Berufsunteroffizier bei der GT bis wann 1990?

  • Seite 1 von 2
19.07.2018 17:54
#1
avatar

Moin Moin,

sorry ich hab mal eine Frage zu den Grenztruppen der DDR, ich weiß das ist selten hier im Forum geworden
(Den Spaß müsste ich mir jetzt einfach mal leisen)

Bis wann konnte man 1990 Berufsunteroffizier bei der GT werden? Gibt es da ein bestimmtes Datum ab wann es nicht mehr möglich war?
Ok, nach der Auflösung der GT war es nicht mehr möglich

Danke Schlutup


 Antworten

 Beitrag melden
19.07.2018 20:23
#2
avatar

Interessante Frage.

Ich habe genau in der Zeit als Soldat gedient und weiß, dass am 01.12.89 noch unser KC und StKC befördert wurden.

Während des Dezember 89 wurde schon enorm runtergefahren, ein neuer Schwerpunkt war nun das Absichern von provisorischen Grenzübergängen, die täglich zu bestimmten Zeiten geöffnet waren. Die Situation war absurd, weil das alles nichts mehr mit den eigentlichen Aufgaben zu tun hatte und nun quasi über Nacht sogar reale Freizeit zur Verfügung stand.

Im Januar 90 wurden dann innerhalb von 2-3 Wochen 3 Mal Heimkehrer verabschiedet, da sich die Wehrpflicht ja auf 12 Monate verkürzt hatte. Zuerst gingen die, die (dumm gelaufen) gerade ihre 18 Monate um hatten, dann die, die 15 Monaten absolvierten, und zum Schluss Ende Januar die Glücklichen, die nur 12 Monate hinter sich hatten. Da hatte der Spieß und seine Truppe noch mal gut zu tun, das alles abzuwickeln.

Spätestens ab November 1989, wenn nicht direkt ab dem 09., war allen klar, dass die Sache gelaufen war. Wir lebten in keiner Blase, ich habe es am selben Tag abends erfahren, als wir von einem anderen Postenpaar mit KFZ aus der Schicht abgeholt wurden.

Kurz und gut: Ab spätestens Januar 90 wurde konsequent aufgelöst, ich vermute deshalb, dass 1990 niemand mehr Unteroffizier bei den GT werden konnte.


 Antworten

 Beitrag melden
19.07.2018 20:27
#3
avatar

... die letzte Einberufung für BU sollte Anfang November 1989 gewesen sein ... was sich dann daraus entwickelte, dürfte eine andere Geschichte sein ...


 Antworten

 Beitrag melden
19.07.2018 23:21
avatar  Pitti53
#4
avatar

[quote="freddchen"|p676216]Interessante Frage.

Ich habe genau in der Zeit als Soldat gedient und weiß, dass am 01.12.89 noch unser KC und StKC befördert wurden.


Am 1.12.1989 wurde KEINER mehr befördert !


 Antworten

 Beitrag melden
20.07.2018 11:25
avatar  Mike59
#5
avatar

Zitat von Pitti53 im Beitrag #4
[quote="freddchen"|p676216]Interessante Frage.

Ich habe genau in der Zeit als Soldat gedient und weiß, dass am 01.12.89 noch unser KC und StKC befördert wurden.


Am 1.12.1989 wurde KEINER mehr befördert !


Bist du dir da sicher?
Ich meine unser Stabschef GB wurde als neuer GüSt Kdr. vom Major zum Osl. befördert. Ob das nun am 01.12.89 war oder etwas später, da bin ich etwas überfragt.


 Antworten

 Beitrag melden
22.07.2018 13:27 (zuletzt bearbeitet: 22.07.2018 13:29)
avatar  ( gelöscht )
#6
avatar
( gelöscht )

Gab es 1990 eigentlich noch Aufbaumaßnahmen für einen DDR-Grenzschutz o.ä. , falls die DDR weitergemacht hätte? Modrows Aufbauarbeiten bei AfNS und Verfassungsschutz gingen ja auch in die Richtung erhalten und neu aufstellen.

https://www.bstu.bund.de/SharedDocs/Glos...sicherheit.html


 Antworten

 Beitrag melden
22.07.2018 17:00
#7
avatar

Zitat von Mike59 im Beitrag #5
Zitat von Pitti53 im Beitrag #4
[quote="freddchen"|p676216]Interessante Frage.
Ich habe genau in der Zeit als Soldat gedient und weiß, dass am 01.12.89 noch unser KC und StKC befördert wurden.
Am 1.12.1989 wurde KEINER mehr befördert !


Bist du dir da sicher?
Ich meine unser Stabschef GB wurde als neuer GüSt Kdr. vom Major zum Osl. befördert. Ob das nun am 01.12.89 war oder etwas später, da bin ich etwas überfragt.


Im Sommer 1990 wurde bei der GT noch befördert.
Einige Fälle bekannt.


 Antworten

 Beitrag melden
22.07.2018 18:40
avatar  Pitti53
#8
avatar

In meinem Bereich gab es keine Beförderungen. Hätte eh nix mehr gebracht......Der Laden war erledigt.


 Antworten

 Beitrag melden
22.07.2018 18:45
avatar  Mike59
#9
avatar

Zitat von Harzwanderer im Beitrag #6
Gab es 1990 eigentlich noch Aufbaumaßnahmen für einen DDR-Grenzschutz o.ä. , falls die DDR weitergemacht hätte?


Klar gab es diese Aufbaumaßnahmen, die DDR existierte ja noch und die Treuhand Mafia funktionierte noch nicht richtig. Bevor dann am 03.10.1990 in Panik (noch einen 7.10. in der DDR erleben zu müssen) eine Expressvereinigung durchgepeitscht wurde.


