X

#1

Oststurm - als Polen die " Berliner Mauer " zum Wanken brachten

in Mythos DDR und Grenze 24.11.2018 18:13
von ABV | 4.364 Beiträge | 1323 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds ABV
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Heute gilt der 09. November als " Tag des Mauerfalls ". Ausgelöst durch ein ungeschicktes Statement eines gewissen Günter Schabowsky. Dabei wird vergessen, dass dieses in jeder Hinsicht epochale Ereignis, die Summe vieler kleinerer, heute nicht selten bereits vergessener Geschehnisse darstellt.
Auch wenn wir es uns damals vielleicht nicht vorstellen könnten - am 09. November 1989 wackelte die Mauer bereits gewaltig. Ihr Fundament geriet immer mehr ins Rutschen.
Ein wesentlicher Bestandteil dieses Fundaments bildete die " sozialistische Staatengemeinschaft ". Deren Zusammenhalt durch den " Großen Bruder " in Moskau, " mit eiserner Faust" garantiert wurde.
Seit dem Machtantritt von Michail Gorbatschow war es mit dieser Garantie jedoch vorbei. Infolgedessen traten die lange unter der Decke gehaltenen inneren Konflikte und Widersprüche in den einzelnen Mitgliedsstaaten immer offener zu Tage. Die einzig auf äußeren Zwang basierende Staatengemeinschaft begann wie ein riesiges Kartenhaus zusammenzubrechen. Wie bei Zusammenstürzen üblich, riss ein Teil das andere mit sich.
So wirkte sich die seit langem zum Zerreißen angespannte Lage im Nachbarland Polen, immer stärker auch auf die DDR aus. 1989 hatten die Kommunisten in Polen endgültig ihre Macht verloren. Auch wenn zu diesem Zeitpunkt einige ihrer Vertreter noch in der Regierung saßen, das Land offiziell noch immer zu seinen bisherigen Bündnisverpflichtungen stand.
Polen, dass sich seit 1989 nur noch Republik statt Volksrepublik nannte, befand sich in einer tiefen gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Krise. Folgen einer jahrzehntelangen Misswirtschaft sowie schwerer politischer Fehler der kommunistischen Vorgängerregierungen. In Situationen wie diesen, wo nur langfristige Lösungen spürbare Abhilfe schaffen können, ist man, um den Kessel nicht zum Platzen zu bringen, auf kurzfristige Ventillösungen angewiesen.
Zu den besagten Ventillösungen gehörte zweifelsohne die Entscheidung der neuen polnischen Regierung im Jahr 1989, ihren Bürgern die volle Reisefreiheit zu gewähren. Zumindest hierzulande eine Sensation. Heute eine Selbstverständlichkeit.
Natürlich löste die Maßnahme nicht bei jedem Jubel. Schließlich muss man sich das Reisen auch finanziell leisten können. Für einen gehörigen Dämpfer sorgte ausgerechnet die Bundesrepublik Deutschland. Verlangte diese doch neben einer Einladung, bei der Einreise die Vorlage von fünfzig DM pro geplanten Aufenthaltstag. Auf diese Weise konnte ein kleiner Abstecher schnell zur unerschwinglichen Luxus-Reise werden. Vor allem wenn man bedenkt, dass ein Tag in der Bundesrepublik einen polnischen Durchschnittsarbeiter den gesamten Monatslohn kosten würde.
Völlig andere Reisebedingungen bot dagegen Westberlin. Der ummauerte " Vorposten der westlichen Welt" verzichtete nicht nur auf jegliche Einreisebeschränkungen für polnische Bürger. Westberlin befand sich lediglich rund 100 km von der polnischen Grenze entfernt, konnte mit öffentlichen Verkehrsmitteln relativ schnell erreicht werden.
Kein Wunder also, dass viele Polen, vor allem jene aus den unmittelbar an die DDR angrenzenden Wojewodschaften, sofort ins Nähe Westberlin aufbrachen. Über Polen existieren bekanntlich viele Klischees. Dazu gehört auch das Klischee vom " Volk der Händler ". Bei solchen Pauschalitäten wird gerne vergessen, dass sich dahinter knallharte Zwänge verbergen. Im Sommer 1989 hatte die Versorgungssituation in Polen einen weiteren Tiefpunkt erreicht. Es herrschte Inflation. Viele Menschen wussten nicht, wie sie ihre Familien ernähren sollten. Das sollte man unbedingt wissen, um die weiteren Zeilen dieses Beitrags zu verstehen.
Von Anfang an reiste der überwiegende Teil der polnischen Bürger nicht aus touristischen Zwecken nach Westberlin. Sightseeing stand nicht auf dem Programm. Vielmehr wurde versucht, möglichst viele polnische Produkte, teils von eigenen Höfen und Gärten stammend, aber auch andere Dinge, den Westberlinern zum Kauf anzubieten. Mit dem dabei erzielten Erlös liessen sich etliche Löcher stopfen.
Bald schon entwickelte sich am Reichpietsch-Ufer ein von vielen Westberlinern frequentierter, wenn auch ambivalent betrachteter, von der Regierung um Walter Momper geduldeter " Polenmarkt" zu etablieren.
Besonders an und unmittelbar vor den Wochenenden, pilgerten spätestens ab dem Sommer 1989 immer mehr Polen in den westlichen Teil Berlins.
Zur Anfahrt nach Berlin wurde dabei überwiegend die Bahnlinie Frankfurt ( Oder) - Berlin ( Hauptbahnhof) genutzt. Aus Sicht der DDR geriet die Situation innerhalb kürzester Zeit völlig ausser Kontrolle. Und das im wahrsten Sinn des Wortes. Bereits bei der Einreise auf dem Bahnsteig 4 in Frankfurt ( Oder) spielten sich dramatische Szenen ab. Um bei der Einreise wenigstens eine minimale Pass und - Zollkontrolle gewährleisten zu können, mussten die Fahrgäste den Zug verlassen. Anschließend fanden die Kontrollen von PKW und Zoll, unterstützt von der Trapo, vor aller Augen auf dem Bahnsteig statt. Nicht jede von den Polen mitgeführte Wäre durfte in die DDR ein oder ausgeführt werden. Manche der reisenden Händlern hatten von ihrem in Westberlin verdienten " harten DM" , auf dem Rückweg in der DDR Waren erworben, die dort knapp waren. Zum Beispiel Damenfeinstrumpfhosen vom VEB " ESDA". Die jetzt wieder DM einbringen sollten. Falls Sie nicht vom Frankfurter Zoll auftragsgemäß konfisziert wurden. Schließlich gehört es weltweit zu den Aufgaben des Zolls, die eigene Wirtschaft zu schützen. Typisch DDR war dabei lediglich, dass bereits die unberechtigte Ausfuhr von Damenstrumpfhosen zu den allgemeinen Gefahren für die heimische Wirtschaft gehörte.
Nach der Prozedur, die aufgrund des Fahrplans nicht über Gebühr andauern durfte, rollte der völlig überbesetzte Zug weiter nach Berlin.
Ein Blick in Akten des MfS verdeutlicht, in welche Turbulenzen die neue polnische Reisefreiheit die DDR im Sommer 1989 gestürzt hatte:

