X

#1

Wohlstandsklüngel

in Leben in der DDR 29.05.2017 03:17
von B208 (gelöscht)
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds B208
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Wer gehörte in der DDR , im Einklassenstaat , zum Wohlstandsklüngel ?


B208


IM Kressin hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#2

RE: Wohlstandsklüngel

in Leben in der DDR 29.05.2017 07:02
von Hanum83 | 8.653 Beiträge | 15426 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds Hanum83
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Die Kunstschaffenden hatten wohl gewisse Vorteile, jedenfalls so lange sie ihre Kunst für den Sozialismus schufen.
Leute bei denen im Oberstübel selber nur ein relativ trübes Lämplein leuchtet und die sich um Wahlen keine Sorgen machen müssen, schmücken sich wohl gerne mit ein wenig Schöngeistigem in ihrem Dunstkreis.
Ich hab mal gelesen sogar Biermann ging bei Honeckers privat zu Besuch.


Im November 1982 zu den Grenztruppen eingezogen und nach Formung zum Grenzsoldaten in Mönchhai ab April 1983 ein Jahr lang die Grenze im Bereich der Grenzkompanie Hanum in der Altmark mitbewacht.


IM Kressin und eisenringtheo haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 29.05.2017 07:08 | nach oben springen

#3

RE: Wohlstandsklüngel

in Leben in der DDR 29.05.2017 10:40
von bürger der ddr | 8.116 Beiträge | 31473 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds bürger der ddr
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Ich denke der "Wohlstandklüngel" ging in der DDR durch alle Klassen und Schichten.
So verdiente z.B ein Betriebsleiter unwesentlich mehr als ein Arbeiter mit Zulagen am Band in 3. Schichten, Lehrer verdienten weniger als ein 3 Schichtarbeiter....

Den meisten "Wohlstand" habe ich bei Handwerkern kennen gelernt, da gab es nur um in Verhandlung zu kommen schon ein paar Scheinchen "auf die Kralle". Ich hatte auch das Glück vor vielen Jahren einen Archtekten kennen zu lernen, der hatte ein große Segeljacht auf dem Müritzsee......


Ein Ausspruch von A. Schopenhauer: "Seit ich die Menschen kenne liebe ich die Tiere"


IM Kressin hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#4

RE: Wohlstandsklüngel

in Leben in der DDR 29.05.2017 12:45
von 1941ziger | 2.009 Beiträge | 6393 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds 1941ziger
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Wichtiger waren Beziehungen, das Geld hat nicht viel genutzt.
In der Zeit wo ich mein Haus gebaut hatte ( Typ Altmark) war ich Fahrlehrer bei der GST und hatte den FS-LKW.
Ohne den LKW wäre ich in den 3 Jahren nie fertig geworden.
Als der Rohbau fertig war bin ich zur Fahrschule beim Kraftverkehr Meissen gewechselt.
Dort konnte man die Kontakte für den Innenausbau knüpfen.
Ich weiß noch wie ich meinen Jahresurlaub genutzt habe um in der Gieserei in Thale/ Harz zu arbeiten
damit ich einen Heizkessel bekam. Damit ich dann genug Koks zum Feuern hatte half
es Einem die Wartezeit auf die Fahrschulausbildung zu verkürzen.
Geld half nicht weiter.......nur Vitamin B.

Jürgen


Die veröffentlichte Meinung ist nicht die Öffentliche.
IM Kressin, Gert, Rainer-Maria Rohloff, eisenringtheo und RalphT haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 29.05.2017 12:48 | nach oben springen

#5

RE: Wohlstandsklüngel

in Leben in der DDR 29.05.2017 13:05
von Freienhagener | 7.775 Beiträge | 17935 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds Freienhagener
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Klüngel bedeutet doch illegaler Zusammenhalt einer Gruppe nach außen, anders gesagt "Filz".

Die Herrschenden der DDR waren legal.
Und überbordernden Wohlstand gab es nicht oder wurde kaum gezeigt, schon gar nicht mit dem Gedanken der Abgrenzung.