 Antworten

 Beitrag melden
22.07.2018 18:49
avatar  Mike59
#10
avatar

Zitat von Pitti53 im Beitrag #8
In meinem Bereich gab es keine Beförderungen. Hätte eh nix mehr gebracht......Der Laden war erledigt.


Na groß gebracht hat das nix, dass stimmt schon. Aber unser neu OSL ist noch mal aufgeblüht - ganz feiner Mensch - ganz, ganz feiner Mensch. Es gibt Menschen die brauchen das fürs Ego, er hat's bis heute gebraucht.


 Antworten

 Beitrag melden
22.07.2018 18:50 (zuletzt bearbeitet: 22.07.2018 18:52)
avatar  ( gelöscht )
#11
avatar
( gelöscht )

Zitat
Klar gab es diese Aufbaumaßnahmen, die DDR existierte ja noch und die Treuhand Mafia funktionierte noch nicht richtig. Bevor dann am 03.10.1990 in Panik (noch einen 7.10. in der DDR erleben zu müssen) eine Expressvereinigung durchgepeitscht wurde.


Die Treuhand wurde auch von Modrow gegründet. Und dann kam die erste freie Wahl im März 90. Nach der wurden von der neuen Regierung dann Währungsunion und Beitritt beschlossen.
Nach meinem Eindruck an der DDR-Grenze kamen da 89/90 in großem Stil noch Leute hin. An diese ganzen kurzlebigen Mini-Grenzübergänge. Bewaffnete Organtypen, die woanders nicht mehr gebraucht wurden und gegen die es in den Betrieben teilweise ja auch heftigen Widerstand gab. Das waren nicht die üblichen Wehrpflichtigen oder Dreiender, sondern ältere.
Dafür müsste es doch eine Struktur und Aufbauplanung gegeben haben?


 Antworten

 Beitrag melden
22.07.2018 18:53
avatar  Mike59
#12
avatar

Zitat von Harzwanderer im Beitrag #11

Zitat
Klar gab es diese Aufbaumaßnahmen, die DDR existierte ja noch und die Treuhand Mafia funktionierte noch nicht richtig. Bevor dann am 03.10.1990 in Panik (noch einen 7.10. in der DDR erleben zu müssen) eine Expressvereinigung durchgepeitscht wurde.

...
Nach meinem Eindruck an der DDR-Grenze kamen da 89/90 in großem Stil noch Leute hin. An diese ganzen kurzlebigen Mini-Grenzübergänge. Bewaffnete Organtypen, die woanders nicht mehr gebraucht wurden und gegen die es in den Betrieben teilweise ja auch heftigen Widerstand gab.


Dein Eindruck täuscht - zumal du von "Aufbaumaßnahmen" geschrieben hast und nicht von Aufrechterhaltung des laufenden Betriebes.


 Antworten

 Beitrag melden
22.07.2018 18:57
avatar  ( gelöscht )
#13
avatar
( gelöscht )

Neue Grenzübergänge sind ja wohl Aufbau.


 Antworten

 Beitrag melden
22.07.2018 19:08
avatar  Mike59
#14
avatar

Zitat von Harzwanderer im Beitrag #13
Neue Grenzübergänge sind ja wohl Aufbau.

Für mich war das eher Abbau.
Dagegen war die Gründung des Grenzschutzes Ost der DDR durch das MdI ein Aufbau. Ist halt Ansichtssache.


 Antworten

 Beitrag melden
22.07.2018 19:19 (zuletzt bearbeitet: 22.07.2018 19:19)
avatar  Pitti53
#15
avatar

Zitat von Harzwanderer im Beitrag #11
[quote]Klar gab es diese Aufbaumaßnahmen, die DDR existierte ja noch und die Treuhand Mafia funktionierte noch nicht richtig. Bevor dann am 03.10.1990 in Panik (noch einen 7.10. in der DDR erleben zu müssen) eine Expressvereinigung durchgepeitscht wurde.

Die Treuhand wurde auch von Modrow gegründet. Und dann kam die erste freie Wahl im März 90. Nach der wurden von der neuen Regierung dann Währungsunion und Beitritt beschlossen.
Nach meinem Eindruck an der DDR-Grenze kamen da 89/90 in großem Stil noch Leute hin. An diese ganzen kurzlebigen Mini-Grenzübergänge. Bewaffnete Organtypen, die woanders nicht mehr gebraucht wurden und gegen die es in den Betrieben teilweise ja auch heftigen Widerstand gab. Das waren nicht die üblichen Wehrpflichtigen oder Dreiender, sondern ältere.
[rot]Dafür müsste es doch eine Struktur und Aufbauplanung gegeben haben?
___________________________________________________________________________________________________________________________________
In den Zeiten nach dem 9.11.89 herrschten an der Grenze teilweise chaotische Zustände. Jedes Dörfchen verlangte nach einer eigenen GÜST. Dem wurde stattgegeben. Das Personal dafür wurde Aus GT PKE und Zoll zusammengewürfelt.
Direkte Planungen gab es dafür nicht. Wir haben einfach gemacht!

Die PKE und Zoll Leute kamen von den großen bestehenden Güsten. Der Großteil der dann als PKE fungierenden Leute waren aber BU der Grenzkompanien. Meist nicht mehr benötigte Grenzaufklärer.

Habe das selbst organisiert. War ab November 1989 bis 1.07.1990 Chef aller Güsten im Kreis Haldensleben.

Ab 1.7.1990 (Währungsunion) wurden alle Aktivitäten an den Güsten eingestellt
.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!