An den Schwerpunkttagen Donnerstag bis Sonnabend gibt es keine normal besetzten Reisezüge mehr. Die Spitzen in der Verkehrsrichtung VR Polen - DDR betragen 370 bis 390 %. In diesen Zügen sind alle Gänge, Toiletten, Waschräume und die Übergänge zwischen den Waggons mit Reisenden ( fast ausschließlich Bürger der Volksrepublik Polen) vollgestopft.

Angesichts solcher Zahlen kann sich jeder unschwer vorstellen, unter welchem enormen Druck auch die Reichsbahn stand. Nicht auszudenken, wenn es unter diesen Umständen zu einem ungeplanten längeren Halt, einer Havarie oder gar einem Zugunglück gekommen wäre!
Des weiteren blieb DDR- Bürgern die Nutzung der völlig überfüllten Züge, aus " verkehrstechnischen Gründen" vorwiegend versagt. Falls Ihnen angesichts des unbeschreiblichen Chaos nicht von selbst die Reiselust vergangen war. Auf den Schreibtischen der Reichsbahndirektion stapelten sich immer mehr unerledigte Eingaben. Was dem ohnehin vorhandenen chronischen Frust weitere Nahrung verlieh.

Nach der Ankunft in Berlin setzten sich die kafkaesken Szenen fort. Im Original liest sich das wie folgt:
[Nach der Ankunft dieser Züge in der Hauptstadt strömen die Bürger der VR Polen dem Bahnhof Friedrich-Strasse zu. Das Zusammentreffen dieser Ströme mit der zu diesem Zeitpunkt ebenfalls verstärkten Ausreise von Bürgern der DDR nach Westberlin führt an der Grenzübergangsstelle Bahnhof Friedrichstrasse zum Teil zu äusserst komplizierten Situationen. Der Rückstau der Reisenden vor der Ausreisehalle beträgt in voller Breite des Zugangs weit über 100 Meter. Die Bürger der VR Polen verhalten sich provokatorisch und aggressiv. So musste am 28.09. 1989 die Ordnung vor der Ausreisehalle mit polizeilichen Mitteln wieder hergestellt werden.]

So etwas waren die Mitarbeiter des im Volksmund " Tränenpalast" genannten Grenzübergangs nicht gewohnt. Ob man es nun wahrhaben möchte oder nicht - in den Augen vieler Polen galten Uniformierte Vertreter der DDR gewissermaßen als " direkte Nachfahren der Nazis". Die besagte Wiederherstellung der öffentlichen Ordnung mit polizeilichen Mitteln, dürfte die Abneigung und den latenten Hass weiter verstärkt haben. Von dem weiteren aussenpolitischen Schaden welche die Bilder gewaltsam gegen polnische Reisende vorgehender Sicherheitskräfte für die ohnehin schwer angeschlagene DDR bedeuteten, ganz zu schweigen.
An eine normale Grenzkontrolle war im Bahnhof Friedrichstrasse jedenfalls nicht mehr zu denken. Ein Sicherheitspolitischer Alptraum für die Sicherheitsorgane.
Ein besonderer Druck lastete in jenen Tagen naheliegenderweise auf den Angehörigen der Transportpolizei.
Dazu heißt es in einer Information des Ministeriums des Innern zur Situation auf den Bahnhöfen Lichtenberg, Hauptbahnhof und Friedrichstrasse:
[i]Nach der Ankunft von da. 3000 bis 4000 polnischen Bürgern auf den Bahnhöfen Berlin-Lichtenberg und Berlin-Hauptbahnhof wurden da, 80 % der Gepäckschliessfächer belegt und der reibungslose Zu und - Abgang zu den Bahnsteigen im Binnen und - S- Bahnverkehr behindert.

