Sperrgebiete in der DDR

  • Seite 1 von 3
23.07.2018 17:19
#1
avatar

Hallo,

gerade entdeckt: http://www.nachrichtenbetriebsamt.de/E_sperrgebiete.pdf

Übersicht über die Sperrgebiete in der DDR. Objekte von NVA, MfS, MdI und Co. mit Übersichtskarten.

Gruß
Markus


 Antworten

 Beitrag melden
23.07.2018 17:55
avatar  ( gelöscht )
#2
avatar
( gelöscht )

 Antworten

 Beitrag melden
23.07.2018 19:53
avatar  B Man
#3
avatar

Zitat von Markus Stüber im Beitrag #1


Übersicht über die Sperrgebiete in der DDR. Objekte von NVA, MfS, MdI und Co. mit Übersichtskarten.

Gruß
Markus


Interessant ist die Entstehungsgeschichte dieses Dokuments.
Mit ausschlaggebend war wohl die teilweise willkürliche Ausbreitung der GSSD über ihre bereits sowieso schon bestehenden riesigen Übungsplätze.

Nördlich der Colbitz Letzlinger Heide ( Truppenübungsplatz Altmark ) sind die Wälder heute noch voll mit Bunkeranlagen und KFZ Deckungen für teilweise 50 Fahrzeuge.

Das MFS wurde wohl damit beauftragt diese Dinge wie auch Schweinemastanlagen und Wilde Müllkippen zu sammeln und zu erfassen.

Gruss Andreas


 Antworten

 Beitrag melden
23.07.2018 23:00
avatar  vs1400
#4
avatar

Zitat von B Man im Beitrag #3


Interessant ist die Entstehungsgeschichte dieses Dokuments.
Mit ausschlaggebend war wohl die teilweise willkürliche Ausbreitung der GSSD über ihre bereits sowieso schon bestehenden riesigen Übungsplätze.

Nördlich der Colbitz Letzlinger Heide ( Truppenübungsplatz Altmark ) sind die Wälder heute noch voll mit Bunkeranlagen und KFZ Deckungen für teilweise 50 Fahrzeuge.

Das MFS wurde wohl damit beauftragt diese Dinge wie auch Schweinemastanlagen und Wilde Müllkippen zu sammeln und zu erfassen.


meinst du nicht auch, B Man,
so wird da eher ein schuh draus?

gruß vs

04.11.1986 - 21.04.1987 Uffz. Ausbildung In Perleberg
21.04.1987 - 28.08.1989 Gruppenführer der 2. Gr./ 2.Zug/ 7. GK - Schierke/ GR 20/ GKM- N


 Antworten

 Beitrag melden
24.07.2018 09:14
avatar  ( gelöscht )
#5
avatar
( gelöscht )

Markus- Danke fürs "suchen und finden"..
Siggi


 Antworten

 Beitrag melden
24.07.2018 15:46
#6
avatar

Hallo Siggi,

gerne!

Gruß
Markus


 Antworten

 Beitrag melden
24.07.2018 16:23
avatar  B Man
#7
avatar

Zitat von vs1400 im Beitrag #4
Zitat von B Man im Beitrag #3




Das MFS wurde wohl damit beauftragt diese Dinge wie auch Schweinemastanlagen und Wilde Müllkippen zu sammeln und zu erfassen.


meinst du nicht auch, B Man,
so wird da eher ein schuh draus?

gruß vshttp://www.exicose.de/b6.gif

Gemeint sind natürlich illegale Schweineställe und Müllkippen der GSSD.
Ist so auch im Vorwort nachzulesen.
Finden tut man die Reste der Müllkippen auch heute oft noch in den Wäldern bei grossen Garnissionen oder am Rand der Übungsplätze.

Gruss Andreas


 Antworten

 Beitrag melden
24.07.2018 17:12 (zuletzt bearbeitet: 24.07.2018 19:57)
avatar  ( gelöscht )
#8
avatar
( gelöscht )

Bei CA in Jena stand mal eine grosse Besichtigung an und die Jungs brauchten unsere S 100 um ihre illegalen Schweinestaelle über den Abhang zu schieben und dann noch einige Lkws Erde.

Nach der Besichtigung haben sie bei uns gearbeitet und wir haben Baumaterialien und kleine Schweine geliefert.

Die hatten immer (Mastschweine über drei Jahre), dass heißt klapperduerr und die Ohren waren grosser als der Kopf. Nix mit Turbomast. Das Fleisch war gut marmoriert. Abwechselnd fett und mager, einen Tag Futter und einen Tag kein Futter.

KS


 Antworten

 Beitrag melden
24.07.2018 17:27
avatar  furry
#9
avatar

Zitat von Kontrollstreife im Beitrag #8
Abwechselnd fett und mager, einen Tag Futter und einen Tag kein Futter.
KS


Wenn es nur die Küchenabfälle gab, dann war das verständlich. Nehme ich an.

