Fluchtversuche über die grüne Grenze, von Frauen?

  • Seite 1 von 6
20.04.2017 21:21
#1
avatar

Moin Moin,
gab es eigentlich auch Fluchtversuche über die grüne Grenze, von Frauen?
Oder waren es eigentlich nur Pärchen?

Gruß schlutup


 Antworten

 Beitrag melden
20.04.2017 22:39
avatar  ( gelöscht )
#2
avatar
( gelöscht )

Zitat von Schlutup im Beitrag #1
Moin Moin,
gab es eigentlich auch Fluchtversuche über die grüne Grenze, von Frauen?
Oder waren es eigentlich nur Pärchen?

Gruß schlutup


Hallo Schlutup, ja zu meiner Zeit gab es ein Fall, wo 3 junge Mädels (ca. 1958) ohne männliche Begleitung ( ca. 15/16 Jahre alt ) in Richtung Offleben abhauen wollten. Die waren aus einem Erziehungsheim oder Jugendwerkhof oder so was abgehauen und wollten über die Grenze in den Westen. Die wurden Nachts nach 24 Uhr auf dem alten Bahndamm der aus Richtung Völpke in Richtung Offleben führt ( ca. 200 bis 250 Meter vor der Grenze ) fest genommen. Das ist der alte Bahndamm, der nördlich vom Sportplatz Offleben in die BRD führte. Diese jungen Damen wurden von der Alarmgruppe ( 2 Man ) zur G.K. geholt, Pers. fest gestellt, aus gefragt und ab in die Arrestzelle. Morgens bekamen Sie Frühstück, dann hatte der Spieß Beschäftigung für die Damen, Toiletten reinigen, Waschraum reinigen und vor allem die alten Messingwasserhähne ( glaube 6 Stück ) blank putzen. Aber alles unter Aufsicht. Die haben es auch gern gemacht, so brauchten sie doch nicht den ganzen Tag unten im Keller in den Arrestzellen sitzen. Die Damen wurden dann Nachmittags abgeholt vom Bat. Barneberg. weitere Informationen haben wir darüber nicht bekommen.

Gruß Cambrino


 Antworten

 Beitrag melden
21.04.2017 08:45
#3
avatar

 Antworten

 Beitrag melden
21.04.2017 08:58
#4
avatar

Hallo Schlutup,
Ende1976 oder Frühjahr 77, wollten drei oder vier junge Damen im GR24 Richtung Volzendorf die Grenze übertreten. Da Mangel an passender Kletterausrüstung bzw. Ideen
wie sie das bewerkstelligen sollten über den Zaun zu kommen, haben sie sich auf die P-Butze gesetzt und gewartet.
Die GS kam und hat sie dann festgenommen. Leichter konnten der Uffz und sein Posten nicht zu einer Auszeichnung gekommen.......

