Ehemaligen Hundeführer GK Weferlingen 1970 finden

29.04.2017 00:01
avatar  ( gelöscht )
#1
avatar
( gelöscht )

Wie finde ich einen ehemaligen Hundeführer aus der Grenzkompanie Weferlingen der im September oder Oktober 1970,
der so ungefähr 6 bis 8 Wochen bevor wir alle nach Hause gingen,Richtung Grasleben -BRD-abgehauen war???
Er war wohl aus Frankfurt-Oder.
Es war ein Montag und wir schauten damals den obligatorischen Abendfilm -von Willi Schwabes Rumpelkammer-.
So hiess das glaube ich wohl damals.Er war Innendienst Krank geschrieben und seine anderen Zimmerkumpels waren im
Ausgang.Habe mit ihm noch gequatscht über dieses und jenes und ging dann so gegen 23.00 auf meine Bude-Zimmer.
Wir hatten damals noch flache Holzbaracken in Weferlingen in der Grenzkompanie.
Um 24.00 kamen seine Zimmerkumpels aus dem Ausgang und -Freddi-war verschwunden.
Nach Suche überall im Objekt-Freddi- war weg.Posten an der Grenze wurden alarmiert und nach Absuche des -K 6-
6 meter gepflügter Sandstreifen vor dem -noch-damaligem-Stacheldrahtzauns,wurden dann seine Fuss spuren Richtung Westen
sprich Ortschaft Grassleben im Westen gefunden.Über die Querverstrebungen des Stacheldrahtes muss es ihm wohl gelungen sein,
die Mienengasse zu überwinden.Alle Postenstellen an der Grenze und auch Hundestellen die an Laufleinen liefen kannte Freddi.
Er hatte es geschafft und war im Westen.
Als Alarmfahrer-LO 1800-flog ich um ca.-00.30 Uhr raus aus dem Bett und konnte es nicht glauben !!????
Anschliesend hatte ich mehr als nur ein Problem am Halse.Stundenlange Verhöre und endlos lange Berichte schreiben waren die Folge.
Ich wusste von nichts,merkte nichts und es ist mir nach so langer Zeit bis heute ein Rätsel.
Er war ein netter Kerl und Kumpel.Mein Problem war aber,ich war wohl der Letzte der mit ihm dort gesprochen hat und ihn wohl auch
gesehen hat.
Wenn ich den noch mal sehen und sprechen könnte nach so langer Zeit,würde ich mich mehr als freuen.
Meine Gedanken damals gingen desöfteren in die gleiche Richtung.
Hatte aber nicht den Arsch in der Hose es genauso zu machen.Viele werden diese Scheisszeit an der Grenze wo wir dienen mussten,
anders sehen-beschönigen-sich als Verteidiger des Sozialismus sehen-.Es war ein Hirngespinst und für mich verlogene,verlorene Jahre.
Heute nach so langer Zeit,erinnere ich mich an die Worte meines Großvaters,der im 1.Weltkrieg diente,im 2.Weltkrieg im Volkssturm
unter dem Verbrecher Adolf Hitler noch eingezogen wurde-alle Politiker in einen Sack geworfen meinte er,und dann so lange mit
einem Knüppel drauf dreschen,bis vieleicht ein paar Normale aus diesem Sack kriechen.
Mein Vater war auch Soldat und war als Belohnung weil er noch lebte,4 Jahre in russische Gefangenschaft.
Wir als ehemalige Grenzer waren Gott sei Dank dagegen -Spielzeugsoldaten-.
Den Nachnahmen von Fred-Freddi-kenne ich auch noch,der wie gesagt einen anderen Weg wählte und -Fahnenflucht-sich traute.


 Antworten

 Beitrag melden
29.04.2017 00:48
avatar  andyman
#2
avatar

Danke für deinen Bericht.Bei deiner Suche kann ich nicht helfen aber hier ist ein Link zu Weferlingen,vielleicht kannst du damit was anfangen Endlich", Weferlingen, November 1989:
Lgandyman


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!