Welche bundesdeutschen Unternehmen profitierten von dieser menschenverachtenden DDR-Grenze?

  • Seite 1 von 13
03.12.2018 23:24von Westfale63
Frage
Welche bundesdeutschen Unternehmen profitierten von dieser menschenverachtenden DDR-Grenze?

Ich selbst sah in den 80ern Fahrzeuge der westdeutschen Baufirma Heitkamp bei Bauarbeiten an der Grenze, also auf DDR-Seite.
Und hier https://www.youtube.com/watch?v=6uBT7cXWibw&list=RDQMcGj9Y0F4sdk&index=13 ist von der westdeutschen Firma Krupp die Rede.
Gab es neben Heitkamp und Krupp weitere bundesdeutsche Unternehmen, die als Dienstleister für die DDR tätig waren und an dieser menschenverachtenden Grenze Geld verdienten?

04.12.2018 01:10von passport
Antwort

0

0

Etwas zur Überschrift.

Was soll menschenverachtend an der Grenze gewesen sein ? 40 Jahre hat sie den Frieden in Europa gesichert. Nach dem "Fall der Mauer" fingen die Konflikte und Kriege in Europa erst an. Jetzt gab es keinen politischen/militärischen Gegenpol mehr. Es hat danach mehr Tote und Verletzte gegeben als jemals an der DDR Grenze. Alleine der Yugoslawienkrieg kostete ca. 100 000 Opfer. Bei den NATO-Angriffen wurden rund 5000 Personen getötet.
Und wie würdest Du die Grenze zwischen Türkei und Griechenland bezeichnen? Bis 2011 lagen dort Panzer und Personenminen. Zwischen 1990 und 2005 waren dort 74 Todesopfer zu beklagen. Und das zwischen Natopartnern. Hast Du einen Aufschrei von Politiker, Presse, Rundfunk usw. gehört ?

https://www.landmine.de/archiv/oeffentli...nland-kein.html

Achso, was Deine Frage betrifft. Fast alle großen Konzerne Europas haben Geschäfte mit der DDR getätigt. Zum beiderseitigen Nutzen.

Dazu ein politisch-satirischer Beitrag von V. Pispers ab Min. 06.25. Aber der Rest ist auch gut.

https://www.youtube.com/watch?v=xwsPyMNucDI



passport

Mit diesem Beitrag wurden folgende Inhalte verknüpft
04.12.2018 02:13von Kalubke
Antwort

0

0

Was haben denn die Westfirmen auf der Osteite genau gebaut? Gings da konkret um Grenzsperranlagen, oder um irgedwelche grenzüberschreitende Infrastruktur (Gräben, Wasserdurchlässe etc.)?

04.12.2018 07:20von Hanum83
Antwort

0

0

Jetzt kam es natürlich wieder "40 Jahre hat die Grenze den Frieden gesichert", wurde uns ja bei diversen politischen Seminaren so eingetrichtert, ich würde meinen diesen Frieden hat die beiderseitige Anhäufung von Atomwaffen gesichert, die Grenze sicherte eher ab das unser Politbüro in Berlin jemanden mit seiner segensreichen Politik beglücken durfte, ohne wäre wohl fast keiner mehr da gewesen zur Beglückung.
Die zur Friedenssicherung benötigten Streckmetall-Zaunelemente und teilweise Elektronik soll wohl damals der Klassenfeind beigesteuert haben, liest man jedenfalls hier und da.
Bei den angesprochenen direkten Bautätigkeiten am Schutzwall durch Westfirmen bin ich mal eher skeptisch.

Mit diesem Beitrag wurden folgende Inhalte verknüpft
04.12.2018 09:29von ( gelöscht )
Antwort

0

0

Die Brücke zu der neuen GÜST Wartha wurde von Firmen aus der BRD gebaut.

