Die Grenze unserer Zukunft

  • Seite 1 von 3
01.07.2018 19:04
avatar  ( gelöscht )
#1
avatar
( gelöscht )

.....wird ähnlich der der alten innerdeutschen Grenze aussehen. So mal meine Denke vom heute. Und gut, es wird das ganze praktische zuerst an der Außengrenze der noch aktuellen EU erfolgen, dann erst, wenn das nicht so richtig greift um Deutschland selber. Deren Übergänge richtig ordentlich und tiefgreifend kontrolliert, an schon bestehenden jetzt schon vorhandenen Grenzübergängen. Was meint Ihr dazu?

Rainer-Maria


 Antworten

 Beitrag melden
01.07.2018 19:12
#2
avatar

Zitat von Rainer-Maria Rohloff im Beitrag #1
.....wird ähnlich der der alten innerdeutschen Grenze aussehen. So mal meine Denke vom heute. Und gut, es wird das ganze praktische zuerst an der Außengrenze der noch aktuellen EU erfolgen, dann erst, wenn das nicht so richtig greift um Deutschland selber. Deren Übergänge richtig ordentlich und tiefgreifend kontrolliert, an schon bestehenden jetzt schon vorhandenen Grenzübergängen. Was meint Ihr dazu?

Rainer-Maria


Schau erst mal in eine Landkarte Rainer-Maria, wo so die Außengrenzen der EU sind...dann kannst du dir Gedanken über irgendwelche Grenzzäune machen...

...


 Antworten

 Beitrag melden
01.07.2018 19:17
#3
avatar

Elektronisch ....


 Antworten

 Beitrag melden
01.07.2018 19:27
avatar  ( gelöscht )
#4
avatar
( gelöscht )

Elektronisch ......und mit Drohnen im Vorfeld, ersetzend die Grenzauklärer der Vergangenheit.(habe es mal erweitert, ergänzt). Ginge weiter mit SM2018 dann, "feindwärts" montiert.

Rainer-Maria


 Antworten

 Beitrag melden
01.07.2018 19:32
#5
avatar

Zitat von Rainer-Maria Rohloff im Beitrag #4
Elektronisch ......und mit Drohnen im Vorfeld, ersetzend die Grenzauklärer der Vergangenheit.(habe es mal erweitert, ergänzt). Ginge weiter mit SM2018 dann, "feindwärts" montiert.

Rainer-Maria


Du musst aber bedenken die Grenzsicherungen außen anzubringen Rainer-Maria, also zur Abwehr von Außen...die Leute wollen nicht aus der EU fliehen sondern die wollen in die EU und die Seegrenze mit beachten....

....


 Antworten

 Beitrag melden
01.07.2018 19:33
avatar  Fred.S.
#6
avatar

Alles unmöglich Rainer, je weiter sich das ehemalige alte Europa gen Osten ausbreitet. Man kann nicht alles kontrollieren, aber es sind ja nur Gedankenspiele von uns, unmöglich. Fred


 Antworten

 Beitrag melden
01.07.2018 19:35
avatar  ( gelöscht )
#7
avatar
( gelöscht )

#4
Wo ist denn in der EU Feindwärts ?


 Antworten

 Beitrag melden
01.07.2018 19:37
avatar  ( gelöscht )
#8
avatar
( gelöscht )

Schrieb ich doch....damals feindwärts laut Ideologie, heute feindwärts aus unsere Sicht....

Rainer-Maria....Apropo Seegrenze, wir haben doch Topwerften die Kriegsschiffe bauen können, ähnlich der alten Torpedoboote.


 Antworten

 Beitrag melden
01.07.2018 19:50
#9
avatar

Zitat von Rainer-Maria Rohloff im Beitrag #8
Schrieb ich doch....damals feindwärts laut Ideologie, heute feindwärts aus unsere Sicht....

Rainer-Maria....Apropo Seegrenze, wir haben doch Topwerften die Kriegsschiffe bauen können, ähnlich der alten Torpedoboote.


Sind denn die U-Boote schon wieder alle einsatzbereit ?

Oder sollte zu "natürlicher" Verteidigung übergegangen werden ? In der südlichen Adria und vor Spanien wurden jüngstens Haie gesichtet.
Darunter dieser Weiße Hai vor Mallorca.
https://net.hr/danas/znanost/zloglasni-m...akon-30-godina/


 Antworten

 Beitrag melden
01.07.2018 19:50
avatar  Fred.S.
#10
avatar

8. haben wir und wir bauen auch, für arabische Staaten. Und die Landgrenze ? Die Berge, die Wüsten ? Ein Traum von Dir, Rainer. Fred


 Antworten

 Beitrag melden
01.07.2018 20:19
#11
avatar

Zitat von Rainer-Maria Rohloff im Beitrag #8
Schrieb ich doch....damals feindwärts laut Ideologie, heute feindwärts aus unsere Sicht....

Rainer-Maria....Apropo Seegrenze, wir haben doch Topwerften die Kriegsschiffe bauen können, ähnlich der alten Torpedoboote.


