X

#301

RE: Die Organisation des Zusammenwirkens durch den KC einer GK

in Grenztruppen der DDR 12.06.2018 00:31
von vs1400 | 3.802 Beiträge | 7329 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds vs1400
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

[/quote]

Zitat von berndk5 im Beitrag #273
Hallo @vs 1400 , habe Dank für Deine Beiträge #267 und 268 . Dennoch sind beide aus meiner Sicht fehlerhaft.
Grenzdienstzuschlag hatte so gar nix mit dem Einsatz im GD zu tun, den GD-Zuschlag hat auch der Küchenmops und der Hausmeister als Zivilbeschäftigter bekommen. Also egal ob K-GSi, oder Latten-Sepp bekommen haben den Zuschlag auf der GK alle.
Im Regimentsstab war das natürlich anders- da gab es den Zuschlag nur für die Tage, an denen ein Einsatz in den Grenzeinheiten erfolgt ist. Da war es auch egal, ob der TA des Regiments nur den Wartungstag in der GK kontrollierte, oder sich direkt im Grenzabschnitt aufgehalten hat.
Der Einsatz der UaZ als K-GSi hatte natürlich auch etwas mit der Planstellenbesetzung zu tun. Waren in der GK alle ZF-Planstellen mit Offizieren besetzt, die StZF wenigstens zu 50 % BU, dann sah es mit den UaZ als K-GSi schon ganz anders aus.
Wenn aber wegen Personalmangel viele UaZ BU und sogar Offz.Planstellen besetzt hatten, war natürlich logischerweise der Einsatzanteil als K-GSi auch höher.
Zumindest bei uns im GR-1 hat man da schon verstärkt darauf geachtet, dass nach Möglichkeit jeder ZF seinen Zug im GD führt , oder bei seinem Zug als KS handelt.
Das wird aber immer eine Frage des persönlichen Empfindens dieser Situation bleiben, außerdem wurde es garantiert auch nicht müberall gleich praktiziert,- halt der menschliche Faktor.

Ach so ! Fast hätte ich da noch was vergessen. Lieber vs 1400 , bitte nicht vor der Antwort mit der Zuverlässigkeit kneifen ! Es ist vollig egal, in welchem Dienstgrad oder welcher Dienststellung ein Grenzer war- ober er nur einmal im GD war oder zahllose Schichten leisten musste. Zu der Frage der Beurteilung der Zuverlässigkeit sollte man schon eine eigene Meinung haben und seinen persönlichen Standpunkt nennen können. Ich habe das getan, also sei bitte nicht feige und sage mir, wie Du es (ganz persönlich für Dich) siehst.

Wo fängt für Dich die Zuverlässigkeit an, wo hört sie auf ???

Gerne diese Frage natürlich auch an alle Anderen hier im Forum gestellt.


bei derartigen ansprachen, @berndk5 , werde ich nicht mehr aufmerksam, registriere jedoch etwas genauer.

der zivilbeschäftigte bekam einen zuschlag für's grenzgebiet und der hatte nichts mit seinem damaligen arbeitgeber zu tun.

welche planstelle war denn für einen kgsi, zu meiner und auch deiner erlebten zeit, geplant?
wenigstens 50% bu und ich möchte dich, auf grund dieser aussage, fragen.
wo gab es das zu meiner zeit denn wirklich?
ok, in deiner ehemaligen gk ...

auf deine frage eingehend, ich wurde ohne beanstandung entlassen und hab das, was ich mir selbst eingebrockt hatte, so gut wie möglich umgesetzt.

gruß vs


04.11.1986 - 21.04.1987 Uffz. Ausbildung In Perleberg
21.04.1987 - 28.08.1989 Gruppenführer der 2. Gr./ 2.Zug/ 7. GK - Schierke/ GR 20/ GKM- N


nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#302

RE: Die Organisation des Zusammenwirkens durch den KC einer GK

in Grenztruppen der DDR 12.06.2018 12:00
von sentry | 1.513 Beiträge | 1631 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds sentry
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Zitat von EX BO im Beitrag #296
Nabend sentry.....
...
Nun willst Du mir sicher nicht erklaeren,das man eine Personalplanung von rund in den 40iger tausend Leuten an der Grenze nicht in wenigen Jahren hinbekommen haette!
Nur meine Meinung,glaubst Du selber nicht!



