Ecklingerode / Jützenbach 86/87

  • Seite 1 von 2
01.03.2017 21:25
avatar  ( gelöscht )
#1
avatar
( gelöscht )

Hallo Gemeinde ,
musste ab Mai 86 dienen : Grundausbildung in Eisenach (MKF ), ab Oktober in Eckladen , und dann wegen unpassenderen Äusserungen , erst für einige Wochen Stabskompanie Heiligenstadt ( Werkstatt) ,
dann ab Frühjahr 87 in GK Jützenbach . Es war eine einzigartige Zeit . Würde mich über eventuelle Meldung von Kameraden freuen .
Ich bin Vogtländer: Name R. !


 Antworten

 Beitrag melden
01.03.2017 21:36
avatar  mibau83
#2
avatar

war letztes jahr in ecklingerode und in jützenbach.






 Antworten

 Beitrag melden
01.03.2017 21:47
avatar  ( gelöscht )
#3
avatar
( gelöscht )

Hallo Mibau83
ich war auch vor einem Jahr nochmal dort . Alles ist verfallen - und meine Errinnerung verblasst auch zusehends....
Mein erster Besuch ca . `93 war da noch viel interessanter , einige Vorgesetzte haben noch da gewohnt , die hatten auch sehr schwierige Zeiten .
Jetzt Geschichte ....
Danke für die Bilder !


 Antworten

 Beitrag melden
21.04.2017 16:23
#4
avatar

Danke @mibau83

Ufw # Grenztruppen

 Antworten

 Beitrag melden
03.06.2017 20:56
#5
avatar

Hallo ralli62,
wenn du in der Werkstatt auf dem Richteberg warst dazu mal ne Frage.
Ich war bei der Pik von I 81 bis II 82 dort.
1983 hat unser Ehemaliger KC Wolfga.. Bar.. "Dekko" auf eine Miene getreten.
Danach soll er als Zivilangestellter dort noch gearbeitet haben?
Ist dir dazu was bekannt.

Bin übrigens heute von Ecklingerode bis Höhe Fuhrbach den Kolonnenweg abgelaufen bzw. was davon noch sichtbar ist.


 Antworten

 Beitrag melden
04.06.2017 19:42
avatar  ( gelöscht )
#6
avatar
( gelöscht )

Hallo Ingo ,
ja da waren mindestens 2-3 Zivilangestellte in der Werkstatt , da hatte ich aber nur oberflächlichen Kontakt . Genau kann ich mich an einen älteren Oberfähnrich ( oder Stabs OFÄ ) Lipp... erinnern, der wie ich aus dem Vogtland stammte .
Ist verdammt lang her .
Grüße Ralf


 Antworten

 Beitrag melden
05.06.2017 00:31
#7
avatar

Er soll Zivilangestellter gewesen sein, war über 1,90 m groß und ein Bein fehlte unterhalb des Knies.
Ist aber beim laufen nicht aufgefallen.
Ich hatte ihn mal in Nordhausen gesehen ein Jahr nach der Auslösung.
Er war kein unauffälliger Typ.
Keiner unserer Nachfolger weiß etwas.
Aber erst mal danke.


 Antworten

 Beitrag melden
05.06.2017 10:01
avatar  ( gelöscht )
#8
avatar
( gelöscht )

Zitat von kirsche.ndh im Beitrag #5
Hallo ralli62,
wenn du in der Werkstatt auf dem Richteberg warst dazu mal ne Frage.
Ich war bei der Pik von I 81 bis II 82 dort.
1983 hat unser Ehemaliger KC Wolfga.. Bar.. "Dekko" auf eine Miene getreten.
Danach soll er als Zivilangestellter dort noch gearbeitet haben?
Ist dir dazu was bekannt.

Bin übrigens heute von Ecklingerode bis Höhe Fuhrbach den Kolonnenweg abgelaufen bzw. was davon noch sichtbar ist.




Der Vorfall war am 11.07.1983. Höhe GS 1078, Mine Typ PPM-2.
Der Bereich im Minenfeld war zuvor durch einen Minenräumpanzer "abgedrückt" worden,
aber nicht sicher.
Der Major arbeitete danach als ZB im GR4. Passt.


 Antworten

 Beitrag melden
05.06.2017 23:52
#9
avatar

Über das genaue Datum weiß ich nichts aber ca. stimmts.
Ich war an diesen besagten Tag zufällig mit meiner schwangeren Frau zu einer Untersuchung im Krankenhaus in Nordhausen.
Beim hineingehen sah ich auf dem Parkplatz davor den " Minensankra " B 1000 und den LO mit meinen ehemaligen ersten Diesthalbjahr, da allerdings
drittes Diensthalbjahr.
Ich bin natürlich hingegangen, sie waren total aufgeregt und haben mir alles erzählt.
Die Auslösung erfolgte während der täglich stattfindenden sogenannten TAPI als alle das zweite Frühstück aßen.
Der KC war wohl schon in den trassierten Abschnitt gegangen und soll wohl den trassierten Bereich verlassen haben ?
Keiner hatte es von Ihnen persönlich gesehen nur die Detonationen gehört aber feindwärts auf BRD Terretorium der Zoll.
Auch ein Mitglied aus dem Forum.
Es gab auch keine Räumpanzer oder ähnliches vor Ort.
Wenn alle Minen geräumt waren wurde mit einer T 100 manchmal die Grasnarbe abgefahren.
Nun weiss ich aber immer noch nicht was aus ihm geworden ist.


 Antworten

 Beitrag melden
06.06.2017 00:15 (zuletzt bearbeitet: 06.06.2017 00:38)
avatar  ( gelöscht )
#10
avatar
( gelöscht )

Ich kann mich vage erinnern das sich mal unser mitteilungsverliebter Polit 1983 über einen Vorfall woanders ausgelassen hat wo zwei Offiziere in eine Erdminensperre gelaufen wären und einem hätte es dabei was abgerissen, aber eher zwischen den Beinen, nach seiner Darstellung.
War keine offizielle API, war mal abends so halb privat in der UvD-Bude bei einem Käffchen als wir zu zweit vom Dienst reingekommen sind und er noch bissel Quatschen wollte weil er da noch in der Kompanie war.
Könnte die Sache gewesen sein so vom Datum her.
Erdminensperren gab es ja zu dem Zeitpunkt eher wenige, war doch schon weitestgehend auf 501 umgestellt.


 Antworten

 Beitrag melden
06.06.2017 18:31
avatar  ( gelöscht )
#11
avatar
( gelöscht )

Zitat von kirsche.ndh im Beitrag #9

Der KC war wohl schon in den trassierten Abschnitt gegangen und soll wohl den trassierten Bereich verlassen haben ?
Es gab auch keine Räumpanzer oder ähnliches vor Ort.
Wenn alle Minen geräumt waren wurde mit einer T 100 manchmal die Grasnarbe abgefahren.
Nun weiss ich aber immer noch nicht was aus ihm geworden ist.


Ja da hat der KC damals was übersehen und wohl missachtet.
Wie schon geschrieben, das Minenfeld wurde zuvor mittels Räumpanzer abgedrückt.
So auch die Meldung des Vorkommnis seitens der GT.

Da Du ja den Namen kennst, dürfte es ja möglich sein, die Person gegebenenfalls noch zu finden.


 Antworten

 Beitrag melden
07.06.2017 00:05
#12
avatar

War mir bis jetzt nicht möglich.
Habe es versucht.
Unser ehemaliger Spieß Hfwb ist mittlerweile auch verstorbenen.
Ich glaube auch nicht dass er nach dem Mauerfall glücklich geworden ist einschl. finanzieller Absicherung.


 Antworten

 Beitrag melden
29.06.2017 21:23
avatar  ( gelöscht )
#13
avatar
( gelöscht )

Den ehemaligen KC Wol... habe ich durch einen Zufall kurz nach der Wende in Heiligenstadt kennen gelernt. Wir waren bei Ihm zu Hause und haben uns nett unterhalten. Muss dazu sagen, dass mich das Thema Grenze damals absolut noch nicht interessiert hat. Er hat nur was davon erzählt, das er bei einer Minenräumung einen Unfall hatte und ein Teil von seinem Bein abgerissen wurde. Leider ist dann der Kontakt wieder abgerissen. Er wohnt aber vermutlich noch in HIG. Gruß Uwe.


 Antworten

 Beitrag melden
03.07.2019 12:00
#14
avatar

Hallo,
habe Heute erst das Thema entdeckt, der ehem. KC der Pik 4 wohnt in Heiligenstadt.
Gruß Frank


 Antworten

 Beitrag melden
22.10.2019 19:40
#15
avatar

Hallo,
Der KC Wol... Ba... (damaliger Spitzname: Deko) lebt in Heiligenstadt. Der Minentrupp der Pik4 (Richteberg-Kaserne in Heiligenstadt) war sein Elitetrupp. Er war mit Herzblut dabei. Sein tragischer Unfall war im Sommer 1983 während der Räumung der Minenfelder. Er wurde durch den neuen KC Hatt... abgelöst, der zuvor Zugführer des 1. Zuges war.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!