Gute Nachricht: Hubertus Knabe wurde aus Amt "entfernt"

  • Seite 5 von 24
27.09.2018 09:58
avatar  ( gelöscht )
#61
avatar
( gelöscht )

Zwei verschiedene Dinge....
- Ja es ist viel Mist in der zeit der DDR geschehen!
- Es braucht bei der Aufarbeitung keinerlei Übertreibung bzw. Wahrheitsbeugung, die Aufarbeitung sollte sachlich und korrekt geschehen. Ich denke nur an die Beispiele mit "Wasserfolter" usw.....

@Marder , da wollte man eindeutig ein Exempel durch ziehen und mal so richtig "Stärke" zeigen. Doch genau durch solche Exempel zeigt sich wie schwach eine Gesellschaft ist!
Eine wirklich souveräne (nicht im Staatsrecht gemeint) gesllschaft kann es sich leisten über so einen Schwachsinn (auch wenn er poll. Hintergründe hat) hinweg zu sehen. Das ist ähnlich wie die verteufelung von Jugendlichen mit langen haaren und Jeans (Anfang der 70 er Jahre), einfach nur ein Zeichen der Schwäche!


 Antworten

 Beitrag melden
27.09.2018 10:53 (zuletzt bearbeitet: 27.09.2018 10:57)
#62
avatar

Zitat @Passport:
Lag bei der Tätigkeit der MA der Linien IX oder XIV eine Straftat vor ? Nein, denn Diese handelten auf gesetzlicher Grundlage, angefangen Artikel 7 der Verfassung der DDR, der Strafprozessordnung und des StGB der DDR.


Damit kann man natürlich auch die Verbrechen der Nazis entschuldigen, denn die waren auch weitgehend durch entsprechende Gesetze gerechtfertigt.


 Antworten

 Beitrag melden
27.09.2018 11:12
avatar  andyman
#63
avatar

Als möglicher Nachfolger von H.Knabe wird Jörn Mothes https://de.wikipedia.org/wiki/J%C3%B6rn_Mothes ,vom Vorsitzenden des Stiftungsrates M.Meckel genannt.Hier die Meldung aus der BZ https://www.berliner-zeitung.de/berlin/s...er-vor-31352566
Lgandyman

Gruß aus Südschweden
Was nützt alles Hasten und Jagen,auch du bist nur ein Tropfen im Meer der Unendlichkeit. Confuzius


 Antworten

 Beitrag melden
27.09.2018 12:13
#64
avatar

Zitat von Sperrbrecher im Beitrag #62
Zitat @Passport:
Lag bei der Tätigkeit der MA der Linien IX oder XIV eine Straftat vor ? Nein, denn Diese handelten auf gesetzlicher Grundlage, angefangen Artikel 7 der Verfassung der DDR, der Strafprozessordnung und des StGB der DDR.


Damit kann man natürlich auch die Verbrechen der Nazis entschuldigen, denn die waren auch weitgehend durch entsprechende Gesetze gerechtfertigt.


Klingt erst einmal vernünftig. Aber mit dem doch entscheidenden Unterschied, dass die Nazi-Verbrechen ja nach heutigem Rechtsmaßstäben immer noch strafbar sind, die im Zitat beschrieben Handlungen nicht, denn man hätte nach der Kehre auch unter Umgehung des strafrechtlichen Rückwirkungsverbotes Verurteilungen erzielt. Ist aber so gut wie nicht erfolgt.

friedliche Grüße Andreas

Hätte es Auschwitz und Stalingrad nicht gegeben, dann hätte es Mauer und Marienborn nicht geben müssen.


 Antworten

 Beitrag melden
27.09.2018 12:16
#65
avatar

Zitat von Kontrollstreife im Beitrag #59
In jedem Staat werden unter anderem auch Gesetze erlassen die den Machterhalt der Regierung dienen sollen.

Staatsdiener sind abhängig Beschäftigte der Machthaber eines Staates und die Geschichte hat schon oft gezeigt, dass da von einigen die Sau rausgelassen wurde weil die Handlungen durch Befehle oder Gesetze von oben abgesichert sind.

Konnte damals ein Häftling gegen seine Behandlung etwas unternehmen? Heute kann er es.