Sorry, vielleicht stehe ich ein bisschen auf dem Schlauch, aber ich verstehe diesen Einwurf nicht.
Ich hatte mich gar nicht mit den Möglichkeiten der Personalplanung oder Verschiebung von Menschen auf andere Tätigkeitsfelder in der DDR auseinandergesetzt.
Ich hatte mich lediglich mit der Frage beschäftigt, ob eine Technisierung der Grenze tatsächlich zu einer Reduzierung des Bedarfs an Grenzern geführt hätte, mit dem Ergebnis, dass ich persönlich das nicht glaube.
Mit Blick auf die Auswahlkriterien (z.B. Risiko der Republikflucht) und dem Fackelzug den man dabei in der DDR anstellte, kann man vermutlich die Verschiebung von Vertragsarbeitern in die Leichtindustrie auch nicht wirklich mit der Rekrutierung von Grenzern vergleichen.
Aber wie gesagt, ich habe die Sinnstiftung des ganzen Beitrages, den ich in Teilen zitiert habe, nicht wirklich verstanden.


nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#303

RE: Die Organisation des Zusammenwirkens durch den KC einer GK

in Grenztruppen der DDR 12.06.2018 19:21
von EX BO | 351 Beiträge | 1430 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds EX BO
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Hi Sentry...
ja
aneinander vorbei geredet(meinerseits),sorry
Meine Meinung,was die Technisierung(klar mit anderen Materialien) betrifft,so vielleicht nur fuer mich,man haette koennen und meiner Meinung nach man wollte auch!
Die Umstrukturierung(waere ja eher eine Freisetzung und Bereitstellung fuer die Produktion,also im weitesten Sinne) von 40/50000 Mann ist da eher ein kleineres Uebel,die wollte man in Zukunft meiner Meinung nach sowieso nicht mehr am Zaun haben....
aber auch das ist hier nur meine Einschaetzung.
Gruss EX BOI


nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#304

RE: Die Organisation des Zusammenwirkens durch den KC einer GK

in Grenztruppen der DDR 12.06.2018 19:36
von EX BO | 351 Beiträge | 1430 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds EX BO
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Nabend berndk5
An einer moeglichen Umstrukturierung habe ich keine Zweifel,was ich damit sagen wollte war nur das rein die Anzahl von Leuten,ueberhaupt keine Rolle spielt.....
Wenn es schon "Schwierigkeiten gab bei der personellen Bereitstellung"?
Sag mal der "Krug"ist aber an Dir voellig vorbeigelaufen?Sorry,aber da waren wir hier schon mal weiter.
Wer wollte denn ab Anfang der 80iger noch zur Grenze?
Wen wolltest Du denn noch ueberzeugen seinen "Ehrendienst dort abzuleisten"
Der Zug war abgefahren,nur es konnte und sollte nicht sein was nicht sein darf.
Kapieren hin oder her,ich schreibe meine Meinung und Du die Deine,nur wie es mit Azubis von der treueren Fraktion her funtionieren sollte,hat meiner Meinung nach mehrere Gruende......
Es waren die letzten auf die "man"haette sich mehr verlassen koennen(und die hatten schon tausend mehr Gruende das Systhem am Leben zu erhalten) als eben das "einfache Volk"...(die waren kopfmaessig schon lange weg)
Aber eben auch nur meine Meinung!
Sodann
und Gruesse EX BO


Rudi66 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#305

RE: Die Organisation des Zusammenwirkens durch den KC einer GK

in Grenztruppen der DDR 12.06.2018 19:45
von EX BO | 351 Beiträge | 1430 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds EX BO
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Nabend Kontrollstreife....
bin da voll bei Dir,habs selbst miterlebt,wie hunderte Oelheizungen auf Braunkohleoefen z.B. in der Tierproduktion umgestellt wurden.
Hab selbst miterlebt wie man aus rund 100 ausgebildeten Elektroinstallateuren ploetzlich Heizer machen wollte....
Ach ja,als die FACHARBEITER DANN reihenweiseGEKUENDIGT HABEN,HAT IHNEN DOCH GLATT DIE Kadertante gedroht (also man hatte 14 Tage Kuendigungsfrisdt)man erinnert sich,sicher!
Es gab organisiert von der Partei und Ihren Handlangern ploetzlich angeblich keinen Zuzug mehr in die Kreisstadt,die zugesagten neuen Arbeitsstellen existierten angeblich nicht mehr,eine richtige Auskunft gabs auch nicht, ach ja und angeblich waere die Kaderakte noch nicht da??? achso,was es nicht so gibt!

