10.Juli1982 unbekannter Toter

  • Seite 1 von 2
02.04.2017 15:30
avatar  coff
#1
avatar

Gibt es Informationen zu einem unbekannten Toten in einer Minensperre am 10. Juli 1982 bei Grafhorst / Breitenrode ?


 Antworten

 Beitrag melden
02.04.2017 15:37 (zuletzt bearbeitet: 02.04.2017 15:39)
#2
avatar

Moin Coff,
soll es sich da nicht um einen unbekannten Polen gehandelt haben?


 Antworten

 Beitrag melden
02.04.2017 15:44
avatar  ( gelöscht )
#3
avatar
( gelöscht )

Laut der Liste vom Hildebrandt:

(männliche Person), 20 Jahre, Polen(?), SM-70 Opfer.....und dann die Todesdaten siehe vorstehend.

Rainer-Maria


 Antworten

 Beitrag melden
19.09.2018 16:29
#4
avatar

Zitat von coff im Beitrag #1
Gibt es Informationen zu einem unbekannten Toten in einer Minensperre am 10. Juli 1982 bei Grafhorst / Breitenrode ?


Nein.


 Antworten

 Beitrag melden
19.09.2018 19:06
avatar  ( gelöscht )
#5
avatar
( gelöscht )

Was mich in der Sache mal interessiert? Wenn der junge Kerl wohl keine Ausweispapiere dabei hatte, wie kam man dann eigentlich auf einen Polen? Etwa durch Tascheninhalt, Kleidung? Oder hat der Tote vorher noch geredet....bevor er verstarb?

Rainer-Maria


 Antworten

 Beitrag melden
19.09.2018 21:36
#6
avatar

Zitat von Rainer-Maria Rohloff im Beitrag #5
Was mich in der Sache mal interessiert? Wenn der junge Kerl wohl keine Ausweispapiere dabei hatte, wie kam man dann eigentlich auf einen Polen? Etwa durch Tascheninhalt, Kleidung? Oder hat der Tote vorher noch geredet....bevor er verstarb?

Rainer-Maria


Und wenn es gar keine Toten zu jener Zeit dort gegeben hat?


 Antworten

 Beitrag melden
20.09.2018 13:10
avatar  Kalubke
#7
avatar

Woher kommt dann der Eintrag in der Mauertotenliste von R. Hildebrandt?


 Antworten

 Beitrag melden
20.09.2018 14:49
#8
avatar

R. Hildebrandt? ,

war Gründungsmitglied der Terror und Spionagebande KGU. Diese haben mit hochkriminellen Mitteln und Methoden Leben und die Gesundheit anderer Personen in der DDR gefährdet. Da würde ich sehr skeptisch an die Zahlen und Opfer herangehen. Ausserdem, jede "Opfergruppe" plus ZERV legen andere Zahlen vor.

https://www.mdr.de/heute-im-osten/projek.../grenze170.html



passport


 Antworten

 Beitrag melden
20.09.2018 17:59 (zuletzt bearbeitet: 21.09.2018 14:19)
avatar  Kalubke
#9
avatar

Später war er m. E. Leiter des Mauermuseums am Checkpoint Charlie und der Arbeitsgemeinschaft 13. August e.V. , die haben die Fälle der Liste recherchiert. Kritisiert an der Liste wurde, dass u.a. auch Schusswaffenunfälle und Suizide im Grenzdienst mit aufgenommen wurden. Der Fall vom 10.07.1982 hat aber keine derartigen Vermerke, sondern ist als SM-70 Opfer ausgewiesen.

So ganz wahllos scheinen die bei ihren Recherchen nicht vorgegangen zu sein. Eine am 24.09.1969 im Abschnitt der 5. GK des GR-6 (Schönberg) nach Minendetonation angeblich misslungene Flucht, über die in der BILD-Zeitung vom 26.09.1969 berichtet wurde, erscheint nicht in der Liste.

Hier hat es sich nach Aktenlage der BSTU um eine von der Regimentsführung des GR-6 befohlene Täschungsaktion gehandelt, um Diskussionen in der Bevolkerung über die Unwirksamkeit der Minensperren entgegen zu wirken. (Quelle: Schreiben der HA I des MfS an die Abt. Agitation vom 27.09.1969)

Gruß Kalubke


 Antworten

 Beitrag melden
21.09.2018 09:19
avatar  Winch
#10
avatar

Den Toten hat es auf jeden Fall gegeben. Ich kam am 06.12. 1982 in die GK Breitenrode, da sprach man hinter vorgehaltener Hand noch davon. Passiert ist der Vorfall auf der Höhe Rühener Bahndamm. Er wurde mit einem LO kurzzeitig ins Objekt gebracht und dann abgeholt. Das ist aber auch alles was ich darüber erfahren konnte.


 Antworten

 Beitrag melden
21.09.2018 09:52 (zuletzt bearbeitet: 21.09.2018 09:53)
avatar  Alfred
#11
avatar

Hier mal was zu nachlesen.


 Antworten

 Beitrag melden
21.09.2018 15:37
avatar  ( gelöscht )
#12
avatar
( gelöscht )

Als bei uns das erste Minenfeld angelegt wurde, gingen in der Folgezeit fast täglich und Nachts Minen hoch (durch Wild). Das hat der Posten zwar gemeldet, nachgeschaut aber nicht. Morgens bei der K6 Kontrolle wurde dann die Ursache festgestellt und notiert. Da gab es kein ausrücken der Alarmgruppe u.s.w. Jetzt stellt euch mal vor, ich hätte 1963 Nachts zwischen 23 und 01 Uhr auf eine dieser Minen getreten, bis in den Morgenstunden die K6 Kontrolle gekommen wäre, wäre ich dort verblutet und stände Heute auch auf dieser Liste. Schönes Nachdenken Heute nicht war? (Ja klar, ich weiß, war ja selbst schuld).

Cambrino


 Antworten

 Beitrag melden
21.09.2018 17:35
#13
avatar

Zitat von Rainer-Maria Rohloff im Beitrag #3
Laut der Liste vom Hildebrandt:

(männliche Person), 20 Jahre, Polen(?), SM-70 Opfer.....und dann die Todesdaten siehe vorstehend.

Rainer-Maria


Gib doch mal einen Link zu dieser Liste!


 Antworten

 Beitrag melden
21.09.2018 18:50 (zuletzt bearbeitet: 21.09.2018 18:52)
#14
avatar

Zitat von Thunderhorse im Beitrag #13
Zitat von Rainer-Maria Rohloff im Beitrag #3
Laut der Liste vom Hildebrandt:

(männliche Person), 20 Jahre, Polen(?), SM-70 Opfer.....und dann die Todesdaten siehe vorstehend.

Rainer-Maria


Gib doch mal einen Link zu dieser Liste!


Ich weiß zwar nicht was der Rainer-Maria für eine Liste meint....aber hier mal eine andere Liste

http://www.broda-72.de/opfer/opferliste/opferliste.html

...


 Antworten

 Beitrag melden
21.09.2018 18:57
#15
avatar

Der Rainer-Maria meint sicher die hier genannte Liste des Mauermuseums

https://www.berliner-mauer-gedenkstaette...sopfer-240.html

...


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!