Disziplin ist die Fähigkeit, dümmer zu erscheinen als der Chef. (Hanns Schwarz)


zuletzt bearbeitet 29.05.2017 13:07 | nach oben springen

#6

RE: Wohlstandsklüngel

in Leben in der DDR 29.05.2017 13:59
von B208 (gelöscht)
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds B208
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Mir ist der Ausdruck in einem alten Polizeiruf 110 , Treibnetz , aufgefallen .

Mit dem Wohlstandklüngel war die " bessere Gesellschaft " gemeint , u.a auch die
" Reichen " .

Bin immer verwundert wie unverblümt im 110 in Bild und Text inszeniert wird .
Da werden , wie oben auch angesprochen , Luxusyachten , Nobeldatschen , Protzvillen usw gezeigt , wobei die Besitzer nicht immer die Täter sind , sondern die Opfer .
Auf der anderen Seite Drehorte in total marode Straßenzuge gelegt , obwohl von der Geschichte her gar nicht notwendig .
Meist sind es Folgen aus den 70/80 Jahren , in denen heruntergekommene Hausfassaden als Hintergrund gewählt wurden .

Die " Luxusfolgen " erinnern mich oft an unsere guten alten Stefan und Harry .
Die ermittelten nur im Wohlstandsklüngelmilieu .

Und was mich auch immer verwundert , der im 110 oft gezeigte Alkoholkonsum .

B208


IM Kressin hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 29.05.2017 14:04 | nach oben springen

#7

RE: Wohlstandsklüngel

in Leben in der DDR 29.05.2017 14:16
von bürger der ddr | 8.116 Beiträge | 31473 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds bürger der ddr
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

@B208 , der "Polizeiruf" sollte eine erzieherische Wirkung haben.....

Es gab schon einige im "Wohlstand", doch das waren in den Serien des "110" meist betrügerische Handwerker (Autoschieber, Baufachleute usw.), bitte nicht in die falsche Kehle bekommen, es geht nicjht um eine pauschale Verurteilung dieser Menschen.
Nur in Mangelsituation an Dienstleistungen und Konsumartikeln wird Schiebereien und Betrug Tür und Tor geöffnet. Um zu zeigen das von "einem hohen Roß" auch ein "tiefer Fall" kommen kann wurden viele Teile in diesem Mileu angesiedelt.
Den Architekten den ich meinte hat übrigens seine Jacht ganz legal und durch Arbeit verdient.

Alkohol war ein Problem in der DDR, nur gab es sonst keine "Drogenszene" und heute wird in den "vier Wänden" gesoffen. Man hat in dieser Serie versucht etwas Realismus in die Fernsehwelt der DDR zu bringen. Einige Themen waren zu heiß und verschwanden im "Giftschrank", z.B. Kindesmißbrauch.

Das Thema Wohlstandsklüngel ist für mich ein gesellschaftliches Thema und nicht nur auf die DDR bezogen. Eines empfinde ich im Rückblick, der Wohlstandsklüngel war in der DDR über alle Schichten verteilt, während heute dies klar gesellschaftlich getrennt ist. Doch möchte ich diesen Pfad nicht weiter auslatschen, nach dem Motto - die anderen doch auch.....

Und ja, es gab so einen Klüngel doch woran will man den "festmachen"?


Ein Ausspruch von A. Schopenhauer: "Seit ich die Menschen kenne liebe ich die Tiere"


IM Kressin hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#8

RE: Wohlstandsklüngel

in Leben in der DDR 29.05.2017 14:50
von IM Kressin | 1.818 Beiträge | 24526 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds IM Kressin
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Zitat von B208 im Beitrag #6
Mir ist der Ausdruck in einem alten Polizeiruf 110 , Treibnetz , aufgefallen .

Mit dem Wohlstandklüngel war die " bessere Gesellschaft " gemeint , u.a auch die
" Reichen " .

