Erich Mielke

  • Seite 1 von 8
26.10.2018 13:33 (zuletzt bearbeitet: 26.10.2018 16:57)
#1
avatar

Am 26.10 1993 wurde er wegen Polizeimord verurteilt


 Antworten

 Beitrag melden
26.10.2018 14:23 (zuletzt bearbeitet: 27.10.2018 08:15)
#2
avatar

Gelöscht, der Bezug war ein anderer


 Antworten

 Beitrag melden
26.10.2018 14:24
avatar  ( gelöscht )
#3
avatar
( gelöscht )

Hallo thomas 48, korrigiere bitte mal das Datum, hast wohl nicht fest genug auf die Tasten gedrückt.

Cambrino


 Antworten

 Beitrag melden
26.10.2018 14:26
#4
avatar

... 1993 würde da passen ...


 Antworten

 Beitrag melden
26.10.2018 15:02
avatar  GKUS64
#5
avatar

"Erich Mielke wurde 1993 durch das Landgericht Berlin wegen Mordes an den beiden Polizeibeamten zu einer Freiheitsstrafe von sechs Jahren verurteilt. Ende 1995 wurde er im Alter von 88 Jahren auf Bewährung entlassen. " Aus WIKI

"Die Morde auf dem Bülowplatz waren ein Verbrechen in der Weimarer Republik bei dem der spätere Minister für Staatssicherheit der DDR Erich Mielke und sein Mittäter Erich Ziemer am 9. August 1931 auf dem Bülowplatz in Berlin die beiden Polizeibeamten Paul Anlauf und Franz Lenck durch Schüsse ermordeten. Die Tat gilt als Rache für den einen Tag zuvor bei einem Handgemenge von der Polizei erschossenen Fritz Auge. " Aus WIKI


 Antworten

 Beitrag melden
26.10.2018 15:37
avatar  Merkur
#6
avatar

Thomas, mir ist nicht klar, worin der Sinn Deines 1-Satz-Beitrages besteht.


 Antworten

 Beitrag melden
26.10.2018 16:41
avatar  furry
#7
avatar

Frei nach Wilhelm Busch:

Eben geht mit einem Teller
Witwe Bolte in den Keller,
Daß sie von dem Sauerkohle
Eine Portion sich hole,
Wofür sie besonders schwärmt,
Wenn er wieder aufgewärmt.


 Antworten

 Beitrag melden
26.10.2018 16:57
avatar  furry
#8
avatar

@thomas 48 , es tut mir leid, Dir mit obigen Beitrag zu antworten.
Die Saudis zerlegen einen der ihnen nicht genehmen Ihren in einem Konsulat in der Türkei. Konsequenz, man denkt eventuell über Sperrung der Rüstungsexporte nach. Aber die Saudis sagen nur "Öl" und alles zuckt.
In Deutschland kreist der Hammer. Ich bin schon auf den kommenden Montag gespannt.
Das sollte doch auch Dich mehr interessieren, als die alten Kamellen von dem Mielke.


 Antworten

 Beitrag melden
26.10.2018 16:59
#9
avatar

Habe die Jahreszahl verbessert.
Entschuldigung
thomas


 Antworten

 Beitrag melden
26.10.2018 17:17
#10
avatar

@furry
#8
Du hast ja recht, ich bin ja auch auf die Wahl gespannt.
Von E.M. habe ich erst heute bei MDR gelesen
tho


 Antworten

 Beitrag melden
26.10.2018 17:20 (zuletzt bearbeitet: 26.10.2018 17:36)
#11
avatar

Es war nur ein technischer K.o. für Mielke und eine armselige Aktion der deutschen Justiz, daß die so tief buddeln mußte um ihn hinter Gitter zu kriegen.
Wenn wir alle vagabundierenden Mörderbanden und deren Beschützer, sei es der französische Staat mit seinen Kriegsverbrechern, die sich in der Fremdenlegion vor der Strafverfolgung schützen konnten oder die argentinische Nachkriegsregierung, die Massenmördern freies Geleit boten, welche sich im weiteren Verlauf nicht mal mehr in den eigens dafür geschaffenen Festungsanlagen verschanzen mußten mal auch auf die Anklagebank gebracht hätte für ihre historischen Verbrechen wonach diese Justiz Prozesse und Geheimdienstaktivitäten behindert hat mit denen man Massenmördern hätte habhaft werden können.
Statt dessen konnten Kriegsverbrecher wie ein Bubi von Alvensleben, der Mitinitiator des Eislebener Blutsonntags war, der im Verlauf des 2 . Weltkriegs in Polen unvorstellbare Verbrechen begangen hat, Leute wie Wentzel als Verschwörer des Hitlerattentats angezinkt hat um sich von seiner privaten Schuldenlast zu befreien ein sorgenfreies Leben im Judasstaat Argentinien führen wo er als Fischzüchter ungestraft und unbeschwert dem Ruhestand entgegensegeln konnte, geschützt von einer Justiz, die ohne weiteres solche Verbrecher noch hätte fassen können (war im Zusammenhang mit der Eichmann– Festnahme ebenfalls im Visier der Geheimdienste).
Für die deutsche Justiz scheint damals wie heute hauptsächlich die Bildzeitung die Prioritätenliste zu beeinflussen, ein Dienstleister des Mobs.