Das Römische Reich (Imperium Romanum) umschloss unter der Herrschaft des Kaisers Claudius (41–54 n. Chr.) 300 Jahre das gesamte Mittelmeer. Man muss nur die Staaten Nordafrikas in die EU aufnehmen, und schon kannst du deine Grenze in der Sahara bauen, vielleicht gleich auf den Fundamenten des römischen Limes in Nordafrika, natürlich müssen Israel, Jordanien, Syrien, der Irak und die Türkei auch mit in diese neue EU, am besten Rainer du schaust dir mal eine Karte an, also vom Imperium Romanum in seiner größten Ausdehnung.

....


 Antworten

 Beitrag melden
01.07.2018 20:34
#12
avatar

Zitat von buschgespenst im Beitrag #11

Man muss nur die Staaten Nordafrikas in die EU aufnehmen, und schon kannst du deine Grenze in der Sahara bauen, vielleicht gleich auf den Fundamenten des römischen Limes in Nordafrika,.......

Jepp, mit RMR als Imperator.


 Antworten

 Beitrag melden
02.07.2018 05:10
#13
avatar

Rein rechnerisch ist der Schutz der Außengrenzen effizienter, da der gesamte „EU– Grenzverlauf“ deutlich weniger Kilometer umfaßt als die Summe aller Außengrenzen der Nationalstaaten, vielleicht ist das auch der Denkansatz unserer Ex– Physikerin.
Die Kostenverteilung dieses Schutzes wäre im Idealfall entsprechend der Wirtschaftskraft, aber auch der (gehebelten) Erlöse aus Waffenhandel und Agrarexporten auf die EU– Mitgliedstaaten zu verteilen.
Gleiches muß dann auch für die Außenlager und innereuropäischen Reservate der tatsächlich Bedrohten und Vertriebenen sowie der Wohlstandswanderer gelten.
Hier wäre eine herkunftsbezogene Vorsortierung sowie die Erfasssung und Prüfung der Fälle vorzunehmen und erst dann kann über mögliche innereuropäische Integrationsversuche entschieden werden.
Der Brückenschlag zu den Herkunftsländern muß irgendwie organisiert werden, im Idealfall spezialisieren sich einzelne Länder Europas auf Krisenstaaten und helfen dort wo es Sinn macht, z. B. bezüglich Sprachintegration und nachfrageorientierter Fachkräfteausbildung in „Patenländern“ wie Frankreich, Deutschland oder Belgien..
In den nordafrikanischen und arabischen „Vorflutstaaten“ könnte man die jährlich 14 Mrd. Euro teuren vagabundierenden Bundeswehrtouristen sinnvoll einsetzen, wenn sie schon so gerne im Ausland sind.
Womöglich haben die ja vorher tatsächlich mal was gescheites gelernt und können vermitteln, was die Asylanten perspektivisch für ihr Heimatland an Ausbildung brauchen und erste Vorbereitungen treffen.
Keine Frage, eine kühne Vision, erst recht, wenn man sich die deutsche Beamtenmentalität und Regierungsstarre vor Augen hält, aber vielleicht ist die Angst vor den Nazis doch mal irgendwann groß genug, daß die doch noch aktiv und vor allem einig werden.
Eine NPD und ihre Verbündeten in Europa taugen dazu ganz sicher nicht.
Die freuen sich bei Wald– und Feldbränden, daß. alle Zecken drauf gehen und blenden die Schäden solcher Katastrophen vollkommen aus und fühlen sich auch noch wohl dabei.
Bitte wartet nicht auf die !


 Antworten

 Beitrag melden
02.07.2018 06:06
avatar  ( gelöscht )
#14
avatar
( gelöscht )

Zitat von buschgespenst im Beitrag #2
Zitat von Rainer-Maria Rohloff im Beitrag #1
.....wird ähnlich der der alten innerdeutschen Grenze aussehen. So mal meine Denke vom heute. Und gut, es wird das ganze praktische zuerst an der Außengrenze der noch aktuellen EU erfolgen, dann erst, wenn das nicht so richtig greift um Deutschland selber. Deren Übergänge richtig ordentlich und tiefgreifend kontrolliert, an schon bestehenden jetzt schon vorhandenen Grenzübergängen. Was meint Ihr dazu?

Rainer-Maria


Schau erst mal in eine Landkarte Rainer-Maria, wo so die Außengrenzen der EU sind...dann kannst du dir Gedanken über irgendwelche Grenzzäune machen...

...


Die gibt es schon:
https://www.google.com/search?q=grenze+c...=d2BjhxBTsou3PM:


 Antworten

 Beitrag melden
02.07.2018 09:06
avatar  GKUS64
#15
avatar

Es wird ja immer viel davon gesprochen, dass die Fluchtbewegungen nur durch Beseitigung der Ursachen in den entsprechenden Ländern beseitigt werden können.
Da das ja aber ein weltweites Problem ist, muss es auch weltweit gelöst werden! Die EU ist für diese Aufgabe eindeutig überfordert.
Hier müsste ein gemeinsames Projekt zwischen der EU, Russland, USA und China unter Koordinierung der UNO auf den Weg gebracht werden. Einzelne Spendenaktionen helfen nur im Moment und niemals nachhaltig.
Ich habe noch nie davon gehört, dass zu einer koordinierten Lösung ernsthafte Anstrengungen von den entsprechenden Ländern unternommen wurden.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!