Studie Rechtsextremismus

  • Seite 2 von 7
19.05.2017 14:18
avatar  ( gelöscht )
#16
avatar
( gelöscht )

Zitat von eisenringtheo im Beitrag #13
Das ist aber eine umfangreiche Studie, 232 Seiten zum Downloaden
*Im Auftrag des "Beauftragten der Bundesregierung für die neuen Bundesländer.
http://www.demokratie-goettingen.de/
http://www.demokratie-goettingen.de/aktu...-ostdeutschland

*Ich habe immer den Eindruck, wenn es eine Behörde gibt, schaut sie dafür, dass es Probleme gibt, damit diese Behörde nicht als überflüssig betrachtet und aufgelöst wird.

Theo


dieser Gedanke ist wie immer bei Behörden im Hintergrund dabei, je nach Arbeitsauslastung. Rechtfertigende Studien von Finanzämtern habe ich noch nicht gelesen Andererseits hat man wohl gewisse Häufungen von entsprechenden Vorkommnissen untersuchen wollen, wie auch immer.


 Antworten

 Beitrag melden
19.05.2017 14:22 (zuletzt bearbeitet: 19.05.2017 14:24)
avatar  ( gelöscht )
#17
avatar
( gelöscht )

gelöscht doppelt


 Antworten

 Beitrag melden
19.05.2017 14:24 (zuletzt bearbeitet: 19.05.2017 14:33)
avatar  ( gelöscht )
#18
avatar
( gelöscht )

Zitat von Gert im Beitrag #17
Zitat von 94 im Beitrag #12

Zitat
Warum wohl dieser Satz fehlte?
Weils eine Selbstverständlichkeit ist!

Doch zu den Zahlen aus #1 und der (Zitat Gert) 'substanzlosen' Bemerkung aus #3
Die Zahlen werden schon stimmen, nur die Frage ist wie deutet man nun diese Zahlen? Vielleicht haben die drei Bundesländer mit 50 pro Million Einwohner (haben die in MV überhaupt eine Million?) auch nur den dienstgeileren Staatsschützer die wegen jedem Heilsiegparolenbrüllenden Glatzkopf gleich ein OV/OPK, ähm EV einleiten? Die Wessi sind da vielleicht etwas gemüthlicher, na wie auch immer. Doch jetzt mal Ernst beiseite, in der Studie finden sich auch solche Sätze wie zum Beispiel auf Seite 21 (ich zitiere):


Vergleichende Analysen zur Verteilung fremdenfeindlicher Einstellungen in neuen und alten Bundesländern kommen seit den 1990er Jahren zu einem eindeutigen Ergebnis:
Die Befragten aus den neuen Bundesländern unterscheiden sich untereinander nicht im Hinblick auf das Ausmaß ihrer Fremdenfeindlichkeit.

Quelle: beauftragte-neue-laender.de/BNL/Redaktion/DE/Downloads/Publikationen/studie-rechtsextremismus-in-ostdeutschland (als PDF im Anhange)



1,6 Mio Menschen gibt es in MV. Ob sie überhaupt Ausländer oder Flüchtlingen habe möchte ich bezweifeln, sie haben aber bei der letzten Landtagswahl sehr viel Hass versprüht. Das ist schon ein seltsames Phänomen, jedenfalls die Formel "Ursache und Wirkung" scheint in MV anderen Gesetzmäßigkeiten zu folgen als anderswo-

P.S bin Anfang Juni mal einen Tag in Rostock/Warnemünde. Werde mal die Augen offen halten und nach Flüchtlingen Ausschau halten.


 Antworten

 Beitrag melden
19.05.2017 14:31
avatar  ( gelöscht )
#19
avatar
( gelöscht )

Zitat von Freienhagener im Beitrag #7


Fakt ist, daß der Rechtsextremismus auf dem Weg in die Bedeutungslosigkeit war, z. B. Verbotsverfahren deswegen schon als überflüssig erachtet wurden.
Der neue Aufschwung kam mit den Begleiterscheinungen der Flüchtlingswelle und der Ignoranz der Politik.

Das ist klar und eindeutig erkennbar.

Wie mir ging es sicherlich vielen Ostdeutschen. Nach der Wende habe ich voll positiver Neugierde Westberliner Türkenviertel besucht und fand die toll. Der Eröffnung der ersten Moschee in Leipzig habe ich beigewohnt (eine Salafistenmoschee, damals kein Begriff).
Es war umgekehrt wie offiziell behauptet: Erfahrungsmangel entsprach einer positiven, aufgeschlossenen Einstellung - Ablehnung brachte erst die Erfahrung.


das sehe ich nicht so. Die Organisations Formen haben sich verlagert , die Struktur hat sich verändert. Natürlich gibt es keine Wehrsportgruppe Hoffmann mehr, aber die Leute mit dem Gedankengut sind noch da. Das gleiche trifft auf den linken Mob zu, das Gedankengut von Terroristen wie Bader Meinhof ist ebenfalls noch aktuell bei bestimmten Leuten


 Antworten

 Beitrag melden
19.05.2017 14:31
#20
avatar

Zitat von Gert im Beitrag #18
Zitat von Gert im Beitrag #17
Zitat von 94 im Beitrag #12

Zitat
Warum wohl dieser Satz fehlte?
Weils eine Selbstverständlichkeit ist!

