Zurück in die DDR geflüchtet

  • Seite 1 von 6
17.02.2017 15:10 (zuletzt bearbeitet: 17.02.2017 15:12)
avatar  ( gelöscht )
#1
avatar
( gelöscht )

Hi zusammen,


hat jemand von Euch mal gehört, dass jemand, der schon von der DDR geflüchtet war wieder zurück in die DDR geflüchtet ist, damit niemand die eigentliche Fluch bemerkt?

Danke Euch!


 Antworten

 Beitrag melden
17.02.2017 15:28
avatar  Pit 59
#2
avatar

Wer sollte die Flucht nicht merken ? die Verwandten ? zurück brauchteste nicht zu "Flüchten" die hätten Dich wieder genommen brauchte man auch ganz gut für die Propaganda.


 Antworten

 Beitrag melden
17.02.2017 15:38
avatar  GKUS64
#3
avatar

Achim Menzel


 Antworten

 Beitrag melden
17.02.2017 15:57
avatar  Pit 59
#4
avatar

Zitat von GKUS64 im Beitrag #3
Achim Menzel


Bernd,und Du meinst der Achim ist zurück "geflüchtet"


 Antworten

 Beitrag melden
17.02.2017 16:04 (zuletzt bearbeitet: 17.02.2017 16:51)
#5
avatar

nach seinen eigenen angaben zurückgekehrt,weil er heimweh hatte sicher aber,weil er da keinen fuß fassen konnte und hier dann fast ein jahr einsitzen mußte..und noch bewährung dazu...... .für mich war er ein schleimer sondergleichen..ist halt geschmacksache , ...


 Antworten

 Beitrag melden
17.02.2017 16:19
#6
avatar

Vorstellung neuer Zeitzeugen im Forum DDR Grenze
Achtung !! Jedes neue Mitglied muß in diesem Forum erst seine Vorstellung schreiben, danach werden die anderen Foren von einem Admin freigeschaltet ! Eine Vorstellung beginnt mit einer kleinen, aber aussagekräftigen Biografie.In dieser Kategorie werden keine Fragen gestellt!!


 Antworten

 Beitrag melden
17.02.2017 16:22
avatar  GKUS64
#7
avatar

Bernd,und Du meinst der Achim ist zurück "geflüchtet"


Das kann man nehmen wie man will, wenn man ein Land verlässt, "flüchtet" man vor den dort herrschenden Zuständen/Bedingungen.
Er merkte schnell, dass man auf ihn nicht gewartet hatte. Für ihn waren somit die DDR-Probleme geringer als die im Westen.


 Antworten

 Beitrag melden
17.02.2017 16:36 (zuletzt bearbeitet: 20.02.2017 10:51)
#8
avatar

1959 ist meine klassen lehrerin in den westen geflüchtet,,wenn man das so sagen kann zu dieser zeit, kam aber später reumütig zurück und gab im ddr rundfunk ein halbstündiges interviev.. was natürlich sehr gelegen kam ,,, ...


 Antworten

 Beitrag melden
17.02.2017 17:22
avatar  Mike59
#9
avatar

Zitat von franka.polaris im Beitrag #1
Hi zusammen,


hat jemand von Euch mal gehört, dass jemand, der schon von der DDR geflüchtet war wieder zurück in die DDR geflüchtet ist, damit niemand die eigentliche Fluch bemerkt?

Danke Euch!


Nein


 Antworten

 Beitrag melden
17.02.2017 17:24
avatar  ( gelöscht )
#10
avatar
( gelöscht )

Zitat von franka.polaris im Beitrag #1
Hi zusammen,


hat jemand von Euch mal gehört, dass jemand, der schon von der DDR geflüchtet war wieder zurück in die DDR geflüchtet ist, damit niemand die eigentliche Fluch bemerkt?

Danke Euch!



Wie hieß denn die Krankheit . Vieleicht kann da weiter geholfen werden

hapedi


 Antworten

 Beitrag melden
17.02.2017 18:01 (zuletzt bearbeitet: 17.02.2017 18:02)
#11
avatar

Zitat von GKUS64 im Beitrag #7



Das kann man nehmen wie man will, wenn man ein Land verlässt, "flüchtet" man vor den dort herrschenden Zuständen/Bedingungen.

Er merkte schnell, dass man auf ihn nicht gewartet hatte. Für ihn waren somit die DDR-Probleme geringer als die im Westen.