Ich kenne gut ausgebildete Leute die haben ein halbes Jahr Totengraeber gemacht,also auf dem Friedhof"war auch ne geile Zeit"(Meinen die heute noch),weil kein scheiss sozialistischer Betrieb diese einstellen durfte!
Und da kommt mir hier keiner bitte um die "Ecke" und meint,es gibt nichts ehrenvolleres als seinen Dienst an der Grenze abzuleisten.
Aber es hat die Betonkoepfe nicht interressiert....
Fuer den Erhalt der Grenze,haetten sie Alles getan,auch Schwiegernutter fuer Valuta verkauft,da bin ich mir zumindest sicher,aber sei es drum...
Im uebrigen meine ich das in der Industrie nicht erst seit Mitte der 80iger auf Verschleiss gefahren wurde,das war weit frueher...
Danke Kontrollstreife,aber" wir" haetten eben laenger in der Wirtschaft rumgewuselt,als auf die Grenze verzichtet,UEBERLEBEWNSWICHTIG!
Sodann und allett Juute
Gruss EX BO

P.S. Allgemein und da waren wir bereits schon vor langer Zeit hier im Forum .....

Weiss noch Jemand was es bedeutet"Sprech/Kontaktverbot auf der Leipziger Messe zu haben,obwohl man mit den "Westlern"erst vor kurzem gemeinsam Anlage errichtet hat!
Weiss hier Jemand was es bedeutet hat,direkt einen Ersatzteilkatalog in den sozielistischen Betrieb aus dem Westen geschickt zu bekommen?
Das Paket war gerade "angekommen"da war schon Parteisekret und Sicherheitsoffizier in Startposition....
Ach ja und falls wer mal ein Betriebstelefon hatte,kann man sich noch erinnern wie das war,wenn Verwandschaft einfach mal so aus dem Westen angerufen hat????


Ich hab heut keine Lust mehr....fuer die Vergesslichen,also KCs,Offiziere,Politfolk und und und,wie war das noch wenn der Onkel mit dem alten Daimler in Eisenach vorfuhr um seinen Neffen mal eben von der Kasern zum Kurzurlaub abzuholen.weil die Zugverbindung fuer den Kurzurlaub so dramatisch war.....
Es lohnt hier fast nicht!
Aber die Liste koente eben sehr lang werden....sorry,schon O T


Kontrollstreife und Rudi66 haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 12.06.2018 20:10 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#306

RE: Die Organisation des Zusammenwirkens durch den KC einer GK

in Grenztruppen der DDR 12.06.2018 19:51
von freddchen | 86 Beiträge | 118 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds freddchen
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Alles klar......


berndk5 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#307

RE: Die Organisation des Zusammenwirkens durch den KC einer GK

in Grenztruppen der DDR 12.06.2018 21:34
von berndk5 | 1.365 Beiträge | 10500 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds berndk5
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Hallo @EX BO , zu #304 und #305 will ich gar nicht mehr so viel sagen.

Da treffen ganz einfach Meinungen aufeinander.

Ich habe weder die Absicht Dich zu bekehren, zu belehren noch zu überzeugen- ich nehme einfach Deine Meinung zur Kenntnis und kann damit leben. Daran ersticke ich doch nicht.

Trotzdem solltest Du es mir und pauschal anderen Mitgliedern im Forum, oder pauschal anderen BS/BO der damaligen Zeit nicht zum Vorwurf machen, wenn sie es anders erlebt haben und in ehrlicher Absicht darüber berichten.

Möglicherweise war in Treffurt das Eine oder Andere anders, vielleicht besser oder sclechter als an anderen Orten. Das ist doch auch völlig wurscht.
Obwohl sehr viele Menschen auch hier im Forum gibt es einige davon- schon immer gewußt haben, dass die Wende kommt. Leute, die sich ganz sicher sinddass schon ab Beginn des Jahres 1989 keine richtige GSi mehr stattgefunden hat, dass Alles unmittelbar vor dem Zusammenbruch gestanden hat.
Was will, oder besser gefragt, was soll man diesen Leuten denn überhaupt erklären.

Da wird man trotz bester Absicht und persönlichen Erleben als Betonkopf oder unbelehrbar abgestempelt- sorry, das ist beleidigend und muss man sich nicht antun.

Ich möchte an dieser Stelle ausdrücklich sagen, dass ich Dich nicht so einschätze. Du schwimmst aber sehr nahe in diesem Fahrwasser.

Fakt ist, dass nicht nur die GK Treffurt bis zur Entlassung/Zuführung Ende Oktober 1989 vollständig mit Soldaten aufgefüllt wurde. Da gab es weder mehr Probleme personeller oder sicherheitsmäßiger Art mit den Soldaten, noch weniger. Vielleicht gab es speziellere Fragen in den persönlichen Gesprächen, das kann ich heute aber nicht mehr so sagen weil es nicht besonders aufgefallen ist. Man hat sich ja auch selbst mit den Problemen in der DDR auseinandergesetzt und deshalb möglicherweise auch sensibler auf die Fragen der Soldaten reagiert. Ich habe sie jedenfalls bis zur Grenzöffnung und darüber hinaus täglich zum Grenzdienst geschickt/befohlen- da ist nicht einer "abgehauen" .

Diese Tatsachen ohne das eigene Erleben vor Ort gehabt zu haben einfach zu leugnen, mit den entsprechenden Verleumdungen die ich nicht wiederholen will, ist einfach nur grotesk und eines ehrlichen Streiters unwürdig.

Dass sich auch Dienst- und Lebensbedingungen für die Soldaten in den GK`n positiv verändert haben und dies ein fließender Prozess war glaubt ja sowieso keiner. Dass unter der Regie von Rainer Eppelmann als Minister Unmengen an Reformen auf den Weg gebracht wurden, wissen ja auch die Wenigsten. Dazu könnte ich ja auch mal ein Thema eröffnen, Original-Dokumente habe ich reichlich. Aber ist der Wille für eine realistische Bewertung vorhanden, oder überwiegt die Absicht nur ja nichts zuzulassen, was die vorgefertigte Meinung in Frage stellen könnte.
Sorry, mir ist das ganz salopp gesagt "völlig egal" . Ich brauche das nicht. Man kann, aber man muss nicht. Und belästigen will ich erst Recht niemanden.
In diesem Sinne habt eine schöne Zeit.........................

Nachtrag: 21:34
Eine Mimose bin ich nicht, und solche Dinger stecke ich einfach weg- sagen wollte ich das oben Stehende aber schon, um auch mal Klartext zu reden.
Und noch Eines: Nur wem der Schuh auch passt, der solle ihn sich anziehen !


NVA/BW: 04.06.1974 - 31.03.1992 ; bei GT: 1975 in Harbke, 3./I./.GR-25 ; bis 1990 GR-1, GK`n: 9.(Lauchröden),11.(Großensee),7.(IFTA),5.(Schnellmannshausen) und 4. (Treffurt), später wurde daraus die 3.GK


Kontrollstreife, Büdinger, Winch, 02_24, Wahlhausener und Rudi66 haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 12.06.2018 21:39 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#308

RE: Die Organisation des Zusammenwirkens durch den KC einer GK

in Grenztruppen der DDR 12.06.2018 22:04
von Kontrollstreife | 2.077 Beiträge | 13953 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds Kontrollstreife
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

@berndk5
Ich habe es irgendwann schon einmal geschrieben das ich bei meiner Entlassung 77 nicht davon ausgegangen bin, dass ein baldiges Ende der DDR naht. Von der Entwicklung 89 habe ich durch reichlich Arbeit bei mir in der Pampa nicht viel mitbekommen.
Die Berichte aus dem Westfernsehen hat man verfolgt und sich die Frage gestellt wo das Enden wird.
Das es wirtschaftlich bergab ging war allgemein bekannt und man hat es an vielen Stellen gespürt.

Die gesamte Geschichte der Menschheit hat bewiesen, dass sich alle Regime irgendwann selber zerlegen. Selbstbetrug gelingt nur eine bestimmte Zeit. Ab einem bestimmten Punkt ist der Niedergang nicht mehr zu stoppen.

Über die schnelle Entwicklung ab dem August 89 haben ja viele gestaunt und sich gefragt was da für ein dickes Ende kommen könne. Normalerweise werden in die Enge getriebene Raubtiere aggressiv und gefährlich. Das ist uns zum Glück erspart geblieben.

Die gesamte Entwicklung konnte keiner zeitlich und auch von der Richtung her voraussehen, aber sie kam auch nicht aus strahlend blauem Himmel. Die dunklen Gewitterwolken waren schon am Horizont zu erkennen.

KS


berndk5 und Rudi66 haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 12.06.2018 22:17 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#309

RE: Die Organisation des Zusammenwirkens durch den KC einer GK

in Grenztruppen der DDR 12.06.2018 22:47
von Mike59 | 9.453 Beiträge | 5911 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds Mike59
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Zitat von Kontrollstreife im Beitrag #308
@berndk5
....
Normalerweise werden in die Enge getriebene Raubtiere aggressiv und gefährlich. Das ist uns zum Glück erspart geblieben.
...
KS


Waren eventuell gar keine Raubtiere ?



Rudi66 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#310

RE: Die Organisation des Zusammenwirkens durch den KC einer GK

in Grenztruppen der DDR 12.06.2018 22:56
von berndk5 | 1.365 Beiträge | 10500 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds berndk5
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

zu #308 Hallo @Kontrollstreife , Du bist ja nun wirklich nicht im Forum dafür bekannt, dass Du ein glühender Verfechter der DDR und deren Grenzsicherungssystems bist oder jemals warst.

Um so höher und ehrlicher muss man Deine Worte in diesem Beitrag werten und einschätzen. Da "schmiere ich Dir keine Honig um`s Maul", das meine ich ehrlich!
Du schreibst es tatsächlich so, wie es war.
Im wesentlichen lief Alles normal, auch wenn der Frust nicht nur bei Otto-Normal, sondern auch bei der etwas gehobenen Mittelschicht und vielen SED-Mitläufern übertrieben gesagt täglich anstieg. Es blieb aber meistens unter dem "Deckel", ein Teil der Problematik "war bekannt"- Allein die mittlere Macht-Riege bis kurz vor "oben" war ohnmächtig und hockte wie ein Kanienchen vor der Schlange.
Die von Dir so treffend beschriebenen "Raubtiere" konnten nun (medizinisch) nicht mehr beißen, die Zähne waren altersbeding ja längst ausgefallen.
"Schwert und Schild der Partei" -, das Schwert war stumpf geliebt worden von "Ick liebe Euch doch alle...", ebenso das Schild nur noch Pappe.
Wir sollten uns auf die Tatsachen besinnenund so bitter es auch ist- endlich begreifen, dass w i r es versaut haben. Nicht der Einzelne allein- aber wir gemeinsam. Dazu zähle ich ganz besonders die Leute, die heute immer ganz besonders laut nörgeln.
Hätte, wäre , wenn, -man frühzeitig der Verkalkung vorgebeugtn hätte, hätte, hätte- frisches Blut, frische Köpfe hätten vielleicht der DDR-Nationalhymne (...Deutschland einig Vaterland..) eher Rechnung getragen.
Daran soll sich aber niemand frustrieren. Wir sollten uns in Demut und Dankbarkeit vor unseren Mitmenschen hüben und drüben, ob als "Wir sind das Volk" oder als Dienst tuende Volksarmee verneigen, dass es so friedlich gelungen ist diese Schmach zu überwinden.
Welche EPOCHE , welches Land der Welt, hat jemals ein ähnliches Glück gehabt ?

Heute können wir lachen, wir können uns über unsere Meinung streiten- völlig ohne Angst vor Konsequenzen , die man früher nicht einmal ahnen konnte.
Leider haben die Meisten das vergessen- vielleicht trugen sie nie wirklich persönliche Verantwortung für das ihnen anvertraute Leben Anderer.


NVA/BW: 04.06.1974 - 31.03.1992 ; bei GT: 1975 in Harbke, 3./I./.GR-25 ; bis 1990 GR-1, GK`n: 9.(Lauchröden),11.(Großensee),7.(IFTA),5.(Schnellmannshausen) und 4. (Treffurt), später wurde daraus die 3.GK


Kontrollstreife, Winch, Rudi66 und thomas 48 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#311

RE: Die Organisation des Zusammenwirkens durch den KC einer GK

in Grenztruppen der DDR 12.06.2018 22:56
von Kontrollstreife | 2.077 Beiträge | 13953 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds Kontrollstreife
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Zitat von Mike59 im Beitrag #309
Waren eventuell gar keine Raubtiere ?
Sind aber oftmals so aufgetreten.

Zumindest habe ich es so empfunden.

Frag doch mal die, welche aus politischen Gründen in den Fängen der Häscher waren.

KS


berndk5 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#312

RE: Die Organisation des Zusammenwirkens durch den KC einer GK

in Grenztruppen der DDR 12.06.2018 23:10
von berndk5 | 1.365 Beiträge | 10500 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds berndk5
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

zu #309 + #311 , darüber läßt sich trefflich streiten.
Raubtiere waren sie mMn. eher wohl nicht- sie waren in ihrer persönlichen Zeitschleife gefangen, rundherum abgeschirmt und mit gefilterten Nachrichten versorgt, haben sie "den Schuß nicht gehört". Umgeben von gefallsüchtigen Lakaien,die um des eigenen Vorteil willen jegliche Skrupel abgelegt hatten.
Diese Leute, diese Hirarchien waren das eigentliche Problem.
Ich habe es jetzt absichtlich etwas absolut überspitzt und einseitig dargestellt, nur so wird es aber deutlicher.


NVA/BW: 04.06.1974 - 31.03.1992 ; bei GT: 1975 in Harbke, 3./I./.GR-25 ; bis 1990 GR-1, GK`n: 9.(Lauchröden),11.(Großensee),7.(IFTA),5.(Schnellmannshausen) und 4. (Treffurt), später wurde daraus die 3.GK


Kontrollstreife und Rudi66 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#313

RE: Die Organisation des Zusammenwirkens durch den KC einer GK

in Grenztruppen der DDR 12.06.2018 23:13
von Kontrollstreife | 2.077 Beiträge | 13953 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds Kontrollstreife
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Aber gebissen und gekratzt haben sie schon.

Wenn auch mich nicht persönlich, aber ich habe Kontakt zu welchen die es zu spüren bekamen.

KS


berndk5 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#314

RE: Die Organisation des Zusammenwirkens durch den KC einer GK

in Grenztruppen der DDR 12.06.2018 23:25
von berndk5 | 1.365 Beiträge | 10500 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds berndk5
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Das ist wohl unbestritten. Ein Lump, wer es leugnet.........
Trotzdem wollen wir realistisch bleiben, ohne zu beschönigen..........


NVA/BW: 04.06.1974 - 31.03.1992 ; bei GT: 1975 in Harbke, 3./I./.GR-25 ; bis 1990 GR-1, GK`n: 9.(Lauchröden),11.(Großensee),7.(IFTA),5.(Schnellmannshausen) und 4. (Treffurt), später wurde daraus die 3.GK


Kontrollstreife hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#315

RE: Die Organisation des Zusammenwirkens durch den KC einer GK

in Grenztruppen der DDR 13.06.2018 03:47
von damals wars (gelöscht)
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds damals wars
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Die Übersicht, die wir heute haben, hatten wir Mitte/Ende der 80iger einfach nicht, daher ist manche heutige Bewertung zu hinterfragen. Ich kannte meinen Betrieb/meine Kompanie/meinen Abschnitt und das war es dann auch.
Ich hatte mich so gut es eben ging eingerichtet, meine Lebensplanung war beendet.
Wir halfen und behalfen uns innerhalb der Familie, und hätten glücklich und zufrieden....
Was dann 1989 passierte war weder vorhersehbar noch steuerbar, alles wurde neu und anders.
Das verstellt ein bisschen den Blick auf das Leben vor 1989.
Die Geschwindigkeit der Veränderungen war berauschend.


berndk5 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#316

RE: Die Organisation des Zusammenwirkens durch den KC einer GK

in Grenztruppen der DDR 13.06.2018 21:00
von EX BO | 351 Beiträge | 1430 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds EX BO
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Mensch berndk5.....

ich mach Dir ueberhaupt keinen Vorwurf,nur kannste vielleicht auch mal langsam lernen das wenn Jemand klipp und klar ohne Verrenkung(und glaub mir dafuier steh ich) seinen Standtpunkt "verkuendet",das man das vielleicht nicht persoenlich nehmen muss(vielleicht )warst Du ein ,,,wie sagt mal,ach ja,der war ein Guter".....vielleicht war ich ja auch ein Guter,worums hier geht,ist ein Austausch von Erlebten,persoenlichen Erfahrungen und und und.....
Es gab hier mal eine Art Regel,"Mann muss sich mal richtig fetzen koennen und dann ist auch wieder gut"
Hier im Forum kann man sich die Meinung sagen(offen und ehrlich"Nur bringt man sich deswegen nicht um,oder sperrt sich gegenseitig ein!
Auch wenn Einige die Alten Zeiten gern wieder zurueckhaetten...
Das muessen meiner Meinung nach hier Einige noch lernen.....Mittlerweile weiss man schon wofuer man hier "gelobt oder befoerdert wird....
Es gibt darueber sogar eine Statistik im Netz,total geil!Find ich jedenfalls,aber ok!
Ich bin aber nicht hier um dem Mainstraem zu folgen,befoerdert zu werden oder Punkte zu sammeln....
sondern ueber das zu schreiben was Realitaet war!

Ich schau mir an was Du schreibst,zum groessten Teil versteh ich das sogar,also aus Deiner Sicht,aber ich bin eben anders sozialisiert,auch wenn im selben Laendle wie Du,nur ist unser Leben eben etwas anders verlaufen und daher die verschiedenen Ansichten.

In diesem Sinne,es wiederholt sich hier in den letzten 10 Jahren vieles...

So richtig vorran koennen wir vielleicht hier auch nicht kommen,aber Beste Gruesse
EX BO


Kontrollstreife, berndk5 und thomas 48 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#317

RE: Die Organisation des Zusammenwirkens durch den KC einer GK

in Grenztruppen der DDR 13.06.2018 21:04
von EX BO | 351 Beiträge | 1430 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds EX BO
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

...Leider haben die meissten vergessen und trugen nie Verantwortung fuer das Ihnen anvertraute Leben Anderer.......

Mein lieber berndk5....

Ich sehe es Dir nach,aber vielleicht haette man die in der Kompanie mal fragen sollen,ob sie denn Lust haetten nach Hause zu gehen,oder etwas anderes zu machen als sich an der Grenze die Beine in den Bauch zu stehn...

Hat man sich denn mal unter den "Anfuehrern jemals die Frage gestellt,ob die Soldaten das Alles eigentlich wollen?


Was glaubst Du haetten die Dir Anvertrauten getan,wieviel Prozent waeren nach 2 Stunden von 100 Mann noch vor Ort gewesen?
Frag ja nur mal

Gruessli EX BO


berndk5, Kontrollstreife und 94 haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 13.06.2018 21:12 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#318

RE: Die Organisation des Zusammenwirkens durch den KC einer GK

in Grenztruppen der DDR 13.06.2018 21:46
von berndk5 | 1.365 Beiträge | 10500 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds berndk5
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

zu #316 muss ich doch sofort antworten, auch wenn es kein Zwiegespräch sein soll- es geht ja Alle an.
Also @EX BO , ich bin Dir überhaupt nicht böse, auch wenn das aus meinem "nicht zärtlichen Beitrag" so verstanden werden könnte.

Ich hab da einfach nur mal zurückgeschossen... neee, das gabs ja schon. Ich meinte zurück-geschrieben, was mich gewurmt hat.
Wo soll man sich denn fetzen, wenn nicht hier.
Eigentlich wäre es ja blöd, wenn wir alle einer Meinung wären.
Allerdings wollte ich Dich in dem speziellen Fall mit dem GT- oder Stasi - Personal (Beschaffung/Einberufung/Gewinnung) von meiner Auffassung überzeugen. Hat halt nicht geklappt. Is nich schlimm........ .

Ich hoffe das meine Worte dazu beitragen, Unklarheiten zu vermeiden und Mißstimmung gar nicht erst aufkommen lassen.
In diesem Sinne ! Let`s fetz.......


NVA/BW: 04.06.1974 - 31.03.1992 ; bei GT: 1975 in Harbke, 3./I./.GR-25 ; bis 1990 GR-1, GK`n: 9.(Lauchröden),11.(Großensee),7.(IFTA),5.(Schnellmannshausen) und 4. (Treffurt), später wurde daraus die 3.GK


nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#319

RE: Die Organisation des Zusammenwirkens durch den KC einer GK

in Grenztruppen der DDR 13.06.2018 22:06
von berndk5 | 1.365 Beiträge | 10500 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds berndk5
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Echt schade, dass ich die #317 erst jetzt gelesen habe, da hätte ich das gleich mit beantworten können.
Lieber Kamerad und liebe andere Leser. Es mögen wohl ernst gemeinte Fragen sein, eine ernsthafte Antwort wird man doch wohl nicht wirklich erwarten.

Ich fühle mich nicht provoziert oder angegriffen, das sage ich jetzt ganz deutlich. Aber die gestellte Frage, wie sich die Leute gefühlt haben.......
Entschuldigung! Die wurden nicht einberufen um sich da irgendwie toll zu fühlen - darum ist es niemals gegangen, in keiner Armee der Welt, bei keinem Einsatz. Egal ob im Ausland oder bei der Ausbildung in der Heimat.

Frag doch einfach mal die Leute, wie sie sich fühlen, wenn sie zur Arbeit müssen. Klar es gibt da schon eher Ausnahmen. Leute, denen es auf Arbeit besser geht als daheim. Die Mehrheit würde wahrscheinlich lieber daheim bleiben, wenn die Kohle auch so käme.

Ich will damit sagen, dass Alles- egal was, immer relativ in Betrachtung gezogen werden muss.

Was die Anführer angeht, da hatte ich bisher gedacht Du wärest auch ein etwas kleinerer Anführer auf Deinem Schießplatz gewesen. Vielleicht auch mal auf Arbeit, so für ein paar Leute. Da kannst Du verstehen, was ich meine. Ist aber nicht so wichtig......

Zu Deiner letzten Frage hat die Geschichte die Antwort gegeben. Ich konnte es LIFE und in Farbe verfolgen. Als Minister Eppelman den unspektakulären Personalabbau erlaubte. Da sind nicht einfach sofort alle gegangen- es wäre zu umfangreich, das jetzt schildern zu wollen.

Recht hast natürlich wenn Du sagen würdest, dass das nicht gilt, weil es ja völlig neue Bedingungen an der (offenen) Grenze waren...

Nun ja, das soll es erst einmal auf die Schnelle gewesen sein.........
Abendliche Grüße, berndk5


NVA/BW: 04.06.1974 - 31.03.1992 ; bei GT: 1975 in Harbke, 3./I./.GR-25 ; bis 1990 GR-1, GK`n: 9.(Lauchröden),11.(Großensee),7.(IFTA),5.(Schnellmannshausen) und 4. (Treffurt), später wurde daraus die 3.GK


Büdinger, exgakl und 02_24 haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 13.06.2018 22:08 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#320

RE: Die Organisation des Zusammenwirkens durch den KC einer GK

in Grenztruppen der DDR 14.06.2018 07:47
von Kontrollstreife | 2.077 Beiträge | 13953 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds Kontrollstreife
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

@berndk5

Entschuldigung! Die wurden nicht einberufen um sich da irgendwie toll zu fühlen - darum ist es niemals gegangen, in keiner Armee der Welt, bei keinem Einsatz. Egal ob im Ausland oder bei der Ausbildung in der Heimat.

Ich will damit sagen, dass Alles- egal was, immer relativ in Betrachtung gezogen werden muss.

Was die Anführer angeht, da hatte ich bisher gedacht Du wärest auch ein etwas kleinerer Anführer auf Deinem Schießplatz gewesen. Vielleicht auch mal auf Arbeit, so für ein paar Leute. Da kannst Du verstehen, was ich meine. Ist aber nicht so wichtig......

Zu Deiner letzten Frage hat die Geschichte die Antwort gegeben. Ich konnte es LIFE und in Farbe verfolgen. Als Minister Eppelman den unspektakulären Personalabbau erlaubte. Da sind nicht einfach sofort alle gegangen- es wäre zu umfangreich, das jetzt schildern zu wollen.
[/quote]
Aus meinen persönlichen Bekanntenkreis kenne ich niemanden der den GWD nicht als unnötigen Ballast empfunden hat und mein Bekanntenkreis ist wesentlich größer als ich Finger an der Hand habe.

Wimre gibt es in Israel auch eine Art Wehrpflicht. Da sieht es doch anders aus, weil die Soldaten wissen was für sie und ihre Familie auf dem Spiel steht.

Natürlich kann man die "Notwendigkeit" für den Grenzdienst in den fünfziger/sechziger Jahren nicht mit den siebziger/achziger Jahren vergleichen.

Irgendwann ist ja fast jeder ein kleiner Anführer gewesen und sei es nur für seinen Posten.

Warum nach dem durch Eppelmann erlaubten unspektakulären Personalabbau nicht sofort alle gegangen sind, weist Du doch selber aus eigener Erfahrung.

Bei der Truppe gab es regelmäßig Sold und die Möglichkeiten für einen Zivilberuf mussten in der Zeit des Umbruches ja erst geprüft werden. Wer hat denn gewußt, wie es in der Wirtschaft weitergeht. Selbst der Bäcker welcher dachte "Brot" wird immer gekauft, hat sein blaues Wunder erlebt wenn seine Kunden plötzlich die billigen Brötchen aus der Kaufhalle geholt haben.
KS


Grenzläufer und berndk5 haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 14.06.2018 07:54 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.



Besucher
3 Mitglieder und 14 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Kabelaffe0589
Besucherzähler
Heute waren 236 Gäste und 19 Mitglieder, gestern 2791 Gäste und 164 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 15548 Themen und 656285 Beiträge.

Heute waren 19 Mitglieder Online:


Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen