Welche bundesdeutschen Unternehmen profitierten von dieser menschenverachtenden DDR-Grenze?

  • Seite 6 von 13
03.12.2018 23:24von Westfale63
Frage
Welche bundesdeutschen Unternehmen profitierten von dieser menschenverachtenden DDR-Grenze?

Ich selbst sah in den 80ern Fahrzeuge der westdeutschen Baufirma Heitkamp bei Bauarbeiten an der Grenze, also auf DDR-Seite.
Und hier https://www.youtube.com/watch?v=6uBT7cXWibw&list=RDQMcGj9Y0F4sdk&index=13 ist von der westdeutschen Firma Krupp die Rede.
Gab es neben Heitkamp und Krupp weitere bundesdeutsche Unternehmen, die als Dienstleister für die DDR tätig waren und an dieser menschenverachtenden Grenze Geld verdienten?

18.12.2018 14:42von icke46
Antwort

0

0

Bin nun zwar nicht @94, aber ich hoffe, das Bild ist trotzdem sichtbar :

18.12.2018 15:24von berlin3321
Antwort

0

0

Top....wie hast' e das gemacht?

MfG Berlin

18.12.2018 16:17von 94
Antwort

0

0

Na Rechtsklick und speichern unter ... *fragend-wissendes_grins*

Na wie auch immer, es gab in der Verflossenen offensichtlich nichts ... nichts was es nicht gab.
Doch was für mich nach wie vor dafürspricht das das Bild nachwendlich entstand ist die Nummerntafel in DIN1451-Schrift. Ich will allerdings nicht ausschließen das es vereinzelt auch schon weit vor der Wende welche für DDR-Nummern gab. Dafür spricht in diesem Fall auch die fehlenden Siegel. Allerdings gabs diese erst ab Mitte 1990 (*). Ich meine das dieses Bild im Frühjahr 1990 entstand, will mich aber gern von Fakten belehren lassen *abwartendes_grins*

(*) www.kennzeichenwelt.de/index.php?page=ddr-din

Mit diesem Beitrag wurden folgende Inhalte verknüpft
avatar
94
18.12.2018 18:55von berlin3321
Antwort

0

0

Es gibt beim Bild 1 deutlich sichtbar den Hinweis auf Klebebuchstaben.

Auf diesem Bild sind 2 Personen erkennbar. Aus diesem Grund werde ich den Link nicht einstellen.

MfG Berlin

18.12.2018 19:17von 94
Antwort

0

0

Klebebuchstaben spricht ja nun auch nicht gerade für vor der Wende. Die gängige Methode wie eine LPG die Firma (meist auf die Türe) der Fahrzeuge pinselte waren sogenannte Sackschablonen. Wies sowas ausgesehen hatte kann man noch sehr gut bei diesem 'Ersatzteilangebot' erkennen ...


ebay.de/itm/173693272931

Auch meine ich auf dem von icke46 eingestellten Bild eine Magnettafel auf der Türe zu erkennen, spricht nun auch nicht gerade für vor der Wende. Aber wer weiß nun welche und vor allem wie gute Beziehungen die von der Kolchose in den Westen hatten? So das ja vielleicht nicht nur der Trekker samt westdeutschgeprägter Nummentafel sondern auch noch die Türaufkleber schon zu Honnis Zeiten in der Magdeburger Börde für Deutschland ackerten, hmm?

P.S. irgendwie jetzt aber ganz schön ab vom Thema, wobei ein Bild mit einem Westtekker im Abschnitt, also zwischen den Zäunen wäre ja nun über jeden Zweifel erhaben *wink*

avatar
94
18.12.2018 19:28von 94
Antwort

0

0

Upps, jetzt blicke ichs, Du meinst Klebebuchstaben auf der Nummerntafel? Na dann bring doch wenigstens einen Bildausschnitt ohne diese 'erkennbaren' Personen wenn Du schon der Meinung bist ein Link zu einem bei einem Freehoster abgelegten Bild wäre ein Sakrileg.

avatar
94
18.12.2018 19:40von berlin3321
Antwort

0

0

Genau. Auf dem Kennzeichen.

Edit: Ich gebe Dir gern den Link per PN zu dem Bild. Ich werde mich da nicht der Urheberrechtsverletzung schuldig machen.

