Biographie Anne Fortsetzung ab Studium

19.07.2018 15:29
avatar  Anne
#1
avatar

Ich wollte eigentlich kein Studium, sondern eine Lehre als Goldschmiedin machen. Meine Eltern wollten unbedingt ein Studium für mich. Hebraistik in Heidelberg verboten sie mir. Dann habe ich Freiburg gewählt: Immerhin wenigstens fast 1000 km Distanz nach Jesteburg, man kann dann keinesfalls am Wochenende nach Hause fahren, das kann niemand verlangen. Das Studium war der einzige Fluchtweg aus diesem Elternhaus, voll von Folter und Krankheit. Ich habe Politikwissenschaft, Kunstgeschichte und Geschichte studiert, letztlich im Fach Geschichte promoviert (Thema: Johann Christian Edelmann und die deutsche Frühaufklärung - ein Thema, das mir dankenswerterweise Prof. Grossmann in den USA überließ).

Meine Eltern hatten dieses Studium komplett finanziert, daher musste ich nur wenig jobben, hatte wohl eine Hiwi-Stelle und Tutoratsjobs, aber nur so nebenbei. Mein Vater hätte mich nach dem Studium gerne zu Bertelsmann oder in den gehobenen Postdienst gebracht (dort hatte er einen einflussreichen Freund), aber das wollte ich auf keinen Fall. So habe ich nach dem Studium ohne finanzielle Unterstützung der Eltern Arbeit gefunden in Freiburg als Staubsauger-Vertreterin, angestellte Verkäuferin in der Immobilienbranche, war kurz mal arbeitslos, hatte dann eine Anstellung im Marketing für Computerkassen (Jahresvertrag), meldete dann ein Gewerbe an (Januar 1998), war dann ein Jahr für die ELME Gmbh, Bayern, freiberuflich tätig in der Vermarktung von Geldkartenlesegeräten, dannach auf ohne Einnahmen daraus zu erzielen Beraterin für die Dallas Oil Company LLC, Texas, USA, Atlantic Pacific Capital C


 Antworten

 Beitrag melden
19.07.2018 16:03
avatar  Lutze
#2
avatar

Warst du erfolgreich als Staubsauger-Vertreterin?
Lutze


 Antworten

 Beitrag melden
19.07.2018 16:30
avatar  GKUS64
#3
avatar

Zitat von Anne im Beitrag #1
Ich habe Politikwissenschaft, Kunstgeschichte und Geschichte studiert, letztlich im Fach Geschichte promoviert (Thema: Johann Christian Edelmann und die deutsche Frühaufklärung - ein Thema, das mir dankenswerterweise Prof. Grossmann in den USA überließ).




Warum hast du mit diesem anspruchsvollen Abschluss keinen entsprechenden Job gefunden?

MfG

GKUS64


 Antworten

 Beitrag melden
19.07.2018 18:35
#4
avatar

Weil entsprechende Jobs rar sind. Ist doch klar.
Wohl dem, der studiert, was gebraucht wird.
Oder man geht in die Politik. Dort tummeln sich entsprechende Abschlüsse (Claudia Roth und Volker Beck sogar ohne Abschluß).


 Antworten

 Beitrag melden
19.07.2018 18:48
avatar  icke46
#5
avatar

Und nun macht sie in Freiburg Umzüge - tippe ich jetzt einfach mal😏.


 Antworten

 Beitrag melden
19.07.2018 18:53
#6
avatar

Zitat von Anne im Beitrag #1
......Das Studium war der einzige Fluchtweg aus diesem Elternhaus, voll von Folter und Krankheit.
............
Meine Eltern hatten dieses Studium komplett finanziert................

Kommentar überflüssig.


 Antworten

 Beitrag melden
19.07.2018 19:10
#7
avatar

Bist du der neue Troll?
tho


 Antworten

 Beitrag melden
19.07.2018 19:21
#8
avatar

Habt ihr alle eure gute Kinderstube hier im Forum verloren? Werden persöhnliche Angriffe hier zur Tagesordnung? Sicher hat anne hier nicht den besten Start gehabt, aber wir sollten doch in der Lage sein sachlich zu bleiben.

Willkommen im Forum anne,


 Antworten

 Beitrag melden
19.07.2018 19:41
#9
avatar

Zitat von Anne im Beitrag #1
Ich wollte eigentlich kein Studium, sondern eine Lehre als Goldschmiedin machen. Meine Eltern wollten unbedingt ein Studium für mich. Hebraistik in Heidelberg verboten sie mir. (...)


