Wie die Stasi auf Ufo-Jagd ging

  • Seite 1 von 2
27.08.2017 22:51
avatar  ( gelöscht )
#1
avatar
( gelöscht )

Auch das Ministerium für Staatssicherheit der DDR interessierte sich gelegentlich für Ufo-Sichtungen.
Die Beamten der Stasi gingen mehreren Fällen in Ostdeutschland nach.
– Quelle: http://www.mz-web.de/680460 ©2017
http://www.mz-web.de/mitteldeutschland/v...agd-ging-680460


 Antworten

 Beitrag melden
28.08.2017 10:04
avatar  Kalubke
#2
avatar

Über das Thema Ufos in der DDR wurde schon mal diskutiert. U. a. über die Sichtung eines Ufos 1983 im Sicherungsabschnitt IV (Schönwalde) des GR-34 Groß Glienicke.

Gruß Kalubke


 Antworten

 Beitrag melden
28.08.2017 10:13
avatar  icke46
#3
avatar

Zitat von Wanderer zwischen 2 Welten im Beitrag #1

(....)
Die Beamten der Stasi gingen mehreren Fällen in Ostdeutschland nach.
– Quelle: http://www.mz-web.de/680460 ©2017
http://www.mz-web.de/mitteldeutschland/v...agd-ging-680460


Die "Beamten der Stasi" - das waren vermutlich die, die vom BND alimentiert worden sind? Ansonsten gab es meines Wissens in der DDR keine Beamten.

Oder anders gesagt: Man muss nicht total bescheuert sind, um bei einer Zeitung zu arbeiten - aber es erhöht die Qualifikation ungemein.


 Antworten

 Beitrag melden
28.08.2017 10:18
#4
avatar

Zitat von icke46 im Beitrag #3
Die "Beamten der Stasi" - das waren vermutlich die, die vom BND alimentiert worden sind? Ansonsten gab es meines Wissens in der DDR keine Beamten.

Typisch Wessi. Viele denken ja auch heute noch, dass an der Grenze "VOPOS" standen.


 Antworten

 Beitrag melden
28.08.2017 10:18
avatar  Ebro
#5
avatar

Ja, auch das Zuordnen von Hauptabteilungen und deren Aufgaben macht dann grosse Probleme


 Antworten

 Beitrag melden
28.08.2017 10:42
avatar  ( gelöscht )
#6
avatar
( gelöscht )

Zitat von icke46 im Beitrag #3
Zitat von Wanderer zwischen 2 Welten im Beitrag #1

(....)
Die Beamten der Stasi gingen mehreren Fällen in Ostdeutschland nach.
– Quelle: http://www.mz-web.de/680460 ©2017
http://www.mz-web.de/mitteldeutschland/v...agd-ging-680460


Die "Beamten der Stasi" - das waren vermutlich die, die vom BND alimentiert worden sind? Ansonsten gab es meines Wissens in der DDR keine Beamten.

Oder anders gesagt: Man muss nicht total bescheuert sind, um bei einer Zeitung zu arbeiten - aber es erhöht die Qualifikation ungemein.


zu deinem Post: der Ersteller des Threads hat, wenn ich das richtig sehe, nie in der DDR gelebt und lebt seit langem im Ausland. Dass er den Begriff Beamter übernommen hat, ist verzeihlich und kein Grund ihn lächerlich zu machen. Dass aber Zeitungsmacher in Halle von "Beamten der Stasi" schreiben ist mehr als lächerlich


 Antworten

 Beitrag melden
28.08.2017 10:44
avatar  ( gelöscht )
#7
avatar
( gelöscht )

Zitat von Ebro im Beitrag #5
Ja, auch das Zuordnen von Hauptabteilungen und deren Aufgaben macht dann grosse Probleme



völlig richtig @Ebro , gehört zum Allgemeinwissen eines deutschen Patrioten


 Antworten

 Beitrag melden
28.08.2017 10:54
avatar  icke46
#8
avatar

Zitat von Gert im Beitrag #6
Zitat von icke46 im Beitrag #3
Zitat von Wanderer zwischen 2 Welten im Beitrag #1

(....)
Die Beamten der Stasi gingen mehreren Fällen in Ostdeutschland nach.
– Quelle: http://www.mz-web.de/680460 ©2017
http://www.mz-web.de/mitteldeutschland/v...agd-ging-680460


Die "Beamten der Stasi" - das waren vermutlich die, die vom BND alimentiert worden sind? Ansonsten gab es meines Wissens in der DDR keine Beamten.

Oder anders gesagt: Man muss nicht total bescheuert sind, um bei einer Zeitung zu arbeiten - aber es erhöht die Qualifikation ungemein.


zu deinem Post: der Ersteller des Threads hat, wenn ich das richtig sehe, nie in der DDR gelebt und lebt seit langem im Ausland. Dass er den Begriff Beamter übernommen hat, ist verzeihlich und kein Grund ihn lächerlich zu machen. Dass aber Zeitungsmacher in Halle von "Beamten der Stasi" schreiben ist mehr als lächerlich



Wenn Du meinenText verstehend gelesen hättest, wäre Dir aufgefallen, dass ich von Mitarbeitern der Zeitung schrieb, vulgo Journalisten genannt. Das die Mitteldeutsche Zeitung nun nur noch Journalisten beschäftigt, die im Ausland leben, ist mir neu - aber dafür hast Du sicherlichj eine Quelle.

Aber es kann natürlich sein, dass die Zeitung von EIn-Euro-Jobbern geschrieben wird, dann wäre es natürlich verzeihlich.