Doch zu den Zahlen aus #1 und der (Zitat Gert) 'substanzlosen' Bemerkung aus #3
Die Zahlen werden schon stimmen, nur die Frage ist wie deutet man nun diese Zahlen? Vielleicht haben die drei Bundesländer mit 50 pro Million Einwohner (haben die in MV überhaupt eine Million?) auch nur den dienstgeileren Staatsschützer die wegen jedem Heilsiegparolenbrüllenden Glatzkopf gleich ein OV/OPK, ähm EV einleiten? Die Wessi sind da vielleicht etwas gemüthlicher, na wie auch immer. Doch jetzt mal Ernst beiseite, in der Studie finden sich auch solche Sätze wie zum Beispiel auf Seite 21 (ich zitiere):


Vergleichende Analysen zur Verteilung fremdenfeindlicher Einstellungen in neuen und alten Bundesländern kommen seit den 1990er Jahren zu einem eindeutigen Ergebnis:
Die Befragten aus den neuen Bundesländern unterscheiden sich untereinander nicht im Hinblick auf das Ausmaß ihrer Fremdenfeindlichkeit.

Quelle: beauftragte-neue-laender.de/BNL/Redaktion/DE/Downloads/Publikationen/studie-rechtsextremismus-in-ostdeutschland (als PDF im Anhange)



1,6 Mio Menschen gibt es in MV. Ob sie überhaupt Ausländer oder Flüchtlingen habe möchte ich bezweifeln, sie haben aber bei der letzten Landtagswahl sehr viel Hass versprüht. Das ist schon ein seltsames Phänomen, jedenfalls die Formel "Ursache und Wirkung" scheint in MV anderen Gesetzmäßigkeiten zu folgen als anderswo-



Da liegste falsch--auch in MV--gibt es sie.


 Antworten

 Beitrag melden
19.05.2017 14:35
#21
avatar

Kann mir mal einer sagen--wie hoch das Alter der heutigen Rechtsextremisten--in etwa ist.


 Antworten

 Beitrag melden
19.05.2017 14:44
avatar  ( gelöscht )
#22
avatar
( gelöscht )

Zitat von Gert im Beitrag #1
...
Es gibt spezifische Gründe dafür, dass in bestimmten Regionen in den neuen Bundesländern rechtsextreme Einstellungen besonders weit verbreitet sind. ...


Vielleicht liegt es einfach daran, dass die Mehrheit der im Westen lebenden (weil Ureinwohner oder lange genug dort lebend / arbeitend) Menschen etwas lockerer ist und sich nicht schon vorauseilend in die Hosen macht aus Angst, von der "Linie" abzuweichen ?

Allein schon der Umstand, dass das Land Sachsen- Anhalt (wenn man so will, mein "Heimatland") sich nicht mal traut, das Kürzel SA zu verwenden (bei BW, RP, MV geht es ja- weil unverfänglich)- aus völlig irrationaler Angst ...
Da wird auch mal von der Logik und Systematik abgewichen..

.. und dann kann ja dieses Ost- Image so herrlich gepflegt werden, ist immer für einen Medienaufschrei gut..

Letztens soll es beim Fußball Babelsberg vs. Cottbus zu rechtsradikalen Ausschreitungen gekommen sein, einige Zuschauer "haben offen den Hitlergruß" gezeigt..
Ich habe das Foto in der Zeitung mal etwas genauer angesehen- von den zehn ausgestreckt sichtbaren Armen hatten fünf eine geballte Faust vorne dran, drei hatten den Zeige- und kleinen Finger gestreckt, Mitte- und Ringfinger gekrümmt.
Ein Arm war ein linker- einen könnte man bei einigem Willen als ausgestreckten rechten Arm deuten.

Wenn ich bedenke, aus welcher Einzelbildfolge / Video das ausgelesen sein mag ... was bleibt dann noch von der Behauptung ?

Unsere Medien fügen uns vor lauter Sensationsgier die Wunden selbst bei und beginnen gleich selbst, diese inbrünstig zu lecken ..



Siggi


 Antworten

 Beitrag melden
19.05.2017 15:48
avatar  Mike59
#23
avatar

Zitat von eisenringtheo im Beitrag #13
Das ist aber eine umfangreiche Studie, 232 Seiten zum Downloaden
*Im Auftrag des "Beauftragten der Bundesregierung für die neuen Bundesländer.
http://www.demokratie-goettingen.de/
http://www.demokratie-goettingen.de/aktu...-ostdeutschland

*Ich habe immer den Eindruck, wenn es eine Behörde gibt, schaut sie dafür, dass es Probleme gibt, damit diese Behörde nicht als überflüssig betrachtet und aufgelöst wird.