Warum verboten sie dir, Hebraistik zu studieren?

Du schreibst, der "Vater deines Vaters" wäre "NSDAP-Mitglied und nach dem Krieg Kassenwart für Stahlhelm-Mitglieder" gewesen.
Haben das deine Eltern nicht kritsch gesehen? Der faschistische, antisemtische, völkische Stahlhelm hatte Hitler mit den Weg an die Macht geebnet.


 Antworten

 Beitrag melden
19.07.2018 19:47
#10
avatar

... was kann ein Kind für seine Eltern? ... müssen oder sollten diese so sein, wie es die Umwelt für erforderlich hält? ... jeder hat sein eigenes Leben ...

... ach ja ... was werden die Nachbarn sagen ...


 Antworten

 Beitrag melden
19.07.2018 21:09
avatar  Larissa
#11
avatar

Sind das die gleichen Maenner hier, mit denen man sich ueber alles - Politik, Geschichte, und ueber die Vergangenheit in Ost und West und vieles andere mehr unterhalten kann?

Ich habe schon deutliche Worte gesprochen hierzu.

Promoviert und studiert.
Das Fragezeichen setzt man am Ende eines Satzes direkt hinter dem letzten Wort und schiebt keinen zusaetzlichen Punkt vorher plus Leerzeichen ein.
Ein Auszubildender faellt durch die Pruefung mit solchen Fehlern, zumal mit Jargon und Darstellung kaum Staat zu.machen ist.
Wo bitte sollte eine solche 'Biographie' Erfolg haben?
Wen interessiert es, ob die Mutter ihre Rente hat auszahlen lassen?
Allenfalls hier in diesem Forum wohl.
Das Wort Kousine ist schlichtweg falsch. Entweder heisst es Kusine oder Cousine.
Das Wort 'drin' erscheint sehr oft. Hier drin, im Auto drin, im Rö-Geraet drin. Auch falsch verbunden z.B. weiterdrin. Ganz abgesehen von z.T widerlegten Geschichten.

Und noch eins. Wenn hier einer meint sich erniedrigen lassen zu wollen, er waere ein Mix aus dem angegebenen, dann nur zu. Dafuer gibt es keine Entschuldigung.
Dieser Thread jedoch beweist etwas. Naemlich, dass der Deutsche sich beleidigen laesst in respektloser Weise, und dann noch alle dazu aufruft, auf den Verursacher Ruecksicht zu nehmen.
Ohne mich.

------------


 Antworten

 Beitrag melden
19.07.2018 21:25
#12
avatar

Zitat von Büdinger im Beitrag #10
... was kann ein Kind für seine Eltern? ... müssen oder sollten diese so sein, wie es die Umwelt für erforderlich hält? ... jeder hat sein eigenes Leben ...

... ach ja ... was werden die Nachbarn sagen ...


Vollkommen falsch verstanden @Büdinger
Sie schreibt ja nicht ohne Grund der Vaters meines Vaters. Das zeugt von Distanz und niemand macht sie für ihre Eltern verantwortlich. Ihr wurde auch kein Vorwurf gemacht, mich interessiert es einfach, weil ihr Vater Soziologie studierte und da kann man kritisches Nachfragen schon erwarten.


 Antworten

 Beitrag melden
19.07.2018 22:42
#13
avatar

Zitat von Grenzläufer im Beitrag #9
Der faschistische, antisemtische, völkische Stahlhelm hatte Hitler mit den Weg an die Macht geebnet.

...und wurde am 7. November 1935 von Hitler aufgelöst.


 Antworten

 Beitrag melden
19.07.2018 23:52
avatar  andyman
#14
avatar

Zitat von Larissa im Beitrag #11

Das Wort 'drin' erscheint sehr oft. Hier drin, im Auto drin, im Rö-Geraet drin. Auch falsch verbunden z.B. weiterdrin.
Dieser Thread jedoch beweist etwas. Naemlich, dass der Deutsche sich beleidigen laesst in respektloser Weise, und dann noch alle dazu aufruft, auf den Verursacher Ruecksicht zu nehmen.
Ohne mich.

------------

Da sind wir schon zwei @Larissa hier gibts den Trollinger schon aus Kannen,schon 4 Threads zu @Anne .
Bin kein Oberlehrer, aber drin ist einfach Umgangssprache und wird in vielen sprachlichen Situationen verwendet,drücken wir mal ein Auge zu für die Engländer.
Lgandyman


 Antworten

 Beitrag melden
20.07.2018 05:07
avatar  ( gelöscht )
#15
avatar
( gelöscht )

Zitat von Sperrbrecher im Beitrag #13
Zitat von Grenzläufer im Beitrag #9
Der faschistische, antisemtische, völkische Stahlhelm hatte Hitler mit den Weg an die Macht geebnet.

...und wurde am 7. November 1935 von Hitler aufgelöst.



Wieder nur die halbe Wahrheit:
Wiki: "Nachdem Seldte am 27. April 1933 erklärt hatte, dass er sich und den Stahlhelm als „geschlossene soldatische Einheit dem Führer“ unterstelle, erfolgte in den Jahren 1933/34 die Gleichschaltung des Stahlhelms, seiner Nebenorganisationen und aller übrigen militaristischen Organisationen durch Unterstellung unter die SA. Die unter 35-jährigen Mitglieder, rund 314.000, übernahm ab Juli die SA direkt als „Wehrstahlhelm“. Unter der Bezeichnung „SA-Reserve I“ wurden die 36- bis 45-jährigen Mitglieder des Stahlhelms bis September 1933 organisatorisch der SA-Führung unterstellt, die über 45-jährigen als „SA-Reserve II“. Im Januar 1934 „verschmolzen“ diese Verbände mit der SA. Der Rest erhielt im März 1934 den Namen „Nationalsozialistischer Deutscher Frontkämpferbund (Stahlhelm)“. Am 7. November 1935 löste Hitler auch diese Organisation auf.


 Antworten

 Beitrag melden
20.07.2018 07:22
avatar  ( gelöscht )
#16
avatar
( gelöscht )

@icke46 ,
und hat ein abgeschlossenes Wirtschaftsstudium.

@Larissa ,
ich stimme dir in allen Punkten zu. Eine Person, mit der oben angeführten Vita, würde keine Klarnamen und persönlichen Details im Netz streuen.


 Antworten

 Beitrag melden
20.07.2018 08:54
#17
avatar

Ich habe mal diese Doktorarbeit recherchiert ..
.. ja, es gibt tatsächlich eine Dissertation des benannten Titels von einer Annegret Schaper, auch der Doktorvater ist richtig benannt.. zum Jahr gibt es Differenzen (Freiburg 94 / Marburg 96- aber das kann daran liegen, dass 1996 sich auf eine Veröffentlichung als Buch bezieht..
Zu der Buchveröffentlichung gibt es jedenfalls eine Rezension, welche einleitend gleich die "sprachliche Brillanz" hervorhebt, mit welcher die Autorin (A. Schaper) das Thema abarbeitet.

Von sprachlicher Brillanz sind ja nun die Beiträge der "anne" meilenweit entfernt .. diese Beiträge hier hat jedenfalls kein "Doktor" geschrieben- es sei denn, er wäre zwischenzeitlich seit 1996 auf dem Wege der Umnachtung (sowas soll es ja geben und wäre an sich nicht schlimm ..)
Gutes Beispiel ist der #2 von "anne" im Sommerlochfüller- Thema .. das ist hingerotzte Grütze (... brillant, was ?)

Für mich ist klar- hier segelt jemand unter fremder Flagge ...
Das war´s von mir zum Thema "anne" ..

Siggi
(der aber interessiert weiter mitlesen wird ..)


 Antworten

 Beitrag melden
20.07.2018 09:14
avatar  icke46
#18
avatar

Wenn Sie nun unter falscher Flagge segelt, sollte man vielleicht die Annegret Schaper anmailen, dass jemand ihre Biografie missbraucht - Mailadresse ist ja bekannt.

Ansonsten finde ich das Ganze auch, gelinde gesagt, ein wenig seltsam....


 Antworten

 Beitrag melden
20.07.2018 11:10
avatar  ( gelöscht )
#19
avatar
( gelöscht )

Ja, wir leben Heute in einem digitalen Zeitalter, was hier alles möglich ist, ist manchmal kaum zu glauben. Ich glaube, die digitale Welt ist "noch" nicht beherrschbar und wird auch in Zukunft nie zu 100% beherrschbar sein. Die vielen Möglichkeiten, die Öffentlichkeit zu täuschen ist sehr groß. Wenn man auch versucht die Schwachstellen in den Systemen zu beseitigen, dann tun sich wieder andere Schwachstellen auf und es nimmt kein Ende. So müssen wir auch weiterhin mit Irreführung leben und jeder denkt sich seinen Teil.


Cambrino


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!