Gab es zwischen 09.11.1989 und 03.10.1990 noch Patrouillengänge an der Grenze?

  • Seite 4 von 4
15.03.2018 15:03von ( gelöscht )
Frage
avatar
( gelöscht )
Gab es zwischen 09.11.1989 und 03.10.1990 noch Patrouillengänge an der Grenze?

An alle damals Aktiven: Wie war das eigentlich nach dem Mauerfall bis zum Tag der Deutschen Einheit am 03.10.1990? Habt ihr da auch noch Grenzpatrouillen durchgeführt? Wurden nach dem 09.11.1989 auch noch Fotos vom BGS, Zoll und den westlichen Siegermächten gemacht? Waren die Wachtürme an der Grenze zum Westen nach wie vor besetzt? Falls ja, auf was achtete man stattdessen, wenn es nicht mehr darum ging, illegale Grenzübertretungen zu registrieren oder auf feindliche Aktivitäten zu achten? Oder war die Grenze ab dem 09.11.1989 de facto nur noch eine "Grüne Grenze", die zwar offziell noch eine Grenze war, aber nicht mehr so gehandhabt wurde, wie bis vor November 1989?

01.05.2018 14:16von ( gelöscht )
Antwort

0

0

Hallo @andy ,
leider habe ich keine weiteren Infos . Die Aufnahmen sind nicht im Netz . Aber gab es denn in dem Ort mehrere VP Angehörige die auch in der Feuerwehr Dienst geleistet haben ?

1990 kannte in Klein Glienicke jeder jeden und ich kann mir denken, wer konkret gemeint ist. Er ist einer der wenigen "Ureinwohner", der heute noch in Klein Glienicke wohnt. Dass er aber eigenhändig ein Loch in die Mauer geschlagen haben soll, kann ich mir nicht so richtig vorstellen. Ist wohl aber auch nicht wichtig.


andy

avatar
( gelöscht )
01.05.2018 14:33von ( gelöscht )
Antwort

0

0

Wie darf man sich den Dienst im ersten Halbjahr 1990 vorstellen. Ich kann man mich erinnern, dass wir als Kinder durch die Löcher in der Mauer nach Steinstücken geschlüpft sind. Und ich kann mich auch erinnern, dass da noch Patroulien in Kübeltrabbis gefahren sind. Hatten die noch konkrete Befehle zum Grenzschutz?


Einen Grenzdienst - im wahrsten Sinne des Wortes - gab es 1990 nicht mehr. Die Grenze wurde in unregelmäßigen Abständen zwar noch abgefahren, da ging es wohl aber mehr darum zu verhindern, dass Mauerspechte zu Schaden kamen. An den Güst'en war das wohl noch ein Stück anders. Ich war ja als Zöllner an der Fussgänger-Güst in Klein Glienicke. Die Grenzer machten da so ziemlich bis zum Schluss Dienst nach Vorschrift. Zu Ostern 1990 wurde unsere Güst doch glatt durch eine Umfrage des SFB (Sender Freies Berlin) zur schönsten Güst gekürt. Ein Grenzer, der gelernter Gärtner war hatte für die dazu notwendige Bepflanzung gesorgt. Für den Gewinn gabs dann zu Ostern ein "fettes" Frühstück vom SFB, an dem die Grenzer allerdings offiziell nicht teilnehmen durften. War reichlich albern...



andy

Mit diesem Beitrag wurden folgende Inhalte verknüpft
avatar
( gelöscht )
04.08.2018 17:36von Thunderhorse
Antwort

0

0

Kontrollgänge gab es noch bis Juni 1990.
Im Mai 1990 in einigen Bereichen auch gemeinsame (Grenzbehörden West und Ost), auch Abschnittsübergreifend.

Mit diesem Beitrag wurden folgende Inhalte verknüpft
04.08.2018 20:25von ( gelöscht )
Antwort

0

0

Die Aussage in #48 von @Thunderhorse ist eakt auch für den Bereich von Treffurt, über Großburschla und Ifta zutreffend. Diesen Gesamtbereich habe ich nach und nach (erweiternd) übernommen/dazu bekommen, je mehr die damaligen Einheiten personell zusammengeschrumpft waren.
Ziel dieser "überwachenden" Kontrollfahrten sollte die Verhinderung/Eindämmung von Zerstörungen sein- diese waren realistisch nur noch zu erfassen, alles andere war Augenwischerei. Die staatliche Ordnung war zumindest regional extrem stark im Zustand der Selbstauflösung.
Warum ? Das könnte ja mal ein neues Thema werden.......

Mit diesem Beitrag wurden folgende Inhalte verknüpft
avatar
( gelöscht )
04.08.2018 21:13von ( gelöscht )
Antwort

0

0

Ostern 90 habe ich im Harz keine Ost-Grenzer mehr gesehen. Okay, vielleicht in Schierke noch ein paar. Aber der Grenzstreifen und die ganzen Abkürzungswege im Wald, bei Sorge zum Beispiel, waren mit unserem Golf problemlos befahrbar. Die Wachtürme wurden umgelegt oder wenigstens die Leitern rausgenommen. Es gab aber auch noch komplette mit Scheinwerfer drauf.
In Berlin und Umgebung hatten die Grenzer von den Abbaumannschaften oft so merkwürdige blaue Kittel an, möglichst unmilitärisch aussehen.
In Kleinmachnow stand der letzte Grenzer nahe Teltowkanal noch im Frühjahr. Zu Fuß und unfreundlich. So ein älterer, eher Typ ABV. Der war unfreiwillig eine richtige Sehenswürdigkeit.

avatar
( gelöscht )
04.08.2018 21:35von ( gelöscht )
Antwort

0

0

Bei der Einreise in die DDR Anfang 1990 brauchte man auch keine Angst mehr vor dem DDR Zoll haben, habe damals für meinen Bruder einen großen Farbfernseher mit genommen, alles reibungslos.

Cambrino

avatar
( gelöscht )
08.01.2019 15:05von Thunderhorse
Antwort

0

0

Zitat von Thunderhorse im Beitrag #48
Kontrollgänge gab es noch bis Juni 1990.
Im Mai 1990 in einigen Bereichen auch gemeinsame (Grenzbehörden West und Ost), auch Abschnittsübergreifend.


http://eaglehorse.org/border_mission/bor...r_System_Opens_

Mit diesem Beitrag wurden folgende Inhalte verknüpft
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!