BMW gab mir ein Elektroauto zum Test ! Interessiert?

  • Seite 1 von 4
30.04.2018 18:46
avatar  berndk5
#1
avatar

Hallo Leute soeben bin ich vomm BMW-Autohaus in Erfurt zurück nach Treffurt gekommen. Ich habe das (kurzfristige, nicht geplante) Angebot angenommen, in dieser Woche ein nagelneues Elektroauto privat zu testen. Korrektur: Es ist kein Test, sondern zum Probe fahren gemeint.....
Ich weiß nicht ob es jemanden interessiert, das Ding wurde ja nun von einem ehemaligen Grenzer gefahren, vielleicht kann man deshalb auch hier was dazu schreiben. Aber nur wenn es keinen Ärger gibt und sich wirklich jemand dafür interessiert. Ich bin auch kein BMW-Verkäufer und bekomme auch keine Provision.
Gut soweit, meldet mal kurz, ob`s wen interesssiert. Bis später.............. berndk5


 Antworten

 Beitrag melden
30.04.2018 19:29
avatar  Lutze
#2
avatar

Mich interessiert das,
Wie ist dein erster Eindruck ?
Lutze


 Antworten

 Beitrag melden
30.04.2018 19:30
#3
avatar

ja mach mal
Jürgen


 Antworten

 Beitrag melden
30.04.2018 19:42
#4
avatar

3...jo, schreib´mal Deine Eindrücke.

MfG Berlin


 Antworten

 Beitrag melden
30.04.2018 20:26
avatar  berndk5
#5
avatar

So Leute, da mach ich mal die "schnelle Welle" , soll heißen, den Papierkram mache ich später.

Also wie schon gesagt, bin dazu gekommen, wie die Jungfrau zum Kind.
Hatte am Freitag den Anruf mit der Frage ob Interesse besteht, hab zugesagt. Montag abholen war klar- Uhrzeit unklar. Bin noch krank geschrieben, Frau hat Brückentag- also Ausflug von Treffurt nach Erfurt. Beim schönen Fruhstück kam Anruf, Auto kann ab 12:30 geholt werden, weil Akku noch laden muss.
Also sind wir mit meinem 2er erst mal nach Eisenach und waren kurz nach 13 Uhr im Autohaus in Erfurt.
Gründliche Kurzeinweisung erhalten ( wimre 5 - 7 Minuten), dann war Alles klar. Noch `ne kurze Runde auf dem Hof, Frau eingeladen und ab ging es.

Erste Eindrücke:
Mein 2èr hat erst rund 1200 Km runter (konnte OP bedingt ein paar Tage nicht fahren), das E-Auto hatte gut 1000 Km auf dem Tacho- also beide Autos nahezu nagelneu. Auch wenn das E-Auto Karosseriemäßig etwas kleiner war (wie zu heiß gewaschen) , hat man das nicht gespürt.
Der Fahrkomfort, Innenausstattung und Bedienung nahezu identisch mit meinem Automatik. Bei der Einweisung den Hinweis erhalten, dass die Laufleistung bei Nutzung Klima etc. bei ca. 190 - 200 Km liegt (ohne Klima ggf. 250 Km ?) . Ich habe aber auf nix verzichtet.
Die Fahreigenschaften würde ich nahezu als genial bezeichnen, durch den Elektroantrieb bedingt benötigt man bei normaler vorausschauender Fahrweise die Bremse fast gar nicht. Die Nutzung des Gaspedals geht einem sehr schnell ins Fahrgefühl über, nimmt man den Fuß komplett vom Gas kommt es sehr schnell (ohne zu rucken) nahezu zum Stillstand- selbst im Stadtverkehr mit Ampeln etc. hab ich die Bremse kaum gebraucht. Auch das Beschleunigungsvermögen kann durchaus als ziemlich gut bezeichnet werden- wenn man nicht gerade einen wilden Sportwagenfahrer neben sich hat, kann man die anderen Autos beim Anfahren problemlos zurücklassen.
Spitzengeschwindigkeit hab ich noch nicht getestet.
Ich bin dann nach einem Termin quer durch Erfurt, über Gotha, Bad Langensalza und Mühlhausen zurück nach Treffurt gefahren.
Nach Fahrtende musste ich noch einmal von Treffurt nach Eschwege zu einem Termin, und zurück.- Wimre zeigt der Tacho jetzt noch eine Kilometerreserve von ca. 48 Km .
Im Kofferraum liegt ein Beutel mit 2 unterschiedlichen Ladekabeln. Nr.1 ist für die Otto-Normalo-Steckdose (220 Volt) und hat auch den üblichen Schuko-Stecker. Damit soll das vollständige Aufladen 6 Stunden dauern. Ich berichte Euch, wenn ihr wollt.
Das andere Ladekabel ist für die üblichen Aufladestationen vorgesehen. Es kann glaube ich auch mit Starkstrom betrieben werden.
Das Hauptdisplay im Auto fragt auch immer vor dem Aussteigen, ob und wie man aufladen möchte. Das kann man optional einstellen.