 Antworten

 Beitrag melden
26.10.2018 19:08
#12
avatar

Zitat von Hackel39 im Beitrag #11
Es war nur ein technischer K.o. für Mielke und eine armselige Aktion der deutschen Justiz, daß die so tief buddeln mußte um ihn hinter Gitter zu kriegen.

Für die deutsche Justiz scheint damals wie heute hauptsächlich die Bildzeitung die Prioritätenliste zu beeinflussen, ein Dienstleister des Mobs.
Was Du hier verächtlichmachend herausnimmst, nennt sich Rechtsstaat, besagt, selbst einem Polizistenmörder wie Mielke werden Grundrechte nicht nur gewährt sondern garantiert.

Mit Deinem auf eine Stufe stellenden, und den durcheinanderwerfenden, ungleichartigen Rechtsordnungen wirst Du in diesem Thread

ein anderer Mielke

bei den Tschekisten großen Erfolg haben.

Hier dürfen sie wie gelernt in gewohnter Manier nicht nur diffamieren sondern auch alles erlaubend ungestraft beleidigen.

Geisteshaltung und Denkungsart sind noch so authentisch, heute wie damals, das macht keinen Unterschied.

Ebendeswegen steht das Forum in der Gunst dieser Gefolgschaft!

Haut mal ordentlich auf den Putz oder auch nicht, Mielkes Freifahrschein wurde bereits erteilt!
Zitat von turtle im Beitrag ein anderer Mielke
„Ich will euch überhaupt mal etwas sagen Genossen, wenn man schon schießt dann muss man dat so machen, dass nicht der Betreffende noch bei wegkommt sondern dann muss er eben dableiben bei uns. Ja so ist die Sache, wat is denn das, 70 Schuß loszuballern und der rennt nach drüben und die machen ne Riesenkampagne.“

Ich erspare mir einen Kommentar !
ich mir auch, weitere Stellungnahmen sind nicht erforderlich!

Zitat von turtle im Beitrag ein anderer Mielke
Ich hatte ja bereits eine Äußerung des Herrn Mielke reingestellt. Muss aber noch eine hinzufügen. Sie spiegelt auch die Mentalität des M. wieder. Er war für den kurzen Prozess ob damals in den 30er Jahren oder später. Seiner Linie blieb er treu. Erinnert mich an Lynchjustiz. Eine Hilde Benjamin muss ihm bestimmt gefallen haben. Verwerflich waren für mich aber auch die vielen Speichellecker die er hatte ,und die ihm später genauso charakterlos fallen ließen. Letzteres betraf nicht nur Mielke, das wird sich immer wiederholen.


"Wir sind nicht davor gefeit, dass wir einmal einen Schuft unter uns haben", gab sich Stasi-Chef Erich Mielke im Kreise seiner Spitzenkader selbstkritisch. An seinem persönlichen Patentrezept gegen Abweichler ließ der Genosse Minister seine Generäle auch gleich teilhaben: "Wenn ich das schon jetzt wüsste, würde er ab morgen nicht mehr leben. Kurzer Prozess." Formalitäten fand Mielke entbehrlich: "Das ganze Geschwafel von wegen nicht Hinrichtung und nicht Todesurteil - alles Käse, Genossen. Hinrichten, wenn notwendig auch ohne Gerichtsurteil."


Dieser Schlussbemerkung schließe ich mich an!
Zitat von Gast im Beitrag ein anderer Mielke
Gott sei Dank seid ihr, mitsamt eurem Mielke, nun schon seit mittlerweile 24 Jahren abgewickelt, ich zähl immer freudig mit, einfach geil die Zahl, bald ein viertel Jahrhundert.
Bei Menschen die schon so lange tot sind geht man noch mal zum Grab bevor es geschleift wird, weil die Ruhezeit 25 Jahre beträgt und denkt oder sagt noch mal "Ruhe in Frieden".
Nun weiter mit Eurem Räuberschach und dem
Zitat von Hackel39 im Beitrag #11
... technischen K.o. für Mielke ...
und der
Zitat von Hackel39 im Beitrag #11
... armseligen Aktion der deutschen Justiz ...
Nicht zu fassen, das Allerletzte so etwas, aber gleichzeitig auch eine Offenbarung!


