war der auf der anderen Seite dein Feind?

  • Seite 2 von 8
29.03.2017 08:13 (zuletzt bearbeitet: 29.03.2017 08:18)
avatar  Hanum83
#16
avatar

Die Soldaten der Königin, wenn ich mal mit über den Zaun durfte und die rollten an, meistens auch nur zu zweit im Roover, irgendwie waren die aber schon speziell.
Vielleicht lag es am derben britischen Humor, aber die sahen uns wohl wirklich als Feinde an, jedenfalls was die Sprüche betraf und ich hatte in der Schule bei English for you gut aufgepasst.

----------------------------------------------------------------------------
Wer nichts weiß muss alles glauben.

 Antworten

 Beitrag melden
29.03.2017 09:34 (zuletzt bearbeitet: 23.09.2020 11:49)
avatar  Fred.S.
#17
avatar

gelöscht


 Antworten

 Beitrag melden
29.03.2017 10:56
avatar  ( gelöscht )
#18
avatar
( gelöscht )

Ich war ja nur ein "Hilfsgrenzer" PIK, wir haben ja "nur" den Schutzwall gebaut. Für mich persönlich war das andere Gesellschaftssystem der Feind, das war so herrlich anonym.
Wir wurden beim Bau oft vom BGS beobachtet, nur da war nicht viel Zeit über Feind oder Nichtfeind nach zu denken, da wurde malocht. In den Stuben war die Meinung schon anders, denn einige hatten Verwandtschaft im "Feindesland" und sahen deshalb dieses Feindbild nicht so. Da war der Großneffe "Karl" der im gleichen Alter war und über den in Briefen berichtet wurde, da hatte es so ein Feindbild schwer.....


 Antworten

 Beitrag melden
29.03.2017 11:16 (zuletzt bearbeitet: 23.09.2020 11:49)
avatar  Fred.S.
#19
avatar

gelöscht


 Antworten

 Beitrag melden
29.03.2017 11:17 (zuletzt bearbeitet: 29.03.2017 11:20)
avatar  ohs83
#20
avatar

Hallo Fred.S:
Deine Frage ist wohl schwer zu beantworten.
Den Abschnitt (Elbgrenze), in dem wir unseren Dienst taten, kannst Du nicht (meiner Meinung nach) mit der restlichen Grenze vergleichen.
Die Bootsbesatzungen hatten immer direkten Kontakt (keine Konaktaufnahme) mit GZD/BGS. Es war ja auch kein Zaun auf der Elbe.
Man sah sich fast täglich ohne störende Hindernisse und auf geringer Entfernung.
Aus heutiger Sicht möchte ich behaupten, war man versucht ganz normal und ohne Provokationen miteinander auszukommen, da die Elbe sowieso Sonderstatus hatte.
Ich möchte heute auch nicht mehr wissen, wieviele Kontaktaufnahmen es untereinander und in welcher Form es gab. Meiner Meinung nach haben beide Seiten im Unterbewußtsein (nicht unbedingt aus Überzeugung) richtig gehandelt (auch 1966).
Der wahre Feind war meiner Meinung nach sowie es Hanum83 es weiter oben beschrieben hat.


 Antworten

 Beitrag melden
29.03.2017 11:23
#21
avatar

Klammern wir das Zivile mal aus. Sicher wird bei vielen sein Gegenüber auch sein Feind gewesen sein oder wie man heute so sagt sein Gegner. Oder glaubt jemand,der BGS hat es nicht so gesehen, an einer Grenze wo sich zwei Militärblöcke gegenüber standen. Sicher hat man sich nicht groß darüber unterhalten auf der Bude und man hat es auch als selbstverständlich aufgenommen, wenn man zum Dienst raus fuhr und von der anderen Seite trat der BGS auf. Um es auf den Punkt zu bringen, ob Feind oder Gegner--meine Freunde waren es aber auch nicht gerade und ich mit Sicherheit keiner von ihnen.


 Antworten

 Beitrag melden
29.03.2017 12:40
#22
avatar

Für mich, als unfreiwilligen DD-Bürger, waren eher die Funktionsträger der DDR und ihre
Erfüllungsgehilfen der DDR-Grenztruppen der Feind.
Meine Sympathien hatten die Vertreter der Bundesrepublik und die Angehörigen der Alliierten
Schutzmächte (USA, Großbritannien, Frankreich).

Ein guter Mensch, in seinem dunklen Drange, ist sich des rechten Weges wohl bewusst.


 Antworten

 Beitrag melden
29.03.2017 12:52
avatar  Ebro
#23
avatar

Kommt mir bekannt vor, in meinem Haus wohnte jemand, der sah das ähnlich. Der hat sogar jedem vorbeifahrenden Westauto zugewunken und laut "Hallo" gerufen.
Der war aber geistig nicht sehr rege, mit der Schule hatte er es nicht so. Sicher weil die Schule auf DDR-Territorium lag.

Selbst Akademiker mit Diplom sind nur marginal intelligent

 Antworten

 Beitrag melden
29.03.2017 12:58
avatar  ( gelöscht )
#24
avatar
( gelöscht )

Zitat von Ebro im Beitrag #23
Kommt mir bekannt vor, in meinem Haus wohnte jemand, der sah das ähnlich. Der hat sogar jedem vorbeifahrenden Westauto zugewunken und laut "Hallo" gerufen.
Der war aber geistig nicht sehr rege, mit der Schule hatte er es nicht so. Sicher weil die Schule auf DDR-Territorium lag.



Ist das jetzt die Antwort auf den Beitrag von @Sperrbrecher
Man könnte denken du stellst ihn auch als geistig nicht sehr rege hin .

hapedi


 Antworten

 Beitrag melden
29.03.2017 13:02
avatar  Ebro
#25
avatar

Gott behüte.
Aber war ja klar, dass mir wieder sowas zugetraut wird.

Selbst Akademiker mit Diplom sind nur marginal intelligent

 Antworten

 Beitrag melden
29.03.2017 14:11
avatar  Pit 59
#26
avatar

Meine Gegner oder Feinde waren es mit Sicherheit nicht,warum auch,wir waren dort und haben über 1300Km Supergrenze gebaut um in erster Linie unsere eigenen Leute und Mitbürger daran zu hindern einen Ausflug zu machen.
Für den ganzen Scheiss von Feind und Gegner war das System verantwortlich,und in das Horn haben dann die Politoffiziere an der Grenze gewaltig geblasen. Mein Vater sagte immer zu mir Anhören,Schnauze halten,und sich seinen Teil denken,habe ich auch gemacht,aber manchmal konnte ich mir ein Grinsen nicht verkneifen.


 Antworten

 Beitrag melden
29.03.2017 14:59 (zuletzt bearbeitet: 23.09.2020 11:50)
avatar  Fred.S.
#27
avatar

gelöscht


 Antworten

 Beitrag melden
29.03.2017 15:06 (zuletzt bearbeitet: 23.09.2020 11:51)
avatar  Fred.S.
#28
avatar

gelöscht


 Antworten

 Beitrag melden
29.03.2017 15:12 (zuletzt bearbeitet: 23.09.2020 11:51)
avatar  Fred.S.
#29
avatar

gelöscht


 Antworten

 Beitrag melden
29.03.2017 16:03 (zuletzt bearbeitet: 23.09.2020 11:52)
avatar  Fred.S.
#30
avatar

gelöscht


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!