" Von den Russen ermordet und wie Hunde verscharrt ! "

  • Seite 2 von 19
07.09.2017 17:44
avatar  Ebro
#16
avatar

Es ist richtig-jedes Verbrechen steht für sich!
Man darf aber auch nicht Ursache und Wirkung und Aktion-Reaktion ausser acht lassen!

Endlich als geistig primitiv erkannt worden, hat ja lange gedauert......!
Mitglied in einem Forum, indem man nur wegen der Vita regelmäßig dumm angemacht wird von Ahnungslosen und Dünnbrettbohrern

 Antworten

 Beitrag melden
07.09.2017 18:01
avatar  ( gelöscht )
#17
avatar
( gelöscht )

Zitat von Wanderer zwischen 2 Welten im Beitrag #11
Zitat von Kalubke im Beitrag #6




Können wir Deutschen eigentlich, nachdem wir den Ostfeldzug verloren hatten, der ein ziemlich barbarischer Rassen- und Vernichtungskrieg gegen die osteuropäischen Völker war, überhaupt einen Anspruch auf faire rechtsstaaliche Behandlung gerade der dafür verantwortlichen Militärs durch die Siegermächte erheben? Während des Feldzuges wurden z.B. auf deutscher Seite gemäß Komissarbefehl politisch verantwortliche Offiziere der Sowjetarmee sofort an Ort und Stelle ihrer Gefangennahme erschossen.

Gruß Kalubke


Natuerlich muss man das Verhalten der Nazis gegenueber der zivilen Bevoelkerung in von deutschen besetzten Laendern auf das schaerfste Verurteilen. Aber damals befand man sich im Krieg. Diese Lager in der SBZ entstanden nach dem 8.Mai 45 und wurden bis 1948 aufrecht erhalten. Also in Friedenszeit. Das ist hier der Unterschied.
Und das Erschiessen von Offizieren hat nicht die Wehrmacht erfunden, sondern die Sowjets in Katyn.


Es war wohl eher Nachkriegszeit!


 Antworten

 Beitrag melden
07.09.2017 18:07
avatar  ( gelöscht )
#18
avatar
( gelöscht )

Zitat von der alte Grenzgänger im Beitrag #15
Mr. Yaeger, was hat Dich bewogen, dieses Thema gerade jetzt und gerade hier zu eröffnen?
Es war doch sicher nicht das nachts halb eins plötzlich auftauchende Geschichtsinteresse an diesem "dunklen Kapitel", oder?
Krieg ist immer Scheisse- und Menschen im Krieg (und auch noch danach) auch ..
Ich finde, es passt weder nach Ort und Zeit hierher..
Aber selbstverständlich kann jeder User Themen eröffenen, wie er möchte..
Deine geänderte Signatur finde ich persönlich auch "daneben"- es mag ja eine sehr, sehr kurze Fassung Deiner Haltung sein- für mich ist das viel zu propagandistisch angehaucht und, mit Verlaub, recht simpel. Eine Parole halt ..
Und mit Parolenrufern kann und werde ich mich nicht "unterhalten"- aber das werden der Thread und auch Du schon verkraften .. ich auch..

Siggi
(der das nur mal loswerden wollte)

Ich befasse mich schon seit Jahren mit historischem Research. Und 'Deutschland direkt nach dem Krieg' ist eines meiner historischen Interessengebiete. Nun kommt noch hinzu dass ich weder einen Fernseher noch Familie habe und auch nicht der Typ bin der lange und oft in Kneipen rumhaengt. Darum habe ich halt viel Zeit vor dem Computer. Und da gebe ich dann gewisse Stichworte in "Suche" ein und warte dann was rauskommt. Genau wie halt beim Angeln, was an der Leine haengt kommt auch in die Pfanne. Und da wir zum Thema "zwischen 8.Mai und Gruendung der DDR" hier ziemlich wenig haben, habe ich das Video einfach mal hier reingesetzt. Auch wie beim Angeln, enrweder schmeckt der Fisch oder er schmeckt nicht, aber wenn ich mir damit halt schon Arbeit mache, wird er halt auch gegessen.
Was meine Signature betrifft. Ja es ist eine sehr kurze Fassung meiner Meinung, reicht aber aus fuer diesen Wahlkampf.


