Migration nach Europa...

  • Seite 3 von 147
26.06.2018 10:37
avatar  ( gelöscht )
#31
avatar
( gelöscht )

Liebe "Linken", man schreibt einem Politiker der DDR folgenden Ausspruch zu:
"Afrika, den Afrikanern!"
das sehe ich zu 100% genauso, doch was wäre wenn der Ausspruch abgewandelt würde in "Europa, den Europärn!"


 Antworten

 Beitrag melden
26.06.2018 10:39 (zuletzt bearbeitet: 26.06.2018 10:46)
#32
avatar

Zitat von Kontrollstreife im Beitrag #26
Wir können da durch fairen Handel und der Finanzierung tragbarer Konzepte
uns allen auf der Welt helfen.

Wie stellst Du Dir "fairen Handel" vor? Jeder Händler/Verkäufer versucht doch den höchstmöglichen Preis für seine Produkte zu erzielen.
Letztendlich wird der Preis vom Markt durch Angebot und Nachfrage bestimmt. Sollten wir also den Afrikanern aus purer Menschenliebe
für ihre Waren mehr bezahlen? Wer oder was hält die Afrikaner davon ab aus ihren Rohstoffen Spitzenprodukte zu entwickeln, mit denen
sie auf dem Weltmarkt Spitzenpreise erzielen?

So ist z.B. Tantal ein äußerst rares Metall, welches aus dem Erz Coltan gewonnen wird. Es findet sich in jedem Mobiltelefon und stammt
oftmals aus der Demokratischen Republik Kongo. Wieso hat sich der Kongo nicht schon längst zum führenden Spitzenproduzenten von
Handys entwickelt und verarbeitet dieses Metall selbst und steckt auch die daraus resultierenden Gewinne ein?

Ein guter Mensch, in seinem dunklen Drange, ist sich des rechten Weges wohl bewusst.


 Antworten

 Beitrag melden
26.06.2018 13:37
#33
avatar

Zitat von Rainer-Maria Rohloff im Beitrag #25
So ein Wahnsinn in #23? Und wer ist mit Schuld? Na klar, der Vatican, der Papst höchstpersönlich. Weil, der ist gegen Abtreibung so "Wäre ja alles Gott gewollt, das Kinderchen kriegen". Ich fasse es nicht, da gibt es afrikanische Länder die hatten schon in die 70er Jahre enorme Probleme ihre Bevölkerung zu ernähren nur der Einwohnerzahl hat sich bis heute verdreifacht, vervierfacht? Ist das verrückt? Oder was soll das sein?
Rainer-Maria



Der Papst kann ja viel erzählen.....

87 % der Polens sind katholisch, Geburtenrate 1,4 Geburten pro Frau , Irland 80% katholisch, Geburtenrate 1,8 und die andere katholisch geprägten Länder Italien 1,3 oder Spanien auch 1,3. http://wko.at/statistik/eu/europa-geburtenrate.pdf
Im größten Land Südamerikas Brasilien, katholisch geprägt, liegt die Geburtenrate bei 1,8.

Zudem sind Länder wie der Tschad, Niger mehrheitlich muslimisch, Nigeria und Äthopien zur Hälfte christlich und muslimisch.

Das ist der Jammer dieser Welt,
Dass all die Dummheit der Millionen
Den wenigen, deren Geist erhellt,
Den Weisen wird zu Dornenkronen;
Dass sich der Massen Unverstand
Frech an des Genius Schwingen heftet,
Ihr zerrt aus seinem hohen Land,
Bis er zu Boden sinkt entkräftet.
Kurt Eisner


 Antworten

 Beitrag melden
26.06.2018 14:27
avatar  ( gelöscht )
#34
avatar
( gelöscht )

Das Flüchtlings - Flüchtlingssuch und Schlepperschiff ist nun in Malta angekommen nach langer Suche nach einem Hafen.


 Antworten

 Beitrag melden
26.06.2018 16:21
avatar  Ehli
#35
avatar

Spanien: Landeten Kleiderspenden für Flüchtlinge in Müllcontainern?

Moslem-Migranten, die mit dem NGO-Schleuserschiff Aquarius nach Spanien gebracht wurden, sollen Handtücher und Bekleidung fortgeworfen haben, die vom Roten Kreuz gespendet wurden, berichten spanische Medien.
Am 17. Juni standen die Leute vom Roten Kreuz in Valencia noch vor lauter Glückseligkeit besoffen den Angekommenen helfen zu können und empfingen 630 Migranten und Flüchtlinge, die vor der Küste Libyens gerettet wurden. Ein paar Tage später kam offenbar die Ernüchterung.

Die Bewohner in Cheste sind aufgebracht und äussserten ihren Unmut auf Facebook. Die Kleiderspenden die das Rote Kreuz den Flüchtlingen geschenkt hatte, sollen in einem Müllcontainer im Bildungscenter in Cheste gefunden worden sein, wo viele der Migranten untergebracht waren, bis sie ihre Asylanträge fertiggestellt hatten.
Die Container seien überfüllt mit zurückgewiesenen Kleidern, Handtüchern und Decken, die vom Roten Kreuz verteilt wurden – einige Pflegepakete sind sogar intakt und ihr Inhalt ist als “1 Stück Anzug, 1 T-Shirt, 1 Paar Socken, 1 Unterwäsche” ausgezeichnet, heisst es.
n ihrer ersten Nacht in Spanien wurden einige der Migranten in einem Restaurant in Cheste entdeckt, als sie Getränke mit 100-Euro-Scheinen bezahlten, berichtet die spanische Webseite Caso Aislado.

Sogar die jüngeren Migranten, also “ungebleitete Jugendliche”, die in einem Studentenwohnheim in Alicante untergebracht waren, wurden in der ersten Nacht gesehen als sie fröhlich durch die Strassen zogen, obwohl allerorts die Fake-News berichtet hatten , dass sie aufgrund der Überfahrt aus Libyen “schockiert“ und “traumatisiert“ seien.
Das Rote Kreuz ist jetzt in Panik. Es befürchtet keinen Spenden mehr zu erhalten und behauptet, dass die Fotos mit der Absicht verbreitet wurden, “die humanitäre Aufnahme von Migranten zu diskreditieren“. Angeblich würden die Flüchtlinge ihre alte Bekleidung aus Hygienegründen wegwerfen, bevor sie auf Krätze und andere Krankheiten untersucht werden.
https://smopo.ch/spanien-fluechtlinge-we...muellcontainer/

Ich habe es mir nicht ausgesucht, ein Ossi zu sein....
Ich hatte einfach Glück!

 Antworten

 Beitrag melden
26.06.2018 17:20
#36
avatar

Zitat von Grenzläufer im Beitrag #33

Zudem sind Länder wie der Tschad, Niger mehrheitlich muslimisch, Nigeria und Äthiopien zur Hälfte christlich und muslimisch.

In Äthiopien sind gerade mal 0,7% der dortigen Christen katholisch, in Nigeria 25% der dort lebenden Christen. Insofern dürften die Worte
des Papstes nur bei einer ziemlich überschaubaren Bevölkerungsgruppe Beachtung finden.

Wie man den angeführten Beispielen von @Grenzläufer sehen kann, stoßen die Vorgaben oder Empfehlungen des Papstes selbst in streng
katholischen Ländern nicht unbedingt auf breite Zustimmungen.

Ein guter Mensch, in seinem dunklen Drange, ist sich des rechten Weges wohl bewusst.


 Antworten

 Beitrag melden
26.06.2018 17:33 (zuletzt bearbeitet: 26.06.2018 17:34)
#37
avatar

Zitat von Ehli im Beitrag #35

Moslem-Migranten, die mit dem NGO-Schleuserschiff Aquarius nach Spanien gebracht wurden, sollen Handtücher und Bekleidung
fortgeworfen haben, die vom Roten Kreuz gespendet wurden, berichten spanische Medien.

Man sollte sich unbedingt von der Annahme verabschieden, dass es sich bei den Flüchtlingen durchweg um arme Schlucker handelt. Wie ein Kiosk-
Betreiber an der ungarisch-österreichischen Grenze bereits 2015 berichtete, zahlten die massenhaft einreisenden "Flüchtlinge" überwiegend mit
€uroscheinen in höheren Werten. Durch die Vielzahl der 500 €uro Banknoten ging ihm öfters das Wechselgeld aus.

Ein guter Mensch, in seinem dunklen Drange, ist sich des rechten Weges wohl bewusst.


 Antworten

 Beitrag melden
26.06.2018 18:00
avatar  ( gelöscht )
#38
avatar
( gelöscht )

Zu #37 ne schöne Geschichte. Der Rainer heute auf seine Susanne vorm Kaufland wartend. Wir trafen uns da, das Mädel hatte noch Termine in der Kleinstadt dasehe ich doch Araberfrau mit Kopftuch und Sohnemann in ne richtig guten Opel einsteigen? Wie kommt das denn? Bei eben Asylharzerzuwendungen und noch so.....? Wäre es nicht sinnvoll, mal langsam so waren das die Schweizer vorzugehen?

Eben das erst deren eigenes Privatvermögen greift(für deren Unterhalt hier) und dann erst unsere Steuergelder?

Rainer-Maria

PS: Und das sind nicht die Ersten die ich sah, mit PKW der dann doch nicht so billig aussah.


 Antworten

 Beitrag melden
26.06.2018 18:02
avatar  Alfred
#39
avatar

 Antworten

 Beitrag melden
26.06.2018 18:03
avatar  ( gelöscht )
#40
avatar
( gelöscht )

Na toll Alfred, na toll??????????

Rainer-Maria


 Antworten

 Beitrag melden
26.06.2018 18:26
avatar  RalphT
#41
avatar

Zitat von Rainer-Maria Rohloff im Beitrag #38
Zu #37 ne schöne Geschichte. Der Rainer heute auf seine Susanne vorm Kaufland wartend. Wir trafen uns da, das Mädel hatte noch Termine in der Kleinstadt dasehe ich doch Araberfrau mit Kopftuch und Sohnemann in ne richtig guten Opel einsteigen? Wie kommt das denn? Bei eben Asylharzerzuwendungen und noch so.....? Wäre es nicht sinnvoll, mal langsam so waren das die Schweizer vorzugehen?

Eben das erst deren eigenes Privatvermögen greift(für deren Unterhalt hier) und dann erst unsere Steuergelder?

Rainer-Maria

PS: Und das sind nicht die Ersten die ich sah, mit PKW der dann doch nicht so billig aussah.
Und, wie ist der dicke Schlitten finanziert worden? Na ganz einfach: Vom Munde abgespart!http://www.exicose.de/f4.gif
Nee jetzt mal im Ernst. Ich kenne das hier nicht anders. Die Türken und sonstwer fahren hier die dicksten Schlitten. Und immer mit Fenster auf. Obwohl die Karren doch ne Klimaanlage haben. Aber egal.
Hast du früher mal einen dicken Mercedes mit 8 Auspuffrohren gesehen, dann saß dort ein älterer Herr mit grauen Haaren drin. Heute? Nur Schwarzfußindianer! Ein Freund von mir ist Autoverkäufer bei Mercedes in Bremen. Es wird unwahrscheinlich viel auf Pump und Leasing gemacht. Als Außenstehender siehst du nur die Südländischen Kumpels mit diesen dicken Karren in der Stadt rumcruisen. Mehr aber auch nicht.
Gibt auch viele, die sich so eine Karre teilen. Also Achmet am Montag, Murad am Dienstag usw. Das ist jetzt nicht von mir ausgedacht, sondern Türken haben mir das erzählt. Darauf hätte ich persönlich Null Bock. Aber das muss jeder selber wissen.
Naja und der Rest: Drogenhandel rauf und runter + H4 beziehen. Diese Info habe ich von der Polizei.

Und der kleine Rest? Hm, keine Ahnung. Vielleicht vom Alten bezuschusst, geschenkt und ja es gibt sie auch noch: Die selber dafür arbeiten gehen.

Es fällt aber tatsächlich auf, dass in vielen dicken Schlitten, Leute mit schwarzen Haaren drin sitzen. Auf dem Land mag das vielleicht etwas anders sein.

Daran habe ich mich hier schon lange gewöhnt. Ich persönlich fahre einen Dreier BMW. Warum guckt mich eigentlich jeder Türke beim Fahren an?????http://www.exicose.de/neu2.gif


 Antworten

 Beitrag melden
26.06.2018 18:33
#42
avatar

Diese "Schlitten" fahren die Jungs aus den kriminellen Familienclans.
Soviel zum "Familiennachzug".

Disziplin ist die Fähigkeit, dümmer zu erscheinen als der Chef. (Hanns Schwarz)


 Antworten

 Beitrag melden
26.06.2018 19:19
avatar  Ehli
#43
avatar

„WOLLEN UNS WAPPNEN“ :
Österreich hält wegen Deutschland Grenzschutzübung ab

Österreich hat eine für Dienstag geplante Grenzschutzübung mit dem Asylstreit in Deutschland begründet. Hintergrund für die Großübung in Spielfeld an der Grenze zu Slowenien sei „die Debatte um innereuropäische Grenzschließungen, ausgelöst von Deutschland“, sagte der österreichische Vizekanzler Heinz-Christian Strache von der rechtspopulistischen FPÖ der „Bild“-Zeitung (Dienstagsausgabe).

Als weiteren Grund nannte er „aktuelle Entwicklungen auf den Flüchtlingsrouten im Balkanraum“. Geplant ist demnach eine Großübung von Polizei und Bundesheer, bei der auch die neue Polizei-Grenzschutzeinheit Puma vorgestellt werde.
„Mit dieser Übung an der Grenze zwischen Österreich und Slowenien wollen wir uns für alle Entwicklungen wappnen und ein klares Signal setzen, dass es einen Kontrollverlust und ein Durchwinken wie 2015 nicht mehr geben wird“, sagte Strache.

Der Asylstreit in Deutschland zwischen CDU und CSU hat sich an der Forderung von CSU-Chef und Bundesinnenminister Horst Seehofer entzündet, bereits in anderen EU-Ländern registrierte Flüchtlinge auch in einem nationalen Alleingang an den deutschen Grenzen zurückzuweisen.
Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt dies ab, die CDU-Vorsitzende will nun bis Ende der Woche auf europäischer Ebene über Lösungen mit anderen EU-Staaten verhandeln.

Ich habe es mir nicht ausgesucht, ein Ossi zu sein....
Ich hatte einfach Glück!

 Antworten

 Beitrag melden
26.06.2018 20:12
avatar  ( gelöscht )
#44
avatar
( gelöscht )

Zitat von Sperrbrecher im Beitrag #32
So ist z.B. Tantal ein äußerst rares Metall, welches aus dem Erz Coltan gewonnen wird. Es findet sich in jedem Mobiltelefon und stammt
oftmals aus der Demokratischen Republik Kongo. Wieso hat sich der Kongo nicht schon längst zum führenden Spitzenproduzenten von
Handys entwickelt und verarbeitet dieses Metall selbst und steckt auch die daraus resultierenden Gewinne ein?
Die Frage kannst Du Dir doch selber beantworten. Die gierigen Konzerne bestechen die korrupten afrikanischen Politiker und so gehen die Rohstoffe unverarbeitet in fremde Hände.

Auch auf dem Agrarsektor ist es so, Großunternehmen bringen ihre Produkte auf den Weltmarkt obwohl die Landesbevölkerung hungert. Das kann man politisch regeln. Export nur für die Überschüsse, wenn die Versorgung des Landes gesichert ist.

KS


 Antworten

 Beitrag melden
26.06.2018 20:28
#45
avatar

Zitat von Kontrollstreife im Beitrag #44
Die gierigen Konzerne bestechen die korrupten afrikanischen Politiker und so gehen die Rohstoffe unverarbeitet
in fremde Hände.

Jedes Land hat die Regierung die es verdient und die es sich (zumindest in den meisten Fällen) selbst gewählt hat.

Ein guter Mensch, in seinem dunklen Drange, ist sich des rechten Weges wohl bewusst.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!