3-Stern Rot

  • Seite 1 von 3
30.06.2017 17:36
avatar  krelle
#1
avatar

Die Bedeutung von Leuchtzeichen wechselte ja gelegentlich. BGS und Zoll wussten daher zumeist nicht, was die von der DDR-Grenztruppe abgefeuerten Leuchtkugeln letztlich auszusagen gedachten. 2-Stern-Grün, 1-Stern Weiß konnte vielleicht schon morgen eine andere Sinnbestimmung haben als "heute". Wie war das mit 3-Stern Rot? War dieses Leuchtsignal auf jeden Fall etwas "Alarmierendes" bzw. deutete es immer auf "Grenzalarm" hin? Oder konnte es sein, dass auch dieses Zeichen vollkommen "harmloser" Natur war?
Rote LK habe ich während meiner Grenzdienstzeit manches Mal gesehen. Nicht oft, aber gelegentlich. Grüne und gelbe LK wesentlich öfter.
Was ging Euch durch den Kopf bei Sichtung einer LK Rot bzw. "3-Stern Rot"?
Ich war in jenen Momenten zutiefst angespannt. Und sicherlich zitterten sogar meine Hände ein bißchen in jenem Moment, wo ich zum Funkgerät griff und meiner Sprechfunkzentrale vom "Vorkommnis" berichtete.


 Antworten

 Beitrag melden
30.06.2017 17:53
avatar  schulzi
#2
avatar

Das ist schwer zu sagen den die Leuchtsignale und ihre deutung wurden gewechselt wie die Postentabelle,doch hatten für uns bestimmte Leuchtzeichen eine bedeutung wie letzte Schicht und so frag mich bitte nicht welche hab es vergessen


 Antworten

 Beitrag melden
30.06.2017 18:33
avatar  ( gelöscht )
#3
avatar
( gelöscht )

Entschuldigt aber das Thema ist hier im Forum irgendwo schonmal ausgiebig diskutiert worden.Nur wo?

Rainer-Maria


 Antworten

 Beitrag melden
30.06.2017 18:37
avatar  Hanum83
#4
avatar

Drei Stern rot zu verschießen ging glaub ich technisch gar nicht, ein Stern rot war "eilt zu Hilfe", zum Glück nie gebraucht.


 Antworten

 Beitrag melden
30.06.2017 18:37
#5
avatar

Hallo zusammen, als ich meinen Dienst versah 88-89, da bedeuteten 3Sterne Rot, eilt zu Hilfe, aber das hat immer gewechselt, wie die Kennung ect.

Man kennt es halt nur so und es war immer verschiedenen, meiner Meinung nach gab es 3 Sterne Rot.



Grüße von Küche69

'Wer nicht mit beiden Augen sieht, wird nie die ganze Wahrheit sehn'!


 Antworten

 Beitrag melden
30.06.2017 18:59
avatar  Ehli
#6
avatar

Die Leutchsingnale wechselten mit jeden Dienst an der Grenze.
3 Sterne Rot,kenne ich nicht.
5 Sterne Rot - Offz. zur Grenze
Gelb-Gefechtsbeleuchtung.
Die anderen kenne ich nicht mehr,Hinterland abriegeln,galt für die VP.


 Antworten

 Beitrag melden
30.06.2017 19:42
avatar  coff
#7
avatar

Handleuchtzeichen gab es bei uns im Grenzdienst überhaupt nicht, leider. Keine Ahnung warum die bei uns nicht im Gebrauch waren.


 Antworten

 Beitrag melden
30.06.2017 19:48
avatar  ( gelöscht )
#8
avatar
( gelöscht )

Jeder der den Rauchcolt mit rausschleppen mußte , hatte die Faxen dicke . Nur gut , nicht zu jeder Schicht , nur ab und an . Weiss aber nicht mehr warum nur ab und an .

hapedi


 Antworten

 Beitrag melden
30.06.2017 20:01
avatar  GKUS64
#9
avatar

Handsignal 3-Stern Grün

Hier gings um 3-Stern grün, vielleicht gibt das Thema dort noch mehr her? (hatte selbst keine Zeit!).


 Antworten

 Beitrag melden
30.06.2017 20:23
avatar  mibau83
#10
avatar

rauchcolts gab es zu meiner grenzerzeit nicht mehr. wir hatten eine magazintasche, mit so glaube ich, 4 (oder 8 ? )handleuchtzeichen. bei mitnahme in den grenzdienst wurde dafür eine besitzkarte in der waffenkammer am lagerplatz hinterlassen.

der abschuß eines handleuchtzeichens hatte nicht immer einen ernsten hintergrund. gelegentlich wurden auch "scheinhandlungen" befohlen, um die gegenüber zu testen.
es gab auch zeiten wo die hand der postenpaare an den handleuchtzeichen recht locker sass.
da kam dann im anschluß immer eine ansprache der kompanieführung zum strengeren gebrauch von handleuchtzeichen!

ansonsten wie schon geschrieben, die bedeutung der einzelnen handleuchtzeichen wechselte. die aktuelle bedeutung war in der postentabelle verzeichnet.


 Antworten

 Beitrag melden
30.06.2017 20:31
avatar  Hanum83
#11
avatar

Die Leuchtertasche mit den 4 Signal-Elementen wurde mit dem DF und der Postentabelle vor Abmarsch des jeweiligen Einzelpostens im Dienstzimner des OvD, der ein Uffz. war, ausgegeben per Unterschrift.
Sinnentleerte Benutzung auf Befehl um den BGS zu verwirren nie, dafür waren die Dinger wohl zu wertvoll und wir hätten uns wohl damit auch eher nur selber verwirrt.
(Erprobung des neuen Systems der Grenzsicherung, bei mir bis Frühjar 1984, entgegen anderslautender Aussagen bei Gurgel )


 Antworten

 Beitrag melden
01.07.2017 06:45
#12
avatar

Jeder PF hatte eine Tasche mit Signalen und "Gelben". Die Ausgabe mit Waffenkarte in der WK.
war ganz normal.
Zeitweise, stationär auf der Füst. war ein kompletter Satz.
Sogenannte "Scheinhandlungen" mit HLZ wurden schon ab und zu auf Befehl hin durchgeführt.
und die Bedeutung der Signale wechselte bei uns so vierteljährlich.

H.


 Antworten

 Beitrag melden
01.07.2017 09:50
#13
avatar


 Antworten

 Beitrag melden
01.07.2017 10:46
avatar  Fred.S.
#14
avatar

Gelb habe ich zur Vorfeldbeleuchtung abgeschossen, wenn von dort Geräusche man gehört hatte.
An der Trennungslinie wo die Grenze von Land auf die Elbe ging,Raum Lüthkenwisch, wurde Leuchtmunition,sehr oft, egal welche Farbe, in die Elbe gefeuert, bei dem Verdacht, ein Grenzverletzer will tauchend entkommen. Als Mascinist sah ich das es auch klappte, der Bootsführer nahm mit den Funker ein danach auftauchenden GV gefangen.Oft spielte der Zoll mit, indem er auch sofort Leichtraketen aufeuerte und die Grenzposten an Land, die unsere Signale weitermelden mussten, dadurch verwirrten. Fred.S. Gesagt wurde zu dem Thema schon viel, besonders von den User zu Silvester.


 Antworten

 Beitrag melden
05.07.2017 09:09
avatar  DirkUK
#15
avatar

Musstet ihr vor Abschuss Stahlhelm aufsetzen? Weil die Aluhülse die nach Ausstoß der Leuchtkugeln mit Affenzahn runterkam ja nicht gerade ungefährlich war.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!