 Antworten

 Beitrag melden
07.09.2017 18:52
avatar  94
#19
avatar
94

Mal nur so interessenhalber ... was ist denn Deine bevorzugte Suchmaschine und anonymisierts Du Deinen Netzzugang?

Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


 Antworten

 Beitrag melden
07.09.2017 19:32
#20
avatar

Zitat von Rostocker im Beitrag #12
Und was ging dem alles voraus?
Der Hitler-Stalin-Pakt oder Molotow-Ribbentrop-Pakt vom 23. August 1939, welcher dem Deutschen Reich die sowjetische Neutralität bei einer kriegerischen Auseinandersetzung mit Polen und den Westmächten garantierte.

Nach dem deutschen Überfall auf Polen am 1. September 1939 begann der Einmarsch der Roten Armee am 17. September 1939 in Ostpolen!

Das fragmentarische Geschichtsbuch der DDR und das daraus bezogene Wissen sind wenig sachdienlich.
Zitat von Rostocker im Beitrag #12
Aber kommen wir mal zum anderen Beispiel--Polen--als der Krieg in der Sowjetunion tobte und Polen besetzt war, was geschahen denn dort für Verbrechen.
Wie zum Beispiel, die Ausrottung der polnischen Intelligenz duch deutsche Besatzungstruppen u.s.w.
... mit keinem Wort erwähnst Du das vom Massenmörder Stalin zu verantwortende Massaker von Katyn. Kann man Dir nicht übel nehmen, immerhin hielt die
Sowjetunion bis 1990 an der Geschichtsfälschung fest, soviel zum Thema
Zitat von Rostocker im Beitrag #12
... u.s.w.
Nach dem Angriff der Wehrmacht am 1. September 1939 wurden die sowjetischen Truppen ab 3. September 1939 auf Befehl von Volkskommissar
Kliment Woroschilow in Kampfbereitschaft gehalten, am 6. September die Generalmobilmachung ausgerufen und in zwei Fronten gruppiert.

Die Aufteilung Polens wurde im Deutsch-Sowjetischen Grenz- und Freundschaftsvertrag vom 28. September 1939 dokumentiert.

Polen verlangte als von Großbritannien als "Garantiemacht" eine Kriegserklärung an die Sowjetunion.

Das Ausbleiben der Kriegserklärung sowie der militärischen Unterstützung Polens wird noch heute in Polen als „Verrat des Westens“ bezeichnet,
in unserem Nachbarland wird man es Dir detailgenau erklären!

Mit dem Stichwort "Verrat des Westens" darfst Du nun, wie sonst auch, gern überleiten nach Afghanistan!

***********************************************************************************************************************************************************************************
"Als ich 17 war, war in meinem Traumberuf nichts mehr frei” – Was das war? – "Rentner!
Erst Rentnerlehrling, dann Jungrentner und dann Rentnergeselle!”

Wo ein Genosse ist, ist die Partei - wo zwei Genossen sind, ist ein Intershop!

***********************************************************************************************************************************************************************************

Zitat von DoreHolm im Beitrag Das bumsfidele DDR-Verteidigungsministerium
"Wo ein Genosse ist, da ist die Partei und wo ein Genosse und eine Genossin ist, da ist die Hurerei" .
***********************************************************************************************************************************************************************************


 Antworten

 Beitrag melden
07.09.2017 19:40 (zuletzt bearbeitet: 07.09.2017 19:41)
avatar  Hanum83
#21
avatar

Zitat von damals wars im Beitrag #10
Der Bürgermeister Oppenhoff (Aachen) wurde von der amerikanischen Militärregierung eingesetzt, am 25. März 1945 vor seinem Haus von SS-Leuten auf Befehl Himmlers ermordet, die Nazi feierten das als eine Tat des "Wehrwolfs". Das danach die Alliierten ein bisschen nervös waren, was den Wehrwolf betraff, ist mehr als verständlich.
So blöd konnte man doch nicht sein!
Und der Nero Befehl https://de.wikipedia.org/wiki/Nerobefehl wurden von den Blöden doch auch genau befolgt, kaum eine Brücke blieb stehen. Da musste man mit dem Schlimmsten rechnen und die Träger dieser Idiotie kalt stellen. Den denen war offensichtlich alles egal!


Ich befürchte mal du hast in der Schule öfters mal gefehlt als die Grundlagen dran waren, aber später bei diversen Schulungen warst du sicherlich aufnahmefähig wie ein Schwamm, so viel Unfug auf einem Haufen in dem Thema, also ich weiß ja nicht wo du das alles so her hast.

----------------------------------------------------------------------------
Wer nichts weiß muss alles glauben.

 Antworten

 Beitrag melden
07.09.2017 19:46
avatar  ( gelöscht )
#22
avatar
( gelöscht )

Warum sollte ich gefehlt haben, wir im Osten waren alle durchgeimpft!
Keine Mutter wäre auf die Idee gekommen, die Masern- oder Pockenschutzimpfung ausfallen zu lassen!


 Antworten

 Beitrag melden
07.09.2017 19:49
avatar  Lutze
#23
avatar

Vielleicht eine Impfung zu viel
Lutze

wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren


 Antworten

 Beitrag melden
07.09.2017 20:08
#24
avatar

Zitat von IM Kressin im Beitrag #20
Zitat von Rostocker im Beitrag #12
Und was ging dem alles voraus?
Der Hitler-Stalin-Pakt oder Molotow-Ribbentrop-Pakt vom 23. August 1939, welcher dem Deutschen Reich die sowjetische Neutralität bei einer kriegerischen Auseinandersetzung mit Polen und den Westmächten garantierte.

Nach dem deutschen Überfall auf Polen am 1. September 1939 begann der Einmarsch der Roten Armee am 17. September 1939 in Ostpolen!

Das fragmentarische Geschichtsbuch der DDR und das daraus bezogene Wissen sind wenig sachdienlich.
Zitat von Rostocker im Beitrag #12
Aber kommen wir mal zum anderen Beispiel--Polen--als der Krieg in der Sowjetunion tobte und Polen besetzt war, was geschahen denn dort für Verbrechen.
Wie zum Beispiel, die Ausrottung der polnischen Intelligenz duch deutsche Besatzungstruppen u.s.w.
... mit keinem Wort erwähnst Du das vom Massenmörder Stalin zu verantwortende Massaker von Katyn. Kann man Dir nicht übel nehmen, immerhin hielt die
Sowjetunion bis 1990 an der Geschichtsfälschung fest, soviel zum Thema
Zitat von Rostocker im Beitrag #12
... u.s.w.
Nach dem Angriff der Wehrmacht am 1. September 1939 wurden die sowjetischen Truppen ab 3. September 1939 auf Befehl von Volkskommissar
Kliment Woroschilow in Kampfbereitschaft gehalten, am 6. September die Generalmobilmachung ausgerufen und in zwei Fronten gruppiert.

Die Aufteilung Polens wurde im Deutsch-Sowjetischen Grenz- und Freundschaftsvertrag vom 28. September 1939 dokumentiert.

Polen verlangte als von Großbritannien als "Garantiemacht" eine Kriegserklärung an die Sowjetunion.

Das Ausbleiben der Kriegserklärung sowie der militärischen Unterstützung Polens wird noch heute in Polen als „Verrat des Westens“ bezeichnet,
in unserem Nachbarland wird man es Dir detailgenau erklären!

Mit dem Stichwort "Verrat des Westens" darfst Du nun, wie sonst auch, gern überleiten nach Afghanistan!



Was Du geschrieben hast,will ich garnicht bestreiten, ist ja auch OK: Aber Deine Überleitung zu Afghanistan hättest Dir sparen können.
.