Bin immer verwundert wie unverblümt im 110 in Bild und Text inszeniert wird .
Da werden , wie oben auch angesprochen , Luxusyachten , Nobeldatschen , Protzvillen usw gezeigt , wobei die Besitzer nicht immer die Täter sind , sondern die Opfer .
Meist sind es Folgen aus den 70/80 Jahren , in denen heruntergekommene Hausfassaden als Hintergrund gewählt wurden .

Die " Luxusfolgen " erinnern mich oft an unsere guten alten Stefan und Harry .

Und was mich auch immer verwundert , der im 110 oft gezeigte Alkoholkonsum .

B208
Das war der Zeitgeist dieser Jahre. Sicherlich ist die Fersehserie "Der Kommissar" mit Erik Ode noch in Erinnerung. Permanent wurde geraucht und Alkohol getrunken.

Während des Dienstes zum Nachdenken, außerhalb der Diensträume, wenn in noblen Bars, Nachtklubs, Bordellen, Kaschemmen,
Animierlokalen, noblen Privatwohnungen usw. ermittelt wurde. Ständig einen im Tee, im Grunde genommen hätten die gar nichts mehr zutage fördern können.

Hier eine Aufstellung, Linksklick auf Alkoholkonsum, wieviel das Team vom Kommissar (Biere ausschließlich 0,5 Liter-Gläser) becherte!


"Als ich 17 war, war in meinem Traumberuf nichts mehr frei” – Was das war? – "Rentner! Erst Rentnerlehrling, dann Jungrentner und dann Rentnergeselle!”

Wo ein Genosse ist, ist die Partei - wo zwei Genossen sind, ist ein Intershop!

"Wo ein Genosse ist, da ist die Partei, wo ein Genosse und eine Genossin ist, da ist die Hurerei" geklaut bei DoreHolm
Pappentod, bürger der ddr und der alte Grenzgänger haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#9

RE: Wohlstandsklüngel

in Leben in der DDR 29.05.2017 14:53
von B208 (gelöscht)
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds B208
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Bier ist Nahrung !!
Dazu noch Bio !!!

@Kressin , was ist mit Dir am 2.6. ???

B208


IM Kressin hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#10

RE: Wohlstandsklüngel

in Leben in der DDR 29.05.2017 14:54
von Gert | 14.235 Beiträge | 7857 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds Gert
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Klüngel ist ein rheinisches, speziell kölsches Wort. Wiki schreibt dazu :
Als Kölner Klüngel, Kölscher Klüngel oder einfach Klüngel wird in Köln, und mittlerweile darüber hinaus, ein System auf Gegenseitigkeit beruhender Hilfeleistungen und Gefälligkeiten bezeichnet. Das verdeckte Zusammenwirken in kaum kontrollierbaren nicht-öffentlichen Beziehungsgeflechten kann zur Vermischung von gesellschaftlichen, politischen und unternehmerischen Interessen führen und somit die Grenze zur Korruption leicht überschreiten. Im Alltagsgebrauch ist Klüngel im Kölner Raum allerdings auch positiv besetzt, im Sinne von „eine Hand wäscht die andere“ (lat. „manus manum lavat“), „Man kennt sich, man hilft sich“, „über Beziehungen verfügen“ oder netzwerken bzw. „vernetzt sein“.
Insofern waren die "Beziehungen" in der DDR der pure Klüngel, da Geld keine wesentliche Rolle spielte weil relativ wertlos, waren es die Beziehungen die über Erfolg und Mißerfolg entschieden. Meine Vater fragte mich mal anläßlich eiens Besuches In Thüringen was die Höchststrafe ind er DDR ist. Ich überlegte und antwortete : wahrscheinlich "lebenslänglich ". Nein sagte er : 5 Jahre ohne Beziehungen Also im neudeutschen würde man auch zu klüngeln netzwerken sagen.