Liegt einige Zeit zurück, aber solche Grenzübertretungen gab es, wie es sich für Forumsteilnehmer mit
DDR-Grenzerfahrungen gehört, beiläufig hier im Forum der DDR-Grenze.


Einige verließen freiwillig das Hoheitsgebiet, kehrten reuevoll zurück, erhielten Strafaussetzung, andere wurden ausgebürgert, durften
sich nach Ausbürgerung von alldem ungeachtet wieder ansiedeln.


Eine gewisse Zahl blieb im Exil, zeitweise ging es zu wie im Taubenschlag.

So viel Anpassungsfähigkeit hätte ich mir von der DDR-Regierung gewünscht!

Nicht wenige Westgrenzer verbringen augenblicklich Zeitspannen auf DDR-Gebiet.

Kann man nur sagen:

Damals wie heute, die Partei hat immer Recht!

"Weiter so, Eure Bilanz ist gut Genossen!"



Es grüßt Euch

Kressin




 Antworten

 Beitrag melden
17.02.2017 18:16
avatar  Mike59
#12
avatar

Kern der Frage war :

Zitat
hat jemand von Euch mal gehört

, ...

Zitat
das Jemand, der schon von der DDR geflüchtet war wieder zurück in die DDR geflüchtet ist,

Achtung !

Zitat
damit niemand die eigentliche Fluch bemerkt?



Noch einmal ? gerne.

Zitat
... damit niemand die eigentliche Fluch bemerkt?


 Antworten

 Beitrag melden
17.02.2017 18:50
avatar  GKUS64
#13
avatar

Ein echter Fluch mit der Flucht!


 Antworten

 Beitrag melden
17.02.2017 19:46
avatar  Ebro
#14
avatar

Tja, um so etwas verstehen zu können, sollte man den Menschen dahinter sehen.
Habe mal für einen Kumpel eine Reise in dringende Familienangelegenheiten nach Kanada unterschrieben. ich kannte ihn schon viele Jahre, erst mein Sportkumpel, später Dozent an der Ing.Schule, an der ich studiert habe.
Und was passierte? Er kam nicht zurück. Gab natürlich Ärger, logo.
Nach einem Zeitraum von etwa 6 Monaten war er wieder da, freiwillig. Er hat mir auch die Gründe genannt.
Er kam dort einfach nicht klar mit sich und der Umwelt.
Sein Onkel, wegen dem er die Reise dorthin unternahm, war kurz darauf verstorben und hatte ihm alles vererbt. Eine große Farm mit allem Schnick-Schnack.
Auf einmal war er dafür verantwortlich und hatte keine Ahnung, dazu kamen die Sprachprobleme.Andere Leute haben das natürlich gemerkt und zogen ihn in allen Dingen über den Tisch. Er hat also diese Ponderosa verscherbelt, was mit dem Geld wurde weiß ich nicht, und kam über die Botschaft der DDR reumütig zurück.
Folgen für ihn? Er wurde nur seinen Job als Dozent los.

Ich bin aber sicher, dass diese Geschichte hier wieder Einige nicht nachvollziehen können.


 Antworten

 Beitrag melden
17.02.2017 19:47
avatar  Ebro
#15
avatar

Tja, um so etwas verstehen zu können, sollte man den Menschen dahinter sehen.
Habe mal für einen Kumpel eine Reise in dringende Familienangelegenheiten nach Kanada unterschrieben. ich kannte ihn schon viele Jahre, erst mein Sportkumpel, später Dozent an der Ing.Schule, an der ich studiert habe.
Und was passierte? Er kam nicht zurück. Gab natürlich Ärger, logo.
Nach einem Zeitraum von etwa 6 Monaten war er wieder da, freiwillig. Er hat mir auch die Gründe genannt.
Er kam dort einfach nicht klar mit sich und der Umwelt.
Sein Onkel, wegen dem er die Reise dorthin unternahm, war kurz darauf verstorben und hatte ihm alles vererbt. Eine große Farm mit allem Schnick-Schnack.
Auf einmal war er dafür verantwortlich und hatte keine Ahnung, dazu kamen die Sprachprobleme.Andere Leute haben das natürlich gemerkt und zogen ihn in allen Dingen über den Tisch. Er hat also diese Ponderosa verscherbelt, was mit dem Geld wurde weiß ich nicht, und kam über die Botschaft der DDR reumütig zurück.
Folgen für ihn? Er wurde nur seinen Job als Dozent los.

Ich bin aber sicher, dass diese Geschichte hier wieder Einige nicht nachvollziehen können.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!