 Antworten

 Beitrag melden
07.09.2017 20:16
#25
avatar

Man sollte immer im Hinterkopf behalten, dass diese Speziallager nicht nur für NS-Schergen gedacht waren, sondern auch für Kritiker, die sich der Stalinisierung Ostdeutschlands und der Zwangsvereinigung von KPD und SPD widersetzt haben. Ich kopiere mal einen Ausschnitt der Veröffentlichung der Friedrich-Ebert-Stiftung hier hinein, auch teilweise die Namen der Opfer, nicht das ein "Fachexperte" noch auf die Idee kommt von "Einzelfällen" zu sprechen.


>>>Sozialdemokraten als Opfer im Kampf gegen die rote Diktatur (....)

Die Zahl der Opfer aus den Reihen der Sozialdemokratie in der Sowjetischen Besatzungszone und späteren DDR war groß. Jede Liste mit Namen der Opfer kann nur unvollständig sein. Die folgende Zusammenstellung bezieht sich in hohem Maße auf Sozialdemokraten, die wegen ihres Widerstandes gegen die erzwungene Vereinigung von SPD und KPD zur SED 1946 und ihres Eintretens für Recht und Freiheit in der kommunistisch beherrschten SBZ/DDR verhaftet und zu hohen Freiheitsstrafen verurteilt wurden. Viele dieser aufrechten Sozialdemokraten haben ihren Einsatz für die Menschenrechte in der Haft oder kurz nach ihrer Entlassung mit dem Leben bezahlt.
Die Urteile von zumeist 25 Jahren fällten sowjetische Militärtribunale (SMT), häufig auch durch Fernurteil. Verbüßt werden mußte ein großer Teil der langen Haftstrafen in Arbeitslagern der UdSSR wie Workuta, Orscha, Tapiau, Rudnik, Mordwinia, und in den Internierungslagern der Sowjetischen Besatzungszone Buchenwald; Sachsenhausen, Torgau, Mühlberg sowie in den Gefängnissen und Zuchthäusern Bautzen, Waldheim, Brandenburg-Goerden, Halle, Luckau, Hoheneck, Hohenschönhausen, Bützow-Dreibergen, um nur einige zu nennen. (...)