Theo


232 Seiten - alle Achtung.
Heute wurde thematisiert, dass diese "sehr umfangreiche wissenschaftliche Studie" mit gerade einmal 12 Interviews vor Ort ausgekommen ist. 12 Befragungen in 5 Bundesländern - wissenschaftlich gearbeitet halt.


 Antworten

 Beitrag melden
19.05.2017 16:33
avatar  GKUS64
#24
avatar

Sachsen meldet sich, zu Recht!

"Die Studie zu Rechtsextremismus in Ostdeutschland steht in der Kritik. Der Generalsekretär der Sachsen-CDU, Michael Kretschmer, sagte dem Hessischen Rundfunk, in der Studie würden pauschale Vorwürfe über Ostdeutsche zusammengetragen anhand von gerade einmal 40 Befragten. "Ich finde in der Studie viele Stereotype, die nicht belegt sind", sagte Kretschmer."

https://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&...HJjAToguPtTGaWA


 Antworten

 Beitrag melden
19.05.2017 16:48
avatar  ( gelöscht )
#25
avatar
( gelöscht )

Zitat von GKUS64 im Beitrag #24
Sachsen meldet sich, zu Recht!

"Die Studie zu Rechtsextremismus in Ostdeutschland steht in der Kritik. Der Generalsekretär der Sachsen-CDU, Michael Kretschmer, sagte dem Hessischen Rundfunk, in der Studie würden pauschale Vorwürfe über Ostdeutsche zusammengetragen anhand von gerade einmal 40 Befragten. "Ich finde in der Studie viele Stereotype, die nicht belegt sind", sagte Kretschmer."

https://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&...HJjAToguPtTGaWA



das verstehe ich nun aber nicht. In dem Interview sagte die Ostbeauftragte, dass die CDU - geführte sächsische Landesregierung die Mitarbeit an der Befragung verweigert/abgelehnt hat. Da war doch die Chance, das Ergebnis dieser Forschungsarbeit zu beeinflussen, gegeben. Warum nutzte man das nicht ? Das Hinterhertreten ist in einem solchen Fall aber auch nicht mehr überzeugend


 Antworten

 Beitrag melden
19.05.2017 17:43
avatar  der 39.
#26
avatar

Warum sollte man an einer Studie mitarbeiten, deren Schlußaussage schon feststeht, ehe noch die erste Zeile geschrieben und das erste Interview stattfand ?


 Antworten

 Beitrag melden
19.05.2017 17:53
avatar  andyman
#27
avatar

Zitat von Gert im Beitrag #18



1,6 Mio Menschen gibt es in MV. Ob sie überhaupt Ausländer oder Flüchtlingen habe möchte ich bezweifeln, sie haben aber bei der letzten Landtagswahl sehr viel Hass versprüht. Das ist schon ein seltsames Phänomen, jedenfalls die Formel "Ursache und Wirkung" scheint in MV anderen Gesetzmäßigkeiten zu folgen als anderswo-http://www.cheesebuerger.de/images/more/bigs/c024.gif

P.S bin Anfang Juni mal einen Tag in Rostock/Warnemünde. Werde mal die Augen offen halten und nach Flüchtlingen Ausschau halten.[/quote]

Aber Hallo @Gert
Solche unqualifizierten Äußerungen(grün) von Dir bin ich gar nicht gewohnt.Mit kurzer Recherche im Netz fand ich diese Zahlen
von dieser Seite https://de.statista.com/statistik/daten/...pro-bundesland/ also immerhin über 65000 für unser bevölkerungsarmes Flächenland.Das ist im Vergleich nicht viel aber die Quote haben wir uns nicht ausgedacht,mal abgesehen davon das die meißten Zugewiesenen in die großen Städte im Westen wollen(Verwandtschaft usw.,scheinbar bessere Lebensbedingungen)

Ps.Du brauchst die Augen in Rostock/Warnemünde auch nicht aufzuhalten,ich bin mir ganz sicher SIE warten auf dich.
Lgandyman

Gruß aus Südschweden
Was nützt alles Hasten und Jagen,auch du bist nur ein Tropfen im Meer der Unendlichkeit. Confuzius


 Antworten

 Beitrag melden
19.05.2017 18:29
avatar  ( gelöscht )
#28
avatar
( gelöscht )

Da fehlt NRW.


 Antworten

 Beitrag melden
19.05.2017 18:34 (zuletzt bearbeitet: 19.05.2017 18:38)
avatar  ( gelöscht )
#29
avatar
( gelöscht )

Na wenigsten ist dein Auge wachsam und dementsprechend dein Komentar da!
Hättest den Link daneben angeklickt, dann hättest NRW gefunden!


 Antworten

 Beitrag melden
19.05.2017 18:39
avatar  linamax
#30
avatar

Ja , was wären wir ohne den Herrn aus Halle .


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!