Gute Nachricht: Hubertus Knabe wurde aus Amt "entfernt"

  • Seite 1 von 24
25.09.2018 19:35 (zuletzt bearbeitet: 25.09.2018 19:38)
#1
avatar

Der moralapostelnde Volksaufklärer Knabe ist, wie es scheint, tatsächlich Vergangenheit. Ich wünsche dem "viel Glück" bei der Arbeitssuche. Und viel Spaß in der Realität!

Im Kern geht es wohl u. a. um sexuelle Belästigungsvorwürfe über Jahre hinweg (innerhalb des Personals der "Gedenkstätte") gegen seinen Stellvertreter, die Knabe über Jahre hinweg vermutlich geduldet, gedeckt und immer wieder klein geredet hat.

Wenn so ein verdienstvoller Heiliger sogar entlassen wird, ist wohl Einiges ganz ungewollt nach oben geblubbert.


Aus TAZ Online, 25.09.2018: "Nach Monaten mit Turbulenzen um AfD-Nähe, ... und zuletzt Vorwürfen sexueller Belästigung am Arbeitsplatz hat der Stiftungsrat der Gedenkstätte ... jetzt die Reißleine gezogen. In einer Sondersitzung am Dienstag wurde der Direktor der Gedenkstätte, Hubertus Knabe, von seinem Amt entbunden ... Insbesondere erst kürzlich bekannt gewordene Vorwürfe mehrerer Mitarbeiterinnen gegen Knabes Stellvertreter ... wegen sexueller Belästigung haben den endgültigen Ausschlag für die Entscheidung gegeben..."
(Quelle: http://www.taz.de/Stasi-Gedenkstaette-Ho...ausen/!5538679/)

Und weiter, aus SPON, 25.09.2018: "In einem Brief hatten sich Mitarbeiterinnen schon am 8. Juni an Berlins Kultursenator ... und Kulturstaatsministerin ... gewandt. In dem Schreiben berichteten sie ... von einer "erschreckenden Regelhaftigkeit übergriffiger Verhaltensmuster"... Dieses Verhalten soll ... Hubertus Knabe über Jahre geduldet haben. Auch er selbst habe sich einigen Frauen gegenüber inadäquat geäußert."(Quelle: http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaf...-a-1230033.html)

Siehe auch:
https://www.tagesspiegel.de/berlin/sexuelle-belaestigung-in-berlin-lederer-prueft-vorwuerfe-in-stasi-gedenkstaette-hohenschoenhausen/23089750.html

Insgesamt eine schöne Entwicklung, zumindest für Herrn Knabe.....


 Antworten

 Beitrag melden
25.09.2018 19:48
avatar  Mike59
#2
avatar

Fällt nach oben - keine Frage - hervorragende Führungseigenschaften auf die nicht verzichtet werden kann.


 Antworten

 Beitrag melden
25.09.2018 20:22 (zuletzt bearbeitet: 25.09.2018 20:22)
avatar  marc
#3
avatar

gelöscht


 Antworten

 Beitrag melden
25.09.2018 20:42
avatar  Lutze
#4
avatar

Wie kann er nur seinen "Traumjob" so leichtfertig auf's Spiel setzen
Lutze

wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren


 Antworten

 Beitrag melden
25.09.2018 20:57
avatar  Uleu
#5
avatar

" Hochmut kommt vor dem Fall " altdeutsches Sprichwort

" Die geheime Aufklärung ist ein Dienst, der nur Herren vorbehalten ist " ( Oberst Nicolai, Leiter der dt. Militäraufklärung im 1. WK )


 Antworten

 Beitrag melden
25.09.2018 21:34
avatar  Hans55
#6
avatar

Es gibt sie noch, die gute Nachrichten!
Dieser Spinner war doch schon überfällig!


 Antworten

 Beitrag melden
25.09.2018 21:51
avatar  ( gelöscht )
#7
avatar
( gelöscht )

Was habt ihr nur alle gegen Hubertus K.?

Schließlich hat er über viele Jahre konsequent die böse Stasi gejagt und...

Und den schickt ihr jetzt einfach in die Wüste?


andy


 Antworten

 Beitrag melden
26.09.2018 00:32
#8
avatar

Ich bin hier mal ganz fair, auch wenn ich das dem Ideologen nicht gönne.
Wobei sich hier allerdings die Frage stellt, wer folgt dem auf den Fuß....

Wenn ich mir die ganze metoo Bewegung von diesem Jahr anschaue, dann sehe ich neben tatsächlichen Belästigungen und Übergriffen, auch eine Menge Dinge, die man früher mal Komplimente nannte.
Es ist ja heute so, und schliesslich bin ich ein Mann, damit auch ein Jäger, sage ich zu einer Frau, dass sie einen geilen Arsch hat, dann fühlt sich die Eine geschmeichelt, die Andere, bölkt METOO.

Kurz gesagt, ohne die Einzelfälle im Detail zu kennen, würde ich mir kein Urteil darüber erlauben, inwieweit man diese Belästigungen auch als solche werten kann.
Ob das "Herunterspielen" von dem Herrn Knabe, dann tatsächlich Herunterspielen war, oder der Versuch, Übertriebenes in gesunde Bahnen zu lenken, dass kann man erst herausfinden, wenn man die Fälle im Detail kennt.

Verloren ist der Tag, an dem man nicht gelacht hat.


 Antworten

 Beitrag melden
26.09.2018 05:53 (zuletzt bearbeitet: 26.09.2018 06:06)
avatar  ( gelöscht )
#9
avatar
( gelöscht )

Vorschnelle Verurteilungen sind genauso unangebracht wie jahrelanges unter den Teppich kehren von Taten oder Vorwürfen.

In den wenigsten Fällen gibt es Zeugen.

Eine Frau hat heute die Möglichkeit auch vollkommen unbescholtene Männer an den Pranger zu stellen und ins Abseits zu befördern.

Da braucht es keine Gerichtsurteile, da reicht schon die Veröffentlichung in den Medien.

KS


 Antworten

 Beitrag melden
26.09.2018 08:35
#10
avatar

Ich stimme dem Beitrag #8 sehr zu.

Aber:

Auch wenn ich aus der "weinroten Ecke" komme und damit eine bestimmte Denkrichtung zu Herrn Knabe vorprogrammiert zu sein scheint, hat es aus meiner Sicht einmal den Richtigen getroffen. Es ist schon sehr davon auszugehen, dass der unter einer Persönlichkeitsstörung leidet. In wieweit er seriöser Historiker ist, wäre auch erst mal näher zu beleuchten. Möge ein nicht aufgeregter, vernünftiger Historiker diesen Posten übernehmen, der ggf. auch lebende Zeitzeugen aller Richtungen nicht als Feinde betrachtet. Aber das steht wieder zu bezweifeln. Mal sehen.

friedliche Grüße Andreas

Hätte es Auschwitz und Stalingrad nicht gegeben, dann hätte es Mauer und Marienborn nicht geben müssen.


 Antworten

 Beitrag melden
26.09.2018 09:05
avatar  moreau
#11
avatar

JA! Jetzt isser weg! Endlich! Seit etlichen Jahren hatte ich den Eindruck (subjektiv), der Herr bewegt sich in einer Welt voller Sagen- und Märchengeschichten über die Staatsicherheit.
Das geht nicht! In einem Museum das die Geschichte der Staatsicherheit (die Geschichte eines Geheimdienstes auch mit den dunklen Seiten)
jedermann nahebringen soll, ist REALITÄT erster Grundsatz und einzige Option.


 Antworten

 Beitrag melden
26.09.2018 09:53
#12
avatar

Zitat von moreau im Beitrag #11
JA! Jetzt isser weg! Endlich! Seit etlichen Jahren hatte ich den Eindruck (subjektiv), der Herr bewegt sich in einer Welt voller Sagen- und Märchengeschichten über die Staatsicherheit.

Wobei es sich doch, zumindest nach Aussagen und Auffassung der vormaligen Mitglieder, bei dieser Institution eher um eine Behörde gehandelt
hat, die mit der Heilsarmee vergleichbar war und deren Tätigkeit einzig und allein dem Wohlergehen der Einwohner der DDR gewidmet war.
Ihr oberster Leiter hat es doch mit seiner Aussage kundgetan: "Ich liebe euch doch alle !"


 Antworten

 Beitrag melden
26.09.2018 10:06 (zuletzt bearbeitet: 26.09.2018 10:21)
#13
avatar

Zitat: @LO-Wahnsinn
Kurz gesagt, ohne die Einzelfälle im Detail zu kennen, würde ich mir kein Urteil darüber erlauben, inwieweit man diese Belästigungen auch als solche werten kann.


Das eigenartige ist für mich immer, dass so eine sexuelle Belästigung oftmals eine jahre- oder sogar jahrzehntelange Amnesie mit sich bringt,
sodass sich die Opfer erst nach dieser langen Zeit wieder an das Geschehen erinnern können.

Dadurch lebe ich jetzt auch in ständiger Unruhe, denn ich kann es nicht mit Sicherheit ausschließen, dass ich vor 40, 50 oder sogar 60 Jahren auch
mal einem weiblichen Wesen, sei es nun mit Worten oder Taten, zu nahe getreten bin. Wenn die sich nun jetzt daran erinnert, mein damaliges Tun
als ungebührlich und im nachhinein als sexuell belästigend empfindet und mich anzeigt, dann muss ich auf meine alten Tage noch ins Gefängnis.


 Antworten

 Beitrag melden
26.09.2018 10:40 (zuletzt bearbeitet: 26.09.2018 10:42)
#14
avatar

Dass dieser Spinner erstmal weg ist, ist gut .. aber er wird schon etwas "adäquates" finden ..

Ansonsten geht mir dieser ganze Belästigungs- und me too- Scheiß gewaltig auf den Sack.

Ein normales Balzgehabe ist überhaupt nicht mehr möglich und wird vor lauter, leider berechtigter, Angst unterdrückt- man kann sich ja hilfsweise nen Porno reinziehen.... und für die schnelle "To Go"- Nummer gibts bestimmt ne App ..
Auf diese Weise schafft sich Deutschland auch ab .. nur noch verklemmte , Müsli- fressende BWL- Studenten und "irgendwas mit Medien"- Macher unterwegs ..

Hoffentlich fällt Birgit K. , die in der Bank vor mir saß, nicht noch ein, dass ich ihr 1967 mal ziemlich kräftig von hinten an ihre schon recht ausgeprägten Titten gefasst habe ..



Siggi

"Das Verlangen, von uns selbst zu sprechen und unsere Fehler ins rechte Licht zu rücken, macht einen großen Teil unserer Aufrichtigkeit aus."
La Rochefoucauld (1613 - 1680)

 Antworten

 Beitrag melden
26.09.2018 11:40
#15
avatar

Ist schon schwierig mit den Frauen .........sie lassen sich die Brüste vergrößern, den Hintern aufpumpen und ziehen sich kurvenbetont an,
warum das alles?
Sie wollen betrachtet werden, der Knackpunkt ist aber.......anschauen und ein Kompliment machen darf nur derjenige der in ihr Beuteschema passt.
Alle anderen sind Sexisten.
Hat mit dem Doofen Knaben nichts zu tun, aber gestolpert ist er darüber.........also hat die me too - Debatte doch mal etwas positives bewirkt

Jene, die ihre Schwerter zu Pflugscharen schmiedeten, pflügen heute für diejenigen die ihre Schwerter behielten.

 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!