 Antworten

 Beitrag melden
26.10.2018 20:06 (zuletzt bearbeitet: 26.10.2018 20:17)
avatar  ( gelöscht )
#13
avatar
( gelöscht )

Zitat von Hackel39 im Beitrag #11
Es war nur ein technischer K.o. für Mielke und eine armselige Aktion der deutschen Justiz, daß die so tief buddeln mußte um ihn hinter Gitter zu kriegen.
Wenn wir alle vagabundierenden Mörderbanden und deren Beschützer, sei es der französische Staat mit seinen Kriegsverbrechern, die sich in der Fremdenlegion vor der Strafverfolgung schützen konnten oder die argentinische Nachkriegsregierung, die Massenmördern freies Geleit boten, welche sich im weiteren Verlauf nicht mal mehr in den eigens dafür geschaffenen Festungsanlagen verschanzen mußten mal auch auf die Anklagebank gebracht hätte für ihre historischen Verbrechen wonach diese Justiz Prozesse und Geheimdienstaktivitäten behindert hat mit denen man Massenmördern hätte habhaft werden können.
Statt dessen konnten Kriegsverbrecher wie ein Bubi von Alvensleben, der Mitinitiator des Eislebener Blutsonntags war, der im Verlauf des 2 . Weltkriegs in Polen unvorstellbare Verbrechen begangen hat, Leute wie Wentzel als Verschwörer des Hitlerattentats angezinkt hat um sich von seiner privaten Schuldenlast zu befreien ein sorgenfreies Leben im Judasstaat Argentinien führen wo er als Fischzüchter ungestraft und unbeschwert dem Ruhestand entgegensegeln konnte, geschützt von einer Justiz, die ohne weiteres solche Verbrecher noch hätte fassen können (war im Zusammenhang mit der Eichmann– Festnahme ebenfalls im Visier der Geheimdienste).
Für die deutsche Justiz scheint damals wie heute hauptsächlich die Bildzeitung die Prioritätenliste zu beeinflussen, ein Dienstleister des Mobs.




deine Einschätzung wird den Genossen der weinroten Fraktion wie Öl runtergehen. Man sieht es schon an den Bedankern. Einfach unglaublich dass dieser Verbrecher und Mörder Mielke heute noch von bestimmten Leuten eine wie auch immer geartete Wertschätzung bekommt. Mir kommt es so vor wie nach dem 2. Weltkrieg, als auch Verbrecher des braunen Regimes noch nach Jahrzehnten zur Beerdigung 1984 gehuldigt wurden, so z.B. wie der Erfinder der Gaswagen im Osten, ein SS Offizier. W Rauff aus Köthen /Anhalt

in der Fremdenlegion sind keine französischen Staatsangehörigen ( außer den Kommandeuren soweit ich weiß) denn sonst hieße sie ja nicht Fremdenlegion
Zitat Wiki :Die Fremdenlegionäre sind in ihrem Mannschaftskern aus dem nichtfranzösischen Ausland angeworben. Im Sinne des Völkerrechts gelten sie als reguläre Soldaten der französischen Armee.


 Antworten

 Beitrag melden
26.10.2018 20:35
#14
avatar

RE: Erich Mielke • Absender: IM Kressin, Heute 19:08

IM Kressin. Du bist mit keinem Wort auf die von Hackel39 angeführten Vergleiche eingegangen. War wohl nicht so schlimm, was diese Nazis angerichtet hatten ?
Und was heißt hier "ungleichartige Rechtsordnung"?. Die Bestrafung von Mielke erfolgte durch die gleiche Rechtsordnung wie die Nichtbestrafung bzw. Nichtverfolgung ungleich schwerwiegenderer Verbrechen der Nazis. Grund: Die waren Vertreter des gleichen Gesellschaftssystem, Mielke eines anderen, bekämpften Systems. Mord ist Mord, egal ob durch Mielke oder die Naziverbrecher.


 Antworten

 Beitrag melden
26.10.2018 20:38 (zuletzt bearbeitet: 26.10.2018 20:38)
#15
avatar

Gert, danke für die Erinnerung. Zitat: "man sieht es schon an den Bedankern". Hätte ich fast vergessen, wenn Du mich nicht daran erinnert hättest. Habe es unverzüglich nachgeholt.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!