Mit diesem Beitrag wurden folgende Inhalte verknüpft
avatar
( gelöscht )
04.12.2018 10:02von Mike59
Antwort

0

0

Zitat von Westfale63 im Beitrag #1
Ich selbst sah in den 80ern Fahrzeuge der westdeutschen Baufirma Heitkamp bei Bauarbeiten an der Grenze, also auf DDR-Seite.
Und hier https://www.youtube.com/watch?v=6uBT7cXWibw&list=RDQMcGj9Y0F4sdk&index=13 ist von der westdeutschen Firma Krupp die Rede.
Gab es neben Heitkamp und Krupp weitere bundesdeutsche Unternehmen, die als Dienstleister für die DDR tätig waren und an dieser menschenverachtenden Grenze Geld verdienten?

Wunderbar - das ist ein sehr dankbares Thema.
Vermutlich auch einer der Gründe das es wie Ebbe und Flut immer wieder hier (und in anderen Foren) auftaucht.
Ich persönlich liebe es.
Wir hatten (oder haben eventuell auch noch) einen User, der einen glaubwürdigen Augenzeugen zitierte, welcher Stein und Bein schwor, das W50 mit Anhänger in milit. grün den Streckmetall in Kassel bei einer dort ansässigen Firma direkt abgeholt haben.
Ich bin schon jetzt erfreut über die neuen Erkenntnisse welche mit diesem Tread zu Tage gefördert werden.

Mit diesem Beitrag wurden folgende Inhalte verknüpft
04.12.2018 10:28von Sperrbrecher
Antwort

0

0

Zitat von passport im Beitrag #2

Was soll menschenverachtend an der Grenze gewesen sein ? 40 Jahre hat sie den Frieden in Europa gesichert.

Inwiefern hat diese Grenze den Frieden gesichert?
Wieso wäre es denn zum Krieg gekommen, wenn die DDR infolge von Bevölkerungsmangel, einfach aufgehört hätte zu existieren?

Diese Grenze wurde doch lediglich dazu gebaut, um die Bewohner Mitteldeutschlands am Weggehen zu hindern. Wenn man diese
Mauer nicht gebaut hätte, dann wäre die DDR doch schon bald menschenleer gewesen. Im Sommer 61 kamen tagtäglich mehr als
3.000 Menschen nach West-Berlin. Rechne Dir doch mal aus, wie lange das noch gedauert hätte, bis die DDR aufgehört hätte zu
bestehen.

Dieser Unsinn der da immer verbreitet wurde, dass die Mauer als "antifaschistischer Schutzwall" nur dazu gedient hätte einen Angriff
abzuwehren, ist eine Beleidung der Intelligenz eines jeden halbwegs normal denkenden Menschen. Auch den strammsten Kommunisten
war doch klar, dass dieses Bauwerk keinesfalls in der Lage gewesen wäre, einer militärischen Attacke standzuhalten. Am Aufbau der
Sicherungsanlagen war doch auch für den Dümmsten offensichtlich erkennbar, dass sie nur dazu dienten, ein illegales passieren dieser
Grenze in Richtung Westen weitgehend unmöglich zu machen

Mit diesem Beitrag wurden folgende Inhalte verknüpft
04.12.2018 10:30von ( gelöscht )
Antwort

0

0

Zitat von bürger der ddr im Beitrag #5
Die Brücke zu der neuen GÜST Wartha wurde von Firmen aus der BRD gebaut.



das ist richtig, ich meine es war Hochtief AG, bin während der Bauarbeiten 1 oder 2x unter der Baustelle hindurchgefahren. Die Straße kam vom alten Grenzübergang Wartha.

Mit diesem Beitrag wurden folgende Inhalte verknüpft
avatar
( gelöscht )
04.12.2018 11:53von Freienhagener
Antwort

0

0

Der Frieden war gesichert, als die SU das Atomwaffenmonopol der USA brach.
Jeder kennt den Begriff "Gleichgewicht des Schreckens".

Der besondere Ausbau der Grenze erfolgte aus anderen Gründen, die jeder kennt, ausgerichtet Richtung eigenes Land, so wie vorrangig unser Dienst. "Grenzverletzer" waren nach dem offiziellem Verständnis vor allem Flüchtlinge.

Das wissen auch Diejenigen, die andere Aspekte vorschieben. Wer führende Verantwortung trug, muß wissen, was jeder Soldat am Kanten täglich als primär erkennen konnte, bereits bei der Vergatterung.