Bornschein, Heinz
1949 verhaftet; 25 J. Zwangsarbeit
Bredenbeck, Julius
1948 verhaftet; 25 J. Zuchthaus
Breslauer, Harrt'
1948 verhaftet; 10 J. Zuchthaus
Broh, Charlotte
1948 verhaftet; 10 J. Zwangsarbeit
Brünig, Willi
1947 verhaftet; 25 J. Arbeitslager
Brundert, Willi
1950 verhaftet; 15 J. Zuchthaus
Bruschwitz, Günter
1948 verhaftet; 25 J. Zuchthaus
Busch, Wilfred
1948 verhaftet; 1955 entlassen
Christiansen, Berthold
1948 verhaftet; 25 J. Zwangsarbeit
Czyrny, Erich
1949 verhaftet; 25 J. Zwangsarbeit
Dietze, Hildegard
1948 verhaftet; 25 J. Zwangsarbeit
Donath, Horst
1953 verhaftet; 10 J. Zuchthaus
Dorfmeister, Ewald
1947 verhaftet; 10 J. Zwangsarbeit
Drescher, Fritz
1948 verhaftet; 1955 entlassen
Eckardt, Curt
1948 verhaftet; 25 J. Zwangsarbeit
Eger, Karl
1949 verhaftet; 25 J. Zwangsarbeit
Fank, Max
1949 verhaftet; 25 J. Zwangsarbeit
Fischer, Dorothea
1949 verhaftet; 25 J. Zwangsarbeit
Förster, Horst
1947 verhaftet; 25 J. Zuchthaus
Friedland, Walter
1949 verhaftet; 1956 entlassen
Fritzsche, Heini
1951 verhaftet; 25 J. Zwangsarbeit
Gallert, Emil
1953 verhaftet; 15 J. Zuchthaus
Gast, Willi
1955 verhaftet; 15 J. Zuchthaus
Gatte, Wilhelm
1955 verhaftet; 8 J. Zuchthaus
Geißler, Helmut
1949 verhaftet; 25 J. Zuchthaus
Gerull, Heinz
1950 verhaftet; 25 J. Zwangsarbeit
Geye, Fritz
1947 verhaftet; 25 1. Arbeitslager
Gosselck, Claus-Hinrich
1950 verhaftet; 25 J. Zuchthaus
Grabe, Kurt
1948 verhaftet; 3x25 J. Zuchthaus
Grohmann, Paul
1949 verhaftet; 25 J. Zuchthaus
Grünberg; Kurt
1948 verhaftet; 25 J. Zwangsarbeit
Haufe, Arno
1948 verhaftet; 25 J. Zwangsarbeit
Heft, Hans
1 954 verhaftet; 25 J. Zwangsarbeit
Heinicke, Fritz
1948 verhaftet; 10 J. Zwangsarbeit
Heinrich, Karl
1945 verhaftet; in Haft verstorben
Heinze, Gerhard
1947 verhaftet; 10 J. Zwangsarbeit
Helwig-Wilson, Hans-Joachim
1961 verhaftet; 13 J. Zuchthaus
Henning, Rudolf
1946 verhaftet; in Haft verstorben
Hesse, Will
1948 verhaftet; 25 J. Zwangsarbeit
Heubeck, Willi
1949 verhaftet; 25 J. Zuchthaus
Heyden, Charlotte
1947 verhaftet; 25 J. Zwangsarbeit
Heynitz, Benno von
1 947 verhaftet; 25 J. Zwangsarbeit
Hildebrandt, Manfred
1 959 verhaftet; 7 J. Zuchthaus
Hiller, Helmut
1949 verhaftet; 25 J. Zwangsarbeit
Himmelreich, Alfred
1949 verhaftet; 1956 entlassen
Hoch, Ludwig
1948 verhaftet; 25 J. Zwangsarbeit
Hoppe, Paul
1 948 verhaftet; 25 J. Arbeitslager
Horn, Fanny
1949 verhaftet; 25 J. Zwangsarbeit
Irmler, Willi
1954 verhaftet; 25 J. Zwangsarbeit
Jaensch, Theo
1949 verhaftet; 25 J. Zwangsarbeit
Jelonnek, Klaus
1948 verhaftet; 1954 entlassen
Jesse, Willi
1946 verhaftet; ohne Urteil in sibirischem
Schweigelager; 1954 entlassen
Kabel, Fritz
1948 verhaftet; 1956 entlassen
Kabot, Gerhard
1948 verhaftet; 25 J. Zwangsarbeit
Kade, Heinz
1948 verhaftet; 1956 entlassen
Kaderschafka, Gerhard
1949 verhaftet; 25 J. Zwangsarbeit
Kaufmann, Ewald
1949 verhaftet; 20 J. Zuchthaus
Keil, Helmut
1949 verhaftet; zum Tode verurteilt;
dann 3x25 J. Zuchthaus
Kewald, Adolf
1950 verhaftet; 25 J. Zuchthaus
Knaack, Walter
1949 verhaftet; 25 J. Arbeitslager
Knipp, Richard
1948 verhaftet; 25 J. Zwangsarbeit
Koch, Hilmar
1946 verhaftet; 10 J. Zwangsarbeit
Kochan, Ernst
1 950 verhaftet; 25 J. Zwangsarbeit
Köhler, Willi
1946 verhaftet; 1954 entlassen
Körbecher, Karl
1948 verhaftet; 25 J. Zwangsarbeit
Kohl, Heinz
1949 verhaftet; zum Tode verurteilt;
dann 25 J. Zwangsarbeit
Kopka, Hans
1949 verhaftet; 1957 entlassen
Kowohl, Horst
1949 verhaftet; 25 J. Zuchthaus
Kracht, Fritz
1948 verhaftet; 25 J. Zuchthaus
