Erinnerung an die innerdeutsche Grenze zwischen Rasdorf und Geisa

27.09.2009 16:45
avatar  Angelo
#1
avatar

Schilder sollen an ehemalige innerdeutsche Grenze erinnern Zwischen Rasdorf und Geisa enthüllen der thüringische Verkehrsminister Gerold Wucherpfennig (CDU) und sein hessischer Amtskollege Dieter Posch (FDP) am 1. Oktober zwei Schilder zur Erinnerung an die ehemalige innerdeutsche Grenze. Insgesamt 43 Schilder seien von den Straßenbauämtern entlang der Landesgrenze Thüringens zu Hessen, Bayern und Niedersachsen aufgestellt worden, teilte das thüringische Verkehrsministerium in Erfurt mit. Auf den Schildern sei neben dem Datum der Grenzöffnung die genaue Uhrzeit, zu der die Grenze aufgehoben wurde, vermerkt.Die Aufstellung von bis zu 180 Schildern entlang der ehemaligen innerdeutschen Grenze geht dem Ministerium zufolge auf eine Initiative der Verkehrsministerkonferenz aus dem April 2007 zurück.ddp-hes)


 Antworten

 Beitrag melden
05.09.2010 23:39
avatar  ( gelöscht )
#2
avatar
( gelöscht )

Ja, logisch. Macht ja auch Sinn, oder?

Rasdorf lag übrigens in der WRBGV des GR-3. Zum einen Dermbach - Tann (1983 Grenzdurchbruch im Bereich südlicher Kohlbachwaldrand ... hier schon mal beschrieben), zum anderen Dermbach - Rasdorf (durch den Grüsselbacher Graben in Richtung Point Alpha ... davor hatte man im GR den meisten Schiss)


 Antworten

 Beitrag melden
06.09.2010 17:08
avatar  ( gelöscht )
#3
avatar
( gelöscht )

Genau da fand auch das erste Forentreffen statt,zumindest fing es dort an.Das ist jetzt über ein Jahr her.


 Antworten

 Beitrag melden
06.09.2010 17:18
avatar  ( gelöscht )
#4
avatar
( gelöscht )

Hab letztens dort für Interessierte aus den gebrauchten Bundesländern ne kleine Privatführung veranstaltet. Waren ja tw. doch paar andere Infos als die, die man von den Offiziellen bekommt. Wobei man fairerweise sagen muss, dass die dort Tätigen das sehr ordentlich machen.

Und die Frau vom vorletzten Spieß der 8. GK kocht dort wunderbares Essen.


 Antworten

 Beitrag melden
06.09.2010 21:40
avatar  ( gelöscht )
#5
avatar
( gelöscht )

Zitat von Sachse

Rasdorf lag übrigens in der WRBGV des GR-3. Zum einen Dermbach - Tann (1983 Grenzdurchbruch im Bereich südlicher Kohlbachwaldrand ... hier schon mal beschrieben), zum anderen Dermbach - Rasdorf (durch den Grüsselbacher Graben in Richtung Point Alpha ... davor hatte man im GR den meisten Schiss)




Dachte bisher immer der Abschnitt der 12ten war der Schwerpunkt im GR-3.
Siehe auch hier Abkürzungen der DDR Grenztruppen:Was heisst was?

Gruß vom stolzen Grenzfuchs


 Antworten

 Beitrag melden
06.09.2010 22:25
avatar  ( gelöscht )
#6
avatar
( gelöscht )

Nach meinen Erinnerungen gabs die WRG (exakte Abkürzg.) für jedes Bat. Und das 2. Bat. hatte 2 WRG (siehe oben).


 Antworten

 Beitrag melden
17.02.2015 11:34
avatar  ( gelöscht )
#7
avatar
( gelöscht )

Zitat von Gast im Beitrag #6
Nach meinen Erinnerungen gabs die WRG (exakte Abkürzg.) für jedes Bat. Und das 2. Bat. hatte 2 WRG (siehe oben).

Was bitte ist ein WRG?


 Antworten

 Beitrag melden
17.02.2015 11:39
avatar  Elch78
#8
avatar

"Wahrscheinliche Richtung der Bewegung des Grenzverletzers"

Folge dem Verweis aus #5 ...

Elch (der die Abkürzung auch nicht kannte)


 Antworten

 Beitrag melden
17.02.2015 12:12
#9
avatar

In den Zusammenhang fällt mir noch eine Abk. ein: RDH
Euch noch ein Begriff ?

H.


 Antworten

 Beitrag melden
18.02.2015 11:59
avatar  Elch78
#10
avatar

RdH = Raum der Hauptanstrengung

Wird ebenfalls in dem Link aus #5 erklärt

Elch


 Antworten

 Beitrag melden
18.02.2015 12:51
#11
avatar

In meiner DZ war im 3.GB/GR-4 der RdH so in etwa auf der Führungskarte der Füst "Haus Koch" eingezeichnet.

H.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!