Fernsehsendung Elf 99

30.03.2017 22:49 (zuletzt bearbeitet: 30.03.2017 22:50)
avatar  Ehli
#1
avatar

Wer kennt sie noch??
Elf99 war eine Jugendsendung des DDR-Fernsehens, benannt nach der damaligen Postleitzahl 1199, dem Sitz des Fernsehens der DDR im Bezirk Berlin-Adlershof. Das Jugendprogramm elf99 wurde 1989 erfunden, um auf Nutzungs- und Wahrnehmungsmuster zur reagieren, die sich mitbedingt durch den Einfluss des Westfernsehens herausgebildet hatten.[1] Die Progammstrecke verfolgte erstmals in der Geschichte des DDR-Fernsehens eine „alternative Programmpolitik“, mit der die DDR-Regierung Jugendliche, die sich von der DDR und deren Fernsehen abgewandt hatten, zurückzugewinnen hoffte. Elf99 wurde nach der Wende und friedlichen Revolution in der DDR auf verschiedenen deutschen Sendern bis zur Einstellung am 26. März 1994 ausgestrahlt.[2]
Quelle: Wikki
Ich habe diese Sendungen gerne gesehen.
Ehli

Ich habe es mir nicht ausgesucht, ein Ossi zu sein....
Ich hatte einfach Glück!

 Antworten

 Beitrag melden
30.03.2017 23:16
avatar  vs1400
#2
avatar

ich fand diese sendung interessant und aufmüpfig, Ehli.
ab dem bericht zu wandlitz war mein interesse gespalten.

gruß vs

04.11.1986 - 21.04.1987 Uffz. Ausbildung In Perleberg
21.04.1987 - 28.08.1989 Gruppenführer der 2. Gr./ 2.Zug/ 7. GK - Schierke/ GR 20/ GKM- N


 Antworten

 Beitrag melden
31.03.2017 13:01
#3
avatar



 Antworten

 Beitrag melden
31.03.2017 21:07
avatar  jens-66
#4
avatar

Gabs bei uns dann Nachmittags in der Kompanie im Fernehraum.
Da war auch die Serie" Dirty Dancing" zu sehen.
Moderatorin Vicoria Herrmann, heute beim mdr. Gru?...Jens


 Antworten

 Beitrag melden
16.04.2018 19:33 (zuletzt bearbeitet: 17.04.2018 01:39)
#5
avatar

Hier mal eine kleine Erinnerung an die Vorgängersendung „rund“ verbunden mit Kommentaren der damaligen Akteure.
https://www.youtube.com/watch?v=pnAGRn46kQs&app=desktop
Das waren sowohl Kommentatorn wie Bodo Freudel, Oktoberklub– Mitglieder wie Elke Bitterhof, die das Lied von der Kalaschnikow verweigerte und dafür rausflog, auch die Debüts von Inka („Spielverderber“), Petra Zieger und Maja– Kathrin Fritzsche sind zu sehen, wobei letztere beiden jeweils englische Titel vortrugen.
Das hatte ich so nicht in Erinnerung und finde es bemerkenswert, angesichts des immersteifen Blauhemds Freudel.
Auch die Episode als man die einzige im Ausland produzierte „rund“– Sendung (Moskau) ausgerechnet am Hitlergeburtstag ausstrahlte ist damals wohl nicht publik geworden, die sowjetischen Veteranen erinnerten aber sehr wohl daran.
Der Brückenschlag den unsere damaligen Showstars ausführten war insofern aufschlußreich, als daß man die Auftritte dort oft als Sprungbrett in eine langjährige Karriere sah und dankbar die Einladungen annahm.
Daß Harry Jeske von den Puhdys in Moskau lieber Ölradiatoren kaufte und ihn ein Dummy bei den Proben vertrat wußten bis dahin wohl nur Insider. Sie kriegten vom Geschehen auf der Bühne nicht allzu viel mit, traten nur auf und waren ansonsten in der Kantine bis auf ein paar Blicke auf die Konkurrenz.
Bis heute war man mit Blick auf dieselbe („Ein Kessel Buntes“) stolz darauf, bereits die Schriftzüge der Bands als Lichtreklame einzublenden ohne die im Westen vorhandene Technik dafür zu besitzen.
Politik und Blauhemd waren natürlich Pflicht und man durfte nichtmal die Fingerspitzen von den Handschuhen abschneiden (Petra Zieger) und den Siegertitel „No Bomb“ von 1983 (Berluc) hätte man am liebsten noch nachträglich eingedeutscht.
Dabei auch die standfesten von BAP, die ums Verrecken nicht die Pershing– Raketen kritisieren wollten und trotzdem auftreten durften ebenso wie Stars aus aller Welt, wie Gianna Nannini, Eruption ( Precious Wilson), Racey oder Peter Cornelius.
Viele kleine Episoden, die unser kleines Land nochmal aus dem fernen historischem Kosmos reflektiert.
Den ersten Teil sehe ich mir auch noch an, jetzt ist erst mal Erde und Arbeit statt Kosmos und Erinnerung.
Viele Grüße aus Ludwigshafen sendet Hackel.


 Antworten

 Beitrag melden
17.04.2018 21:59 (zuletzt bearbeitet: 17.04.2018 22:00)
#6
avatar

Ideen zu einem Jugendfernsehsender gab es auch schon vor ELF 99. Es gab mehrere Anträge Kultur- und Entscheidungskommissionen (Rundfunk und Fernsehrat) die leider nicht von Erfolg gekrönt waren. Auch Elf 99 war viel breiter geplant, was dann gesendet wurde war die abgespeckte Variante, heute würde man sagen die light Variante.

VG Hubi


 Antworten

 Beitrag melden
18.04.2018 07:17
#7
avatar

Elf 99 hab´ich auch gern gesehen (nach der Wende). So schwach liegt mir der Bericht über Wandlitz noch in Erinnerung. Ich bin danach selbst mal in Wandlitz gewesen, wimre war Erich´s auch zu besichtigen.

Ich weiß aber nicht mehr wann das war, Frühjahr 90?

MfG Berlin

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Dieser Beitrag ist eine Meinungsäußerung, nicht repräsentativ, im Sinne des Art. 5 des Grundgesetzes und durch diesen gedeckt !

Ein Holder geht durch dick und dünn...

Der Holder auf dem Acker, der kleine Racker schlägt sich wirklich wacker....

 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!