Kreutzer; Hermann
1949 verhaftet; 25 J. Zwangsarbeit
Kreutzer; Paul
1949 verhaftet; 1956 entlassen
Krüger, Otto
1950 verhaftet; 25 J. Zwangsarbeit
Kruggel, Otto
1951 verhaftet; 15 J. Zuchthaus
Kues, August
1945 verhaftet; im Lager verstorben
Kunze, Horst
1948 verhaftet; 1956 entlassen
Lange, Horst
1948 verhaftet; 10 J. Zwangsarbeit
Langguth, Alfred
1949 verhaftet; zum Tode verurteilt;
dann 3x25 J. Zwangsarbeit
Lauschke, Heinz
1949 verhaftet; 1955 entlassen
Lehmann, Heinz
1949 verhaftet; 25 J. Zuchthaus
Leuendorf, Hans
1946 verhaftet; in Haft verstorben
Lippschütz, Alfred
1948 verhaftet; 25 J. Arbeitslager
Luther, Moritz
1949 verhaftet; 25 J. Zuchthaus
Majunke, Richard
1956 verhaftet; 1965 entlassen
Maletzki, Gustav
1955 verhaftet; 8 J. Zuchthaus
Malz, Ingeborg
1948 verhaftet; 25 J. Zwangslager
Marquardt, Hans-Georg
1953 verhaftet; 12 J. Zuchthaus
Matthias, Kurt
1949 verhaftet; 25 J. Zuchthaus
Matuschek, Wilhelm-Georg
1949 verhaftet; 25 J. Zuchthaus
Matuschke, Trude
1949 verhaftet; 25 J. Zwangsarbeit
Möhring, Hermann
1952 verhaftet; 25 J. Zwangsarbeit
Müller, Peter
1952 verhaftet; 15 J. Zuchthaus
Nestler, Moritz
1949 verhaftet; 25 J. Zwangsarbeit
Neubert, Helmut
1949 verhaftet; 25 J. Zuchthaus
Neugebauer, Else
1950 verschleppt; 25 J. Zuchthaus
Noack, Heinz
1948 verhaftet; 25 J. Zuchthaus
Otto, Karl
1953 verhaftet; 12 J. Zuchthaus
Otter, Lothar
1949 verhaftet; 25 J. Arbeitslager
Pester, Karl
1947 verhaftet; 1954 entlassen
Pfaffenzeller, Bernhard
1949 verhaftet; 15 J. Zuchthaus
Polenz, Hermann
1948 verhaftet; 20 J. Zwangsarbeit
Quade, Heinz
1948 verhaftet; 25 J. Zwangsarbeit
Reckstadt, Otto
1953 verhaftet; 8 J. Zuchthaus
Richter, Gerhard
1948 verhaftet; 1956 entlassen
Rieke, Dieter
1948 verhaftet; 25 J. Zuchthaus
Rothe, Paul
1954 verhaftet; 8 J. Zuchthaus
Rudolph, Karl
1949 verhaftet; in Haft verstorben
Rüdiger, Werner
1949 verhaftet; 1954 entlassen
Sippel, Robert
1953 verhaftet; verschollen
Soosten, Gerhard von
1949 verhaftet; 1956 entlassen
Sperling, Gerhard
1 946 verhaftet; verschollen
Svoboda, Gerda
1948 verhaftet; 25 J. Zuchthaus
Szillat, Paul
1 950 verhaftet; 8 J. Zuchthaus
Schaffner, Erwin
1949 verhaftet; 25 J. Zuchthaus
Schlierf, Günther
1948 verhaftet; 25 J. Zuchthaus
Schultheiß, Franklin
1949 verhaftet; 1956 entlassen
Schulz, Albert
1947 verhaftet; 10 J. Zwangsarbeit
Schulz, Robert
1947 verhaftet; 2x25 J. Zuchthaus
Steglich, Johannes
1949 verhaftet; 25 J. Zuchthaus
Steiner, Walter
1949 verhaftet; 25 J. Zwangsarbeit
Stelling, Helmut
1948 verhaftet; 25 J. Arbeitslager
Steyer, Leo
1948 verhaftet; 251. Zuchthaus
Tantz, Heinz
1955 verhaftet; 1965 entlassen
Thorwardt, Willi
1948 verhaftet; 1953 entlassen
Thurow, Irmgard
1949 verhaftet; 1954 entlassen
Trabalski, Stanislaw
ab 1947 mehrfach verhaftet und
zu Jahren Zuchthaus verurteilt
Trautner, Paul
1949 verhaftet; 1956 entlassen
Uhlmann, Fritz
1949 verhaftet; 25 J. Zwangsarbeit
Voigt, Albrecht
1948 verhaftet; 25 J. Arbeitslager
Vollrath, Horst
1949 verhaftet; 25 J. Arbeitslager
Vorsatz, Helmut
1947 verhaftet; 2'5 J. Zwangsarbeit
Wähler, Günter
1946 verhaftet; 101. Zuchthaus
Weck, Gerhard
1948 verhaftet; 1956 entlassen
Wegel, Rolf
1949 verhaftet; 1956 entlassen
Wehrstedt, Rudolf
1961 verhaftet; 12 J. Zuchthaus
Wend; Arno
1948 verhaftet; 25 J. Zwangsarbeit
Wenzel, Hermann
1946 verhaftet; 15 J. Zuchthaus
Wesemeyer, Albert
1948 verhaftet; 25 J. Zwangsarbeit
Winde, Karl
1949 verhaftet; 25 J, Arbeitslager
Zabel, Fritz
1948 verhaftet; 20 J. Zwangsarbeit <<<

