Kinos und Filme in der DDR

  • Seite 3 von 8
10.08.2018 19:52
avatar  ( gelöscht )
#31
avatar
( gelöscht )

Der junge Rainer saß immer im Casino(Studiokino) in Leipzig wenn die japanischen Filme liefen. Oh Mann das war deftig, mehr heftig was da gezeigt wurde. Das war Aufklärung PUR. Oder dann die Schweden mit dem Bergmann....so "Szenen einer Ehe" oder da war einer, wo so ein einsames Mädel nen Kerl suchte und der kam dann von hinten zwischen ihre ....na jedenfalls wo sie wach wurde war der Kerl weg, also ne so wurde man erwachsen, also ich fand das toll von der Aufklärung her, besser wie als wenn dir die Nackten sinngemäß ins Gesicht springen so der damalige ganze Schund und Schmutzkram West und ne, da war ja der ganze Pornokram noch voll iO, nicht so krank wie heute.

Rainer-Maria dem noch "Die Kreuzritter" einfallen. Hatten wir wohl noch nicht. Und "Bis das der Tod euch scheidet", da hätte ich mitspielen können, weil, ich war wohl auch so ein junges Ehemannarschloch.


 Antworten

 Beitrag melden
10.08.2018 20:03
avatar  ( gelöscht )
#32
avatar
( gelöscht )

Als ich Kind war kam der Landfilm noch mit dem Beiwagenkrad gefahren. Dann wurde der Saal wegen Baufälligkeit nicht mehr benutzt. Meine letzte Erinnerung an den Landfilm war der Film "Die Sterne von Eger".

Später sind wir dann mit dem Bus in die Kreisstadt ins Kino gefahren.

In der Schule wurden wir mal mit "Befreiung" drangsaliert.

Auf der GK hatten wir dann einen Kinoapparat und die Filme habe ich immer im Bati getauscht. Waren auch viele Filme aus dem westlichen Ausland dabei.

"Panik im Tokio Express" und ich glaube auch "Grenzpunkt Null"

KS


 Antworten

 Beitrag melden
10.08.2018 20:07
avatar  ( gelöscht )
#33
avatar
( gelöscht )

Zurzeit ist es richtig entspannt hier im Forum, da nicht ständig jemand reingrätscht mit sinnlosen Beiträgen und unpassenden Links.

KS


 Antworten

 Beitrag melden
10.08.2018 20:19
avatar  Fred.S.
#34
avatar

32. Bei uns auch in dem Objekt am Hafen. Vor dem Versammlungsraum ein kleiner, schmaler Raum mit Apperatur und ein Loch zum Versammlungsraum und los konnte es gehen. Wegen dem Dienst, dem Ausgang waren aber höchstens 5 Angehörige dabei.
In der Theodor Körner Kaserne konnte der Soldatenspeiseraum auch für Filmvorführungen genutzt werden und wurde es auch. Nun ja, 1965 war er dann immer voll, da man die Ausbildungskompanien an den Filmtagen, mittels Befehl dort hindelegierte, ob man wollte oder nicht. Fred


 Antworten

 Beitrag melden
10.08.2018 20:19
avatar  ( gelöscht )
#35
avatar
( gelöscht )

Mal aus einem vorhandenen Thema herübergeholt. Heißt "RE: Filme welche man gesehen haben sollte....", vielleicht könnte man Beides zusammen legen?

Aber hier:

"Der Rainer war ein junges Kerlchen von so 10/11 Jahren, da war ich Mitte der 60er Jahre über die Ferien bei der Verwandschaft väterlicherseits nahe Torgau. Einer meiner Cousins/Großcousins nahm mich mit in deren Kleinstadtkino, es lief "Der Leopard" von Luchino Visconti. Ich gebe gerne zu, vom Film selber habe ich damals so gut wie nix verstanden.Das Ganze verwirrte mich nicht nur etwas, ich war wohl noch zu jung das Alles richtig zu begreifen.

Was die Schauspieler im Film betrifft, Burt Lanchaster war wohl gerade 50 Jahre alt, die Claudia Cardinale gerade mal junge 23 und der Alain Delon um die 28 Jahre.