IM Kressin, Pit 59 und 1941ziger haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#11

RE: Wohlstandsklüngel

in Leben in der DDR 29.05.2017 14:57
von IM Kressin | 1.818 Beiträge | 24526 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds IM Kressin
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Zitat von B208 im Beitrag #9


... was ist mit Dir am 2.6. ???

B208
... zu diesem Zeitpunkt befinde ich mich, wie auch augenblicklich, noch außerhalb der deutschen Landesgrenzen!


"Als ich 17 war, war in meinem Traumberuf nichts mehr frei” – Was das war? – "Rentner! Erst Rentnerlehrling, dann Jungrentner und dann Rentnergeselle!”

Wo ein Genosse ist, ist die Partei - wo zwei Genossen sind, ist ein Intershop!

"Wo ein Genosse ist, da ist die Partei, wo ein Genosse und eine Genossin ist, da ist die Hurerei" geklaut bei DoreHolm
nach oben springen

#12

RE: Wohlstandsklüngel

in Leben in der DDR 29.05.2017 15:36
von diefenbaker | 736 Beiträge | 597 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds diefenbaker
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Die Herrschenden der DDR waren legal.
Und überbordernden Wohlstand gab es nicht oder wurde kaum gezeigt, schon gar nicht mit dem Gedanken der Abgrenzung.

Gerade die Herrschenden hatten ihre Sonderversorgungssysteme.
Im Sozialismus wie in jeder Diktatur.
Das fing schon in den 1920er Jahren unter Lenin an.

Auch hier im Forum gibt es interessante Berichte, welche Abteilung (von KoKo oder andere)
mit welchem Budget für die Befriedigung der Wünsche von wem zuständig war.

Gruss Wolfgang



nach oben springen

#13

RE: Wohlstandsklüngel

in Leben in der DDR 29.05.2017 18:21
von Rainer-Maria Rohloff | 4.230 Beiträge | 12851 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds Rainer-Maria Rohloff
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Wisst ihr was mich mehr an die alten Zeiten vor 89 erinnert? Dieser Wortlaut..."Die obersten Zehntausend". Und ja, zum Teil war das im Volke wenn ich das mal so schreiben kann weil selber so gesehen bissel äbfällig gemeint, so" Die da oben verdammt, dieser alte Herren Genossenverein, schön abgeschiermt in ihrem Wandtlitz" Und nu gut, damit war jetzt der Rest außen vor, die unteren Chargen somit.

Ja klar gabs "Priviligierte" in der DDR, das fing beim Musiker Blechbläser vom Gewandhaus an,der mit öfters mal im Ausland war, ging weiter über den Fleischermeister Lachsschinken oder Rinderzunge und den Gemüsehändler Bananenstaude, dann den Kombinatsdirektor mit Blumennamen Gerbera im Privatgewächshaus Doppelbau, dann Gärtnermeister Subtropicana der die Hotels belieferte wo die warmen Palmen blüten oder Autoschrauber Komplettrundumleistung und so liese sich das fortsetzen.Oder den Schauspieler mit dem Bier-Krug oder ......

Nur, diese Privilegien entstanden aus ehrlicher Leistung, aus ordentlich gelerntem Beruf,aus gewusst wie und wo, man kann somit die Leute heute nicht im Nachhinein verurteilen nur weil sie einfach nur ihrer Arbeit nachgegangen sind.
Wie war der Satz: "So wie wir heute arbeiten, werden wir morgen leben? Diese Vorgenannten arbeiteten mit Herzblut, lebten somit gleich....nicht erst morgen ...und nein, jeder Andere in dieser DDR auch, der nen ordentlichen Beruf erlernt hatte.Da zahlte sich das noch aus...sinngemäß, mit Beziehungen eben.

Rainer-Maria

Und einen guten Abend allen ins forum



nach oben springen

#14

RE: Wohlstandsklüngel

in Leben in der DDR 29.05.2017 19:26
von Freienhagener | 7.775 Beiträge | 17935 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds Freienhagener
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Zitat von diefenbaker im Beitrag #12
Die Herrschenden der DDR waren legal.
Und überbordernden Wohlstand gab es nicht oder wurde kaum gezeigt, schon gar nicht mit dem Gedanken der Abgrenzung.