Fazit: An und für sich eine echt tolle Sache, mal zum Spielen. -oder wenn man nur kurze Wege hat. Wenn ich jetzt dringend in einen unserer Betriebsteile müsste, dann wären jetzt entweder noch ein paar Stunden Rest-Ladezeit erforderlich, oder eine Risiko-Fahrt wo man nicht weiß, ob man es zurück auch noch schafft (punktgenaue Rest-Km- Anzeige ist ja vorhanden) . Oder man nimmt gleich den Geländewagen der Frau.
Völlig unberücksichtigt ist bisher auch noch der Kaufpreis, diesen Fakt liefere ich gerne nach(Ende der Woche).

So, jetzt mache ich eine Pause, da könnt ihr schon mal ein paar Fragen schreiben, und ich hole in der Zeit mal die Papiere.
Gesehen habe ich, dass er eine grüne Umweltzonenplakette an der Frontscheibe hat- finde ich sehr albern. Aber ohne Plakette wollen die bestimmt ein Ordnungsgeld auch vom E-Auto-Fahrer- s` is` halt Deutschland, was brauchts der Worte mehr............

Ergänzung/Nachtrag (von 22:54): Nachdem ich nun als letzten Buchstaben ein großes, allein stehendes E (für "Elektrofahrzeug") im amtlichen Kennzeichen entdeckt habe, muss ich davon ausgehen, dass die Politessen noch nicht bildungstechnisch soweit sind, und man deshalb für die Übergangszeit noch die grünen Plaketten kaufen muss.........


 Antworten

 Beitrag melden
30.04.2018 20:35
#6
avatar

Interessante Sache. Erste Frage, wie bezahlst du das Akku-Laden, per SMS oder stromanbieterübergreifender ChargeNow-Karte oder einer anderen Prepaidkarte? Zweite Frage, kannst du jede Ladesäule außer Tesla anfahren und passt das Ladekabel auch überall?

...


 Antworten

 Beitrag melden
30.04.2018 21:14
avatar  berndk5
#7
avatar

Hallo @Buschgespenst ,
Sorry, keine Ahnung.

Da hab ich absolut noch "Glatze" .
Wie gesagt, ich kann die Karre erst mal hier zu Hause an den Schuko-Stecker stöpseln(6 Stunden)- was das kostet ????
Ich weiß, dass mein Chef im Betrieb so eine Ladestation bauen lassen will/oder schon hat. Er will diese Autos auch für Mitarbeiter fördern- mehr weiß ich aber im Moment selber nicht. Am Mittwoch sehe ich ihn, dann weiß ich mehr.
Wurde bisher durch anderen Beitrag aufgehalten, hole jetzt erst mal die Papiere.......
Bis gleich.


 Antworten

 Beitrag melden
30.04.2018 21:23
#8
avatar

Danke. Kleines Filmchen zwischendurch
E-Auto: "Der Praxistest" - von Stuttgart nach Hamburg "das Abenteuer beginnt"


 Antworten

 Beitrag melden
30.04.2018 21:40
avatar  berndk5
#9
avatar

Also, nachdem ich jetzt die Papiere geholt habe.

Es handelt sich wohl um den BMW i3 (gibt es auch noch als BMW i3S -ist wohl noch etwas nobler ?).
Der Wagen ist in der Zulassung als "reines Elektrofahrzeug" bezeichnet.

Angegeben sind 170 PS und eine zulässige Höchstgeschwindigkeit von 150 Km/h (Da war ich auf der A71 auch schon dran, hatte aber noch nicht durchgetreten, mal sehen) .
Außen 2-farbig, weiß-Schwarz, innen Stoffbezüge Armaturen mit Holzimitat. Wie schon gesagt, Preis muss ich nach reichen.
Im Kennzeichen hat er neben den bekannten Buchstaben und Zahlen am Ende noch ein einzeln stehendes E , das ihn wohl als E-Auto kennzeichnen soll.


 Antworten

 Beitrag melden
30.04.2018 22:34
avatar  ( gelöscht )
#10
avatar
( gelöscht )

Da muss ich doch gestern Nachmittag auf der Fahrt von Dresden bis Grimma auch einmal von so einem Elektromobil überholt worden sein denn nicht Einer blieb hinter uns, von Golf Oldi bis.......bei sage und schreibe 125 Km Durchschnittsgeschwindigkeit? Ist die Menschheit irgendwie mittlerweile verrückt geworden? Ich denke schon.

Rainer-Maria


 Antworten

 Beitrag melden
30.04.2018 22:37
avatar  berndk5
#11
avatar

Also den Praxistest, siehe Beitrag #8 von @Buschgespenst , hatte ich aus Neugier schon damals im Fernsehen verfolgt. Mit den dort gezeigten, versprochenen und den tatsächlich erreichten Werten ist es ja analog wie beim Abgas-Skandal. Lüge !

Bei dem BMW i3 , den ich kostenlos zum Probefahren (Test ist eigentlich eine irreführende Bezeichnung) erhalten habe, war man (bisher) aus meiner Sicht zu den Kilometerangaben ehrlich.

Allerdings sind da 200 Km mit Klima- oder 250 Km ohne Klimaanlage für mich kein großer Wurf.
Für Familenbesuche (Nähe Berlin, oder Münster oder Karsruhe) ist das von mTreffurt aus undenkbar.

Unterwegs aufladen zu müssen siehe dem oben genannten Filmbeitrag, grenzt an eine Abenteuer-Reise, die man nicht braucht.

Geht man von dem (noch nicht bekannten) zu erwartenden Anschaffungspreis aus, stehen die vorläufigen KO-Kriterien schon fest.

Ich könnte/würde so ein Auto nur anschaffen, wenn ich jederzeit auf ein anderes Ersatzfahrzeug kurzfristig und unproblematisch Zugriff hätte.

Als kostenloses Spass-Mobil ist es jetzt für mich ok., aber danach geht aber der Ernst des Lebens weiter.

Damit wäre ich für heute am Ende der Ausführungen, über Ladezyklen und die nächsten Erlebnisse sage ich Euch gerne noch mehr.


 Antworten

 Beitrag melden
30.04.2018 22:47
avatar  berndk5
#12
avatar

zu #10 , hallo @Rainer-Maria Rohloff , da hab ich ja noch mal Glück gehabt, dass ich die Karre erst heute geholt habe.....
Da hab ich wenigstens ein Alibi.

Aber bei aller Meckerei, die 170 PS merkt man- ohne zu schalten, brauchst Du das Pedal nur treten- und ab geht die Post .
Aber Dresden - Treffurt oder Grimma - Treffurt wären einfach nicht drin. Soviel Zeit hab ich meistens nicht, obwohl ich kaum einmal "heize" und auch mal ´ne Pause mache. -aber stundenlang aufs Aufladen warten. Ne danke. Da fahr ich lieber meinen Umweltdiesel, so lange ich noch darf.


 Antworten

 Beitrag melden
01.05.2018 03:12
#13
avatar

Das große Erwachen für die E-Auto Besitzer wird spätestens dann kommen, wenn die E-Autos aus ihrem Nischendasein verschwinden und flächendeckend verkauft werden. Spätestens dann wird über Steuern und Abgaben das wieder reingeholt, was der Staat nun durch zurückgehende Mineralösteuer Miese macht. Wetten?


 Antworten

 Beitrag melden
01.05.2018 09:21
avatar  furry
#14
avatar

Zitat von berndk5 im Beitrag #11


...Unterwegs aufladen zu müssen siehe dem oben genannten Filmbeitrag, grenzt an eine Abenteuer-Reise, die man nicht braucht....



Ob sich die Hoteliers schon die Hände reiben?


 Antworten

 Beitrag melden
01.05.2018 09:50
#15
avatar

Major Tom, dass sehe ich ganz genau so.

Ich habe ja seit einigen Wochen auch ein neues Auto, wieder einen Diesel mit Doppelkupplungsgeriebe und Co. Geht genauso, drauf treten und los geht´s....hat zwar nur 115 PS aber trotzdem, top das Teil.

Doch nun zum laden und Co.

Wir waren neulich am Priwall und haben uns die Sonne auf den Bauch scheinen lassen. Auf dem Rückweg auf der Rastanlage 30 km vor HH gehalten, etwas die Beine vertreten. Zufällig neben der Ladesäule geparkt und da stand tatsächlich ein E Golf daneben.

War echt ein Schauspiel, die 10 min. Der Typ rückwärts ran rangiert, Anschluß ist in der Tankklappe. Kabel aus dem Kofferraum, angestöpselt. Karte davor gehalten (um zu bezahlen?). Fernbedienung in der Hand, Auto zu/ auf. Stecker am Auto raus, rein. Karte davor halten. Wieder Auto zu/ auf oder auf/ zu. Stecker rein/ raus oder raus/ rein.

Am Display gedrückt, Karte davor halten, dann zum Auto, Stecker raus. Telefon geholt. Stecker rein, Auto zu/ auf, Karte davor gehalten, Karte umgedreht und schließlich telefoniert.

Na toll, dachte ich. Braucht kein Mensch.....und was ist wenn per Telefon die Säule nicht zu aktivieren ist? Schiebt man das Auto zur Tankstelle (Benzin) und rollt die Kabeltrommel in den Verkaufsraum aus?

Ich bin dann eingestiegen, Schlüssel umgedreht und tschüss.....mit meinen 115 Diesel PS...

MfG Berlin

PS: Ein ehemaliger Nachbar von mir hat ein E Mobil, seit min 20 Jahren. Beitrag dazu folgt bei Interesse. Ist ein umgebauter Suzuki Alto (oder ähnlich).


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!