versuchter Grenzdurchbruch im Grenzabschnitt Berlin-Mitte

  • Seite 2 von 5
28.01.2017 21:06
avatar  Ehli
#16
avatar

Ereignisort war die Clara-Zetkin-Str., zwischen den Gebäuden "Intercontrol" und "VEB Deutsche Schallplatte".
An der kurzen Hinterlandsmauer befanden sich die Hundelaufanlagen.Der Bereich zum Reichstag-Brandenburger Tor war so gut ausgeleuchtet,das man keinen Suchscheinwerfer brauchte.
Am Brandenburger Tor waren keine Grenztruppen,es gab auch keine Hafträume,das wäre mir neu.
Nenne doch bitte mal die Quelle.
Ehli

Die besten Dinge im Leben sind nicht die, die man für Geld bekommt.
Albert Einstein

 Antworten

 Beitrag melden
28.01.2017 21:42
#17
avatar

Zitat von Ehli im Beitrag #16
Ereignisort war die Clara-Zetkin-Str., zwischen den Gebäuden "Intercontrol" und "VEB Deutsche Schallplatte".
An der kurzen Hinterlandsmauer befanden sich die Hundelaufanlagen.Der Bereich zum Reichstag-Brandenburger Tor war so gut ausgeleuchtet,das man keinen Suchscheinwerfer brauchte.
Am Brandenburger Tor waren keine Grenztruppen,es gab auch keine Hafträume,das wäre mir neu.
Nenne doch bitte mal die Quelle.
Ehli

Am Brandenburger Tor war das "Informationszentrum Brandenburger Tor", eine Dienststelle der Grenztruppen unter der Leitung von OSL Günter Ganßauge. Und bewacht wurde das Brandenburger Tor auch von Angehörigen der Grenztruppen, von wem denn sonst? Ich war dort an der Sperre und habe sie persönlich gesehen herumlaufen. Ich würde meine Mannschaftsgrade, aber in Offiziersuniformen, aber sicher bin ich mir nicht mehr. Keine FDA! Wahrscheinlich aus optischen Gründen wegen der Touristen.
In den Seitenflügeln waren die Aufenthaltsräume der Grenztruppen, das Informationszentrum (und ich denke die Zugänge nach oben zur Quadriga). Bestimmt gab es eine Möglichkeit, vorläufig festgenommene Personen kurzfristig unterzubringen
https://www.bing.com/maps?v=2&cp=srkf65j...tte&form=LMLTCC
Theo


 Antworten

 Beitrag melden
28.01.2017 21:51
avatar  Ehli
#18
avatar

Zitat von eisenringtheo im Beitrag #17
Zitat von Ehli im Beitrag #16
Ereignisort war die Clara-Zetkin-Str., zwischen den Gebäuden "Intercontrol" und "VEB Deutsche Schallplatte".
An der kurzen Hinterlandsmauer befanden sich die Hundelaufanlagen.Der Bereich zum Reichstag-Brandenburger Tor war so gut ausgeleuchtet,das man keinen Suchscheinwerfer brauchte.
Am Brandenburger Tor waren keine Grenztruppen,es gab auch keine Hafträume,das wäre mir neu.
Nenne doch bitte mal die Quelle.
Ehli

Am Brandenburger Tor war das "Informationszentrum Brandenburger Tor", eine Dienststelle der Grenztruppen unter der Leitung von OSL Günter Ganßauge. Und bewacht wurde das Brandenburger Tor auch von Angehörigen der Grenztruppen, von wem denn sonst? Ich war dort an der Sperre und habe sie persönlich gesehen herumlaufen. Ich würde meine Mannschaftsgrade, aber in Offiziersuniformen, aber sicher bin ich mir nicht mehr. Keine FDA! Wahrscheinlich aus optischen Gründen wegen der Touristen.
In den Seitenflügeln waren die Aufenthaltsräume der Grenztruppen, das Informationszentrum (und ich denke die Zugänge nach oben zur Quadriga). Bestimmt gab es eine Möglichkeit, vorläufig festgenommene Personen kurzfristig unterzubringen
https://www.bing.com/maps?v=2&cp=srkf65j...tte&form=LMLTCC
Theo

Dort standen die Kräfte der GÜST,nicht die einfachen Fußlatscher der GR.
Uns war es verboten den Platz vor dem Tor zu überqueren bzw. durch das Tor zu laufen.
mal so viel dazu,von einen der es erlebt hat.

Die besten Dinge im Leben sind nicht die, die man für Geld bekommt.
Albert Einstein

 Antworten

 Beitrag melden
28.01.2017 22:51
avatar  ( gelöscht )
#19
avatar
( gelöscht )

Wer auch immer an diesem Standort seinen Dienst verrichtet hat, ob Infozentrum (was ich als glaubwürdig einstufe, wegen der vielen Staatsgäste) oder nicht. Laut meiner Quelle gab es dort mindestens zwei Hafträume, die mit Gittertüren versehen waren. Sie waren im Februar 1980 angeblich frisch gestrichen. Meine Quelle ritzte seinen Namen in die Wand und sollte dafür finanziell belastet werden...! War natürlich ne Drohung gegen einen jungen Mann von 24 Jahren.