"Es gibt nur zwei Männer, denen ich vertraue: Der eine bin ich - der andere nicht Sie ... !" (Cameron Poe)


 Antworten

 Beitrag melden
24.07.2018 17:54
avatar  ( gelöscht )
#10
avatar
( gelöscht )

Zitat von Thunderhorse im Beitrag #2
Stammt von hier:
https://www.bstu.bund.de/DE/Wissen/Publi...errgebiete.html


DDR-Kartographie (3)
Auf dieses Werk wurde schon mal hingewiesen.


 Antworten

 Beitrag melden
24.07.2018 18:40
avatar  ( gelöscht )
#11
avatar
( gelöscht )

Ein sehr guter und lehrreicher Beitrag. Hätte nie gedacht, wieviele Dienststellen der GSSD, der NVA,der GT, und alles drum herum in der DDR
installiert waren. Das war ja für die " Autoren " eine Bärebarbeit das alles , auch in den Karten, darzustellen. D Knn man sich sehr gut ausrechnen, was das alles gekostet hat. Im Westen wird es nicht anders gewesen sein. Gruß und Dank Ernesto34


 Antworten

 Beitrag melden
24.07.2018 19:52
avatar  B Man
#12
avatar

Zitat von Ernesto34 im Beitrag #11
Das war ja für die " Autoren " eine Bärebarbeit das alles , auch in den Karten, darzustellen. D Knn man sich sehr gut ausrechnen, was das alles gekostet hat. Im Westen wird es nicht anders gewesen sein. Gruß und Dank Ernesto34

Und dieses Kartenwerk ist noch nicht einmal vollständig. Viele kleinere GSSD Anlagen und Standorte fehlen darauf.

Im Prinzip kann man sagen das die DDR Unterkellert war.
Die flächenmässig viel kleinere DDR war durch die starke Militärpräsenz eigentlich viel stärker betroffen wie die damalige BRD.

Die grossen Übungsplätze in Brandenburg haben alle über 7000 ha, so etwas in der Art und auch was da geübt wurde gab es im Westen so nicht.
Allein die beiden Plätze neben Jüterbog hatten eine Fläche von etwa 17 000 Hektar wobei die Nutzung nicht immer nur zu Übungszwecken war sondern dort aus Tarnungsgründen sehr viele wichtige Bunkeranlagen in den Wäldern versteckt waren. Die mobilen Mittelstreckenraketen hatten dort ihre Startplätze.
Auch diese Dichte an Bunkeranlagen aller grössen gab es so im Westen nicht. Flugabwehr und Nachrichtentechnik war fast alles mobil während die NVA dafür mächtig gewaltige Bunker gebaut hat.

Gruss Andreas


 Antworten

 Beitrag melden
24.07.2018 20:02
avatar  ( gelöscht )
#13
avatar
( gelöscht )

Ich habe mal meine Dienstellen und mir bekannte Dienstellen MDI Bezierk Dresden gesucht.
Da stimmt zu mindest für die Zeit um 1980 einiges nicht.


 Antworten

 Beitrag melden
24.07.2018 21:24 (zuletzt bearbeitet: 24.07.2018 21:25)
#14
avatar

Mich hat nur die eigenartige Schreibweise auf der Karte meiner ehemaligen Kreisstadt gewundert. Kahlau, ich fand darüber nichts und kenne auch nur Calau, so wie es heute noch heißt.
Wahlhausener.

Signatur gelöscht...


 Antworten

 Beitrag melden
24.07.2018 23:13
avatar  vs1400
#15
avatar

Zitat von B Man im Beitrag #12

Und dieses Kartenwerk ist noch nicht einmal vollständig. Viele kleinere GSSD Anlagen und Standorte fehlen darauf.

Im Prinzip kann man sagen das die DDR Unterkellert war.
Die flächenmässig viel kleinere DDR war durch die starke Militärpräsenz eigentlich viel stärker betroffen wie die damalige BRD.

Die grossen Übungsplätze in Brandenburg haben alle über 7000 ha, so etwas in der Art und auch was da geübt wurde gab es im Westen so nicht.
Allein die beiden Plätze neben Jüterbog hatten eine Fläche von etwa 17 000 Hektar wobei die Nutzung nicht immer nur zu Übungszwecken war sondern dort aus Tarnungsgründen sehr viele wichtige Bunkeranlagen in den Wäldern versteckt waren. Die mobilen Mittelstreckenraketen hatten dort ihre Startplätze.
Auch diese Dichte an Bunkeranlagen aller grössen gab es so im Westen nicht. Flugabwehr und Nachrichtentechnik war fast alles mobil während die NVA dafür mächtig gewaltige Bunker gebaut hat.



was jedoch nicht nur die flächen betraf. wimre wurden sämtliche baukosten der damaligen alliierten nicht von ihnen gezahlt.

gruß vs

04.11.1986 - 21.04.1987 Uffz. Ausbildung In Perleberg
21.04.1987 - 28.08.1989 Gruppenführer der 2. Gr./ 2.Zug/ 7. GK - Schierke/ GR 20/ GKM- N


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!