MfG Berlin

19.12.2018 13:09von 94
Antwort

0

0

Auch bei diesem Bild finde ich starke Anzeichen für Frühjahr '90 als Entstehungsdatum. Und zwar ... das Bier. Feldschlösschen aus Braunschweig dürfte es vorwendlich wohl kaum auf einem ostdeutschen Acker gegeben haben.



P.S. Weiterhin habe ich bis jetzt kein Typenblatt vom KTA für diese Trekkermodelle gefunden, das hat aber nix zu sagen.

avatar
94
19.12.2018 14:17von icke46
Antwort

0

0

Nun ist natürlich die Frage: Ist das Feldschlösschen Braunschweig oder ist das Feldschlösschen Dresden? Bei letzterem könnte es auch ein Vorwendebild sein, leider ist das Etikett auf dem Bild nicht so gut zu erkennen. Von der Gestaltung her tendiere ich auch eher zu Braunschweig, aber ein kleiner Zweifel bleibt doch .

Mit diesem Beitrag wurden folgende Inhalte verknüpft
19.12.2018 14:28von berlin3321
Antwort

0

0

Lt Post in anderen Forum sollten die Bilder von 87 sein.

Ich weiß es nicht, in jedem Fall ist das Kennzeichen des MB Trac in "vorwendlicher" Ausführung.

MfG Berlin

19.12.2018 15:26von harbec
Antwort

0

0

... schaut mal bei ZDF-Info ins Archiv. Hochinteressant was der Osten alles in den Westen verscherbelt hat. Und vor allen Dingen
wer und unter welchen Bedingungen (Gefängnisse etc.)die Sachen hergestellt wurden. Ich nenne nur mal ein paar große Firmen
aus dem Westen, die sich mehr als eine goldene Nase verdient haben: Aldi, KdW, Quelle, Coop, C u. A, VW usw. usw.. Etwa 6000
westdeutsche Firmen haben unter Umgehung von diversen Steuern auch noch die Bundesrepublik beschissen. Vieles lief auch über
die Reichsbahngleise/Reichsbahn in Westberlin. Und von Schalck und seinen kriminellen Touren will ich gar nicht anfangen.
Und diese Oberverbrecher/Gangster im Frack wissen heute nichts mehr davon bzw. wollen nichts mehr davon wissen.
Aber bevor ich mehr ereifere und mir die Galle richtig hochkommt, schließe ich hier!

Mit diesem Beitrag wurden folgende Inhalte verknüpft
19.12.2018 15:51von Freienhagener
Antwort

0

0

...Mosaikpflaster und alte Gaslaternen kann ich sicher benennen.

Von Schweinedärmen habe ich gehört. Jedenfalls hatten unsere Würste meist Kunstdarm.

19.12.2018 16:13von ( gelöscht )
Antwort

0

0

Zitat von icke46 im Beitrag #75
Bin nun zwar nicht @94, aber ich hoffe, das Bild ist trotzdem sichtbar :




na, der Trecker kommt doch aus Mainz MZ...

avatar
( gelöscht )
19.12.2018 16:15von ( gelöscht )
Antwort

0

0

Zitat von harbec im Beitrag #85
... schaut mal bei ZDF-Info ins Archiv. Hochinteressant was der Osten alles in den Westen verscherbelt hat. Und vor allen Dingen
wer und unter welchen Bedingungen (Gefängnisse etc.)die Sachen hergestellt wurden. Ich nenne nur mal ein paar große Firmen
aus dem Westen, die sich mehr als eine goldene Nase verdient haben: Aldi, KdW, Quelle, Coop, C u. A, VW usw. usw.. Etwa 6000
westdeutsche Firmen haben unter Umgehung von diversen Steuern auch noch die Bundesrepublik beschissen. Vieles lief auch über
die Reichsbahngleise/Reichsbahn in Westberlin. Und von Schalck und seinen kriminellen Touren will ich gar nicht anfangen.
Und diese Oberverbrecher/Gangster im Frack wissen heute nichts mehr davon bzw. wollen nichts mehr davon wissen.
Aber bevor ich mehr ereifere und mir die Galle richtig hochkommt, schließe ich hier!



wie funktionierte das denn? Kannst du doch sicher genauer erklären. Danke

avatar
( gelöscht )
19.12.2018 16:43von harbec
Antwort

0

0

... musst Dir mal den Beitrag raussuchen!

Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!