So 50 Jahre später fiel mir durch Zufall die Film- DVD ins Auge und ich dachte, nimm die einfach mit, schaue dir den Film nochmal in aller Ruhe an. Und ich war echt überrascht wie mir der Film diesmal gefiel, gefallen hatte.
textauszug ende

Rainer-Maria


 Antworten

 Beitrag melden
10.08.2018 20:23 (zuletzt bearbeitet: 10.08.2018 20:25)
avatar  Fred.S.
#36
avatar

35. Kenn ich auch Rainer. Schon mit 9 Jahren mit der Pflegemutter auf zum Filmpalast, damit sie ihren Film sehen konnte. Und ich als junger, jüngster Bengel ohne Murren der Kassiererin, deer Dame die einen den Platz zuwies, kam ich auch 20 Uhr oder 21 Uhr mit rein zu der Veranstaltung. Und so wie Du, von dem Film nichts verstanden odergar mitbekommen. Fred


 Antworten

 Beitrag melden
10.08.2018 20:24
avatar  furry
#37
avatar

An den Landfilm erinnere ich mich auch noch. Bei uns kam der Vorführer immer mit einem Framo (siehe Bid). Am Nachmittag war Kinderprogramm und abends für die reiferen Jahrgänge. Wenn man es schaffte, dem Kinoonkel irgend ein Teil von seiner Ausrüstung mit in den Saal der Dorfkneipe zu tragen, bekam man freien Eintritt.

"Es gibt nur zwei Männer, denen ich vertraue: Der eine bin ich - der andere nicht Sie ... !" (Cameron Poe)


 Antworten

 Beitrag melden
10.08.2018 20:30 (zuletzt bearbeitet: 10.08.2018 20:31)
avatar  Fred.S.
#38
avatar

37. ja furry, wen man so alle Beiträge liest, Diesen und jenen Filmnamen wieder mal hört, ACH === dann möchte ich doch wieder ein kleiner Junge sein und in dem abgerissenen Filmpalast meine Filme wieder anschauen.
Frage: geht es Einen von Euch so wie mir? bei diesen Beiträgen? Fred


 Antworten

 Beitrag melden
10.08.2018 20:30
#39
avatar

Zitat von Ehli im Beitrag #28
war es der Film: Papillon?????
https://www.youtube.com/watch?v=KGWl4uohVy0



Jo, der müsste es sein

-------------------------------
Grün ja grün war'n alle meine Streifen
-- Harbker EK-Zappel 79-2 --


 Antworten

 Beitrag melden
10.08.2018 20:30
#40
avatar

Zitat von Rainer-Maria Rohloff im Beitrag #35
Mal aus einem vorhandenen Thema herübergeholt. Heißt "RE: Filme welche man gesehen haben sollte....", vielleicht könnte man Beides zusammen legen?

Aber hier:

"Der Rainer war ein junges Kerlchen von so 10/11 Jahren, da war ich Mitte der 60er Jahre über die Ferien bei der Verwandschaft väterlicherseits nahe Torgau. Einer meiner Cousins/Großcousins nahm mich mit in deren Kleinstadtkino, es lief "Der Leopard" von Luchino Visconti. Ich gebe gerne zu, vom Film selber habe ich damals so gut wie nix verstanden.Das Ganze verwirrte mich nicht nur etwas, ich war wohl noch zu jung das Alles richtig zu begreifen.

Was die Schauspieler im Film betrifft, Burt Lanchaster war wohl gerade 50 Jahre alt, die Claudia Cardinale gerade mal junge 23 und der Alain Delon um die 28 Jahre.

So 50 Jahre später fiel mir durch Zufall die Film- DVD ins Auge und ich dachte, nimm die einfach mit, schaue dir den Film nochmal in aller Ruhe an. Und ich war echt überrascht wie mir der Film diesmal gefiel, gefallen hatte.
textauszug ende

Rainer-Maria


Da wäre Flipper sicher die bessere Wahl gewesen...also so mit 10/11 Jahren...

...