Gerade die Herrschenden hatten ihre Sonderversorgungssysteme.
Im Sozialismus wie in jeder Diktatur.
Das fing schon in den 1920er Jahren unter Lenin an.

Auch hier im Forum gibt es interessante Berichte, welche Abteilung (von KoKo oder andere)
mit welchem Budget für die Befriedigung der Wünsche von wem zuständig war.

Gruss Wolfgang

Klar doch.
Aber die haben das eben legalisiert, mußten das nicht illegal tun. Die mußten nicht tricksen, wie im Klüngel üblich.
Aber die Privilegien nutzten die zur Erfüllung kleinbürgerlicher Wünsche. Wirklicher Reichtum ist eine andere Kategorie.
Genau so wurde das in Wandlitz festgestellt.


Disziplin ist die Fähigkeit, dümmer zu erscheinen als der Chef. (Hanns Schwarz)


zuletzt bearbeitet 29.05.2017 19:47 | nach oben springen

#15

RE: Wohlstandsklüngel

in Leben in der DDR 29.05.2017 19:36
von Freienhagener | 7.775 Beiträge | 17935 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds Freienhagener
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Zitat von bürger der ddr im Beitrag #7
Eines empfinde ich im Rückblick, der Wohlstandsklüngel war in der DDR über alle Schichten verteilt ............


Dann hätten wir den vollendeten Sozialismus oder gar Kommunismus gehabt.

Diejenigen, welche Positionen ausnutzen, brauchen immer welche, die ausgenutzt werden. Anders geht das nicht.

Es waren also nur Vertreter bestimmter Schichten.

Ich würde das so formulieren, daß es in verschiedenen Bevölkerungsgruppen "Schwarze Schafe" gab, die ihre jeweilige Stellung nutzten, um auf Kosten der Allgemeinheit Wohlstand anzuhäufen.

Und wie immer und überall arbeiteten dabei auch in der DDR "Politik und Wirtschaft" zusammen, seitens der Wirtschaft nur keine Konzerne, da die "Kombinate" in der Verfügungsgewalt der politischen Klasse waren, sondern z. B. Handwerker.
Ein Beispiel dieser Zusammenarbeit auf wissenschaftlichem Gebiet war Ardenne.


Disziplin ist die Fähigkeit, dümmer zu erscheinen als der Chef. (Hanns Schwarz)


zuletzt bearbeitet 29.05.2017 19:48 | nach oben springen

#16

RE: Wohlstandsklüngel

in Leben in der DDR 29.05.2017 19:49
von eisenringtheo | 10.459 Beiträge | 4946 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds eisenringtheo
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Wer (wenn auch nur Stunden im voraus) Kenntnis hatte, wo es was Besonderes gab, war selber etwas Besonderes in der DDR: Verkäufer in Fachgeschäften zum Beispiel konnten aus ihrer Position grossen Nutzen ziehen. Viele Kunden waren bereit, dem Verkäufern etwas zu organisieren, was ebenfalls kaum gab, wenn der Verkäufer die gefragte Ware für den Kunden auf die Seite legte, sobald sie eingetroffen war.


andyman hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#17

RE: Wohlstandsklüngel

in Leben in der DDR 29.05.2017 19:51
von Freienhagener | 7.775 Beiträge | 17935 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds Freienhagener
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Klar doch. Aber unter "Wohlstandsklüngel" versteht man was Anderes, oder?

Jedenfalls nicht Tauschgeschäfte in einer Mangelwirtschaft, mit Dingen, die heutzutage jeder Normalo einfach kauft.