Quelle: http://library.fes.de/pdf-files/netzquelle/01281.pdf


und gleich noch einen link hinterher:

>>>Die Verfahren vor dem Sowjetischen Militärtribunal waren nicht rechtsstaatlich, sondern verliefen nach sowjetischem, stalinistischem Rechtsverständnis (..)
Die rechtsstaatliche Haltlosigkeit der SMT-Urteile zeigt sich deutlich in der Rehabilitierungspraxis der Russischen Föderation auf Grundlage des Gesetzes von 18. Oktober 1991. So wurden seitdem von 10.509 Anträgen deutscher Staatsbürger auf Rehabilitierung bisher 9.976 entschieden, davon 9.487 positiv (95,1 %) und 489 negativ (4,9 %). Dabei stellten die wegen angeblicher Spionage Verurteilten mit 5.901 Betroffenen die größte Gruppe. Hier liegt die Rehabilitierungsquote bei 99,3 %<<<
https://de.wikipedia.org/wiki/Speziallag....C3.A4rtribunal

Das ist der Jammer dieser Welt,
Dass all die Dummheit der Millionen
Den wenigen, deren Geist erhellt,
Den Weisen wird zu Dornenkronen;
Dass sich der Massen Unverstand
Frech an des Genius Schwingen heftet,
Ihr zerrt aus seinem hohen Land,
Bis er zu Boden sinkt entkräftet.
Kurt Eisner


 Antworten

 Beitrag melden
07.09.2017 20:17
#26
avatar

Nichts für ungut, aber repetieren wir jetzt deutsche Geschichte insbesondere den 2.WK? Wobei ich gerade überlege ob im Lehrplan der POS in Geschichte der Hitler-Stalin-Pakt insbesondere das geheime Zusatzprotokoll behandelt wurde, ich kann mich nicht erinnern, auch Katyn kam da irgendwie nicht vor. Von dem Zusatzprotokoll und dem Vormarsch der Roten Armee in Polen habe ich ein oder zwei Jahre nach der Schulzeit erfahren in den Memorieren eines Marschalls der Sowjetunion.
Was will ich damit ausdrücken, man sollte mit versuchen auf User Rücksicht nehmen oder Verständnis zeigen, welche in der DDR sozialisiert wurden und bei dem manchmal leicht groben Geschichtsbild welches so in der DDR vermittelt wurde hängen geblieben sind. (Schuldigung eine andere Formulierung ist mir nicht eingefallen)

...

Mein Erzgebirge,
hoch über dunklen Schächten lauscht deiner Halden wilde Einsamkeit.
Still raunen sie von guten Himmelsmächten,
von Berggeschrei aus längst vergangener Zeit.
(Edwin Bauersachs)


 Antworten

 Beitrag melden
07.09.2017 20:26
avatar  Mike59
#27
avatar

Eventuell sollte die irische Klapperschlange einfach mal öfter und länger in den Pub gehen, vielleicht hilft es ja gegen die Einsamkeit.

Was ging den dem ganzen Voraus - das ist eine gute Frage.

Da fällt mir spontan der I WK ein (den haben wir übrigens auch verloren). Dazu zählt dann auch die Zeit zwischen den Kriegen I + II mit der geforderten Abstimmung in den Randgebieten des Deutschen Reiches wer in welchen Staat leben möchte. Besonders in den deutschen Ostgebieten war da wohl auch eine Einflussnahme der Alliierten zu Gunsten der Polen.
Und dann gab es da wohl einen polnisch-sowjetischen Krieg 1919 - 1921, da versuchte Polen wohl im Osten die Vorherrschaft zu erlangen (mit Unterstützung der Alliierten) die vielgerühmte Eigenständigkeit der Ukraine und der baltischen Staaten hat da nicht besonders interessiert.
Und nach einer Unzahl von Grenzzwischenfällen an den deutsch-polnischen und polnisch-russischen (sowjetischen) Grenzen gab es den Ribbentrop/Molotow Vertrag. Ideologisch bestimmt zweifelhaft zu bewerten, aber ein guter Vertrag für die beteiligten Seiten, wenn auch nur von kurzer Dauer.

Die Wehrwölfe des 3. Reiches mit dem Symbol der Wolfsangel (sehr beliebt bei den Ukr.) ist wohl mehr ein gelungener Propaganda Coup des NS Staates der letzten Sekunde. Viel ist da nicht rüber gekommen, aber die Amis hatten mächtig Respekt davor. Das hat wohl auch vielen Kindern in HJ Uniform oder allem was nach Uniform aussah ganz unnötig das Leben gekostet.


 Antworten

 Beitrag melden
07.09.2017 20:30
avatar  Ebro
#28
avatar

@buschgespenst, über den Vormarsch der Roten Armee in Polen berichtet Simonow ausführlich in seiner Trologie.
Wurde in meiner POS im Literaturunterricht behandelt.

Endlich als geistig primitiv erkannt worden, hat ja lange gedauert......!
Mitglied in einem Forum, indem man nur wegen der Vita regelmäßig dumm angemacht wird von Ahnungslosen und Dünnbrettbohrern

 Antworten

 Beitrag melden
07.09.2017 20:39
#29
avatar

Zitat von Ebro im Beitrag #28
@buschgespenst, über den Vormarsch der Roten Armee in Polen berichtet Simonow ausführlich in seiner Trologie.
Wurde in meiner POS im Literaturunterricht behandelt.


Fast hätte ich jetzt geschrieben, ich war da bestimmt Kreide holen. Ich habe es bei Rokossowski gelesen. Das Buch bekam ich 1971 geschenkt zum Abschluss der 10. Klasse...was haben wir im Literaturunterricht behandelt? Ich werde alt....

...

Mein Erzgebirge,
hoch über dunklen Schächten lauscht deiner Halden wilde Einsamkeit.
Still raunen sie von guten Himmelsmächten,
von Berggeschrei aus längst vergangener Zeit.
(Edwin Bauersachs)


 Antworten

 Beitrag melden
07.09.2017 20:46
avatar  Ebro
#30
avatar

OT OT OT

Ich hatte eine prima Deutschlehrerin. Neben der schweren Kost Simonow haben wir auch von Jules Verne "Die Kinder des Kapitän Grant" behandelt. War ein Höhepunkt des Unterrichts, ich habe das Buch gefressen.

Endlich als geistig primitiv erkannt worden, hat ja lange gedauert......!
Mitglied in einem Forum, indem man nur wegen der Vita regelmäßig dumm angemacht wird von Ahnungslosen und Dünnbrettbohrern

 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!