Armeegeneral a.D. Keßler verstorben

  • Seite 1 von 8
03.05.2017 22:44
avatar  Pitti53
#1
avatar

Am 2.Mai 2017 ist Armeegeneral a.D. Heinz Keßler verstorben.

Mein Beileid seinen Angehörigen.

Er wurde stolze 97 Jahre


 Antworten

 Beitrag melden
03.05.2017 23:05
avatar  Marder
#2
avatar

Dann möge er nach einem langem Leben in Frieden ruhen.
Marder

Er wirft den Kopf zurück und spricht: "Wohin ich blicke, Lump und Wicht!" Doch in den Spiegel blickt er nicht.
Ein kluger Mann macht nicht alle Fehler selber. Er lässt auch anderen eine Chance.
Ein Kluger bemerkt alles - ein Dummer macht über alles eine Bemerkung.
Der Horizont vieler Menschen ist ein Kreis mit dem Radius Null - und das nennen sie ihren Standpunkt.

Wer Rechtschreibfehler findet kann sie behalten.


 Antworten

 Beitrag melden
03.05.2017 23:40
avatar  ( gelöscht )
#3
avatar
( gelöscht )

Sei ihm die Ruhe ,bei der Großen Armee gegönnt !


 Antworten

 Beitrag melden
04.05.2017 00:38
avatar  ( gelöscht )
#4
avatar
( gelöscht )

War der Keßler eigentlich vorbestraft ?
Vor Gericht stand der doch . oder ?

B208


 Antworten

 Beitrag melden
04.05.2017 07:49
avatar  Ebro
#5
avatar

Hat das für Dich irgendwelche Bedeutung, jetzt, nachdem er verstorben ist?
Wegen der Justierung...!

ich werde nicht mehr diskutieren mit dummen Menschen, um meine Argumente zu erklären. Hat hier sowieso keinen Sinn. Ich werde lernen, diese Menschen zu meiden. Nichts ist wichtiger, als die persönliche Ausgeglichenheit im Alter


 Antworten

 Beitrag melden
04.05.2017 08:22
#6
avatar

R.I.P.
Mein Beileid den Angehörigen.

____________________________________________________________
Grenzer von 11/69 bis 04/71 im GR 20 / 4. GK (Scharfenstein)


 Antworten

 Beitrag melden
04.05.2017 11:59
avatar  ( gelöscht )
#7
avatar
( gelöscht )

Man sollte Verstorbenen die Ruhe lassen....
Mir ist es so etwas von egal wer der Herr Keßler war, er war halt ein hoher Militär der DDR und das war es....
Das ist für mich kein Grund des "Extragedenkens", sollte aber auch kein Grund sein jetzt noch irgendwelche "Kübel auszuschütten", für mich hängt Trauer mit einer persönlichen Bindung oder Achtung zusammen.
Da fallen fast alle Politiker und Militärs schon einmal durch das Raster, ich sehe das neutral, eher informativ.


 Antworten

 Beitrag melden
04.05.2017 12:31
avatar  josy95
#8
avatar

Da schließe ich mich 1 zu 1 dem Beitrag #7 vom bürger an.

AG a. D. H. Keßler hat eine Menge Mitverantwortung für das Unrecht tödlicher Schüsse an der ehemaligen innerdeutschen Grenze - und hat sie letztendlich auch übernommen, dazu gestanden, und damit kleine DDR- Grenzsoldaten, unreif und mehrheitlich von ganz anderen SED- Korifeen trickreich eingeschüchtert, verängstigt und im Endeffekt ideologisch mißbraucht, aus dem Hauptfeuer der bis in unsere heutigen Tage populären "Abwälzung der Verantwotrtung nach unten" genommen.

Die Verantwortung, die Herr AG a. D. H. Keßler übernommen hat, hätte manch anderem, 1990 noch irdisch existenten Mordbuben, Demagogen und Schreibtischtäter aus dem SED-Politbüro wesentlich besser zu Gesicht gestanden.