Disziplin ist die Fähigkeit, dümmer zu erscheinen als der Chef. (Hanns Schwarz)


Wahlhausener hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 29.05.2017 19:53 | nach oben springen

#18

RE: Wohlstandsklüngel

in Leben in der DDR 29.05.2017 20:00
von Rainer-Maria Rohloff | 4.230 Beiträge | 12851 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds Rainer-Maria Rohloff
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Das stimmt so nicht Theo. Weil,(dazu nur ein Beispiel) "der Buschfunk" in der DDR wusste noch früh vor Arbeitsbeginn, heute im HO-Konsumkaufhaus gibt es Kinderbekleidung für den Winter(Jacken, mäntel etc in guter Qualität). Also wurden von der Brigade(meiner Frau) zwei Kolleginen in die Spur geschickt.
Und kauften für die Anderen mit, im Kaufhaus. Der Verkäufer dort, die Verkäuferin hatte dadurch nicht einen Vorteil.Gute Frage, wer war jetzt der "Buschfunk", und zwar genau die Leute die wussten, Ware Kinderbekleidung wird am Tag X im Konsum Y verkauft, und zwar am Vormittag?

Rainer-Maria



nach oben springen

#19

RE: Wohlstandsklüngel

in Leben in der DDR 29.05.2017 20:39
von Gert | 14.235 Beiträge | 7857 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds Gert
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Zitat von Freienhagener im Beitrag #15

Ich würde das so formulieren, daß es in verschiedenen Bevölkerungsgruppen "Schwarze Schafe" gab, die ihre jeweilige Stellung nutzten, um auf Kosten der Allgemeinheit Wohlstand anzuhäufen.



@Freienhagener , ich sehe das etwas anders, nämlich nach dem Verursacherprinzip. Da sind ein paar wirtschaftlich völlig Ungebildete und auch sonst keine Bildungseliten, geschützt durch die gewaltige Armada Rote Armee, hingegangen und dilletierten Jahrzehnte an wirtschaftlichen Laborversuchen, die zur ständigen Unterversorgung einer Volkswirtschaft führte. Damit ihnen die Probanden nicht davon laufen habe sie uns, die GT, benutzt,sie einzusperren damit der Versuch auch fortgesetzt werden kann. Das gelang 40 Jahre und dann ist das Labor in die Luft geflogen. In der Zwischenzeit hatten findige Leute die Marktnischen besetzt ( Kleinindustrie, Handwerk, Kleinhandel ) die der Enteignung entkommen sind. Auf diesem Nährboden ständiger Warenverknappung lässt es sich trefflich spekulieren und ordentliche Gewinne einfahren. Diese Leute hatten aber keine Schuld an solchen Verhältnissen, denn den Humus dafür bereitete die SED mit ihren Dilletanten. Ich hätte das auch gnadenlos zu meinem Vorteil ausgenutzt ohendabei ein Unrechtsbewusstsein zu haben. Wenn man solche Marktverhältnisse vorfindet muss man geradezu ungeniert zugreifen.


1941ziger und IM Kressin haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#20

RE: Wohlstandsklüngel

in Leben in der DDR 29.05.2017 22:08
von Freienhagener | 7.775 Beiträge | 17935 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds Freienhagener
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

So viel anders finde ich Deine Ansicht nicht.

Das Ganze hatte eben auch eine subjektive Komponente.
D.h. die Einen waren trotz "offener Hand" durchaus freundlich und hilfreich. Aber arrogante A-löcher, denen das zu Kopf gestiegen ist, gab es auch.

Ich persönlich wollte mich dem nicht aussetzen und hatte zudem Hemmungen, jemanden zu "schmieren".
Erstaunlich, was man trotzdem erreichte. Mir hats jedenfalls gereicht.


Disziplin ist die Fähigkeit, dümmer zu erscheinen als der Chef. (Hanns Schwarz)


Gert, furry und IM Kressin haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen


Besucher
15 Mitglieder und 42 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Vati
Besucherzähler
Heute waren 905 Gäste und 102 Mitglieder, gestern 2376 Gäste und 158 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 15662 Themen und 662257 Beiträge.

Heute waren 102 Mitglieder Online:


Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen