über unsere "Anfänge" bzw. über uns wissen. Vermutlich wären wir alle sehr erschrocken, wenn wir bereits Publiziertes (und dazu zähle ich auch die Bibel und andere "religiöse" Schriften) auf den Prüfstand der Wahrheit stellen könnten.


 Antworten

 Beitrag melden
04.12.2018 22:47
avatar  vs1400
#4
avatar

dann, @krelle ,
sollte man zb. keine bilder, nach gutdünken, bearbeiten oder veröffentlichen.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

meine meinung und nur ein resümee deiner aktionen.

gruß vs

04.11.1986 - 21.04.1987 Uffz. Ausbildung In Perleberg
21.04.1987 - 28.08.1989 Gruppenführer der 2. Gr./ 2.Zug/ 7. GK - Schierke/ GR 20/ GKM- N


 Antworten

 Beitrag melden
04.12.2018 22:58 (zuletzt bearbeitet: 04.12.2018 23:15)
avatar  krelle
#5
avatar

Ich bin mir nicht ganz sicher, welche Bilder Du meinst. "Fotoarbeiten" habe ich meiner Erinnerung nach als "solche" markiert bzw. sollten als solche erkennbar sein ("z.B: Vermerk "grafische Darstellung") und sind daher meiner Meinung nach "legitim" (falls nicht, war das nicht okay und ich entschuldige mich dafür).
Habe gerade das Bild g1071p19393-MAUER-BERLIN-ALARM-GRENZE.html

eingestellt. Es ist eben nur eine "Fotoarbeit", nicht mehr, aber auch nicht weniger. Daran, eine im Einsatz befindliche rote Rundumleuchte zu fotografieren (bei Nacht bzw. Dunkelheit) hat in jenen Momenten wohl kaum ein Ost- oder West-Grenzer gedacht (wir hatten in diesen Momenten doch andere "Sorgen"). Möge diese Bildcollage trotzdem etwas von der GRENZE zu erzählen wissen...


 Antworten

 Beitrag melden
04.12.2018 23:16
avatar  vs1400
#6
avatar

du dramatisiert sehr stark, dass ist meine meinung.

gruß vs

04.11.1986 - 21.04.1987 Uffz. Ausbildung In Perleberg
21.04.1987 - 28.08.1989 Gruppenführer der 2. Gr./ 2.Zug/ 7. GK - Schierke/ GR 20/ GKM- N


 Antworten

 Beitrag melden
04.12.2018 23:30 (zuletzt bearbeitet: 04.12.2018 23:48)
avatar  krelle
#7
avatar

Ich respektiere Deine Meinung. Alles okay, ich bin weder beleidigt, noch fühle ich mich gekränkt. Das eingestellte Bild empfinde ich persönlich als meiner "Gefühlswelt" entsprechend und konform meiner Erinnerungen. "Was" ist daran dermaßen "übertrieben", dass es konträr der Wahrheit ist? Die Mauer in Berlin bzw. der im Volksmund als "Todesstreifen" bezeichnete beleuchtete K6 während der Dunkelheit ? Der "Stoffhund" mag vielleicht eine geringfügig andere Farbe gehabt haben. Aber ist das Bild deswegen so gar nicht der Wahrheit entsprechend? Zum "Grenzalarm" bzw. der Auslösung von roter oder grüner Rundumleuchte und zusätzlich des Signalhorns habe ich meiner Erinnerung nach bereits in diesem Forum etwas geschrieben. So bzw. so ähnlich war es damals an der Grenze - und ich habe beim Anblick der Leuchte(n) bzw. beim Hören des Horns stets "Starkstrom" in meinem tiefsten Innern gefühlt. Insofern ist das "Gesamtwerk" für mich kein "Lügenwerk" bzw. nicht "übertrieben".


 Antworten

 Beitrag melden
04.12.2018 23:46
avatar  vs1400
#8
avatar

Zitat von krelle im Beitrag #7
Ich respektiere Deine Meinung. Alles okay, ich bin weder beleidigt, noch fühle ich mich gekränkt. Das eingestellte Bild empfinde ich persönlich als meiner "Gefühlswelt" entsprechend und konform meiner Erinnerungen. "Was" ist daran dermaßen "übertrieben", dass es konträr der Wahrheit ist? Die Mauer in Berlin bzw. der im Volksmund als "Todesstreifen" bezeichnete beleuchtete K6 während der Dunkelheit ? Der "Stoffhund" mag vielleicht eine geringfügig andere Farbe gehabt haben. Aber ist das Bild deswegen so gar nicht der Wahrheit entsprechend? Zum "Grenzalarm" bzw. der Auslösung von roter oder grüner Rundumleuchte und zusätzlich des Signalhorns habe ich meiner Erinnerung nach bereits in diesem Forum etwas geschrieben. So bzw. so ähnlich war es damals an der Grenze - und ich habe beim Anblick der Leuchte(n) bzw. beim Hören des Horns stets "Starkstrom" in meinem tiefsten Innern gefühlt. Insofern ist das "Gesamtwerk" für mich kein "Lügenwerk".


du vermisst etwas, die " gute zeit" und ich eben nicht.

gruß vs

04.11.1986 - 21.04.1987 Uffz. Ausbildung In Perleberg
21.04.1987 - 28.08.1989 Gruppenführer der 2. Gr./ 2.Zug/ 7. GK - Schierke/ GR 20/ GKM- N


 Antworten

 Beitrag melden
04.12.2018 23:59 (zuletzt bearbeitet: 05.12.2018 10:44)
avatar  krelle
#9
avatar

"Gute Zeit" ist die gesamte Lebenszeit. Sie ist meiner Auffassung nach nicht nur auf jene bezogen, wo man sich vermeintlich "glücklich" fühlte/fühlt. Wir alle sind meines Glaubens nach hier auf Erden, um bestimmte "Erfahrungen" zu machen. Vielleicht werden/wurden sie frühzeitig gemacht, vielleicht in der "Mitte", vielleicht auch erst am "Ende" des Daseins. Und möglicherweise werden sie immerfort, zu jeder Zeit, gemacht. Ich war "damals" glücklich und bin es auch heute noch. Und ich erinnere mich gerne an damals, eingeschlossen meine Zeit an der innerdeutschen Grenze. Jahre, die waren und so nicht wiederkommen. Aber dafür kam etwas anderes und kommt immer wieder etwas Neues.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!