 Antworten

 Beitrag melden
28.01.2017 22:55
avatar  ( gelöscht )
#20
avatar
( gelöscht )

Wenn Du hier von einer Flucht berichten willst, wäre das sehr interessant.
So ein kryptischer Flickenteppich aus halben Fakten und Details ist mir aber zu anstrengend zum Verfolgen. Was möchtest Du hier eigentlich?


 Antworten

 Beitrag melden
28.01.2017 22:59 (zuletzt bearbeitet: 28.01.2017 23:01)
#21
avatar

Zitat von Ehli im Beitrag #18
Zitat von eisenringtheo im Beitrag #17
Zitat von Ehli im Beitrag #16
Ereignisort war die Clara-Zetkin-Str., zwischen den Gebäuden "Intercontrol" und "VEB Deutsche Schallplatte".
An der kurzen Hinterlandsmauer befanden sich die Hundelaufanlagen.Der Bereich zum Reichstag-Brandenburger Tor war so gut ausgeleuchtet,das man keinen Suchscheinwerfer brauchte.
Am Brandenburger Tor waren keine Grenztruppen,es gab auch keine Hafträume,das wäre mir neu.
Nenne doch bitte mal die Quelle.
Ehli

Am Brandenburger Tor war das "Informationszentrum Brandenburger Tor", eine Dienststelle der Grenztruppen unter der Leitung von OSL Günter Ganßauge. Und bewacht wurde das Brandenburger Tor auch von Angehörigen der Grenztruppen, von wem denn sonst? Ich war dort an der Sperre und habe sie persönlich gesehen herumlaufen. Ich würde meine Mannschaftsgrade, aber in Offiziersuniformen, aber sicher bin ich mir nicht mehr. Keine FDA! Wahrscheinlich aus optischen Gründen wegen der Touristen.
In den Seitenflügeln waren die Aufenthaltsräume der Grenztruppen, das Informationszentrum (und ich denke die Zugänge nach oben zur Quadriga). Bestimmt gab es eine Möglichkeit, vorläufig festgenommene Personen kurzfristig unterzubringen
https://www.bing.com/maps?v=2&cp=srkf65j...tte&form=LMLTCC
Theo

Dort standen die Kräfte der GÜST,nicht die einfachen Fußlatscher der GR.
Uns war es verboten den Platz vor dem Tor zu überqueren bzw. durch das Tor zu laufen.
mal so viel dazu,von einen der es erlebt hat.



@Ehli


Was für Kräfte einer Güst sollen denn das gewesen sein? Oder meinst Du Angehörige einer Sik der GT?



passport


 Antworten

 Beitrag melden
28.01.2017 23:02
avatar  ( gelöscht )
#22
avatar
( gelöscht )

Eventuell erhoffe ich von anderen Zeitzeugen noch ergänzende Infos zum Ereignis, vieleicht auch von der ehem. Westberliner Seite. Auch ich bin verwundert über 0 Infos aus der damaligen Westberliner Presse, oder den anderen Medien. Es war ja eigentlich die "Hochzeit" deskalten Krieges.


 Antworten

 Beitrag melden
28.01.2017 23:31
avatar  GZB1
#23
avatar

Zitat
...Plötzlich gleißende Scheinwerferbestrahlung von überallher, Leuchtspurmunition erhellte zusätzlich die Nacht. Sirenen, Gebrüll und Durcheinanderrennen von Posten, Postenführern der vermutlich beiden Türme, von Offizieren usw.! Das Gebrüll der Posten, halt stehenbleiben, sonst machen wir von der Schusswaffe Gebrauch! Wüste Beschimpfungen bis hin zu Fäkalausdrücken und Tritte hagelte es für diese nunmehr, hilflos und verängstigt am Boden liegende Person, die nur noch versuchte das Gesicht zu schützen. Erster Aufenthalt folgte im Postenturm, anschließend wartete einer der Hafträume im Brandenburger Tor selbst....



Wow, klingt echt dramatisch.

Spiegel oder doch Blöd-Zeitung?


 Antworten

 Beitrag melden
28.01.2017 23:56
#24
avatar

Zitat von Harzwanderer im Beitrag #20
Wenn Du hier von einer Flucht berichten willst, wäre das sehr interessant.
So ein kryptischer Flickenteppich aus halben Fakten und Details ist mir aber zu anstrengend zum Verfolgen. Was möchtest Du hier eigentlich?


Bin momentan beim verfolgen des Themas auch bisschen in der Zwickmühle, weil, was ist an der Geschichte dran und was nur vom "hören - sagen"?
Eine sicher unvollständige Suche im weiten WWW verlief negativ! Vielleicht können ja die "Berliner" hierzu etwas sagen, oder?

Oder ist es vielleicht sogar seine eigene Geschichte selber und er sucht und sucht und sucht und findet vielleicht keinen Frieden mit der Vergangenheit.
Ich möchte das Thema nicht anzweifeln, aber ... irgend wie beschleicht mich ein komisches Gefühl !
Wobei um diese Zeit (Mitternacht, zappeduster und sau kalt), kann man schon mal leicht zweifeln, oder?

Na dann, euch allen noch ein schönes Wochenende, ich genieße da lieber mal einen guten Glenfiddich!

Prost, euer Grenzfuchs

Wer mit dem Strom schwimmt, wird nie die Quelle sehen!

GT der DDR, 1972-1975, GKS Süd -> GR-10 "Ernst Grube", II. Bat. Göttengrün / 8.GK Juchhöh - Uffz. - FW. d. Res.


 Antworten

 Beitrag melden
29.01.2017 02:41 (zuletzt bearbeitet: 30.01.2017 18:00)
avatar  Kalubke
#25
avatar

M. E. war das BBT ein so genannter "besonderer Raum" der Grenzsicherung. Besonders heikle Abschnitte, wie z.B. auch Klein Glienicke bei Potsdam und die Stubenrauchstraße in Potsdam-Babelsberg wurden so eingestuft. Die hatten einen eignen Kommandeur.

Auch war das MfS mit dem sog. "Zentralen operativen Fernsehen" (ZOFF) am BBT präsent, d.h. es waren wie z.B. auch am Alexanderplatz Videokameras installiert, die permanent Live-Aufnahmen wahrscheinlich per Richtfunk über den Funkmessturm Birkholzaue in ein in Zusammenarbeit der HA III mit dem MdI in Blumberg betriebenes Lagezentrum sendeten.

Gruß Kalubke


 Antworten

 Beitrag melden
29.01.2017 10:03
avatar  ( gelöscht )
#26
avatar
( gelöscht )

Zitat von Lutze im Beitrag #14
Im Brandenburger Tor gab es Hafträume?
Lutze


bis1970 gab es keine im BBT. Es gab einen im Führungspunkt in der Akademie der Künste. In dem am 2. Oktober 1971 Dieter Beilig erschossen
wurde.

EK70


 Antworten

 Beitrag melden
29.01.2017 10:23
#27
avatar

Kenne mich zwar im/am damaligen BBT nicht aus, aber wofür sollte es dort Haft (oder wohl besser Verwahrräume) gegeben haben?
Wenn jemand festgenommen wurde ging es nach Durchsuchung und nem relativ kurzem Verhör normalerweise gleich weiter zu dem zuständigen Organ (MfS).

Jedenfalls kenne ich das so von anderen gescheiterten Fluchtversuchen, sowohl aus eigenem Erleben, als auch vom Hörensagen.

Kann natürlich sein, dass das am BBT anders ablief.

Démerde-toi !


 Antworten

 Beitrag melden
29.01.2017 11:03
#28
avatar

Zitat von Blitz_Blank_Kalle im Beitrag #27
Kenne mich zwar im/am damaligen BBT nicht aus, aber wofür sollte es dort Haft (oder wohl besser Verwahrräume) gegeben haben?
Wenn jemand festgenommen wurde ging es nach Durchsuchung und nem relativ kurzem Verhör normalerweise gleich weiter zu dem zuständigen Organ (MfS).

Jedenfalls kenne ich das so von anderen gescheiterten Fluchtversuchen, sowohl aus eigenem Erleben, als auch vom Hörensagen.

Kann natürlich sein, dass das am BBT anders ablief.

Wegen der vielen Touristen auf beiden Seiten brauchte der Abtransport wohl länger als sonst an der Grenze, weil alles geschützt vor fremden Blicken geschehen musste und keine auffälligen Fahrzeugbewegungen statffinden durften.
Das wäre für mich eine mögliche Erklärung für einen Verwahrraum.


 Antworten

 Beitrag melden
29.01.2017 12:04
avatar  Lutze
#29
avatar

Unauffällige Fahrzeugbewegungen?
andererseits war das Brandenburger Tor bei Dunkelheit gut ausgeleuchtet (Peitschenlampen???),
da ist doch eine versuchte Grenzflucht von westliche Seite besser zu beobachten
Lutze

wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren


 Antworten

 Beitrag melden
29.01.2017 12:21
#30
avatar

Zitat von kretschigerd im Beitrag #11
...
Leuchtspurmunition erhellte zusätzlich die Nacht. ...




Klingt fast wie Stalingrad.
Wenn man aus der Leuchtspurmunition ein oder zwei Leuchtkugeln macht, kann ich mir vorstellen, dass auf der Westseite der Vorgang nicht im Detail wahrgenommen wurde.

Gruss Wolfgang


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!