Diese bundesdeutschen Unternehmen haben jedenfalls kein Material zur Friedenssicherung geliefert.

Mit diesem Beitrag wurden folgende Inhalte verknüpft
04.12.2018 15:51von berlin3321
Antwort

0

0

Gab es da nicht auch eine Firma aus dem Westen die eine ganze chemische Fabrik gebaut haben? Die Bauarbeiter wohnten da im Block, Kontakt zu der Bevölkerung war nicht gern gesehen.

Der Bauleiter durfte dann antreten, die Leute wurden dann nach Hause geschickt.

Wimre gab's da auch Schleusungen, die Freundin wurde in einem Schrank ausgeschleust.

Am Sonntag den Schrank für Eigenbedarf eingeführt, am Fr wieder ausgeführt. Auf Nachfrage der Grenzer warum, wieso hieß es, passt nicht.

Gibt dazu, glaube ich, ein Youtube Video.

Edit: Das Video



MfG Berlin

04.12.2018 16:23von ( gelöscht )
Antwort

0

0

Zitat von berlin3321 im Beitrag #10
Gab es da nicht auch eine Firma aus dem Westen die eine ganze chemische Fabrik gebaut haben? Die Bauarbeiter wohnten da im Block, Kontakt zu der Bevölkerung war nicht gern gesehen.

Der Bauleiter durfte dann antreten, die Leute wurden dann nach Hause geschickt.

Wimre gab's da auch Schleusungen, die Freundin wurde in einem Schrank ausgeschleust.

Am Sonntag den Schrank für Eigenbedarf eingeführt, am Fr wieder ausgeführt. Auf Nachfrage der Grenzer warum, wieso hieß es, passt nicht.

Gibt dazu, glaube ich, ein Youtube Video.

Edit: Das Video



MfG Berlin


ja das war mein damaliger AG , nämlich die Farbwerke Hoechst AG, die der DDR eine schlüsselfertgie PVC Fabrik bauten. In Schkopau war das glaube ich, bin nicht sicher wg des Standortes. Bezahlt wurde die Fabrik aus der laufenden Produktion in der DDR durch die Lieferung von PVC Granulaten. Projektand war die Firma Uhde GmbH In Dortmund, ein Ingenieurbüro das komplette Chemieanlagen projektierte. Das Büro gehörte der Hoecht AG.

avatar
( gelöscht )
04.12.2018 17:37von berlin3321
Antwort

0

0

Westfale, kannst Du mal den Link in #1 reparieren?

MfG Berlin

04.12.2018 18:52von 94
Antwort

0

0

Was gefällt nicht an dem Link, schonemal mit anklicken probiert?

Zum Thema würde vielleicht noch das Stichwort EA111 gehören. Der B1000-1 mit BM880 kam ja noch kurz vor ultimo in die Truppe. Den richtigen Profit für diesen kapitalistischen Ausbeuterstaatskonzern VW gabs dann allerdings erst von der Treuhand.

P.S. Achso, die Überschrift finde ich bissel reißerisch, nicht gerade Ansporn für sachliche Diskussionen. Da kann ich #6 nur zustimmen.

Mit diesem Beitrag wurden folgende Inhalte verknüpft
avatar
94
04.12.2018 19:22von berlin3321
Antwort

0

0

Hmm, jetzt geht's.....komisch.

MfG Berlin

04.12.2018 20:00von ( gelöscht )
Antwort

0

0

Es gab genug bundesdeutsche Unternehmen welche mit der DDR gehandelt haben und das nicht aus Menschenfreundlichkeit sondern aus ganz normalen unternehmerischen Gründen (Gewinnerzielung).

Wenn man den Unternehmen einen Vorwurf machen will, dann müsste man allen Werktätigen der DDR einen Vorwurf machen, dass sie gearbeitet haben. Beides hat den Niedergang der DDR verzögert.

Wer leben will und eine Familie zu versorgen hat muss seine Hände regen, dass sollte man niemanden zum Vorwurf machen.

Kontrollstreife

Mit diesem Beitrag wurden folgende Inhalte verknüpft
avatar
( gelöscht )
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!