Gruß EK78


 Antworten

 Beitrag melden
23.10.2017 00:00
avatar  andy
#5
avatar

Im Frühherbst, wimre 1986 oder 87 kam es im Babelsberger Park in Potsdam so gegen 2100 zur Festnahme wimre von 2 Mädels und einem Jungen, alle so um die 16/17 Jahren. Sie wollten vom Babelsberger Park über den Tiefen See/Glienicker Lake zur Glienicker Brücke schwimmen und waren bei ihrer Festnahme schon im Wasser. Ich hatte an diesem Abend Dienst und übernahm die Jugendlichen zur Erstbefragung. Bei ihrem Eintreffen im Stab des GR 44 nieselte es, die drei waren sowieso schon pitschnass, zitterten vor Kälte am ganzen Leib und zu allem Überfluss liess ein junger Leutnant wegen Fluchtgefahr die drei sich in KDL-Nähe auch noch flach auf den Boden legen. Der Leutnant hatte umgehend für Handtücher und trockene Sachen (Trainingsanbzüge) sowie heissen Tee zu sorgen und danach übernahm ich die Erstbefragung. Es stellte sich heraus, dass alle drei große Probleme in der Schule hatten und das Bestehen der Abschlussprüfungen der 10. Klasse im Mai des nächsten Jahres äusserst fraglich war. Um diesen Problemen zu entgehen, wollten sie nach Westberlin flüchten - dort hatte eines der Mädels Verwandte. Die drei hatten keinerlei politische Motive für ihre Flucht. Die Erstbefragung ergab auch, dass die Elternhäuser offenbar nicht geeignet waren, ihren Kindern bei der Bewältigung ihrer Probleme hilfreich zur Seite zu stehen. Ich empfahl damals eine Übergabe der drei an die VP, dem wurde von meinen Vorgesetzten in Berlin leider nicht entsprochen und so kamen sie in die UHA des MfS in Potsdam. Was mit ihnen weiter geschah, entzieht sich meiner Kenntnis, wir wurden bei solchen Festnahmen regelmäßig nicht über die folgenden Sanktionen informiert. Bei der Lageauswertung am nächsten Morgen mit dem Kdr. sowie dem Stabchef des GR 44 und den Leitern der UA'en der Verw. 2000 brachte ich die unsinnigen Anordnungen des Leutnants zur Sprache und danach wurden nach kurzer Diskussion konkrete Anweisungen für künftige ähnliche Situationen getroffen. Sich bei Regen unter freiem Himmel flach auf den Boden legen - das musste danach keiner mehr tun. Es gab zum damaligen Zeitpunkt keine kronketen Anweisungen für einen solchen Fall und lag somit im Ermessen der Verantwortlichen - der Leutnant hatte vollkommen überreagiert.


andy


 Antworten

 Beitrag melden
23.10.2017 06:56
avatar  ( gelöscht )
#6
avatar
( gelöscht )

Einspruch!
Wer einmal eine Zigarre von Thommy (ehemals Stabschef, dann Regimentskommandeur GR 44) verpasst bekommen hat, und ich spreche aus leidvoller Erfahrung, hätte alles getan, um die Flucht von 3 Jugentlichen durch das KDL (ein einsamer Posten) in die nahe Wohnstadt zu verhindern!


 Antworten

 Beitrag melden
23.10.2017 07:31
avatar  Pit 59
#7
avatar

Zitat von damals wars im Beitrag #6
Einspruch!
Wer einmal eine Zigarre von Thommy (ehemals Stabschef, dann Regimentskommandeur GR 44) verpasst bekommen hat, und ich spreche aus leidvoller Erfahrung, hätte alles getan, um die Flucht von 3 Jugentlichen durch das KDL (ein einsamer Posten) in die nahe Wohnstadt zu verhindern!


Na da soll einer damit klar kommen,nach dem guten Bericht von andy kommst Du mit so einer Gülle.

P.S. Medikamente noch nicht eingenommen ?


 Antworten

 Beitrag melden
23.10.2017 13:02
avatar  andy
#8
avatar

Zitat von damals wars im Beitrag #6

Einspruch!
Wer einmal eine Zigarre von Thommy (ehemals Stabschef, dann Regimentskommandeur GR 44) verpasst bekommen hat, und ich spreche aus leidvoller Erfahrung, hätte alles getan, um die Flucht von 3 Jugentlichen durch das KDL (ein einsamer Posten) in die nahe Wohnstadt zu verhindern!

Na da soll einer damit klar kommen,nach dem guten Bericht von andy kommst Du mit so einer Gülle.

P.S. Medikamente noch nicht eingenommen ?


@Pit 59

Das ist wieder der typische Fall von Unsachlichkeit, der hier für meine Gefühle viel zu häufig vorkommt und der vollkommen unnötig ist. Wimre hast Du @ Pit 59 nicht im GR 44 gedient und kannst somit die handelnden Personen auch gar nicht einschätzen.

@damals wars hat mit dem, was er zum SC des GR 44 schrieb schon recht. OSL Thomsen (zwischenzeitlich verstorben) war schon ein ziemlicher Hardliner, wenn es um die Sicherung der Grenze ging und deswegen schrieb ich auch, dass die neuen Festlegungen für solche Fälle nach "kurzer Diskussion" getroffen wurden. In dieser Diskussion war der SC so ziemlich auf verlorenem Posten. Nach diesem Vorfall wurden durch den Kdr. 3 Räume im Kulturhaus für die Verwahrung von festgenommenen Grenzverletzern festgelegt, vorher war das immer sehr sporadisch entschieden worden. Mehrfachfestnahmen kamen nun ja auch nicht soooo oft vor, ich habe sie nur dieses eine mal erlebt.