Mein Erzgebirge,
hoch über dunklen Schächten lauscht deiner Halden wilde Einsamkeit.
Still raunen sie von guten Himmelsmächten,
von Berggeschrei aus längst vergangener Zeit.
(Edwin Bauersachs)


 Antworten

 Beitrag melden
10.08.2018 20:37
#41
avatar

"ANGELIQUE" 1. + 2. Teil...

Donner über dem Indischen Ozean und Tiger der sieben Meere...

...

Mein Erzgebirge,
hoch über dunklen Schächten lauscht deiner Halden wilde Einsamkeit.
Still raunen sie von guten Himmelsmächten,
von Berggeschrei aus längst vergangener Zeit.
(Edwin Bauersachs)


 Antworten

 Beitrag melden
10.08.2018 20:38 (zuletzt bearbeitet: 10.08.2018 20:42)
#42
avatar

Zitat von Hanum83 im Beitrag #29
Der Nobi, war das der Film mit der Lichtung wo die Japaner nicht drüber gelangen konnten wegen MG-Feuer?
Sie hatten es dann vor Verzweiflung immer wieder versucht und wurden reihenweise niedergemäht.
Die übrig waren und nicht raus wollten haben sich teilweise auch gegenseitig, ich sag mal, verspeist.
Nur einer hat es dann geschafft.
Lief im Clubkino unter "Der besondere Film", war echt harte Kost.
Japanische Filme waren sowieso etwas speziell, kennt ihr noch "Ein Hauch von Zen"?
Ganz böse war auch "Das Wiegenlied vom Tod", kam aber im West-Fernsehen mal ganz tief nachts, da hab ich freiwillig abgeschaltet, war mir zu heftig.



Genau, unter anderem verkaufte der eine gefundene Hand als Affenfleisch, in der Szene mit der Lichtung wollte er sich mit anderen den Amerikanern ergeben, aber einer (oder eine Sanitäterin?) drehte durch und mähte fast alle nieder.
Mir blieb auch im Gedächtnis wie er sichernd durch ein verlassenes Dorf lief, das Bajonett aufgepflanzt, plötzlich ein Geräusch, er stieß nach oben, Blut spritze in sein Gesicht und er hatte einen halb verhungerten Hund auf dem Bajonett, dann erschoss er in einem Reflex ein junges Pärchen weil sie vor Angst schrie.

Ach ja, was mir gerade einfällt, ich war mit meiner Frau im Kino ... danach wollte sie mit mir nieeeeee wieder ins Kino gehen

-------------------------------
Grün ja grün war'n alle meine Streifen
-- Harbker EK-Zappel 79-2 --


 Antworten

 Beitrag melden
10.08.2018 20:51
#43
avatar

Zitat von Kontrollstreife im Beitrag #32
, und ich glaube auch "Grenzpunkt Null"

KS


... komisch auch diese verschiedenen Filmtitel, eigentlich hieß und heißt der Film "Fluchtpunkt San Francisco" und nur in der DDR "Grenzpunkt Null" glaube mich zu erinnern das der irgendwann im Bayrischen Fernsehen als "Fluchtpunkt San Diego" lief.

-------------------------------
Grün ja grün war'n alle meine Streifen
-- Harbker EK-Zappel 79-2 --


 Antworten

 Beitrag melden
10.08.2018 21:00
avatar  ( gelöscht )
#44
avatar
( gelöscht )

#42
Da fällt mir gerade ein ,meine Frau hat sich genau so geäußert.

Gruß Jürgen 75/2


 Antworten

 Beitrag melden
10.08.2018 21:10 (zuletzt bearbeitet: 10.08.2018 21:14)
avatar  ( gelöscht )
#45
avatar
( gelöscht )

Zitat von Fred.S. im Beitrag #30
29. Die Musik, Hanum 83, die war geil. Der Mundharmonikaspieler Charles Bronson, habe fast alle Filme im Schrank von ihm zu stehen. Fred
=== spiel mir das Lied vom Tod ===


Fred, du meinst Spiel mir das Lied vom Tod mit dem Bronson Charles, ich meinte den Film "Das Wiegenlied vom Tod".
War was mit einem Massaker an Indianern, aber echt übelst dargestellt.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!