 Antworten

 Beitrag melden
28.08.2017 11:03
avatar  ( gelöscht )
#9
avatar
( gelöscht )

Zitat von icke46 im Beitrag #8
Zitat von Gert im Beitrag #6
Zitat von icke46 im Beitrag #3
Zitat von Wanderer zwischen 2 Welten im Beitrag #1

(....)
Die Beamten der Stasi gingen mehreren Fällen in Ostdeutschland nach.
– Quelle: http://www.mz-web.de/680460 ©2017
http://www.mz-web.de/mitteldeutschland/v...agd-ging-680460


Die "Beamten der Stasi" - das waren vermutlich die, die vom BND alimentiert worden sind? Ansonsten gab es meines Wissens in der DDR keine Beamten.

Oder anders gesagt: Man muss nicht total bescheuert sind, um bei einer Zeitung zu arbeiten - aber es erhöht die Qualifikation ungemein.


zu deinem Post: der Ersteller des Threads hat, wenn ich das richtig sehe, nie in der DDR gelebt und lebt seit langem im Ausland. Dass er den Begriff Beamter übernommen hat, ist verzeihlich und kein Grund ihn lächerlich zu machen. Dass aber Zeitungsmacher in Halle von "Beamten der Stasi" schreiben ist mehr als lächerlich



Wenn Du meinenText verstehend gelesen hättest, wäre Dir aufgefallen, dass ich von Mitarbeitern der Zeitung schrieb, vulgo Journalisten genannt. Das die Mitteldeutsche Zeitung nun nur noch Journalisten beschäftigt, die im Ausland leben, ist mir neu - aber dafür hast Du sicherlichj eine Quelle.

Aber es kann natürlich sein, dass die Zeitung von EIn-Euro-Jobbern geschrieben wird, dann wäre es natürlich verzeihlich.





du solltest auch verstehend lesen, der " Wanderer zwisch.....". lebt ständig im Ausland schrieb ich, nicht die Zeitungsmacher. (Profil anschauen )


 Antworten

 Beitrag melden
28.08.2017 11:07
avatar  icke46
#10
avatar

Und wo habe ich dann den Ersteller des Beitrags lächerlich gemacht???

Ich habe ja extra die zitierten Beiträge gelesen, eben um festzustellen, dass der Ersteller halt den Schwachfug der Zeitung übernommen hat, was ihm ja so nicht vorzuwerfen ist.


 Antworten

 Beitrag melden
28.08.2017 11:23
avatar  Ebro
#11
avatar

zu 7

Nein, Freund @Gert, es gehört sicher nicht zum Allgemeinwissen . Aber wenn ich schon über solche Dinge als Journalist schreibe, sollten sie auch stimmen.
Aber Du wirst es sicher wieder anders sehen-geschenkt!


 Antworten

 Beitrag melden
28.08.2017 11:50
#12
avatar

Was für ein Kindergarten!
Sicher haben diesen Beitrag ein paar Praktikanten in der Redaktion verfasst und da kann schon mal solch ein Unsinn wie mit den Beamten bei der Stasi geschrieben werden, ansonsten ist dieser ganze Beitrag vielleicht besser hier:

Gesellschaft zur Erforschung des UFO-Phänomens e.V.
gegr. 1972 – Ihr kompetenter Ansprechpartner für UFO-Forschung – mit über 40jähriger Erfahrung in der UFO-Sichtungsermittlung
(Link lasse ich mal)

aufgehoben.

...


 Antworten

 Beitrag melden
28.08.2017 14:05
#13
avatar

Soviel Aufregung über einen Schreiberling. Mich würde eher interessieren, was die da wirklich gesehen haben. Bleibt aber wohl für immer ein Geheimnis..


 Antworten

 Beitrag melden
28.08.2017 16:15
avatar  Kalubke
#14
avatar

Zitat von Blitz_Blank_Kalle im Beitrag #13
Soviel Aufregung über einen Schreiberling. Mich würde eher interessieren, was die da wirklich gesehen haben. Bleibt aber wohl für immer ein Geheimnis..


Meinste die Augenzeugen, das MfS mit ihren UFO-Untersuchungen, oder die Betreiber der unbekannten Flugobjekte? Da gibts bei den Letzteren einige Indizien, die auf den konspirativen Einsatz von Aufklärungsdrohnen bzw. auf unbemannte flugfähige Luftziele für Fla-Raketenübungen hindeuten.

Gruß Kalubke


 Antworten

 Beitrag melden
28.08.2017 16:41
avatar  ( gelöscht )
#15
avatar
( gelöscht )

Zitat von Kalubke im Beitrag #14
Zitat von Blitz_Blank_Kalle im Beitrag #13
Soviel Aufregung über einen Schreiberling. Mich würde eher interessieren, was die da wirklich gesehen haben. Bleibt aber wohl für immer ein Geheimnis..


Meinste die Augenzeugen, das MfS mit ihren UFO-Untersuchungen, oder die Betreiber der unbekannten Flugobjekte? Da gibts bei den Letzteren einige Indizien, die auf den konspirativen Einsatz von Aufklärungsdrohnen bzw. auf unbemannte flugfähige Luftziele für Fla-Raketenübungen hindeuten.

Gruß Kalubke


Warum sollte der Einsatz konspirativ erfolgen? Und das in der Nähe eines großen Flugplatzes wie der in Merseburg? Die Freunde hätten da sicher nicht gezögert


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!