KS


Rudolf Bahro konnte nichts dagegen unternehmen. Er wurde im August 1977 zehn Monate lang in Hohenschönhausen inhaftiert bevor er im Juni 1978 unter Ausschluss der Öffentlichkeit wegen angeblicher "nachrichtendienstlicher Tätigkeit" zu acht Jahren Freiheitsentzug verurteilt wurde und dann in die Stasi-Sonderhaftanstalt Bautzen II kam.
Das muss man sich mal vorstellen, 8 Jahre Haft weil er es wagte, die Zustände in der DDR zu kritisieren.

Rudolf Bahro (* 18. November 1935 in Bad Flinsberg, Landkreis Löwenberg in Schlesien; † 5. Dezember 1997 in Berlin) war ein deutscher Philosoph, Politiker und Sozialökologe. Er gehörte zu den profiliertesten Dissidenten der DDR und wurde durch sein sozialismuskritisches Buch Die Alternative (1977) bekannt.
https://de.wikipedia.org/wiki/Rudolf_Bahro

Das ist der Jammer dieser Welt,
Dass all die Dummheit der Millionen
Den wenigen, deren Geist erhellt,
Den Weisen wird zu Dornenkronen;
Dass sich der Massen Unverstand
Frech an des Genius Schwingen heftet,
Ihr zerrt aus seinem hohen Land,
Bis er zu Boden sinkt entkräftet.
Kurt Eisner


 Antworten

 Beitrag melden
27.09.2018 12:55
#66
avatar

Wer hat ihn verteidigt?
tho


 Antworten

 Beitrag melden
27.09.2018 13:08
avatar  Ebro
#67
avatar

zu 62
Du willst jetzt wohl nicht das Nazisystem mit der DDR gleichsetzen??

Endlich als geistig primitiv erkannt worden, hat ja lange gedauert......!
Mitglied in einem Forum, indem man nur wegen der Vita regelmäßig dumm angemacht wird von Ahnungslosen und Dünnbrettbohrern

 Antworten

 Beitrag melden
27.09.2018 13:14
avatar  Ebro
#68
avatar

Das muss man sich mal vorstellen, 8 Jahre Haft weil er es wagte, die Zustände in der DDR zu kritisieren.

Kommt drauf an, wie man kritisiert hat. Da gab es so einige Strafrechtsparagraphen, nachrichtendienstliche Tätigkeit, ungesetzliche Verbindungsaufnahme und so.
Ich habe einen Kumpel, der hat auch gesessen wegen Vebindungsaufnahme , der hat wegen einer Erbschaftssache Verbindung zu Juristen aus WB aufgenommen.
( Er weiß, was ich früher gemacht habe, und wir kommen trotzdem prima miteinander aus....)

Endlich als geistig primitiv erkannt worden, hat ja lange gedauert......!
Mitglied in einem Forum, indem man nur wegen der Vita regelmäßig dumm angemacht wird von Ahnungslosen und Dünnbrettbohrern

 Antworten

 Beitrag melden
27.09.2018 13:43
#69
avatar

Stasi-Sonderhaftanstalt Bautzen II

Hier scheinen einige immer noch nicht begriffen zu haben das auch Bautzen II der Abteilung Strafvollzug des MdI unterstanden hat. Das hat auch damit nichts zu tun das dort vorwiegend Häftlinge einsassen die durch HA IX des MfS bearbeitet wurden. Die StVE Bautzen II war nicht "Mielkes Privatknast".


passport


 Antworten

 Beitrag melden
27.09.2018 13:44
#70
avatar

Zitat von Ebro im Beitrag #68
Das muss man sich mal vorstellen, 8 Jahre Haft weil er es wagte, die Zustände in der DDR zu kritisieren.

Kommt drauf an, wie man kritisiert hat. Da gab es so einige Strafrechtsparagraphen, nachrichtendienstliche Tätigkeit, ungesetzliche Verbindungsaufnahme und so.
Ich habe einen Kumpel, der hat auch gesessen wegen Vebindungsaufnahme , der hat wegen einer Erbschaftssache Verbindung zu Juristen aus WB aufgenommen.
( Er weiß, was ich früher gemacht habe, und wir kommen trotzdem prima miteinander aus....)




Willkürjustiz in der SED Diktatur, so machte man in diesem totalitären System die Opposition mundtot.

