Zurück in die Vergangenheit: DDR-Einkauf als Therapie

  • Seite 1 von 3
27.09.2017 14:42
#1
avatar

Die DDR ist eigentlich seit 27 Jahren Geschichte und darüber sind die meisten von uns auch ganz glücklich. Doch in Dresden wird die DDR gerade wiederaufgebaut. In einem Heim für Demenzkranke sollen Relikte aus dem real existierenden Sozialismus helfen, Erinnerungen freizulegen. Spee, Cottbusser und Zetti Knusperflocken für einen guten Zweck.
Ist schon Traurig, was uns vielleicht erwartet wenn wir alt werden.


 Antworten

 Beitrag melden
27.09.2017 15:06
avatar  Pit 59
#2
avatar

Und wenn die Preisse gesehen werden,dann kommt Freude auf


 Antworten

 Beitrag melden
27.09.2017 15:42
avatar  GKUS64
#3
avatar

Wenn wir soweit sind, werden Pornos gezeigt!


 Antworten

 Beitrag melden
27.09.2017 15:51
avatar  ( gelöscht )
#4
avatar
( gelöscht )

also @Schlutup das ist der Brüller. Der Standort Dresden hat mich zu der Überlegung gebracht, die Pegida Brüller und sonstige Hauab Brüller doch mal in eine solche Therapie zu bringen. Vielleicht hilft das ein bischen, Neurosen abzubauen. Da wird man doch wach, wenn man mit dem Dederonbeutel vor fast leeren Regalen einkaufen soll.


 Antworten

 Beitrag melden
27.09.2017 15:53
avatar  ( gelöscht )
#5
avatar
( gelöscht )

Zitat von Pit 59 im Beitrag #2
Und wenn die Preisse gesehen werden,dann kommt Freude auf



dann aber auch fairerweise das Einkommen von 700 Mark in Aluchips monatlich, ob dann noch Freude aufkommt ??


 Antworten

 Beitrag melden
27.09.2017 16:04
avatar  furry
#6
avatar

@Gert , gibt es denn in Deiner Denke noch etwas anderes außer diese ständigen Lohn- und Preisvergleiche? Leben besteht nicht nur aus Geld. Hier geht es um kranke Menschen, bei denen das Oberstübchen wieder auf Trab gebracht werden soll.


 Antworten

 Beitrag melden
27.09.2017 16:17 (zuletzt bearbeitet: 27.09.2017 16:21)
avatar  ( gelöscht )
#7
avatar
( gelöscht )

Demenzkranken auf die Art zu helfen - nicht schlecht.
Politiches Gedöns mal außen vorgelassen, meiner einen Großmutter hätte es vielleicht bissel im Alltag geholfen und vielleicht würde es auch meiner Großtante mit ihrer altersgerechten Dementz bissel helfen. Aber die Gute ist in ihrem Pflegeheim auch so ganz gut aufgehoben und macht ihr Ding. Räumt ihr Zimmer jeden Tag auf, schwingt täglich den Staublappen. Nur die Essenszeiten und ihren Klamottenschrank, da setzt die 0-Peilung voll ein. Gab wohl auch schon bissel Stress mit ihr, weil man die Gute während des Staubwischen zum Mittagessen holen wollte und sie dann paar sehr unfeine Worte geäußert haben soll so nach dem Motto:
Wenn ich putze, dann habt ihr A..... mich nicht zu stören oder zu irgendetwas abzuholen.
Die Frau ist 93 und ansonsten ne ganz liebe umgängliche Frau, die halt auch schon mal paar Namen durcheinander bringt, aber noch die verwandschaftlichen Verhältnisse recht gut geordnet bekommt.
@Gert:
Ich hoffe, das du in 20 Jahren noch weißt, wofür das Klopapier zu nutzen ist. Oma hats nicht mehr gepeilt.


 Antworten

 Beitrag melden
27.09.2017 16:28 (zuletzt bearbeitet: 27.09.2017 16:36)
avatar  furry
#8
avatar

Tja, @der Anderdenkende , so ist das mit den alten Leuten. Meine Vorfahren aus Schlesien haben auch mit zunehmendem Alter immer häufiger über Schlesien geredet. Ihre Erinnerungen haben sie eingeholt. Eine Großtante hat ihre gesamte Fluchtgeschichte zu Papier gebracht. Und der liebe Gert lässt uns auch sieben Mal die Woche wissen, dass er das Weite gesucht hat.
So ist das nun mal mit alten Menschen. Warten wir ab, was wir noch aus dem Hut zaubern werden.
Nur wenn es Therapiemöglichkeiten, die im Moment für den Nichtbetroffenen lustig erscheinen, gibt, dann sollten die genutzt werden.


 Antworten

 Beitrag melden
27.09.2017 17:10 (zuletzt bearbeitet: 27.09.2017 17:11)
#9
avatar

Zitat von Pit 59 im Beitrag #2
Und wenn die Preise gesehen werden, dann kommt Freude auf

Bei einer Rente von 300 M waren sie für viele doch noch zu hoch.


 Antworten

 Beitrag melden
27.09.2017 17:33
avatar  ( gelöscht )
#10
avatar
( gelöscht )

Zitat von furry im Beitrag #6
@Gert , gibt es denn in Deiner Denke noch etwas anderes außer diese ständigen Lohn- und Preisvergleiche? Leben besteht nicht nur aus Geld. Hier geht es um kranke Menschen, bei denen das Oberstübchen wieder auf Trab gebracht werden soll.[quote]


das musst du dem Initiator dieser Preisgeschichte sagen, der das Gespräch auf diese Ebene zog. Ich habe nur auf seinen Post reagiert


 Antworten

 Beitrag melden
27.09.2017 17:37
avatar  ( gelöscht )
#11
avatar
( gelöscht )

Zitat von furry im Beitrag #8
Tja, @der Anderdenkende , so ist das mit den alten Leuten. Meine Vorfahren aus Schlesien haben auch mit zunehmendem Alter immer häufiger über Schlesien geredet. Ihre Erinnerungen haben sie eingeholt. Eine Großtante hat ihre gesamte Fluchtgeschichte zu Papier gebracht. Und der liebe Gert lässt uns auch sieben Mal die Woche wissen, dass er das Weite gesucht hat.
So ist das nun mal mit alten Menschen. Warten wir ab, was wir noch aus dem Hut zaubern werden.
Nur wenn es Therapiemöglichkeiten, die im Moment für den Nichtbetroffenen lustig erscheinen, gibt, dann sollten die genutzt werden.



was soll deine dämliche Anmache ? wenn dir meine Posts nicht gefallen, einfach umblättern. Musst dich hier nicht als Moralapostel aufspielen und deine Oma kann mir auch gestohlen bleiben, ist völlig uninteressant dein Belehrungston. Ich habe fertig


 Antworten

 Beitrag melden
27.09.2017 17:40
avatar  ( gelöscht )
#12
avatar
( gelöscht )

Zitat von der Anderdenkende im Beitrag #7
Demenzkranken auf die Art zu helfen - nicht schlecht.
Politiches Gedöns mal außen vorgelassen, meiner einen Großmutter hätte es vielleicht bissel im Alltag geholfen und vielleicht würde es auch meiner Großtante mit ihrer altersgerechten Dementz bissel helfen. Aber die Gute ist in ihrem Pflegeheim auch so ganz gut aufgehoben und macht ihr Ding. Räumt ihr Zimmer jeden Tag auf, schwingt täglich den Staublappen. Nur die Essenszeiten und ihren Klamottenschrank, da setzt die 0-Peilung voll ein. Gab wohl auch schon bissel Stress mit ihr, weil man die Gute während des Staubwischen zum Mittagessen holen wollte und sie dann paar sehr unfeine Worte geäußert haben soll so nach dem Motto:
Wenn ich putze, dann habt ihr A..... mich nicht zu stören oder zu irgendetwas abzuholen.
Die Frau ist 93 und ansonsten ne ganz liebe umgängliche Frau, die halt auch schon mal paar Namen durcheinander bringt, aber noch die verwandschaftlichen Verhältnisse recht gut geordnet bekommt.
@Gert:
Ich hoffe, das du in 20 Jahren noch weißt, wofür das Klopapier zu nutzen ist. Oma hats nicht mehr gepeilt.


Entschuldige mal Frank das interessiert mich doch alles nicht. Ich habe lediglich auf den Post von Pit eine Ergänzung geschrieben, eure Omas könnt ihr euch irgendwohin stecken.


 Antworten

 Beitrag melden
27.09.2017 17:53
avatar  GKUS64
#13
avatar

Da hab ich doch noch was für @Gert, damit sein Interesse an den Omas wieder etwas aufgewertet wird:



 Antworten

 Beitrag melden
27.09.2017 17:55
avatar  Lutze
#14
avatar

Diese alten kranken Menschen mit der DDR noch ein Schreck einjagen,
wenn mich sowas auch betreffen sollte,nur nicht an die DDR erinnern
Lutze


 Antworten

 Beitrag melden
27.09.2017 18:03 (zuletzt bearbeitet: 27.09.2017 18:04)
avatar  ( gelöscht )
#15
avatar
( gelöscht )

Gert, hoffentllich erinnerst dich noch in 20 Jahren an deine Worte!
Aber ok, es ist deine Meinung. Nirgends steht geschrienen, das wir immer einer Meinung sein müssen. Was auch verdammt langweilig wär.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!