Wie und in welcher Form ich Herrn Keßler nun persönlich dafür beurteile..., schwierige Frage.
Wiegt das eine (die schwere Verantwortung) das andere (die Standhaftigkeit) auf?

Ein Urteil, was im irdischen wohl schwer zu fällen ist.

Möge er nun für alle Zeit in Frieden Ruhen.
Und wenn er auch bestimmt nicht an den lieben Gott geglaubt hat, das jüngste Gericht solle trotzdem ein faires Urteil sprechen.

josy95

Günter Schabowski hatte es in seiner legendären Pressekonferenz am 09.11.1989 wahrlich nicht leicht und vor allem keine Zeit, den genauen Zeitpunkt der Einführung der neuen DDR- Reisegesetze bei Krenz oder im SED- Politbüro zu hinterfragen.
Jeder kennt das Ergebnis.
Politiker von heute haben den Vorteil, nicht unter Zeitdruck zu stehen wie einst Schaboweski und das Politbüro der SED.
Und bevor sie in die Öffentlichkeit gehen, nocheinmal die Lobbyisten zu fragen, die ihnen die Gesetze geschrieben haben ...


 Antworten

 Beitrag melden
04.05.2017 12:49 (zuletzt bearbeitet: 04.05.2017 12:49)
#9
avatar

Zitat von bürger der ddr im Beitrag #7
Man sollte Verstorbenen die Ruhe lassen....
(...).

Das denke ich auch. Viele Orden hat er von der DDR bekommen und von der BRD einen Tritt in den A...
Sehr laienhaft aufgenäht die guten Stücke.

Bundesarchiv Bild 183-1988-0704-410, Heinz Keßler.jpg
By Bundesarchiv, Bild 183-1988-0704-410 / CC-BY-SA 3.0, CC BY-SA 3.0 de, Link


 Antworten

 Beitrag melden
04.05.2017 12:53
avatar  Lutze
#10
avatar

Nicht nur die Bundesrepublik,auch die (noch)DDR hatte ihm einen Tritt in den Hintern verpasst,
zumindest saß er Anfang 90 im berüchtigten Stasi-Knast Hohenschönhausen
Lutze

wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren


 Antworten

 Beitrag melden
04.05.2017 13:02
#11
avatar

Zitat von Lutze im Beitrag #10
Nicht nur die Bundesrepublik,auch die (noch)DDR hatte ihm einen Tritt in den Hintern verpasst,
zumindest saß er Anfang 90 im berüchtigten Stasi-Knast Hohenschönhausen
Lutze

Ich habe mich damals immer gefragt, ab welchem Zeitpunkt die Einflüsterer aus Bonn in der DDR das Sagen hatten.


 Antworten

 Beitrag melden
04.05.2017 13:28
#12
avatar

Was wohl so ein Armeegenaral nach 1989 - 2017 gemacht hat? Ein Leben als stinknormaler Rentner? Egal, er hat trotzdem ein verhältnismäßig hohes Alter erreicht und nun R.I.P.

Démerde-toi !


 Antworten

 Beitrag melden
04.05.2017 13:36
avatar  Alfred
#13
avatar

Bei Keßler war es ja einfach.

Er ist nach Berlin gezogen und war Renter. Dann saß er ab 1991 in U - Haft, dann folgte der Prozess und seine Verurteilung zu 7,5 Jahren Haft. Er war dann noch entsprechend politisch aktiv . Seit einigen Jahren lebte er in einem Altenheim.


 Antworten

 Beitrag melden
04.05.2017 13:46
avatar  Zkom IV
#14
avatar

Eine Frage zu den Orden:

Ganz oben rechts sind zwei Schwarz-Rot-Goldene Fahnen zu sehen, OHNE Hammer und Zirkel.
darunter silbernes und goldenes Eichenlaub.

Was waren das für Orden und für was wurden die verliehen ?

Gruß Frank


 Antworten

 Beitrag melden
04.05.2017 13:49
avatar  Alfred
#15
avatar

Vaterländischer Verdienstorden in Silber und Gold. Daneben noch die Ehrenspange zum VVO.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!