Fluchten über die Gobert im Eichsfeld

22.09.2018 00:27
avatar  ( gelöscht )
#1
avatar
( gelöscht )

Hallo zusammen,

als ehemaliger Anwohner von Pfaffschwende beschäftige ich mich den Grenzübertritten in dieser Gegend nach Hessen: Hitzelrode und Neuerode.

Wer von euch kann mir was zu folgenden Grenzdurchbrüchen sagen:

- Eine ganze Familie mit einem Grenztruppen-Angehörigen von Volkerode nach Hitzelrode Anfang der 70 er Jahre
- zwei Jugendliche nach Hitzelrode und Neuerode: 1973 und 1976.

Ich brauche die Daten für mein Buch über das Eichsfelder Grenzgebiet in den Jahren 1970 bis 1980.

Danke! Eichsfelder


 Antworten

 Beitrag melden
22.09.2018 11:45
#2
avatar

Geh doch mal in unser Archiv, vielleicht hast du Glück
thomas


 Antworten

 Beitrag melden
22.09.2018 12:55 (zuletzt bearbeitet: 22.09.2018 20:54)
avatar  ( gelöscht )
#3
avatar
( gelöscht )

Bei dem Jugendlichen aus Volkerode welcher 76 über die Gobert ist lag ich mit in der Abriegelung. Im nachhinein haben wir erfahren, dass er zu dem Zeitpunkt unserer Alarmierung schon drüben war.

Wimre wurde er wieder zurückgeführt.

Vor einiger Zeit war hier ein neuer User der die Familie persönlich gekannt hat und auch in der Umgebung Volkerode/Pfaffschwende gewohnt hat.

Mal sehen ob ich den Beitrag noch finde.

KS

Weitere Fragen bitte per PN


 Antworten

 Beitrag melden
23.09.2018 22:08 (zuletzt bearbeitet: 23.09.2018 22:10)
avatar  ( gelöscht )
#4
avatar
( gelöscht )

Es gab 1986 auf der "Gobert" eine Flucht im Bereich vom heutigen Rastplatz "Altes Sägewerk". Ein Soldat ist dort mit den LO an den Zaun gefahren und ist dann vom Fahrerhaus über den Grenzzaun gesprungen. Einen entsprechenden Bericht dazu findest Du bei Youtube unter "Entlang der Grenze". Gedreht wurde damals vom WDR. Für Dich interessant dürfte der Bereich zwischen Min. 29 - 31:15 sein. Schau einfach mal rein. Gruß Uwe


 Antworten

 Beitrag melden
23.09.2018 22:15
avatar  ( gelöscht )
#5
avatar
( gelöscht )

hallo thomas, danke. ich probiere es...


 Antworten

 Beitrag melden
23.09.2018 22:15
avatar  ( gelöscht )
#6
avatar
( gelöscht )

Danke CAT


 Antworten

 Beitrag melden
26.11.2018 07:51
#7
avatar

Wenn ich mich recht entsinne, hatten wir 88/89 einen Grenzdurchbruch zwischen Steinbruch und den angrenzenden Tor (Richtung Norden) und im gleichen Jahr am nördlichen B-Turm in der Senke eine Fahnenflucht eines Gefreiten, welcher seinen gleichen EK Jahrgang den Heimgang versaute.

So ist nun mal das Leben.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!