Sozialistische Doppelmoral und bürgerliche Ethik

  • Seite 3 von 12
14.03.2017 10:04 (zuletzt bearbeitet: 14.03.2017 10:06)
avatar  ( gelöscht )
#31
avatar
( gelöscht )

Ehrlich gesagt weiß ich nicht, was die Diskussion hier bringen soll, da Doppelmoral kein Phänomen des Sozialismus war / ist.
Wenn überhaupt, dann sollte das Threadthema geändert werden in z.B."Doppelmoral - in der DDR und jetzt".
Und dabei herausarbeiten, was in der DDR falsch war, um dieses jetzt nicht auch so wieder zu handhaben oder wie man es eben in bestimmten Punkten besser machen könnte.


 Antworten

 Beitrag melden
14.03.2017 10:04
#32
avatar

Den antifaschistichen Schutzwall philosphisch zu begründen, auf diese Idee ist glaube noch nicht mal die SED gekommen. Vom historischen Materialismus zur Begründung des Klassenkampfes und dem damit verbundenen Kampfauftrag vielleicht abgesehen.

Moskwitschka

Was soll ich tun, wenn mich jemand beleidigt oder versucht zu provozieren?

Wenn jemand mit einem Geschenk an Dich herantritt, Du es nicht annimmst, wem gehört dann das Geschenk?

Dem. Überbringer

Genauso ist es bei Neid, Mißgunst und Beschimpfungen. Sie gehören dem, der sie Dir bringt.


 Antworten

 Beitrag melden
14.03.2017 10:27
avatar  ( gelöscht )
#33
avatar
( gelöscht )

Ich glaube den Themenersteller mit seiner Intension verstanden zu haben.....
Die Grenze war das krasseste Beispiel einer Doppelmoral, auf der einen Seite der moralische Anspruch die bessere Gesellschaft zu sein, der Mensch steht an erster Stelle, freie Entfaltung der sozialistischen Persönlichkeit und dann die Grenze. Die Grenze wo die "Freiheit" aufhört, die Grenze an der es Schüsse und Mienen gab.
Ich habe den Begriff "Freiheit" in Gänsefüßchen gesetzt, da es keine Freiheit gibt bzw geben wird. Es kann höchstens der geringste Grad an Unterdrückung erreicht werden....
Niemand ist völlig frei und es wird immer unterdrückte Minderheiten geben, ähnlich schwammig ist der Begriff Moral und Ethik.

Nur dieser totale Bruch zwischen Anspruch und Realität wird an der Grenze so deutlich und anschaulich. Bis heute tendiere ich für die Notwendigkeit der Grenze, denn es waren zwei Staaten mit zwei unterschiedlichen Systemen. Doch mit welchen Mitteln die Grenzsicherung durchgeführt wurde um Bürger in dem "überlegenen" Staat zu halten, das ist total verwerflich gewesen.

Um der Gerechtigkeit Willen möchte ich auch eine Form der Doppelmoral aus der heutigen Zeit bringen:
- wie kann es sein, dass eine Regierung das deutsche Volk vertreten will und den Willen eines großen Teil des Volkes mißachtet?
- wie kann es sein, dass eine Grenze total für Gefährder geöffnet wird?
- wie kann es sein dass man direkte Demokratie blockiert um diesen schädlichen Asylwahn weiter zu betreiben?
- wie kann man die gesellschaftlichen / rechtlichen Grundlagen dieses Staates das GG in dem Artikel 16a straflos verletzen?

Dies sind nur ein paar Indizien für die heutige Doppelmoral und Ethik, man bezeichnet sich als "Demokraten" und "Volksvertreter" und was ist bzw. tut man in der Realität?

Man verweigert dem Volk demokratische Entscheidungen über solch grundlegende Frage wie Fortbestand und Struktur!
Man vertritt nicht mehr das Volk, im Gegenteil man versucht das Volk neu zu definieren und abzuschaffen!

Das ist die Realität der Doppelmoral heute in Deutschland, da braucht es den Zusatz "sozialistisch" gar nicht....
Und was sind die gemeinsamen Folgen der Doppelmoral Ost und West, das Volk geht auf die Straße und das Volk wird sich weiter wehren!


 Antworten

 Beitrag melden
14.03.2017 11:38
#34
avatar

Zitat von bürger der ddr im Beitrag #18

Die bürgerliche Ethik ist kein feststehender Begriff, sie ist im Wandel der Zeit mit in Veränderung. Wenn wir seit erstarken des Bürgertum oder Beginn des Kapitalismus (als Ablösung des Feudalismus) sprechen, so hat sich in dieser Zeit der Begriff in seiner Bedeutung verändert. Man sollte da den Herrn Goethe (Zitat): "Edel sei der Mensch, hilfreich und gut..." wohl nicht als Maßstab nehmen.
Beide Seiten haben sich übrigens bei Goethe bedient....
Heute wird der Begriff Humanismus (hat ja auch mit Ethik zu tun) auch mißbraucht, ich denke da nur wie der Asylwahn mit dem Mißbrauch dieses "Totschlagargumentes" Humanität gerechtfertigt wird....
Und wie wird denn die "bürgerliche Ethik" gerade durch diese Zuwanderung untergraben und das auch noch im "Zeichen der Ethik". Wo solche Begriffe strapaziert werden, da ist meist "etwas faul im Staate Dänemark" Zitat nach Shakespeare
Deine Grundaussagen treffen den Kern der Sache. Im eigentlichen Sinne sollte man den vereinfachten Begriff bürgerlicher Ethik bestimmen aus der Mitte der Gesellschaft, die sich leiten läßt von Normen, Sitten, Gebräuchen und dem alltäglichen Erleben. Leider verkompliziert das die Geschichte. Goethe setzt mit seiner Denkweise das Sahnehäubchen noch obendrauf mit Tugenden und Pflichten.

Erschwert wird die Definition der Ethik dadurch, dass ihr Bestand nicht von Dauer ist und sie nur auf einen bestimmten, geschichtlich definierten Zeitrahmen angewendet werden kann, wie Du zutreffend festgestellt hast. Sie wandelt sich in und mit der Zeit.

Während des europäischen und deutschen Kolonialismus wurden sogenannte „Völkerschauen“ gezeigt. Die europäischen Nationen fühlten sich berechtigt, fremde Völker, Menschengruppen, wie im Zoo auszustellen. Sie definierten eine auf den Nutzen abgestellte Ethik (Nutzungsethik - was erkennen wir als nützlich, ohne Rücksicht auf die Folgen).

Die USA handhabten es entsprechend. Etwas weniger als 20 Jahre nach dem Ende des zweiten Weltkrieges beendeten die USA offiziell die Rassentrennung mit dem „Civil Rights Act“. Erst ab diesem Zeitpunkt durften Hotels, Kinos, Einkaufzentren, Bäder, Bibliotheken, alle öffentlichen und öffentlich zugänglichen Einrichtungen Farbigen den Zutritt nicht mehr verwehren oder ihnen gesonderte Plätze zuweisen. Diskriminierung am Arbeitsplatz ist seitdem ebenso verboten. Passender kann Doppelmoral, über die naturgemäß zu diskutieren ist, kaum beschrieben werden.

In meinem ehemaligen Thread, den der 94er nach wiederholten Änderungen der Kopfzeilen übernommen hat, ging es mir um die sozialistische (doppel) Moral im Zusammenhang mit der Grenze.

Die aktuell in Deutschland Anwendung findende Gesinnungsethik hast Du ebenfalls prägnant beschrieben. Hinzufügen möchte ich nur den Satz, wer bei abweichenden Meinungen als erster „Nazi“ sagt, gewinnt die Oberhoheit in jeder Diskussion.
Zitat von 94 im Beitrag #21

Zitat von Marienborn89

Schöner Ansatz, und zusammen mit dem Bild von GKUS64 bringt er mich zu folgender Assoziation:

Die Katze stand ja in der Farm der Tiere für die Diebe im Gesetz, na und von da isses für mich gedanklich nicht weit zu den Pridurki aus dem Archipel von Solshenizyn. Doch nun halt, ich bin gerad garnicht sicher ob vom Threaderöffner ein Gedankenaustausch in dieser Richtung gewollt ist?

Keine falsche Bescheidenheit 94er, Du hast den Thread mit wiederholten Änderungen der Kopfzeilen übernommen und brauchst weder eine Zusage noch mein Einverständnis. Einstmals gab es hierfür zeitliche Sperren. Die Zeiten sind wohl endgültig vorbei! Schreib einfach was Du willst, gemäß der von Dir neu aufgesetzten Überschriften.

***********************************************************************************************************************************************************************************
"Als ich 17 war, war in meinem Traumberuf nichts mehr frei” – Was das war? – "Rentner!
Erst Rentnerlehrling, dann Jungrentner und dann Rentnergeselle!”

Wo ein Genosse ist, ist die Partei - wo zwei Genossen sind, ist ein Intershop!

***********************************************************************************************************************************************************************************

Zitat von DoreHolm im Beitrag Das bumsfidele DDR-Verteidigungsministerium
"Wo ein Genosse ist, da ist die Partei und wo ein Genosse und eine Genossin ist, da ist die Hurerei" .
***********************************************************************************************************************************************************************************


 Antworten

 Beitrag melden
14.03.2017 12:18
avatar  ( gelöscht )
#35
avatar
( gelöscht )

Zitat von Moskwitschka im Beitrag #32
Den antifaschistichen Schutzwall philosphisch zu begründen, auf diese Idee ist glaube noch nicht mal die SED gekommen. Vom historischen Materialismus zur Begründung des Klassenkampfes und dem damit verbundenen Kampfauftrag vielleicht abgesehen.

Moskwitschka



Wenn das nicht philosophisch ist: Eine Revolution ist nur dann etwas wert, wenn sie sich zu verteidigen versteht.


 Antworten

 Beitrag melden
14.03.2017 12:32
avatar  ( gelöscht )
#36
avatar
( gelöscht )

Fein auswendig gelernt.....


 Antworten

 Beitrag melden
14.03.2017 13:24 (zuletzt bearbeitet: 14.03.2017 13:24)
#37
avatar

....und dabei gar nicht bedacht, daß die DDR nicht das Ergebnis einer Revolution war.

Disziplin ist die Fähigkeit, dümmer zu erscheinen als der Chef. (Hanns Schwarz)


 Antworten

 Beitrag melden
14.03.2017 13:59
avatar  ( gelöscht )
#38
avatar
( gelöscht )

IMES
IMEX
KoKo


 Antworten

 Beitrag melden
14.03.2017 14:16
avatar  ( gelöscht )
#39
avatar
( gelöscht )

Gerhard Weiss
Werner Lamberz
Alexander Schalck-Golodkowski


 Antworten

 Beitrag melden
14.03.2017 14:19 (zuletzt bearbeitet: 14.03.2017 14:22)
avatar  ( gelöscht )
#40
avatar
( gelöscht )

Klauspeter ,

das Thema dieses Forum ist eindeutig auf der Startseite zu erkennen .

Es geht um die DDR Zeitgeschichte !!!

B208


 Antworten

 Beitrag melden
14.03.2017 14:58
#41
avatar

was hast Du mit der DDR zu tun ????


 Antworten

 Beitrag melden
14.03.2017 16:45 (zuletzt bearbeitet: 14.03.2017 16:45)
avatar  ( gelöscht )
#42
avatar
( gelöscht )

Zitat von B208 im Beitrag #38

IMES
IMEX
KoKo


Das war aber zutiefst kapitalistische Moral!
Hast Du nicht die Arbeit von Schalk Golotkowski gelesen? Die ist im Forum sogar verlinkt!


 Antworten

 Beitrag melden
14.03.2017 17:12
#43
avatar

Eines der besten Beispiele für Doppelmoral sozialistischem Muster war Schalck-Golodkowski schon, einer Riege von Wasser
predigenden DDR-Oberen angehören und nach der Wende im Nobelort Rottach-Egern seinen Lebensabend verbringen.

Vom gelernten Bäcker mit Anstand und Moral zu solch einer Karriere ? Niemals.
.

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
.Die geistige Blindheit breitet sich weiter aus: Immer mehr sehen nur noch, was ihnen ins Auge springt.
.E.Ferstl

.

 Antworten

 Beitrag melden
14.03.2017 18:10 (zuletzt bearbeitet: 14.03.2017 18:11)
#44
avatar

Zitat von damals wars im Beitrag #42
Zitat von B208 im Beitrag #38

IMES
IMEX
KoKo


Das war aber zutiefst kapitalistische Moral!
Hast Du nicht die Arbeit von Schalk Golotkowski gelesen? Die ist im Forum sogar verlinkt!

Er war ein nicht unbedeutender SED-Genosse - Damit bestätigst Du nur die Themenüberschrift.

Anderswo finanzieren linke Kräfte ihren "revolutionären Kampf" mit Drogenhandel und Lösegelderpressung.
Da wird der Widerspruch noch deutlicher.

Disziplin ist die Fähigkeit, dümmer zu erscheinen als der Chef. (Hanns Schwarz)


 Antworten

 Beitrag melden
14.03.2017 18:19
avatar  94
#45
avatar
94

Zitat von IM Kressin im Beitrag #34
..., Du hast den Thread mit wiederholten Änderungen der Kopfzeilen übernommen ...
Langsam, ich hab lediglich meinen Beiträgen jeweils einen Betreff gegeben, der für mich paßt. Diese Möglichkeit steht jedem Nutzer frei! Und solange diese Möglichkeit vom Forumsbetreiber angeboten wird, na dann werde ich diese auch nutzen, alles chlor *fragend_grins*
Das von Dir gewählte Thema mit der, wenn Du selbst ehrlich zu dir bist, zugegebnermaßen etwas plakativen und provokanten 'Schlagzeile' habe ich zu keiner Zeit angerühert. Was mir übrigens als normaler Nutzer auch nicht möglich ist. Also schon bitte den Unterschied beachten ... Betreff eines einzelnen Beitrags ./. Thema der Diskussion

Doch nun weiter im Thema, oder besser gesagt zum Vorbeitrag ... soweit ich weiß hat Alexander Schalk-G. nie als Bäcker ausgelernt. Na egal, sein Name wurde auch schon mal mit ASG abgekürzt. Das stand aber auch für einen auskunftsbereiten Strafgefangenen ... ups, sinn'mer noch beim Thema? Na schnell mal zurückrudern ... Finanzierung durch Drogenhandel, hmm? Da fällt mir irgendwie die CIA ein. Na und noch bissel weiter zurück in die Geschichte ... die Opiumkriege der Britten im Osten. Doch verdammt, iss ja nun wirklich nicht das Thema ... es geht ja nur um die sozialistische Doppelmoral und nicht um 'bürgerliche Ethik'

Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!