Und weiter:
In den Nachmittag und - Abendstunden waren durch durch Kräfte der Transportpolizei in Zusammenarbeit mit Eisenbahnern umfangreiche Regulierungsmassnahmen auf dem Bahnhof Berlin-Lichtenberg notwendig, da bei einer Kapazität von 1050 Plätzen der Transport der ca 3050 Personen mit einem erheblichen Umfang an Reisegepäck nicht möglich.

Das allein klingt bereits dramatisch genug. Aber es sollte noch schlimmer werden:
Bei der Bereitstellung der Züge D 395 und D 10395 auf dem Berliner Hauptbahnhof wurden die Wagen noch während des Haltevorgangs durch die ca. 2000 bis 3500 polnischen Bürgern förmlich gestürmt. Durch die Reisenden wurde vorzeitig auf die Züge gesprungen und teilweise durch die Fenster bzw. von der dem Bahnsteig abgewandten Seite über die angrenzenden Gleisanlagen in die Züge eingestiegen.

Es grenzt wohl beinahe an ein Wunder, dass in den mir vorliegenden Informationen nichts von Verletzten oder gar Toten zu finden ist. Mich erinnern die Schilderungen an die Erzählungen älterer Verwandter über die Nachkriegszeit, als dabei immer wieder von den so genannten " Hamsterzügen" die Rede war. Kaum jemand hätte gedacht , dass sich die Bilder vier Jahrzehnte später wiederholen würden.
Selbstverständlich, obwohl ich dieses Wort in diesem Zusammenhang unpassend finde, blieben Zusammenstöße zwischen Transportpolizei und polnischen Reisenden nicht aus. Vor allem nach unpopulären Maßnahmen:
Aufgrund der Überbelastung der Reisezugwagen mussten diese Züge durch die Kräfte der Transportpolizei geräumt werden. Zur Absicherung der Züge waren umfangreiche Sperrmassnahmen notwendig, Ca. 700 polnische Reisende blieben bei der Abfahrt der Züge auf dem Bahnhof zurück.

700 aus dem Zug " geworfene " Reisende - das ist schon mal eine Hausnummer. Aggressionspotential pur! Als Polizist weiß ich genau, was das bedeutet.
Dieses " Spiel" wiederholte sich in den Folgetagen mehrmals. Die Berliner Transportpolizei befand sich im Dauereinsatz. Am 16. September versuchten dreißig aufgebrachte polnische Bürger in das Dienstobjekt des Transportpolizei- Reviers im Hauptbahnhof, einzudringen. Erst durch einen konzentrierten Einsatz aller im Bereich verfügbaren Polizeikräfte, konnte die Ordnung wiederhergestellt werden.
Wie bereits gesagt - Vorkommnisse wie diese spielten sich nicht etwa weit weg in der Provinz ab. Sondern quasi unter den Augen der Weltöffentlichkeit - in der Hauptstadt der nach internationaler Anerkennung gierendenden DDR.
Besonders peinliche Szenen spielten sich regelmäßig bei der Abfahrt der Züge in Richtung Polen ab. Wenn polnische Reisende den auf den Bahnsteigen postierten Transportpolizisten den " Hitlergruss " zeigten und diese in lauten Sprechchören als " Nazis" oder Faschisten beschimpften. Deutlicher konnte die offiziell noch immer beschworene Völkerfreundschaft zum polnischen " Brudervolk" nicht ad absurdum geführt werden.
Manch einem Zuschauer dürfte vielelicht auch die fatale Ähnlichkeit der dunklen Trapouniformen mit bestimmten Uniformen aus der NS- Zeit nicht entgangen sein. Das über vierzig Jahre mühsam aufrecht erhalten Lügengebilde stürzte förmlich ein.
Fieberhaft suchte die DDR nach einer Lösung der Probleme im Bahn und - Grenzverkehr. Zusätzliche, in Absprache mit der polnischen Seite eingesetzte Züge brachten kaum Erleichterung.
Bezeichnend für die wirtschaftliche Lage der DDR ist deren Reaktion auf den Vorschlag bei Kietz/ Kostrzyn, nachdem für 1991 geplanten Abzug der dortigen sowjetischen Garnison, einen neuen Grenzübergang zu eröffnen. Schließlich existierten zwischen Heringsdorf und Zittau kaum Möglichkeiten die Grenze zwischen Polen und der DDR zu überschreiten. Außenminister Oskar Fischer reagierte begeistert auf den Vorschlag. Der unter unter anderem für die Grenzübergänge zuständige MfS-General Gerhard Neiber, der Vorschlag prüfen sollte, sah die Angelegenheit weitaus nüchterner. Neiber lehnte den Bau eines neuen Grenzübergang an der Grenze zu Polen rigoros ab. Nicht etwa aus Sicherheitsgründen. Nein, weil sich die DDR solch ein Vorhaben aus volkswirtschaftlichen Gründen schlichtweg nicht mehr leisten konnte!
Wenige Tage später gestand Finanzminister Hofer vor der Volkskammer endgültig ein, was man im MfS anscheinend längst wusste - die DDR ist pleite! Aus die Maus.
Durch den Fall der Mauer und den politischen Veränderungen in der DDR, verschwanden auch die Probleme mit den polnischen Reisenden in Berlin. Es interessiert zumindest kaum jemand noch. Der Vorschlag die Züge mit den Polen, unter Umgehung der Hauptstadt, generell über den Grenzübergang Staaken / Falkensee zu leiten, den der Verkehrsminister ins Spiel brachte, hatte sich, wie sie vieles, ebenfalls erledigt.
Abschließend kann aber gesagt werden, dass sich das regide Grenzkontrollsystem der DDR durch die in Gang gesetzten politischen Veränderungen im " Ostblock" mehr und mehr überholt hatte. Spätestens nach der Aufhebung der Einreisebeschränkungen für polnische Bürger durch die Bundesrepublik, hätten das Kontrollsystem auch der Westgrenze der DDR zusammenbrechen lassen.

Gruß an alle
der Uwe aus dem Oderbruch


www.Oderbruchfotograf.de

http://seelow89.wordpress.com/tag/volkspolizei-seelow/


nach oben springen

#2

RE: Oststurm - als Polen die " Berliner Mauer " zum Wanken brachten

in Mythos DDR und Grenze 24.11.2018 19:16
von Büdinger | 2.566 Beiträge | 10642 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds Büdinger
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

1990: Mit der Wiedervereinigung wird die Bundesrepublik souverän. Damit entfällt eine Regelung des Alliierten Kontrollrates, der zufolge polnische Staatsbürger visafrei nach West-Berlin und Westdeutschland reisen dürfen. Eine Neuregelung des Reiseverkehrs ist nun Sache der Europäischen Union. Damit ist die Grenze wieder dicht.

1991: Am 8. April ist die Grenze endgültig für den visafreien Reiseverkehr geöffnet.

Quelle:

https://www.bpb.de/geschichte/zeitgeschi...-der-oder?p=all


.

Ich finde Menschen faszinierend, die meinen mich zu kennen.
Manchmal drängt es mich sie zu fragen, ob sie mir ein bisschen was über mich erzählen können ...

Ich übernehme die Verantwortung für alles, was ich sage, aber niemals für das, was andere verstehen!

Die Dummheit ist wie das Meer. Sie bedeckt sieben Zehntel der Erde, wirft gern hohe Wellen ... und manche baden wohlig darin!

.
Zappel-EK-79-2 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#3

RE: Oststurm - als Polen die " Berliner Mauer " zum Wanken brachten

in Mythos DDR und Grenze 24.11.2018 19:34
von berndk5 | 1.861 Beiträge | 15085 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds berndk5
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Mann oh Mann, @ABV , da hast Du ja wieder einmal einen sehr umfassenden und aussagekräftigen Beitrag geliefert.

Da wir ja an der Westgrenze (und Andere anderswo...) auch unsere eigenen Probleme hatten, bekam man solche Sachen ja überhaupt gar nicht mit.
Selbst die Berichte aus Urlauberaussprachen, falls solche Zustände überhaupt erwähnt wurden, wurden meist ad acta gelegt, weil es im Tagesgeschäft im eigenen Bereich genug Probleme gab, die gelöst werden mussten.

Den Bericht finde ich besonders deshalb so bemerkenswert, weil er die tatsächliche, damalige Situation ohne politische Emotionen beschreibt und die Zusammenhänge und Auswirkungen auf die anderen Bereiche zeigt.

Er ist im weitesten Sinne auf viele Bereiche innerhalb der DDR in dieser Zeit übertragbar.


NVA/BW: 04.06.1974 - 31.03.1992 ; bis 1990 GR-1 und GKK-304, danach Bundeswehrkommando -OST- Sitz Erfurt; gedient in: Harbke,Lauchröden,Grossensee,Berka/Werra, Ifta, Schnellmannshausen und Treffurt; Mauerabbau in Berlin und Grenzanlagen-Rückbau in Thüringen;
zuletzt bearbeitet 24.11.2018 19:35 | nach oben springen

#4

RE: Oststurm - als Polen die " Berliner Mauer " zum Wanken brachten

in Mythos DDR und Grenze 24.11.2018 19:50
von Gert (gelöscht)
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds Gert
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Uwe, ein toller Post, sehr informativ, also für mich neu diese Zustände damals in Berlin. Gruß an die Oder, Gert


IM Kressin hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#5

RE: Oststurm - als Polen die " Berliner Mauer " zum Wanken brachten

in Mythos DDR und Grenze 24.11.2018 20:18
von Lutze | 10.145 Beiträge | 11752 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds Lutze
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Kleine Ergänzung,
der hier erwähnte Hauptbahnhof war für viele als Berlin-Ostbahnhof bekannt
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren


nach oben springen

#6

RE: Oststurm - als Polen die " Berliner Mauer " zum Wanken brachten

in Mythos DDR und Grenze 24.11.2018 20:45
von furry | 5.361 Beiträge | 11344 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds furry
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Abgesehen von der "Reisefreudigkeit" der Polen zeigten die Menschen schon relativ früh im Land ihren Unmut gegen staatliche Maßnahmen, besonders gegen Preiaserhöhungen. Ich kann mich noch an die Vorweihnachtszeit 1970 erinnern. Damals war ich bei der BePo in Erfurt. Die gesamte Bereitschaft wurde alarmiert, auf dem Ex-Platz stand alles, was rollen konnte, Munition war verladen und langsam sickerte durch, dass in Polen sehr dicke Luft sein soll. Da saßen wir nun auf unseren Autos, keiner wusste wann und wohin die Reise gehen sollte und die Weihnachtsurlauber waren auch nicht in bester Stimmung. Das ganze dauerte über eine Nacht, ich schätze 12 bis 15 Stunden und wurde dann kommentarlos abgeblasen. Es zeigte sich aber, dass das Vertrauen der Partei- und Staatsführung der DDR in ihre Arbeiterklasse auch nicht so ganz groß war.
Was ich als dicke Luft bezeichnet habe, waren Streiks in den Ostseewerften. 80 Todesopfer waren nach der Niederschlagung zu beklagen.


"Es gibt nur zwei Männer, denen ich vertraue: Der eine bin ich - der andere nicht Sie ... !" (Cameron Poe)
Lutze und berndk5 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#7

RE: Oststurm - als Polen die " Berliner Mauer " zum Wanken brachten

in Mythos DDR und Grenze 24.11.2018 21:34
von LO-driver | 838 Beiträge | 495 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds LO-driver
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Oder ist es in 1980 gewesen? Wir haben gerade Ausbildungsfahrt mit LO in Eisenach gemacht, da ist ein Regulierer auf der MZ gekommen. Anhalten, sofortige Rückkehr zum Standort (GAR11) wegen Lage.
Aufstellung auf Appellplatz, verladen von Material und Mannschaft, warten auf Abmarsch. Alle wussten, es geht an die Polnische Grenze.
Das in der Vorweihnachtszeit nach einen knappen Monat Ausbildung. Ohje! Da liefen schon einige Diskussionen über für und wieder der Aktion.


Büdinger und berndk5 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#8

RE: Oststurm - als Polen die " Berliner Mauer " zum Wanken brachten

in Mythos DDR und Grenze 24.11.2018 22:08
von DoreHolm | 10.538 Beiträge | 15862 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds DoreHolm
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Das war ein Jahr vor der Ausrufung des Kriegsrechts durch Jaruselski. Dieses hatte bis 1983 Gültigkeit. Also muß es sich damals schon abgezeichnet haben, daß etwas passiert.


nach oben springen

#9

RE: Oststurm - als Polen die " Berliner Mauer " zum Wanken brachten

in Mythos DDR und Grenze 24.11.2018 22:25
von Büdinger | 2.566 Beiträge | 10642 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds Büdinger
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

... wimre war es Anfang Dezember 1980 ...


.

Ich finde Menschen faszinierend, die meinen mich zu kennen.
Manchmal drängt es mich sie zu fragen, ob sie mir ein bisschen was über mich erzählen können ...

Ich übernehme die Verantwortung für alles, was ich sage, aber niemals für das, was andere verstehen!

Die Dummheit ist wie das Meer. Sie bedeckt sieben Zehntel der Erde, wirft gern hohe Wellen ... und manche baden wohlig darin!

.
BRB hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#10

RE: Oststurm - als Polen die " Berliner Mauer " zum Wanken brachten

in Mythos DDR und Grenze 25.11.2018 00:20
von andyman | 3.345 Beiträge | 7728 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds andyman
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

@ABV
Danke für deinen sehr guten Beitrag den ich als ,zur damaligen Zeit in Berlin wohnend bestätigen kann.
Lgandyman


Gruß aus Südschweden
Was nützt alles Hasten und Jagen,auch du bist nur ein Tropfen im Meer der Unendlichkeit. Confuzius


berndk5 und IM Kressin haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#11

RE: Oststurm - als Polen die " Berliner Mauer " zum Wanken brachten

in Mythos DDR und Grenze 25.11.2018 10:48
von Bastler100 | 648 Beiträge | 4453 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds Bastler100
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

War 1980
Man hat da sogar in der 8.VPB in DD die Front in der Kohle geräumt.
Das heißt die Einheiten wurden zurückbeordert.


Kleinmut und Stolz, aus diesem Holz
Schuf der Mensch sich am sechsten Tag Gott.


berndk5 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#12

RE: Oststurm - als Polen die " Berliner Mauer " zum Wanken brachten

in Mythos DDR und Grenze 25.11.2018 10:55
von furry | 5.361 Beiträge | 11344 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds furry
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Wenn sich die letzten Antworten zur Situation 1980 auf meinen Beitrag #6 beziehen sollten, ich meine den Dezember 1970.


"Es gibt nur zwei Männer, denen ich vertraue: Der eine bin ich - der andere nicht Sie ... !" (Cameron Poe)
Lutze hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 25.11.2018 10:55 | nach oben springen

#13

RE: Oststurm - als Polen die " Berliner Mauer " zum Wanken brachten

in Mythos DDR und Grenze 25.11.2018 11:31
von Lutze | 10.145 Beiträge | 11752 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds Lutze
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Dabei gab es noch mehr Aufstände im sozialistischen Polen,
1956 der Posener Aufstand,
1968 die Märzunruhen

Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren


94 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#14

RE: Oststurm - als Polen die " Berliner Mauer " zum Wanken brachten

in Mythos DDR und Grenze 25.11.2018 11:35
von berndk5 | 1.861 Beiträge | 15085 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds berndk5
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

zu #12 , neee @furry , das glaube ich nicht. Die so genannte "Polenkriese" hatten wir ja mindestens 2 mal- zumindest in der Form, das "militärische Vorsorge-Maßnahmen" getroffen bzw. vorbereitet wurden.
In einem Fall, wimre auch 1980 wurden sogar Linieneinheiten aus der Grenzsicherung herausgelöst, um an die DDR-Grenze zu Polen verlegt zu werden.
Ich erinnere mich, das wir zu dieser Zeit Bataillonssicherung hatten. Eine Kompanie wurde aus dem GB definitiv abgezogen und verlegt, die anderen 3 Kompanieen mussten im so genannten Drittel-Dienst den Bataillons-Abschnitt sichern. Es wurde wimre auch von den 3 verbliebenen GK`n einzelne GAK abkommandiert- es ist allerdings so lange her, dass ich mich kaum noch erinnere. So weit wimre, dauerte der ganze Stress auch nur ca. 1 Woche oder 10 Tage- ist jemand im Forum, der sich noch besser erinnern kann ? Zu dieser Zeit war ich noch STKC in der damaligen 7.GK/II.GB/GR-1 in IFTA , wo später auch @hslauch gedient hat.


NVA/BW: 04.06.1974 - 31.03.1992 ; bis 1990 GR-1 und GKK-304, danach Bundeswehrkommando -OST- Sitz Erfurt; gedient in: Harbke,Lauchröden,Grossensee,Berka/Werra, Ifta, Schnellmannshausen und Treffurt; Mauerabbau in Berlin und Grenzanlagen-Rückbau in Thüringen;
nach oben springen

#15

RE: Oststurm - als Polen die " Berliner Mauer " zum Wanken brachten

in Mythos DDR und Grenze 25.11.2018 11:38
von Zappel-EK-79-2 | 1.195 Beiträge | 5345 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds Zappel-EK-79-2
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

1970 war mein erstes Lehrjahr, ich erinnere mich auch noch das es im Westfernsehen Berichte über Unruhen in Polen gab, 1980 gab es die Nächsten, das waren jene die von Danzig ausgingen.
1980 oder 1981 vor Ausrufung des Kriegsrechts ? erinnere ich mich das wir einen Subotnik (BMK-Süd) haben sollten, am Tag vorher wurde dieser abgesagt und wir erfuhren von unseren LKW Fahrern und KfZ Personals das die Fahrzeuge voll aufgetankt bereit stehen müssten.
Offiziell wurde darüber nicht gesprochen, aber jeder normale Kollege, gerade wir jüngeren Reservisten spürten eine Unruhe und Angst das wir einfach von der Straße, aus dem Betrieb, von zu Hause oder sonstwo eingezogen werden könnten ... durchgespielt wurde das ja öfters und selbst ein Koch von einem Betrieb wo wir bauten wurde vom Kessel weg eingezogen.


-------------------------------
Grün ja grün war'n alle meine Streifen
-- Harbker EK-Zappel 79-2 --


berndk5 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#16

RE: Oststurm - als Polen die " Berliner Mauer " zum Wanken brachten

in Mythos DDR und Grenze 25.11.2018 11:54
von furry | 5.361 Beiträge | 11344 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds furry
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

@berndk5 , wenn ich nicht selbst dabei gewesen wäre, würde ich das eventuell auch anzweifeln. Aber es war so, dass wir bei der Kälte auf unserem GAS hocken mussten. Und es war nicht ein Alarm von der üblichen Sorte. Da merkte man schon, dass die Stabsoffiziere wie aufgescheuchte Hühner unterwegs war. Bedenke auch, ich war bei der BePo und nicht bei der NVA. Ob da jemand Muffensausen hatte und die Bürgermeisterschutztruppe in Marschbereitschaft versetzte. Das weiß ich leider nicht.


"Es gibt nur zwei Männer, denen ich vertraue: Der eine bin ich - der andere nicht Sie ... !" (Cameron Poe)
berndk5 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#17

RE: Oststurm - als Polen die " Berliner Mauer " zum Wanken brachten

in Mythos DDR und Grenze 25.11.2018 12:56
von berndk5 | 1.861 Beiträge | 15085 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds berndk5
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

zu #16 , neee neee @furry , da ging es nich nur mal so um Muffensausen.

Aus meinem (miltärischen + taktischen) Verständnis heraus , hatte die DDR-Führung damit rechnen müssen dass die Ereigneisse in Polen (wie man so sagt) "außer Kontrolle" geraten .

Für diesen Fall galt es Vorsorge zu treffen und deshalb hat man ganz sicher über die Umsetzung einer militärischen Grenzsicherung zur damaligen VR Polen nachgedacht.

Egal ob nur vorübergehend, oder für längere Zeit und egal in welchem Ausmaß. Erst einmal mussten "Feuerwehr-Einheiten" gebildet werden, Kräfte in einer minimal möglichen Zeit bereitgestellt werden. Nachträgliche Korrekturen und Verstärkungen konnte man dann immer noch nachschieben.

Noch vor eventuellen Überlegungen über auch nur die erste Rolle Stacheldraht, galt es meiner Meinung nach "Operative Kräfte", also Personal (sprich: Bewaffnete Kräfte) zur Verfügung zu haben.

Das ein Einmarsch zur eventuellen Unterstützung der bedrängten polnischen Regierung grundsätzlich nicht zur Debatte stand, oder in Erwägung gezogen wurde, sollte man nicht extra erklären müssen. Das war garantiert zu keiner Zeit im Plan.
So etwas hätte schon im Ansatz zu einem Aufschrei in der Welt geführt, deren Echo die DDR-Regierung nicht überlebt hätte.

Na klar kann man dem untergegangenen Sozialismus in der DDR alles unterstellen, aber so blöd sollte man auch die SED-Führung nicht einschätzen.


NVA/BW: 04.06.1974 - 31.03.1992 ; bis 1990 GR-1 und GKK-304, danach Bundeswehrkommando -OST- Sitz Erfurt; gedient in: Harbke,Lauchröden,Grossensee,Berka/Werra, Ifta, Schnellmannshausen und Treffurt; Mauerabbau in Berlin und Grenzanlagen-Rückbau in Thüringen;
nach oben springen

#18

RE: Oststurm - als Polen die " Berliner Mauer " zum Wanken brachten

in Mythos DDR und Grenze 25.11.2018 13:49
von furry | 5.361 Beiträge | 11344 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds furry
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Zitat von berndk5 im Beitrag #17

Aus meinem (miltärischen + taktischen) Verständnis heraus , hatte die DDR-Führung damit rechnen müssen dass die Ereignisse in Polen (wie man so sagt) "außer Kontrolle" geraten.
Für diesen Fall galt es Vorsorge zu treffen und deshalb hat man ganz sicher über die Umsetzung einer militärischen Grenzsicherung zur damaligen VR Polen nachgedacht.



Das meinte ich doch mit Muffensausen. Die Staatsmacht wollte schneller sein als die, die den polnischen Werftarbeitern nacheifern und sich eventuell zusammenrotten könnten. So wurden erst mal die mobilisiert, die vorrangig polizeiliche Aufgaben im Inland zu erledigen hatten.


"Es gibt nur zwei Männer, denen ich vertraue: Der eine bin ich - der andere nicht Sie ... !" (Cameron Poe)
berndk5 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#19

RE: Oststurm - als Polen die " Berliner Mauer " zum Wanken brachten

in Mythos DDR und Grenze 25.11.2018 14:31
von Gast 2016 | 22 Beiträge | 93 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds Gast 2016
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Ich bin am 2.11.1970 zum NAB der GT in Frankfurt Oder eingezogen worden. Nach Abschluss der Grundausbildung Ende November sollten wir in zwei Raten zum Jahreswechsel (Weihnachten und Sylvester) unseren ersten Urlaub erhalten. Infolge der Ereignisse in Polen wurde aber Anfang Dezember eine erhöhte Gefechtsbereitschaft verhängt. Begründet wurde das mit den Ereignissen in Polen. Es gab keinen Ausgang und der Urlaub zum Jahreswechsel wude in vier Raten gewährt. Die erste Urlaubsrate war vor Weihnachten und die vierte nach Sylvester. Am 22. oder 23.12. wurde durch das Kdo der GT dann für das NAB Gefechtsalarm ausgelöst. Das kam auch für die Btl.-Führung überraschend. Wir mussten mit den zugeteilten Fahrzeugen ein Marschband bilden. Nach Überprüfung durch die Kontrollgruppe konnte das Marschband wieder aufgelöst werden. Am 24.12. wurde die EG aufgehoben und ab 25.12. wurde auch wieder Ausgang gewährt.

Hinweis für @berndk5 und @Kalubke:
Bitte meldet Euch direkt über meine Mailadresse bei mir.


furry hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#20

RE: Oststurm - als Polen die " Berliner Mauer " zum Wanken brachten

in Mythos DDR und Grenze 25.11.2018 17:41
von ABV | 4.364 Beiträge | 1323 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds ABV
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Hallo an alle!
Erstmal vielen herzlichen Dank an Gert, Bernd, Andyman und andere, für die lobenden Worte.
Ich habe mich in letzter Zeit hier im Forum sehr rar gemacht. Der Grund dafür liegt nicht im Forum. Ich habe seit einiger Zeit sehr viel um die Ohren. Anfang Januar haben wir in Küstrin-Kietz einen Verein gegründet, der sich um den Erhalt und die Umwandlung des früheren Grenzbahnhof in geschichtliches und touristisches Zentrum kümmert. Dazu gehört unter anderem die Erforschung der regionalen Geschichte und die Betreuung verschiedener Ausstellungen.
Auf die Vorkommnisse mit den polnischen Reisenden bzw. Händlern bin ich eigentlich mehr durch Zufall bei einer Recherche in der BSTU -Außenstelle Frankfurt ( Oder) gestossen. Ich dachte sofort - Mensch das ist doch was für unser Forum! Eine schöne Gelegenheit, mich mal wieder konstruktiv am Forengeschehen zu beteiligen.
Die Grenze zu Polen gehört ohnehin zu meinen Lieblingsthemen. Bin ich doch an dieser durchaus sensiblen Grenze aufgewachsen. Heute habe ich täglich beruflich mit dieser Grenze und den polizeilichen Problemen zwischen Deutschen und Polen zu tun.
An die Ereignisse bezüglich der Verhängung des Kriegsrechts sowie deren Vorgeschichte, habe ich verschiedene Erinnerungen. Damals , 1980 - 1982, war ich Lehrling bei der Binnenfischerei in Peitz bei Cottbus. Sonntags fuhr ich regelmäßig mit dem Zug von meinem damaligen Wohnort via Frankfurt ( Oder) nach Peitz. Den Zug in Richtung Cottbus nutzten auch viele Polen, die im Kraftwerk Peitz-Ost arbeiteten. Die Polen zogen jedes Mal, unter lauten, rhythmischen " Solidarnoc-Rufen", durch die Gänge des Frankfurter Bahnhofs. Ich kann mich nicht erinnern, dass die Transportpolizei dagegen eingeschritten ist. Obwohl sich eine Streife stets in der Nähe befand.
Begegnungen zwischen Polen und Deutschen gab es auch in der Bahnhofsgaststätte. Wobei sich die Deutschen gegenüber den Polen zumeist abweisend verhielten. So betrat eines Abends ein junger Pole die Gaststätte. Als er sich an einigen Tischen schüchtern nach einem freien Platz erkundigte, erhielt der junge Mann jedes Mal eine rüde Abfuhr. Da der Platz neben frei war, winkte ich ihn zu mir an den Tisch. Darauf musste ich mir vom Nebentisch die Frage " Und du willst ein Deutscher sein?", gefallen lassen.
Die Ereignisse in Polen wurden von sehr vielen Bewohnern des DDR - Grenzgebietes, auch von jenen welcher der SED kritisch gegenüber standen, mit Unverständnis aufgenommen. Der fast einhellige Tenor lautete " die Polen sollten lieber erstmal Arbeiten, statt zu streiken." Das Klischee von den " faulen Polen" wurde von der SED geschickt für eigene Zwecke ausgenutzt. Versorgungsmängel, die den eigenen Unzulänglichkeiten geschuldet waren, wurden gerne dem " unverschämten Einkaufsverhalten" polnischer Bürger angelastet. Zuletzt übrigens im Herbst 1989.
Von einem ehemaligen Grenz - Abschnittsposten habe ich erfahren, dass man nach der Verhängung des Kriegsrechts in Polen, zu einer verstärkten Überwachung der Grenze übergegangen ist. Allerdings ohne Zuführung von Verstärkungskräften. Die hin und wieder zu lesende These, dass die Grenztruppen an der polnischen Grenze ihre Präsenz ab 1981 erhöht hätten, kann ich auch aus persönlichen Beobachtungen nicht bestätigen. Bis zum Herbst 1989 begegnete man an der Oder kaum je einen Angehörigen der Grenztruppen.
Fakt ist aber auch, dass es Pläne seitens der DDR- Führung zu einem Einmarsch in Polen gab. Einheiten der Grenztruppen und der NVA befanden sich damals eine Zeitlang in erhöhter Alarmbereitschaft. Gott sei Dank gab es im " Warschauer Vertrag" kluge Köpfe, die Honecker von seiner Wahnidee eines Einmarsches in Nachbarland abhielten.

Gruß an alle
Uwe


www.Oderbruchfotograf.de

http://seelow89.wordpress.com/tag/volkspolizei-seelow/


polsam, jollentreiber, Ehli, andyman, Lutze und B Man haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Der Mann, der die Berliner Mauer zerschredderte
Erstellt im Forum Fragen und Antworten zur Berliner Mauer von Schlutup
0 10.11.2014 02:50goto
von Schlutup • Zugriffe: 2975
Dokumentation Berliner-Mauer
Erstellt im Forum Fragen und Antworten zur Berliner Mauer von bendix
4 03.11.2013 17:38goto
von West_Tourist • Zugriffe: 1972
50 Jahre Berliner Mauer und die Schlacht am Nebelberg
Erstellt im Forum DDR Zeiten von grenzsoldat
0 08.08.2011 05:47goto
von grenzsoldat • Zugriffe: 2539
DDR Mythos? Der Befehl zum Bau der Berliner Mauer kam aus Moskau
Erstellt im Forum Mythos DDR und Grenze von Angelo
0 21.02.2010 09:35goto
von Angelo • Zugriffe: 1229
Malchiner Beton für Berliner Mauer
Erstellt im Forum Presse Artikel Grenze von dornbusch
12 21.10.2017 18:04goto
von Hanum83 • Zugriffe: 3548
Was ist noch übrig von der Berliner Mauer? Die letzten Mauerspuren
Erstellt im Forum Grenzbilder innerdeutsche Grenze von Angelo
41 16.01.2015 18:02goto
von Vogtländer • Zugriffe: 17037
Die Berliner Mauer kurz nach dem Bau im Jahre 1963
Erstellt im Forum Grenzbilder innerdeutsche Grenze von Angelo
0 20.02.2009 11:05goto
von Angelo • Zugriffe: 11405
136 Menschen starben an der Berliner Mauer
Erstellt im Forum Presse Artikel Grenze von Angelo
0 19.09.2008 12:02goto
von Angelo • Zugriffe: 1640
Neue Studie über die Opfer der Berliner Mauer
Erstellt im Forum Fragen und Antworten zur Berliner Mauer von Angelo
5 27.06.2009 20:25goto
von AJ72 • Zugriffe: 1556
Maueropfer: Tote an der Berliner Mauer bis 1989
Erstellt im Forum Fragen und Antworten zur Berliner Mauer von Angelo
5 13.08.2013 09:20goto
von Kimble • Zugriffe: 6654

Besucher
5 Mitglieder und 31 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Aulosen84
Besucherzähler
Heute waren 31 Gäste und 6 Mitglieder, gestern 1708 Gäste und 155 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 16270 Themen und 695757 Beiträge.

Heute waren 3 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 488 Benutzer (15.11.2019 16:38).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen