" Von den Russen ermordet und wie Hunde verscharrt ! "

  • Seite 19 von 19
28.02.2020 10:17
#271
avatar

Zitat von Hanum83 im Beitrag #270
Zitat von Hackel39 im Beitrag #269
Zitat von DoreHolm im Beitrag #265
Zitat von Fall 80 im Beitrag #260
Napoleon mit Stalin, Mao oder Hitler zu vergleichen ist da doch etwas daneben.

Ein Humanist ist Napoleon auch nicht gerade gewesen, aber den Terror gegen die eigene Bevölkerung und gegen besiegte feindliche Nationen hat es nicht in den Dimensionen des 20. Jahrhunderts gegeben.
Uli


Der Unterschied im Wesen ist nur die Zeitspanne, die seither vergangen ist. Für solcherart Verbrechen, wie Stalin, Hitler u.a. sie begangen haben bzw, begehen ließen, hat m.E. nur die Technische und logistische Möglichkeit gefehlt. Waffentechnik, Stand der wiss. Forschung (Giftgas, Sprengstoffe, Raketen u.a.) Kommunikationsmöglichkeiten (Telefon u.a.), Infrastruktur, Transportmöglichkeiten u.a. Wenn das alles damals zur Verfügung gestanden hätte, dann wäre auch ein Napoleon an ihrem Einsatz interessiert gewesen.
Hätte aber vom technischen Fortschritt auf anderen Sektoren neutralisiert werden können.
Gäbe es z. B. 1920 schon Fenrsehen für alle oder gar Internet, wäre keiner auf Adolfs Gekrächze mehr scharf geswesen.
Hätte man die Aufnahmen der Gemetzel von den Kriegsschauplätzen des 1. Weltkriegs dem Volk ins Wohnzimmer gebracht, wären die späteren Pimpfe, SS– Schlägerbanden und Wehrmachtsberbrecher schön zu Hause geblieben anstatt diesem Hampelmann eine solche Bühne aufzubauen.

Ich denke der Adolf ist gerade durch das neu aufgekommene Radio stark geworden, gab es nicht für einen Appel und ein Ei den Volksempfänger für jeden?
Das meine ich nicht, bewegte Bilder von Schlachtfeldern verhindern die selektive Wahrnehmung einer privaten Endsiegmöglichkeit.
Jeder, der so etwas sehen würde, käme um nichts in der Welt auf die Idee für irgendein Politarschloch sich dort wieder zu finden.
Wenn unsere Bundeswehrtouristen damit rechnen müßten, in solche Konflikte zu geraten, würden die lieber auf der Bahn Überstunden schrubben als sich solchen Gefechten auszusetzen, ich will aber nicht vom Thema abkommen.
Zwar ist nicht auszuschließen, daß viele Pimpfe sich von den Heldengeschichten und Rachegelüsten der Väter des 1. WK. angesteckt haben, nur konnten die eben nicht objektiv wiedergeben, was sie erlebt und getan haben.
Zum Thema las ich neulich darüber, daß die Opfer/ Zeitzeugen dieses stalinistischen Terrors bei ihrer Rückkehr in die junge DDR und die anderen Volksrepubliken über diese Zeit nicht sprechen durften und erst mit den Wendejahren Licht ins Dunkel gelangte.
Dieses Mißtrauen in der Stalinzeit kann ich ihr mir nur so erklären, daß wohl niemand wirklich an den Kommunismus glaubte und niemand das öffentlich eingestehen durfte.
Niemand sagte dem Kaiser, daß er nackt ist.


 Antworten

 Beitrag melden
28.02.2020 10:17
avatar  Fall 80
#272
avatar

Zitat von Hackel39 im Beitrag #269
Zitat von DoreHolm im Beitrag #265
Zitat von Fall 80 im Beitrag #260
Napoleon mit Stalin, Mao oder Hitler zu vergleichen ist da doch etwas daneben.

Ein Humanist ist Napoleon auch nicht gerade gewesen, aber den Terror gegen die eigene Bevölkerung und gegen besiegte feindliche Nationen hat es nicht in den Dimensionen des 20. Jahrhunderts gegeben.
Uli


Der Unterschied im Wesen ist nur die Zeitspanne, die seither vergangen ist. Für solcherart Verbrechen, wie Stalin, Hitler u.a. sie begangen haben bzw, begehen ließen, hat m.E. nur die Technische und logistische Möglichkeit gefehlt. Waffentechnik, Stand der wiss. Forschung (Giftgas, Sprengstoffe, Raketen u.a.) Kommunikationsmöglichkeiten (Telefon u.a.), Infrastruktur, Transportmöglichkeiten u.a. Wenn das alles damals zur Verfügung gestanden hätte, dann wäre auch ein Napoleon an ihrem Einsatz interessiert gewesen.
Hätte aber vom technischen Fortschritt auf anderen Sektoren neutralisiert werden können.
Gäbe es z. B. 1920 schon Fenrsehen für alle oder gar Internet, wäre keiner auf Adolfs Gekrächze mehr scharf geswesen.
Hätte man die Aufnahmen der Gemetzel von den Kriegsschauplätzen des 1. Weltkriegs dem Volk ins Wohnzimmer gebracht, wären die späteren Pimpfe, SS– Schlägerbanden und Wehrmachtsverbrecher schön zu Hause geblieben anstatt diesem Hampelmann eine solche Bühne aufzubauen.


@Hackel39

Bist Du dir da sicher?

Wie lange hat es denn gedauert, dass nach dem I. und II. WK wieder ehemalige Kriegsteilnehmer marschiert sind und Manöver durchgeführt haben.

Klar im III. Reich waren die Informationsmöglichkeiten sehr bescheiden im Gegensatz zu heute.

Aber die Verbreitung von falschen Nachrichten und Verschwörungstheorien geht heute viel schneller und bis ins letzte Dorf in der Pampa.

Wie Demagogen ihre Jünger in Bann ziehen kann man ja in Berichten über Veranstaltungen aller Parteien sehen. Egal ob in positiven Sinne (Umweltschutz) oder im negativen Sinne.

Uli


 Antworten

 Beitrag melden
28.02.2020 10:26 (zuletzt bearbeitet: 28.02.2020 10:50)
avatar  Hanum83
#273
avatar

Zitat von Hackel39 im Beitrag #271
Zitat von Hanum83 im Beitrag #270
Zitat von Hackel39 im Beitrag #269
Zitat von DoreHolm im Beitrag #265
Zitat von Fall 80 im Beitrag #260
Napoleon mit Stalin, Mao oder Hitler zu vergleichen ist da doch etwas daneben.

Ein Humanist ist Napoleon auch nicht gerade gewesen, aber den Terror gegen die eigene Bevölkerung und gegen besiegte feindliche Nationen hat es nicht in den Dimensionen des 20. Jahrhunderts gegeben.
Uli


Der Unterschied im Wesen ist nur die Zeitspanne, die seither vergangen ist. Für solcherart Verbrechen, wie Stalin, Hitler u.a. sie begangen haben bzw, begehen ließen, hat m.E. nur die Technische und logistische Möglichkeit gefehlt. Waffentechnik, Stand der wiss. Forschung (Giftgas, Sprengstoffe, Raketen u.a.) Kommunikationsmöglichkeiten (Telefon u.a.), Infrastruktur, Transportmöglichkeiten u.a. Wenn das alles damals zur Verfügung gestanden hätte, dann wäre auch ein Napoleon an ihrem Einsatz interessiert gewesen.
Hätte aber vom technischen Fortschritt auf anderen Sektoren neutralisiert werden können.
Gäbe es z. B. 1920 schon Fenrsehen für alle oder gar Internet, wäre keiner auf Adolfs Gekrächze mehr scharf geswesen.
Hätte man die Aufnahmen der Gemetzel von den Kriegsschauplätzen des 1. Weltkriegs dem Volk ins Wohnzimmer gebracht, wären die späteren Pimpfe, SS– Schlägerbanden und Wehrmachtsberbrecher schön zu Hause geblieben anstatt diesem Hampelmann eine solche Bühne aufzubauen.

Ich denke der Adolf ist gerade durch das neu aufgekommene Radio stark geworden, gab es nicht für einen Appel und ein Ei den Volksempfänger für jeden?
Das meine ich nicht, bewegte Bilder von Schlachtfeldern verhindern die selektive Wahrnehmung einer privaten Endsiegmöglichkeit.
Jeder, der so etwas sehen würde, käme um nichts in der Welt auf die Idee für irgendein Politarschloch sich dort wieder zu finden.
Wenn unsere Bundeswehrtouristen damit rechnen müßten, in solche Konflikte zu geraten, würden die lieber auf der Bahn Überstunden schrubben als sich solchen Gefechten auszusetzen, ich will aber nicht vom Thema abkommen.
Zwar ist nicht auszuschließen, daß viele Pimpfe sich von den Heldengeschichten und Rachegelüsten der Väter des 1. WK. angesteckt haben, nur konnten die eben nicht objektiv wiedergeben, was sie erlebt und getan haben.
Zum Thema las ich neulich darüber, daß die Opfer/ Zeitzeugen dieses stalinistischen Terrors bei ihrer Rückkehr in die junge DDR und die anderen Volksrepubliken über diese Zeit nicht sprechen durften und erst mit den Wendejahren Licht ins Dunkel gelangte.
Dieses Mißtrauen in der Stalinzeit kann ich ihr mir nur so erklären, daß wohl niemand wirklich an den Kommunismus glaubte und niemand das öffentlich eingestehen durfte.
Niemand sagte dem Kaiser, daß er nackt ist.

Mein Vater hatte einen übernatürlichen Hang zum Militärischen, also der ist in schwarz, oder auch in Flecktarn ordentlich durchlöchert worden, dann durfte er 10 Jahre bei Väterchen Stalin wohnen in Sibirien, da es wohl da kalt war, ist er im Anschluß gleich für die Franzosen in die warme Sonne geflogen und hat da noch paar Löcher abbekommen, ich habe aber die ganzen vernarbten Löcher immer irgendwie bestaunt wenn er mal nackig war, der hatte sogar nur noch anderthalb Arschbacken von einem Beckendurchschuss, mein Vater kam mir damit aber so vor als wenn der als Held beim Krieg der Sterne mitgemacht hätte.
Der Mensch ist ein sonderbares Wesen.
Wir heulen ja schon wie die Memmen rum wenn ein kulleräugiges Kind das dafür ordentlich Kohle für Papi und Mammi einsackt, uns erzählt das wir, im noch gänzlich vorhandenem, A... sind.

----------------------------------------------------------------------------
Wer nichts weiß muss alles glauben.

 Antworten

 Beitrag melden
28.02.2020 11:53
avatar  Fall 80
#274
avatar

Mein Vater hat nach drei Jahren Krieg in einer Elite Division und 16 Monaten Gefangenschaft beim Ami auf den Rheinwiesen keine Waffe (außer dem Luftgewehr für den Taubenbraten) mehr in die Hand genommen und uns jegliches hantieren mit Fundmunition bzw. Waffen strengstens untersagt. Mein Bruder hat dafür auch mal einen Satz heiße Ohren bekommen und das gab es wirklich nur im Ausnahmefall.

Uli


 Antworten

 Beitrag melden
28.02.2020 12:01 (zuletzt bearbeitet: 28.02.2020 12:03)
avatar  Hanum83
#275
avatar

Zitat von Fall 80 im Beitrag #274
Mein Vater hat nach drei Jahren Krieg in einer Elite Division und 16 Monaten Gefangenschaft beim Ami auf den Rheinwiesen keine Waffe (außer dem Luftgewehr für den Taubenbraten) mehr in die Hand genommen und uns jegliches hantieren mit Fundmunition bzw. Waffen strengstens untersagt. Mein Bruder hat dafür auch mal einen Satz heiße Ohren bekommen und das gab es wirklich nur im Ausnahmefall.

Uli

Dann war für deinen Papi die Therapie hilfreich, meiner war immun.

----------------------------------------------------------------------------
Wer nichts weiß muss alles glauben.

 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!