Ich hatte den SC in der Praxis öfter erlebt, wie er Unterstellte "zusammengefaltet" hat, darunter auch bei einem vollendeten Grenzdurchbruch mit Anwendung der Schußwaffe (Kleinmachnow, Buschgraben). Das war für den oder die Betroffenen wirklich nicht lustig.


Es war also durchaus keine Gülle, was @ damals wars zu dem von mir geschilderten Sachverhalt geschrieben hat und ich bitte alle, die bei hier geschilderten Sachverhalten nicht dabei waren bei ihren Kommentaren um Zurückhaltung.


andy


 Antworten

 Beitrag melden
23.10.2017 14:06
avatar  ( gelöscht )
#9
avatar
( gelöscht )

Auch diesen Grenzdurchbruch von eine männlichen Person? haben wir hier schon aus OST- WEST Sicht erörtert, die Schusswaffenanwendung erfolgte durch einen Soldaten meiner Gruppe, sein Verhalten hinterher macht Andys Bericht erklärbar.


 Antworten

 Beitrag melden
23.10.2017 14:30
#10
avatar

Zitat von andy im Beitrag #8
Es war also durchaus keine Gülle, was @ damals wars zu dem von mir geschilderten Sachverhalt geschrieben hat und ich bitte alle, die bei hier geschilderten Sachverhalten nicht dabei waren bei ihren Kommentaren um Zurückhaltung.
"Solle mer nur Staune un Gugge, geene Fraje stelle gönne mid Gnoebbsche drigge derfn uf de Kombjuder? "


 Antworten

 Beitrag melden
23.10.2017 15:12
#11
avatar

Ganz einfach ,Frauen sind cleverer und überlegen vorher was sie machen wollen,man kann auch sagen sie wägen ihre Chancen realistisch ab .


 Antworten

 Beitrag melden
23.10.2017 16:07
avatar  andy
#12
avatar

"Solle mer nur Staune un Gugge, geene Fraje stelle gönne mid Gnoebbsche drigge derfn uf de Kombjuder? " http://www.exicose.de/f4.gif


Klar darfst Du Knöppe drücken - ich bin ja gar nicht in der Situation, dass irgend jemanden verbieten zu können. Im Falle von @Pit59 - ja da hatte er mit seinem Beitrag, nett gesagt die Ebene der Sachlichkeit verlassen.


andy


 Antworten

 Beitrag melden
23.10.2017 16:31
avatar  Pit 59
#13
avatar

Klar darfst Du Knöppe drücken - ich bin ja gar nicht in der Situation, dass irgend jemanden verbieten zu können. Im Falle von @Pit59 - ja da hatte er mit seinem Beitrag, nett gesagt die Ebene der Sachlichkeit verlassen.


andy

Ich habe auf Deinen Beitrag (5),den ich sehr gut fand geantwortet, damals wars hat dann gleich Einspruch erhoben,jetzt weiss ich das er es besser gewusst hat,OK sehe ich ein.
Ich verspreche das ich auf Deine oder damals wars Beiträge Nix mehr schreiben werde. Oder meldet ganz einfach diese Unsachlichkeit.


 Antworten

 Beitrag melden
23.10.2017 18:29
avatar  andy
#14
avatar

Ich verspreche das ich auf Deine oder damals wars Beiträge Nix mehr schreiben werde. Oder meldet ganz einfach diese Unsachlichkeit.

Es würde schon vollkommen reichen, wenn Du zukünftig auf unsachliche und dabei noch nicht zutrffende Kommentare verzichten würdest. Und zwar unabhängig davon, wer den Beitrag verfasst hat.


andy


 Antworten

 Beitrag melden
23.10.2017 18:50
avatar  ( gelöscht )
#15
avatar
( gelöscht )

Ja @Pit 59
Jetzt mach dir mal Gedanken.
Vorschlag : Frag doch vorher mich , wie du dich vehalten sollst .
Zu zweit schaffen wir das .

hapedi


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!