>>Ein Buch wie Die Alternative zu schreiben und zu veröffentlichen, war an sich in der DDR nicht strafbar. Daher konstruierte die Staatsanwaltschaft den Tatbestand, Bahro habe aus „Geldgier“ Informationen (und frei erfundene Falschinformationen) für den westdeutschen Verfassungsschutz zusammengetragen und diesem durch die Veröffentlichung des Buches „übermittelt“. <<
https://de.wikipedia.org/wiki/Rudolf_Bahro

Das ist der Jammer dieser Welt,
Dass all die Dummheit der Millionen
Den wenigen, deren Geist erhellt,
Den Weisen wird zu Dornenkronen;
Dass sich der Massen Unverstand
Frech an des Genius Schwingen heftet,
Ihr zerrt aus seinem hohen Land,
Bis er zu Boden sinkt entkräftet.
Kurt Eisner


 Antworten

 Beitrag melden
27.09.2018 14:07
#71
avatar

Zitat @Ebro:
Du willst jetzt wohl nicht das Nazisystem mit der DDR gleichsetzen??


Gleichsetzen sicher nicht, aber bei einem Vergleich ergeben sich immerhin viele Parallelen.


 Antworten

 Beitrag melden
27.09.2018 14:07 (zuletzt bearbeitet: 27.09.2018 14:08)
#72
avatar

Zitat von passport im Beitrag #69
Stasi-Sonderhaftanstalt Bautzen II
Hier scheinen einige immer noch nicht begriffen zu haben das auch Bautzen II der Abteilung Strafvollzug des MdI unterstanden hat. Das hat auch damit nichts zu tun das dort vorwiegend Häftlinge einsassen die durch HA IX des MfS bearbeitet wurden. Die StVE Bautzen II war nicht "Mielkes Privatknast".
passport


Was erzählst du hier? @passport Die Stasi-Sonderhaftanstalt Bautzen II hatte Haftplätze für politische Gefangene.

>>Bautzen II unterstand ab 1956 bis zum Ende der DDR als Sonderhaftanstalt dem Ministerium für Staatssicherheit und wurde zu einem Hochsicherheitstrakt mit 200 Haftplätzen für politische Sondergefangene („Stasi-Knast“) ausgebaut. Bekannt wurde Bautzen II durch die menschenunwürdige Unterbringung (Häftlinge wurden teilweise nur mit ihrer Nummer angesprochen) von Regimekritikern, westdeutschen, ausländischen und prominenten DDR-Häftlingen<<
https://de.wikipedia.org/wiki/Haftanstalt_Bautzen_II
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Frau Lengsfeld saß auch in Hohenschönhausen ein, 49 IMs wurden auf die Dame angetzt, unvorstellbar.

>>Im Januar 1988 wurde sie auf dem Weg zur Liebknecht-Luxemburg-Demonstration in Ost-Berlin verhaftet. Nach ihrer Untersuchungshaft in der zentralen Untersuchungshaftanstalt Berlin-Hohenschönhausen des MfS wurde sie vom Stadtbezirksgericht Lichtenberg wegen „versuchter Zusammenrottung“ zu sechs Monaten Haft verurteilt. Ihr Anwalt Wolfgang Schnur (damals Inoffizieller Mitarbeiter des MfS) erreichte, dass sie ihrer Abschiebung ins westliche Ausland zustimmte, statt ihre Haft abzusitzen. Sie sollte stattdessen für knapp zwei Jahre nach Cambridge in Großbritannien, wo sie am St. John’s College Philosophy of Religion studierte und einen Master-Studiengang abschloss. Bereits am 9. November 1989, dem Tag des Mauerfalls, kehrte sie aus privaten Gründen in die DDR zurück.[6] Auf Vera Wollenberger waren insgesamt 49 IMs der Stasi angesetzt.<<
https://de.wikipedia.org/wiki/Vera_Lengsfeld


>>Sie organisierte maßgeblich verschiedene Friedenswerkstätten und Ökoseminare mit und begründete 1987 die Gruppe "Kirche von unten" mit.
Das Ministerium für Staatssicherheit (MfS) überwachte und verfolgte sie jahrelang in einem Operativen Vorgang. Dabei kam auch ihr damaliger Ehemann Knut Wollenberger zum Einsatz, der als Inoffizieller Mitarbeiter (IM) für den Staatssicherheitsdienst tätig war. Wegen "versuchter Zusammenrottung" wurde sie im Januar 1988 im Vorfeld einer offiziellen Demonstration für die ermordeten Kommunistenführer Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht verhaftet und kam in die Untersuchungshaftanstalt Berlin-Hohenschönhausen.<<
https://www.stiftung-hsh.de/service/fueh...vera-lengsfeld/

Welch ein totalitärer Überwachungsstaat.

Das ist der Jammer dieser Welt,
Dass all die Dummheit der Millionen
Den wenigen, deren Geist erhellt,
Den Weisen wird zu Dornenkronen;
Dass sich der Massen Unverstand
Frech an des Genius Schwingen heftet,
Ihr zerrt aus seinem hohen Land,
Bis er zu Boden sinkt entkräftet.
Kurt Eisner


 Antworten

 Beitrag melden
27.09.2018 14:21
#73
avatar

>>Bautzen II unterstand ab 1956 bis zum Ende der DDR als Sonderhaftanstalt dem Ministerium für Staatssicherheit und wurde zu einem Hochsicherheitstrakt mit 200 Haftplätzen für politische Sondergefangene („Stasi-Knast“) ausgebaut. Bekannt wurde Bautzen II durch die menschenunwürdige Unterbringung (Häftlinge wurden teilweise nur mit ihrer Nummer angesprochen) von Regimekritikern, westdeutschen, ausländischen und prominenten DDR-Häftlingen<<


Tja, auch Wikipedia kann sich irren

Ob Du es begreifen willst oder nicht! Die StVE Bautzen II unterstand der Abteilung Strafvollzug des MdI. Das MfS im allgemeinen und die Linie XIV im besonderen unterhielten nur UHA, keine StVE. Dazu waren sie lt. der StPO der DDR berechtigt. Bereits verurteilte Straftäter (Arbeitskommandos) die in den UHA des MfS zuständig waren für Arbeiten in Haus, Hof oder Küche unterstanden dem MdI. Diese waren nur auf Zeit in den UHA des MfS abkommandiert und wurden duch MA der Linie XIV bewacht.


passport


 Antworten

 Beitrag melden
27.09.2018 15:21 (zuletzt bearbeitet: 27.09.2018 17:08)
avatar  ( gelöscht )
#74
avatar
( gelöscht )

@Sperrbrecher

Zitat von Sperrbrecher im Beitrag #71
Gleichsetzen sicher nicht, aber bei einem Vergleich ergeben sich immerhin viele Parallelen.
Insbesondere:

Die Allmacht der Partei.

Uniformen, Umgangston und DV der Armee.

Massenveranstaltung zur Huldigung der Führer.

Instrumentalisierung der Jugend.

Gleichschaltung der Medien.

und vieles mehr.

Die Tatsache, dass viele nicht verurteilt wurden ist unter anderem auch der umfangreichen Aktenvernichtung geschuldet, sowie der Rechtsstaatlichkeit der Verfahren. Einer Rechtsstaatlichkeit, welche in der DDR nie vorhanden war.

Für mich wird jemand durch seine Tat zum Täter und nicht erst durch eine Verurteilung oder juristische Winkelzüge.

KS


 Antworten

 Beitrag melden
27.09.2018 16:08
#75
avatar

Damit kann man natürlich auch die Verbrechen der Nazis entschuldigen, denn die waren auch weitgehend durch entsprechende Gesetze gerechtfertigt.

Mir ist nicht bekannt das es in der DDR Gesetze gab wie z.B. die "Nürnberger Rassegesetze" (Gesetz zum Schutze des deutschen Blutes und der deutschen Ehre)
oder das "Reichsbürgergesetz" gab.
Mir ist auch nicht bekannt das Personen wegen ihrer Nationalität, Herkunft, Geschlecht, Rasse, Persönlichkeit oder nationalen Besonderheiten durch Gesetze der DDR kriminalisiert wurden.
Deswegen weise ich entschieden hier den untauglichen Versuch zurück das mörderische faschistische Regime mit der antifaschistischen DDR zu vergleichen.


passport


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!